Zum Inhalt springen

Sternwanderer

Autorin
  • Gesamte Inhalte

    2.009
  • Benutzer seit

8 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Sternwanderer

  • Geburtstag 04.01.1959

Autorenleben

  • Wohnort
    NRW

Letzte Besucher des Profils

10.542 Profilaufrufe
  1. Sternwanderer

    Vergänglichkeit

    In ihrer Vergänglichkeit ist die Schönheit bestechender denn je. © Sternwanderer

    © Sternwanderer

  2. Sternwanderer

    Wenn Worte fehlen

    Wenn Worte fehlen Das Fürchten in meinem Herzen kann ich nicht benennen der Worte hab ich nicht genug Wer kann mich das Artikulieren lehren und wann sagt mir jemand dass ich bin gut genug zu offenbaren welche Last mir wiegt s o schwer * © Sternwanderer Schreibe ich in S2 V1 vielleicht richtiger - mir - ?
  3. Sternwanderer

    Laufen lassen?

    Hallo liebe Sali, es einfach mal laufen lassen - in den passenden Schuhen, das geht nämlich. Manchmal ist es viel zu viel doch Zuviel hat ein großes Gewicht für unser Wohlbehagen und das Ent- wäre besser in Sicht schlechter geht es uns nicht - ganz sicher nicht. LG Sternwanderer
  4. Hallo @Carlos, ich danke dir recht herzlich für: obwohl es mal wieder nur der Versuch einer Humoreske war. LG Sternwanderer Hallo @Oilenspiegel, ich gebe dir Recht. Explizit zu erwähnen, dass das Herz Blut pummt brauchte es nicht und streiche das Wort. Natürlich bemerkte ich es deutlich bei deinem Leserat - meine Zeile vs. deiner Zeile. LG Sternwanderer
  5. Totgesagte leben länger Wir sind müde, mein Körper und ich wie gelähmt die Gliedmaßen, schlaff hängen sie herab etwas greifen, gar gehen, nein er verändert sich. Mein Herz will pumpen, es begehrt auf ich hätt auf es achten sollen, zuvor, als ich mich verausgab eine Kettenreaktion nimmt nun ihren Lauf. Das Organleben in meiner Körperhülle die derart porös einstigen Flow nicht mehr halten kann wird schwach und schwächer, von praller Fülle -Ist da nichts mehr als nur Ernst wird es nun, sagt meine innere Stimme doch meine Ohren, die sind längst taub mein Innerauge sieht ein Lichtlein glimmen - die Hoffnung, nein, die gibt niemals auf Ein letztes Aufbegehren, ein Ruck der meinen Körper willensstark durchzuckt lässt meine Hand einen Gegenstand greifen der weich und duftend meine Nase wird streifen Das Einmaltuch, das durchtränkt mit Menthol und versehen mit wundheilender Kamille lässt meine Nase aufatmen und meinem Ich wird's wieder pudelwohl Genommen ist also die letzte Bastille ausgemerzt mein Nichtmehrlebenswille die Spontanheilung ist bemerkenswert -Dank Zewa © Sternwanderer
  6. Hallo Carlos, der Geburtstag des Partners ist neben der Geburt der Kinder das Wichtigste auf der Welt - auch wenn er geliebte Mensch nicht mehr lebt. Vor drei Jahren wollte es der Zufall oder das Schicksal, da bin ich mir nicht ganz sicher, das ich zum Geburtstag meines verstorbenen Mannes nicht da war um ihn an seinem Grab zu besuchen. Es kam mir wie ein Verrat vor, über den mich meine Tochter tröstete. Anfang November hätten wir unseren 45 Hochzeitstag - Lieber Carlos, deine bewegenden und zu Herzen gehenden Zeilen an deine verstorbene Frau kann ich gut verstehen und nehme dich gedanklich in den Arm - hättet ihr das Buch doch nie gelesen. LG Sternwanderer
  7. Sternwanderer

