Zum Inhalt springen

Sonett Nr.1


Michael E.

Empfohlene Beiträge

Der Wand'rer späht ins Tale weit,

Vom Berge hoch hin nach der Zeit.

Vom Aufstieg müd' er seufzend blickt,

durch hohe Nebel weit zurück.

 

In Bälde doch er gibt es auf,

zu suchen nach des Tales Lauf.

Denn eilig, kalt, der Mantel graut,

bis einsam klingt kein einz'ger Laut.

 

Und nun der Wand'rer sitzt allein,

Glaubt still nun doch verlor'n zu sein,

und eine Träne bricht das Licht.

 

Nicht möglich, da der Schein so fahl,

der Abstieg liegt zurück ins Tal,

den Pfad nach oben sieht er nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.