Zum Inhalt springen

Sturmwind über Namibia


Ametyst

Empfohlene Beiträge

Sturmwind über Namibia

 

 

Ganz plötzlich,

aus fast heiterem Himmel,

 

Sturmwind fegt mit Gebraus’.

Siehst Du das Vogelgewimmel,

sie spüren’s, ein Wetter zieht auf.

 

Lichte Wolken immer dichter,

dunkel, drohend, Blitzgelichter.

Donner grollt, alles duckt sich ungewollt.

 

Sand und Staub die Luft durchwirbelt,

auf der Haut da zwickt’s und zwirbelt’s.

Doch der Sturm hört lang’ nicht auf.

 

Große Tropfen fallen nieder -

dichter Staub schluckt alles wieder.

R e g e n - fällt,

auf diese dürre, trockene Welt.

 

Und die Erde schluckt und schluckt,

was der Himmel ausgespuckt.

Bäche quellen, Flüsse schwellen,

nichts bleibt mehr in seiner Bahn,

 

Dort, der See tritt über’s Ufer.

Lang’ noch Regen, “halt’ noch an !

Bis das trockene, rissige Land

vollgesogen bis zum Rand.

 

Nun kann wieder Sonne scheinen,

auf bald wieder grüne Weiden

und ein herrlich’ blühend’ Land.

 

© Gisela Siepmann

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 0
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Beliebte Tage

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.