Zum Inhalt springen

Eitel und Gräuel der Welt


Schreiber

Empfohlene Beiträge

Wo das Ganze aufhörte,

da begann das Sein. Als Rest

entstand der Mensch. Ein Protest,

der die Ordnung störte.

 

Du gingst durch alle Wehen

der Natur. War es dein Glück,

dass nur einen Augenblick

du bliebst im Garten Eden?

 

Du bist Spiegel und Bild zugleich,

Würde und Gräuel dieser Welt,

Dom, der Pietät und Hohn enthält;

von Gott ein arg gespielter Streich.

 

Bildfest an die hohe Wand

deinen Götzen wohl du schlägst.

Doch schon einen neuen trägst

formend in der Schöpferhand.

 

Fragst du auch nach dem Sinn

des Daseins. Gut oder Schlecht,

schufst du dir dein eigen Recht.

Und nun weißt du nicht wohin.

 

Obwohl Unendliches in dir reift,

beginnst du, über es zu höhnen,

anstatt in ihm dich zu versöhnen,

wenn es dich mal in der Stille streift.

 

Schreiber

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.