Zum Inhalt springen

Eine Ode an die Poesie


Homo_Ingenuus

Empfohlene Beiträge

Geschwungner Federkiel, was sind dies für Zeichen

auf jungfräulich weißem Seidenpapier?

Wen mögen sie führen zu poetischer Liebe,

hinauf zum allerhöchsten Dichtergott?

 

Gedanken, aus tiefstem Herzen emporgestiegen,

die Feder getaucht in reinstes Verlangen,

so wurden Worte um Worte ersonnen,

so wurde den Versen der Odem geschenkt.

 

Oh Poesie, du göttlichstes aller Geschenke

entlasse mich niemals aus deiner Gunst,

gewähre mir Freiheit in endloser Freude

und führe mir Herz und Feder immerdar.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Wochen später...
  • Antworten 1
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.