Zum Inhalt springen

Heimweg


aRTFUCK'd

Empfohlene Beiträge

Links:

Musik: http://tiny.cc/HeimwegMusik

Bild: http://tiny.cc/HeimwegBild

 

Heimweg:

"Die silbrig leuchtenden Regentropfenfäden, die aus den dicken grauen Wolken auf die Straße hernieder schossen, glänzten. Sie glänzten im warmen hellorange der Straßenlaternen. Wie vom Tau geplagte Spinnenweben. Das Wasser zeigte auf, wie vernetzt doch alles ist.

Die Schatten der alten Tage werfen sich hinter deine Füße und kleben an dir wie Kaugummi. Unvorhergesehen, ganz plötzlich, unerwünscht und mit einer Eigenart verbissener Zäheit. Ja ganz wie alter Kaugummi. Aber keine Spur von Frische, nicht gezuckert, nein - bitter und eine Note fahl. So eine Art von Geschmack, die sogar nach dem zweiten Mal Zähneputzen nicht aus der Mundhöhle weichen will.

Unangenehm - und dann fing es an, das Drücken. Alte Lasten die sich langsam aber bestimmt wie eh und je auf deinem Rücken aufbäumen. Bürden die wie Basilisken aus deinen, den Schulterblättern eines gefallenen Engels ragen und dich zu Boden drücken. Das Gewicht der Welt auf deinem Kreuz. Der Schmerz der Welt, der Weltschmerz. Oh Atlas! Du wirst zerquetscht vom geballten Gewicht jener alten Tage.

Zuerst wird dein Herz in die Mangel genommen, dann werden deine Augen von hinten so in die Enge getrieben, dass du nicht anders kannst, als den Boden mit einigen Tränen zu benetzen. Nicht genug, als dass sie dir die Wangen hinunter liefen, aber genug um deine roten Augen noch glasiger wirken zu lassen.

Ein kleiner See. Nein - ein Meer. Alles golden. Nun siehst du es erst wieder. Die Sonnenstrahlen, die aus den elektrischen Birnen strömten. Die dynamischen lebendigen Farben, in die deine Umwelt getunkt wurde. Die ganze Welt bemalt mit fetten Pinselstrichen so dick wie Tapser neugieriger Hände eines Neu- oder Wiedergeborenen.

Die Pfütze vor dem Aufstieg zum nächsten Gehsteig. Nein - keine Pfütze! Eine Chance - ein Weg zu erkennen was war - was ist. Die Wahl die Augen zu öffnen und in der Zukunft zu schwelgen. Die Narben der Vergangenheit sind immer da. Sie dämmen im kleinen die Umrisse der großen Schritte... dort im Versteckten, Unentdeckten, Vergessenen - Verdrängten.

 

Doch bei Tagesanbruch wird das Blatt blanko sein.

Die Tasse muss geleert sein!

Ein Sprössling erhält einen Kratzer - vernichtend. Der Kratzer bleibt, doch der Sprössling wächst. An der Pflanze ist eine kleine Narbe. Die Narbe wird größer, ja immer größer. Sie haftet auf der Seele. Doch die Zeit wartet nicht - statt einem Sprössling steht nun ein Baum an jener Stelle - der Seelenbaum.

Mein Seelenbaum.

Es tut sich eine alte Wunde auf aus der Baumharz tropft. Goldener Schimmer.

Auf! Führt die Gedanken zum Wasser, lasst sie an der Quelle stärken und rasten. Lasst sie frische Luft atmen, lasst sie hier sein - den Moment kosten.

Werdet Teil meiner jetzigen Darstellung, Teil meiner selbst, Teil von mir.

Lasst sie erkennen. Erkennt. Lasst mich erkennen.

 

Es gab ein ich, es gibt ein Ich und es wird ein ICH geben.

Vereint und gemeinsam in Eintracht als beide Schneiden der tödlichen Klinge des Lebens. Das Yin zu dem Yang, die Sonne zu dem Mond, Feuer zu dem Wasser, das damals zu dem morgen.

Von solcherlei langen, tiefen Träumen aufzuwachen - aufzuwachen mit klarem Kopf und allen Sinnen intakt, das ist ein Lichtblick. Dort ist ein Torbogen, ein Portal durch das ich heraus bin, durch das Ich wieder gehen werde und das ICH immer wieder durchqueren werde - in dieser, sowie in allen Welten. Wir müssen denken, wir müssen lernen, wir müssen vergessen und wir müssen weitermachen.

