Zum Inhalt springen

babak

Autor
  • Gesamte Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über babak

  • Geburtstag 10.08.1970

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. eines der gedichte die einen persischen poeten tief berühren. wunderschöner aufbau. wunderschöner text. warum kann das nicht von mir sein?? meine komplimente!!! ein meisterwerk!!
  2. babak

    karoline

    ja du hast recht, das war nur ein konzept, ein entwurf..ich wollte deine meinung dazu
  3. babak

    karoline

    weisst was mir am meisten wehtut? dass ich soviele jahre nicht begriff wer du bist. all die ungesagten worte. alles versprochene. alles nicht gesagte. jede berührung die ich dir nicht gab, dass ich dich in schlimmster zeit allein liess, weisst was mir am meisten wehtut? dass du nach mir geschrien hast und ich hab absichtich weggehört
  4. babak

    säufer

    du warst es, du bist es, du wirst es sein. ein säufer allein, dein bick richtet sich in die ferne, dort muss doch das leben sein, wo sind DEINE lebenssterne? drehst dich im kreis und doch eckst an, die lippen weiss, nein- bist kein mann.
  5. babak

    Für Immer

    ich hab gänsehaut bekommen! respekt.
  6. babak

    Auf einmal ...

    mein kompliment. die poesie eines fremden, für die ewigkeit vertriebenen.
  7. babak

    schwarzer honig

    schwarzer honig und in ihren zwischenräumen erfüllte ich sanftes schweigen, ihr stilles lachen, und die sanften wogen ihrer haut. zwischen asche und glut ihrer lippen, entdeckte ich jene worte, die mein spiegelbild in tausend scherben verwarfen, die mich zerrissen und entzweiten. als meine seele die ihre erkannte, erschien mir ort und lage des paradieses als gleichgültig. ich wusste ich war dort.
  8. babak

    ein abschied

    ein abschied am ende des schweigens ging ich fort, versank im nebel dunkler schatten, im dunklen lande liess ich dich zurück. ich lass dir zurück all die ungesagten worte, die gemalten berührungen an den rändern deiner lippen. ich lass dir zurück meine schüchternen blicke, wenn du an mir vorbeihuschst, mich beim malen deiner konturen auf das pergament meines herzens ertappst, ich lass dir zurück meine hände, die im gedanken durch dein haar streifen, alles geflüsterte, alles erträumte, alles versprochene, ich mal sie schwarz und purpur, am höchsten gipfel meines seins.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.