Zum Inhalt springen

Kriegeshymne


Empfohlene Beiträge

Eine Kriegeshymne

 

Die Fackeln hoch, die Waffen breit,

protzig bannt die Meute

sich einen Weg durch Raum und Zeit,

wie ehrenhafte Leute.

 

Ob alt und jung, noch groß und klein,

sie ziehen ihrer Pfade

zum großen Meer im Sonnenschein,

weit westlich dieser Grade.

 

Angeführt vom wahren Herr,

das Wasser lechzt nach ihnen.

Nach ihrem Blut, nach Todeswehr,

den Kriegern und den Dieben.

 

Die Truppe reitet schon heran,

durchstößt den Wald unweit der See

und dringt an erster Front entlang,

kein Zögern, keine Liebesmüh'.

 

Zum Gruße singt einsam der Bogen,

endlich sind sie angelangt.

Mit Schreien stürzen sich von oben

Feinde, haben lang gebangt.

 

Der Tod zerteilt die langen Reihen,

grüßt sie, herzt sie, seine Kinder,

nimmt die Krieger, die Lakaien

ganz entzückt als alter Finder.

 

Schweigend übermannt die Stille

jenes alte Tal im Land.

Nur der Mut und eisern Wille

bleibt den Kriegern anerkannt.

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Hoffentlich gefällt das Gedicht dem ein oder anderen. Auf alle Fälle herzlichen Dank fürs Lesen!

Falls noch ein wenig Zeit für einen kleinen Kommentar übrig wäre, würd mich das wirklich freuen :wink:

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 2
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Das Gedicht gefällt mir sehr gut.

Was hier beschrieben wird ist in meinen Augen

die astrale Ebene des Menschen, eine Landschaft,

auf der sich zwei Geister, in einem Gespräch oder

einer Interaktion begegnen.

 

Nun gibt es jedoch Geister, die ausbeuten, die

astral wie der Tod einfallen und sich nehmen was

gefällt, der böse Blick und alles was dienlich ist

dem eigenen Gemüt.

 

Was ich damit sagen will, kauft euch Sonnenbrillen

wenn ihr draußen seid, ihr wisst nicht was da umherwandelt!!!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...

hallöle! ein sehr guter anfang in strophe 1 und 2. soll das im 8ten vers wirklich Grade heißen? versteh ich so nicht dort gibts probleme im fluss:

Angeführt vom wahren Herr,

das Wasser lechzt nach ihnen.

Nach ihrem Blut, nach Todeswehr,

den Kriegern und den Dieben.

ihnen lässt mich stocken, ist nicht schnell genug. ich hätte vom fluss soetwas erwartet:

Angeführt vom wahren Herr,

das Wasser lechzt nach innen.

Nach ihrem Blut, nach Todeswehr,

den Kriegern und den Finnen.

an dieser stelle: Zum Gruße singt einsam der Bogen,

ist der fluss auch nicht perfekt. man kann es passend betonen, aber es passt nicht perfekt.

die unreinen reime stören ein wenig, wenn du so lupenrein anfängst.

ansonsten top ist ein schönes gedicht geworden!

grüße vom kleinen kritischen leser onkie

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.