 

Lasst uns siegreich sein in diesem Spiel des Alls.

Seid nicht allein, erkennt dass ihr Teil des All-einen seid.

Lasst uns lachen!

Lasst uns leben!"

 

- Nico Eden

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 2
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Salve

 

aalso: Ich las mir dein Werk durch, mit im Hintergrund laufender Musik.

 

-> Gleich der erste Satz ist in Vergangenheitsform geschrieben. Der zweite ist im Präsens. Der dritte in Vergangenheit. Dann wieder Wechsel. Das irritierte mich und fiel mir sofort auf.

Mein Rat: wenn es nicht wirklich so gewollt ist und einen Stil bewusst kennzeichnet, dann halte entweder an der einen oder anderen Zeitform fest.

 

-> Im Gesamten ist die Sprache recht ausgereift und ließt sich flüssig. Guter Satzbau (manch kleine Schwäche ist dennoch vorhanden) und die Nachricht kommt somit klar herüber.

 

-> Schreibfehler : "jetztigen Darstellung" -> "jetzige"; "Fäden aus Reihen an Regentropfen" -> "Regentropfenfäden" klingt besser; "die sogar nach dem zweiten Mal Zähneputzen nicht aus der Mundhöhle wich." -> "weicht" oder "weichen will" nicht "wich";

Ein paar Kommafehler sind enthalten. Bzw. fehlen Kommas

 

-> Viel Metaphorik, das gefällt mir generell an Werken.

 

-> Meine Meinung zum Thema: Ich las schon recht viel in diesem und jenem Forum, ergo sind meine "Erwartungen" recht hoch, was Satzgefüge, Rechtschreibung, Ideenfindung und Kreativität anbelangt.

Was ich positiv auffasse ist, daß du wirklich an Feedback interessiert bist, sonst würdest du ja nicht fragen.

Ich kann deine Gedankengänge nachvollziehen, und es freut mich, wenn dir das Schreiben Befreiung gibt.

Ich selbst kann momentan nicht viel mit deinem Werk anfangen, aber vielleicht ist das auch einem langen Tag geschuldet und mein Hirn ist müde .

Bei Gelegenheit lese ich mir das nochmals durch und eventuell gelangen neue Impulse in meine Ansicht dessen geschriebenen.

 

Viele Grüße

Ingenuus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Servus! :wink:

 

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung und die konstruktiven Worte. Der Text wurde gestern in den frühen (verregneten) Morgenstunden beim "Heimweg" in mein Handy eingetippt und nun mithilfe deiner Anmerkungen das erste (und hoffentlich letzte ) mal bearbeitet. (Mit den Kommata habe ich wirklich Probleme, falls immer noch etwas heraussticht, lass es mich doch bitte per PN wissen .)

Die Musik, die ich mit dazu gepostet habe, war von einer sehr alten Playlist mit Liedern von vor fünf Jahren als ich gerade frisch wieder Single war und damit arg zu kämpfen hatte. Dieser Tage bin ich vollkommen in meiner Mitte und kann ehrlich sagen dass es mir noch nie besser ging und genau deswegen bin ich der Meinung sicher zu fahren wenn ich wieder in jene Gefühle oder Gedanken von damals eintauche und reflektiere um aus dieser anderen Perspektive womöglich wichtiges heraus zu schütteln - und ich denke sowieso gerne und am besten schriftlich. Somit hast du/ihr nun auch etwas Hintergrund. Mir ist natürlich klar dass der Text an sich womöglich nicht all zu zugänglich ist. Aber im Endeffekt wurde er nicht für ein Publikum verfasst, hat dieses aber hiermit doch, weil ich der Meinung war dass er mir ganz gut gelungen ist. Der Text an sich dreht sich nur in beschränktem Maße um mich selbst und viel mehr um das Leben des fiktiven Charakters "Nico Eden", der Teil-Protagonist meines Lebenswerks ist, einer Trilogie an der ich nun seit fünf Jahren arbeite.

 

Mit liebsten Grüßen, aRTFUCK'd

Peace! OM

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.