Zum Inhalt springen

Tragischer Alltag


Empfohlene Beiträge

(Angelehnt an das Märchen "Das kleine Mädchen mit den Schwefelhölzern")

 

 

Sie geht ihren täglichen Weg entlang,

In der Ferne tönt ein bekannter Klang.

Die Lokomotiven, sie dampfen und zischen,

Und hunderte Menschen hetzen dazwischen

Von vorne nach hinten und gleich zurück!

Auf der Bahnhofsuhr verharrt ihr Blick.

Die Zeit, sie rennt, und sie zögert nicht,

Es warten Beruf, Familie und Pflicht.

Welch Schande, was die Menschen nicht sehen,

wenn sie an den Gleisen vorübergehen.

Ohne Schutz und Jacke, gelehnt an die Wand,

Ein Mädchen mit Zündhölzern in der Hand.

Sie will sie verkaufen, doch keiner hört zu,

niemand, der sie sieht und betrachtet in Ruh.

So muss sie gehen, als bald der Abend erwacht,

Ohne Nachtmahl und Bett, die ganze Nacht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 4
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Gast (Corazon De Piedra)

Hallo OnceUponATime,

 

dein Gedicht gefällt mir vom Inhalt sehr gut, wie du die Thematik angehst, Betroffenheit zu zeigen ohne sentimental zu werden, ja, das gelingt dir.

Nur etwas irritiert mich. Ich dachte, du wolltest uns auf Schicksale in unserer Zeit aufmerksam machen, im hier und heute, wie man so sagt.

Dann lese ich etwas von dampfenden, zischenden Lokomotiven und Mädchen, die am Bahnhof Zündhölzer verkaufen.

Dampflokomotiven gibt es schon lange nicht mehr, ebensowenig wie Zündhölzer verkaufende Mädchen.

Warum lässt du ein so aktuelles Thema in so lange vergangener Zeit spielen?

 

Hätte mich mal interessiert.

 

Freundliche Grüsse

 

CDP

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hey, danke für den Kommentar.

 

Also erstens - ist wohl von der Schrift her zu klein geraten (bin neu hier) :oops: - steht ganz oben, dass das alles an das Märchen vom Mädchen mit den Schwefelhölzern angelehnt ist, und ich denke es ist bekannt, wie die Geschichte eigentlich endet. Und das Gedicht ist genau von der Zeit, in der es spielt, auf die heutige übertragbar. Aber auf die Art und Weise es in der Vergangenheit zu belassen, kann jeder selbst interpretieren, welche arme Seele in der Realität das Mädchen ersetzt und die Lokomotiven bleiben als Kulisse sowieso im Hintergrund. Die Problematik bleibt gleich.

 

Gruß, Once Upon A Time

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gast (Corazon De Piedra)

Oh, das mit dem Mädchen mit den Schwefelhölzern habe ich tatsächlich übersehen.

Deine Erklärung macht Sinn, und jetzt, auch durch den Hinweis, sehe ich dein Gedicht in einem anderen Licht.

Ich bin nicht mehr irritiert.

Es gefällt mir.

 

Herzliche Grüsse

 

CDP

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Mir gefällt dieses Gedicht auch. Es liest sich sehr fließend, fast schon melodisch.

Die Anlehnung an das Märchen von Hans Christian Andersen gefällt mir auch, da du daraus eine ganz eigene Geschichte gemacht hast. Es spiegelt die Probleme der Armut damals wie heute wieder. Zudem erzählt es uns von der umliegenden Welt: Die hastige Zeit, die rennt, die Menschen, die das Mädchen sehen, aber ihr keine Beachtung schenken und zuletzt die daraus folgende Erkenntnis vom sehen und gesehen werden.

 

MfG Lyrikaner

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.