Zum Inhalt springen

Krieg


Empfohlene Beiträge

Krieg

 

Kalte Ruinen pressen

tief an rauchgestorbene Erde sich.

Wo die heißen, roten Schwären fressen

in des Bodens Steingesicht.

 

Und flehend weiße Hände

in das Himmelgrau sich recken.

Nach der Lüge blinder heißer

Sonnenglut sich strecken.

 

Doch Nebel legen bald

über tot geglaubten Sinnen

ihre feuchten, schweren, stummen,

atemlosen Linnen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 5
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

  • 3 Wochen später...

Mein Lob mag zu spaet kommen aber Einsicht braucht Zeit. Das ist sphärisch gut geworden. Eine ziemlich filmische Beschreibung einer Art Endzustand. Bei mir habe ich eher versucht Zusammenhaenge darzustellen. Aber am meisten Zuspruch fand immer noch das erste Kriegsgedicht. Es ist von einem wahrscheinlich wieder gegangenen Neuling namens Arcanus.

 

LG RS

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.