Zum Inhalt springen

alter Wein

Autorin
  • Gesamte Inhalte

    1.311
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

3 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über alter Wein

  • Geburtstag 10.08.1948

Autorenleben

  • Lieblings Autoren / Dichter
    J. W. Goethe, Hugo v. Hofmannsthal, Heinrich Heine; Heinz Erhardt

Letzte Besucher des Profils

4.912 Profilaufrufe
  1. alter Wein

    Der Fluss

    Lieber @Herbert Kaiser, bedanke mich für Deine ergänzenden Worte. Ich bin ein gläubiger Mensch - Doch wo wird unser Leben enden, auch im Meer? Ich wünsche Dir eine einfallsreiche Woche lieben Gruß a W / Mathi
  2. alter Wein

    Der Fluss

    Der Fluss Der Fluss hat seinen Anbeginn in einer Quelle, irgendwo — Meistens ist er auch Gewinn für Menschen, Tiere ebenso Er fließt gemächlich durch das Tal, reich an Fischen und Getier — Stürzt hinab als Wasserfall, Naturgeschehen ganz brutal Der Fluss sucht sich seinen Weg, über Stein und Wiesen, lässt nach Überschwemmungen gutes Futter sprießen Oft wird das Flussbett mit Gewalt gepresst in die Kanäle, hier Schiffswege ausgewiesen, als Superlative angepriesen In einen großen Strom fließen viele kleine — Sein Endziel, es ist klar, das Meer - schon immer war! 30.10.22 © alter Wein
  3. Liebe @Ostseemoewe, ich stehe hinter Deinem Gedicht - Du hast den Finger in eine große Wunde unser Zeit gelegt. Die "Nächstenliebe" wird von vielen Mitmenschen sehr oft mit Dummheit und Ausnutzung belegt. Christliche Nächstenliebe hat, meiner Meinung nach, auch nichts mit der Institution Kirche zu tun. Vielleicht magst Du auch meinen Beitrag Völkerwanderung von 2018 lesen. Ein lieben Wochenend-Gruß alter Wein
  4. Jetzt-Zeit Das Leben jetzt, in dieser Zeit, ist schwierig - und gefeit gegen alle Widrigkeit ist niemand weit und breit Keiner kann entrinnen, es heißt nur „weiterschwimmen“, im starken Strom der Zeit Krieg und Hunger überall, Flüchtlinge in großer Zahl — Aufruhr auf dem Erdenball, Menschenwürde im freien Fall Vor acht Monaten, man glaubt es kaum - viele meinten es wäre ein Traum - wurde die Welt aus den Angeln gehoben, geglaubte Sicherheit verschoben Ein Ausweg ist leider nicht in Sicht, Despoten haben das Übergewicht — Auch das Virus lacht uns aus, Mutationen sind bei uns zu haus Der Zustand der Erde, der Natur ist zum Weinen – nur wir sind hier festgefahren; Doch wir müssen bewahren mit aller Kraft, diese Erde unserer Nachkommenschaft 26.10.22 © alter Wein
  5. Lieber Herbert, Dein Gedicht gefällt mir sehr gut. "Ruhe im Herzen" kann jeder kostenlos bekommen. Ich ertappe mich dabei, diese "Herzensruhe" viel zu selten abzurufen. Dabei wäre es so einfach. Bedanke mich für Deinen "Rippenstoß" Lieben Gruß in den Dienstag alter Wein
  6. alter Wein

    November (2)

    November Draußen ist es trüb und kalt, nun geht es in den Winter bald. Der Wind bläst rau mir ins Gesicht und rüttelt an den Bäumen — Ich mag den November nicht, wenn die Blätter Straßen säumen Er ist der Trauermonat im Jahr, es noch niemals anders war. Doch er gehört zum Jahreskreis, wie ein jeder es wohl weiß Er erinnert an das Sterben, Vergänglichkeit, Verderben — An unsere kurze Erdenzeit, der nächste Frühling liegt so weit! Doch schließt sich der Dezember an, bringt Plätzchen, Tee und Schnee — man sich auf’s Christkind freuen kann, November ist passee! 12.10.2022 © alter Wein
  7. alter Wein

