Zum Inhalt springen

Selbstironie


Kerze

Empfohlene Beiträge

Selbstironie ( Scherzo in zwei Akten )

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

"Es ist ein Pampleth". Nein , es ist eher das was drüber steht

"Ein Zwiegespräch ? " Jedenfalls unvollendet ... wie ihr sicher seht

aber - fehlte es euch denn nicht zu Guter Letzt an Nachsicht , werter Freund ?

So ersparet mir doch den Rückblick auf all dies was meine Augen nicht mehr säumen

 

Er lächelte freundlich . Er lächelte leer . Es schien ihm so als sei es nunmehr

Tage oder vielleicht gar Wochen her , er hatte den Schirlingsbecher ernsten Blickes bemessen

über Gedanken verweilt , er hatte lange genug nun herumgesessen

und es böte sich an , befand er , diese letzte Tat freien Schrittes zu tun -

 

Sokrates ward nicht mehr ! Wohlauf , wohlan .

Als am Totenfluss er sich einfand , barg zwei Silbertaler in seiner Hand er

die er dem Fährmann zahlte , um das Gewässer zu überqueren

Und ward dort unten im Hades die Luft von Nebel schwer

 

Als sei es eine Laune des Zufalls kam nun stampfenden Schrittes

der göttliche Schmied , der Hephaistos , daher

von hitzigem Gemüt , und verwegen

wenngleich in innigster Glut , olympische Schmach ihn trieb

 

so erkannte er den Weisen der vor ihm stand -

dessen Tugendhaftigkeit und dessen Dienste am Wohle von Volk und Land

Hephaistos schaute schnaubend auf das schlichte Gewand

es stimmte ihn reichlich verlegen

 

Und so ganz fernab von den Grenzen irdischen Seins

wollte Hephaistos den Sokrates um Rat befragen

es bedrückte ihn ein Fund den er bei sich trug

der nunmehr alte Erdenbewohner war zweifelsohne im Bilde

 

- fehlte es euch denn nicht zu Guter Letzt an Nachsicht , werter Freund ?

So ersparet mir doch den Rückblick auf all dies was meine Augen nicht mehr säumen

Es ist ein Pampleth ! Doch ihr seid Hephaistos der Schmied

Selbstironie wäre wohl , wie ? Hier eben nicht mehr zu sehn als eine Labris ?

 

 

Da erwachte die messingfarbene Klinge zu Leben , und ihre von dionysischem Zauber erweckte Natur begann zu singen , hier trennten sich ihre Wege

 

 

 

2.

 

 

 

 

 

Ich bin . Wie du - nur besser . Nur besser wie du , ist

dass ich bin , und nicht du . Ich singe und ich singe

immerzu - Hephaistos , brünftige Höllenkuh !

Was für Frohndienste geziemt es sich doch für mich zu tun .

 

 

Ich errate es nicht , nein , ich weiß es .

Ich weiß . Eine zarte Seele war ich . Wie Proust

war ich auf der Suche nach verlorener Zeit .

Oh schaute ich an seiner statt auf eine Uhr , so wäre es soweit

 

Du ... - nein ! Es w a r schon so weit ! Aphrodite ! Die Deine ,

abgesehen von holder dreifach , vierfach , fünf-faltigkeit -

hast du ? Willst du ... sie wieder ? Oh neein !

Ich soll lauter Lachen als ihr Himmel es je -

 

Da schnellte die Axt aus des Hephaistos Hand wie eine Sichel

denn der Schmied ward sich seiner Confusion gewahr

und trachtete nun sein Werkzeug hinfortzuschleudern

und es zu verbannen in den hinterletzten Winkel von Raum und Zeit -

 

sehr zur Erbauung der unheiligen Klinge gab es dort recht viel zu sehen

bald darauf kehrte sie zu ihm zurück , jaulte triumphierend ...

 

 

Wie Cäptn Kirk bin ich durch Raum und Zeit geflitzt

Doch dein ist die Hand die mich besitzt

Ich fühle mich wie Henry und June , ein erstickendes Feuer

Ich bin weiser und heiser und kälter , neuer !

 

Doch was soll ich sagen oh Herr - ich habe gesündigt

fühlte ich mich doch so unvollendet -

sie war so bezaubernd , beim Zeus - so rein ... und doch so

gebrochen , nahbar . Ich musste es vollenden .

 

 

 

Selbstironie ? Ist es , denn das ist es was ich nicht bin !

Die Ironie ? Es ist so einfach zu verstehen was ich bin !

Hephaistos schmiedete mich in der selben hellen Flamme

ich bin eine Labris , es ist klar was das ist

 

 

Gebadet und erloschen war meine Hitze in der Einsamkeit

und all ihrer vielen Tränen , scheinbar wohl , badete ich in Blut

was ist schon Rachsucht , was schon Hass ?

Simpel . Zornig . Oder olympisch . Zwei schöne Aphroditen .

 

 

So schlich ich hinaus . In den Wald . Nicht deshalb .

Sie saß dort halb verkrüppelt . Echo , die Tochter der Flüsse

In ihren Augen schimmerte die Trauer , Angst hielt sie in Ohnmacht

Setzte mich zu ihr - das mit der Liebe hatte ein Ende

 

 

Wie du , aber soviel besser ! Und besser hieran ist :

Dass ich es bin , nicht du

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.