    Der Countdown läuft

    Kinder, wie die Zeit vergeht Wenn man älter und älter wird, scheint die Zeit schneller zu vergehen, als einem lieb ist. Oder ist man einfach zu langsam für das Rad der Zeit und mutiert zur menschlichen Schnecke? (die durchaus ab und zu eine Schleimspur hat) Durch dieses Sinnieren entstand: Monolog mit der Zeit Hallo du liebe Zeit lauf doch nicht so schnell * Nur einen Wimpernschlag lang bleibst du bei mir und kaum dass ich mich umdrehe hab ich dich aus den Augen verloren. * Hallo liebe Zeit bleib länger bei mir * Lass dich aufhalten trink ein Käffchen mit mir und lass mich dein Rad rückwärts drehen. * Ach weißt du, du liebe Zeit morgen gewinne ich den Wettlauf mit dir! © Sternwanderer Urheberrecht des Titelbilds Sternwanderer
  8. Ich DANKE dir @Buchstabenenergie und wünsche dir das Beste. LG Sternwanderer
  9. Hallo Sali, ein sehr schönes Herbstgedicht und die letzte Strophe birgt meine favorisierten Worte, da es auch mein Wunsch ist genau so in das andere Leben zu gehen. Den Bindestrich im Titel hätte ich eher weg gelassen, auch wenn es sehr einfallsreiches Wortspiel ist. LG Sternwanderer
  10. Hallo Darkjuls, mir gefällt der beschriebene Augenblick gut, da ich ihn nachfühlen kann. – niemand soll mir zu nahe kommen und mich im Alleinsein stören – Mich stört die Zeile4, da es mir ein wenig dem Reim geschuldet vorkommt und mich im Lesefluss stört. Ich würde sie weg lassen, da ich meine, dass aus den vorherigen Versen klar wird das die Protagonistin den Weg der Sonne bobachtet und genießt, mit allem was bis zum Untergang mit sich bringt. Zur allgemeinen Formatierung: Die Schrift hätte ich größer gemacht, da das Bild die Verse zu schlucken scheint – oder das Bild entsprechend verkleinern, das wäre auch eine Alternative. LG Sternwanderer
  11. Hallo Schattenfuchs, sei Willkommen im Forum mit deinem gut gelungenen Werk über den ersten Kuss, der den Protagonisten zu neuem Leben erweckt. LG Sternwanderer
  12. Hallo Amadea, ein schöne kleine Geschichte über die Erlebnisse eines Lampenfachverkäufers. Seit Tagen suche ich, auch im Netz, zwei Wandlampen in gebürstetem Messing mit einem An/Aus Schalter und finde nichts zu einem adäquaten Preis. Ich fürchte ich muss mich von meiner Idee verabschieden. Wie schrieb @Uschi R. sehr richtig: LG Sterwanderer
  13. @Buchstabenenergie Hallo @Buchstabenenergie, solche Momente erleben zu dürfen ist nicht nur ein kleines Glück es ist ein Erlebnis der Superlative. Wenn man sich auf die Stille einlassen kann und den Tagesstress hinter sich lässt ist es ein Augenblick der regenerierenden Entspannung, die Körper Geist und Seele gut tut. Du sagst: selbst der schlimmste Fleck wird mit der Zeit zur Schönheit – das kann ich nur unterstreichen. Die Natur erobert sich jeden Millimeter zurück, macht „Lost Places“ zu wahre Kunstwerke, die ich bewundert habe. Als ich das Motiv entdeckte staunte ich nicht schlecht. Ein Fensterrahmen der nicht aufgab, obwohl er sein Glas verloren hatte. Tapfer bleibt er stehen und gibt der Natur Gelegenheit sich weit hinaus zu lehnen. Für deinen kommentierenden Besuch danke ich dir! Urheberrecht des Bildes Sternwanderer LG Sternwanderer
  14. Lieber Joshua, genau wie Alexander mag ich solche Texte von dir sehr und empfinde diesen als besonders schön, denn er erzählt von der glückseligen Erlösung des Protagonisten aus seinem Teufelskreis und dem Weg in ein anderes, besseres Leben. LG Sternwanderer
  15. Liebe Sali, ich schließe mich meinen Vorkommentatorinnen sehr gerne an. Auch mir gefällt dein wohldurchdachtes Gedicht über das Wort/die Wörter gut, die so viel mehr sind/sein können als Hintergrundrauschen. -Manchmal ist ein Wörterleben nur kurz -und manchmal kann es sogar die Ewigkeit zu überdauern. LG Sternwanderer
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.