    Freude

    Junge Liebe zart, - Freude wird im Frühling sein - Wiege steht im Licht! © alter Wein (Versuch Haiku)
  8. Liebe @Letreo71, ein wunderschönes, sinniges Gedicht, das sicher fiktiv zu verstehen ist. Gerne gelesen - wünsche Dir einen einfallsreichen Sonn- und Feiertag. Lieben Gruß a W / Mathi
  9. Lieber @Herbert Kaiser, so kommt mir z. Zt. das Leben vor. Fast nichts mehr steht auf seinem Platz. Natürlich gibt und muss es Veränderungen geben, aber sie sind unausgewogen und haben nur eine Minus-Seite. Bedanke mich für Deine Einlassung und wünsche Dir einen sinnreichen Sonn- und Feiertag. Lieben Gruß alter Wein
  10. Scherbenhaufen Die ganze Welt ein Scherbenhaufen — Frieden kann man sich nicht kaufen; Krieg und Hunger überall, Misswirtschaft der Menschen Qual „Kirche“ auch ein Scherbenhaufen — Austritte zum Haare raufen; Missbrauch hier in großer Zahl, Diskriminierungen fatal Scherbenhaufen Politik — Großer Energie-Sparknick, viele Menschen werden frieren, vielleicht ihr Leben gar verlieren Scherbenhaufen der Betrieb, viele fallen durch das Sieb — Verlieren Arbeit sowie „Brot“, befinden sich in großer Not Scherbenhaufen Gefühle, Liebe — Allerorts Sand im Getriebe, die Menschen wollen glücklich sein, doch Lügen und Ängste drängen hinein Sind die Scherben noch zu kitten? ja, wenn andere wir um Hilfe bitten! Zusammenstehen in dieser Zeit, der Weg ist steinig und sehr weit 01.10.2022 © alter Wein
  11. Liebe Pegasus, Carlos hat mich daran erinnert, dass wir in der Nachkriegszeit keinen Fernseher bzw. kein Handy hatten. Doch wir hatten noch Märchen, glaubten an Legenden und Überlieferungen und lange an das Christkind. Es hieß so: Storch, Storch guter, bring mir einen Bruder; Storch, Storch bester, bring mir eine Schwester. Das wurde natürlich in kinderreichen Familien nicht gesagt ☺️ Herzlichen Dank fürs Lesen und Sinnieren lieben Gruß a W / Mathi
  12. Hallo Carlos, Du hast recht, Deine Sicht gefällt mir gut, unsere Kinderzeit hatte noch Märchen. Doch als meine beiden Cousionen am gleichen Tag ein Brüderchen bekamen haben, bin ich ausgerastet. Ich habe meine Schultasche in die Ecke geworfen und habe schrecklich geweint - doch das ist lange her. Lieben Dank für Deinen Kommentar alter Wein Hallo @Herbert Kaiser, ich glaube, zu meiner Zeit gab es diese Zeitungen noch nicht, ich denke an die Bravo? Bedanke m ich fürs Kommentieren Lieben Gruß alter Wein
  13. Storch, Storch guter …, … bester … Ich war ein Kind von sechs Jahren und hatte einen großen Wunsch: Wir müssen in eine Klinik fahren und ein Baby holen für uns Meine Eltern sagten zu mir, das geht leider nicht — Sie wären seit Monaten bestellt und bereits schon abgezählt Lege Zucker auf das Fensterbrett, der Storch kommt dann vorbei - er findet deinen Zucker nett, dein Wunsch ist ihm nicht einerlei Am nächsten Tag, man glaubt es kaum das Fensterbrett war leer — Der Storch erfüllt mir meinen Traum, ein Geschwisterchen kommt her! Doch mein Wunsch blieb unerfüllt, meine Cousinen bekamen Brüder, an diesem Tag habe ich gebrüllt, Zucker für den Storch - nie wieder! Heute weiß ich ganz genau, man hatte mich betrogen — Wichtig sind hier Mann und Frau, sie haben mich belogen 20.09.22 © alter Wein
  14. alter Wein

    Zweite Wahl

    Hallo, Pegasus, hier ging es um eine frühere Kollegin - ich war Einzelkind. Habe immer Kinder mit Geschwistern beneidet. Deine Brüder werden dich auf Händen tragen! Bedanke mich fürs Kommentieren - lieben Gruß alter Wein
  15. alter Wein

    Zweite Wahl

    Liebe @Melda-Sabine Fischer, lieber @Herbert Kaiser, bedanke mich herzlich für eure Einlassungen. Ich muss gestehen, es geht hier nicht um mich (war Einzelkind), sondern um eine ehemalige Arbeitskollegin. Wünsche euch noch einen humorvollen restlichen - gottseidank regnenschweren - Sonntag. Lieben Gruß aus Franken a W / Mathi
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.