Zum Inhalt springen

Unsichtbar


Beteigeuze

Empfohlene Beiträge

Unsichtbar

 

 

Ich seh die Dinge in mir schreiten,

wie lächelnd alles von dem Früher lässt;

die vollen werden leere Seiten,

zu meinen werden alle Zeiten,

denn du machst meine Welt zum Fest.

 

Ich werde Tanz und bin das Funkeln

für fremde Augen, manchmal nur aus Licht.

Und alles Schwere wird mein Dunkeln,

selbst wenn’s dem Traum die Sterne munkeln:

Du bist vielleicht in allem das Gesicht,

doch wir, wir sehn dich nicht.

 

© Sascha Besier

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 1
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hallo Karlo!

 

Es ist schon erstaunlich, wie Poesie im Grunde scheinbar einfache Vorgänge in Geheimnisse zu verwandeln weiß. Aber das muss sie auch, denn diese einfachen Vorgänge sind es eben nur dem Anschein nach. Ich werde aber einen Teufel tun und hier erzählen, was ich ausdrücken wollte, was in mir vorging und warum ich das Gedicht schrieb. Zu oft beraubt man Gedichte ihres Mysteriums :-) Es ist sowieso viel wichtiger, was der Leser dabei erfährt. Und Du hast Dich, wenn ich es richtig sehe, mitreißen lassen. Was könnte schöner sein für den Schreiber?

 

Lieber Gruß

Beteigeuze

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.