Jump to content

Perry

Autor
  • Gesamte Inhalte

    4.156
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

1.840 Exzellent

9 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Perry

  • Rang
    Poet

Autorenleben

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Hallo Carlos, die Sehnsucht gilt dem LD, das Gespräch führt das LI mit den Wellen und dem Wind so gesehen also durchaus eine Art Selbstgespräch. 😉 Danke fürs "Lesenswert" und LG Perry Hallo Josina, Sirtaki lässt sich gut auf Sand tanzen, am besten wenn sich links und rechts noch jemand einhakt. Ich versuchs erst ab einem gewissen Alkoholpegel und lande an Schluss meist im Sand. 😉 Danke fürs Hineinspüren und LG Perry Hallo Ursula, mit dem Wind zu flüstern hat etwas geheimnisvoll Vertrautes und ja, das Lebensschiff verträgt sicher noch etwas Zuladung. Danke fürs Verstehen und
  2. Hallo Lé, danke fürs Lesen und Dazusetzen. Ich warte schon sehnsüchtig darauf, dass die 3. Welle abebbt und ich wieder unbeschwert mit dem Wind vor Ort flüstern kann. LG Perry Hallo Nesselröschen, ja das Lebensboot ist noch mit einigen Wünschen beladen, die das LI gern ans Ziel bringen will, bevor es die letzte Reise antritt. Bis dahin bleibt hoffentlich noch viel Zeit in den Dünen zu tanzen und mit dem Wind zu flüstern. Danke fürs Hineinfühlen und LG Perry
  3. Hallo Josina, ja "Gas geben" kann man im Leben auf vielfache Weise, nur sollte man immer die Leistungsfähigkeit seines "Gefährts" im Ohr haben, damit es zu keinem Kolbenfresser kommt. 😉 Gern zurückgedacht an meine wilden Zeiten und ein wenig am Gasgriff gedreht (arung, arung). LG und allzeit gute Fahrt! LG Perry
  4. Hallo Le, Satzzeichen haben bei vor allem im realen Leben einen Sinn, damit es nicht zu Missverständnissen kommt. In der Lyrik als Kunstform, kann das m. M. nach jeder handhaben wie er will, ich brauche sie nicht.😉 LG Perry
  5. Perry

    Erde

    Hallo Scipia, willkommen bei den Poeten. Ja wir haben nur die eine Welt, auch wenn es im Universum wahrscheinlich noch viele Planeten gibt auf denen Menschen leben könnten, nur sind diese für uns noch nicht erreichbar. Das Problem ist, dass die Menschen, die zurzeit das Sagen auf der Erde nicht mit "gleicher Stimme" reden, deshalb braucht es die weltweit gleiche Denken der Jugend, um wenigsten in der nächsten Generation grundlegende Veränderungen zu erreichen. Bis dahin bleibt uns nur möglichst klimafreundlich zu wählen. 😉 Gern gelesen und LG Perry PS: Statt "Welt" würde ich "Weltr
  6. Hallo Rita, das nennt man dann wohl "sich zum Affen machen", da lass ich mir lieber einen Bären aufbinden, dem passt wenigstens mein Slip nicht. 😉 Gern geschmunzelt und LG Perry
  7. am horizont sehe ich mein boot wie es mit geblähten segeln und beladen mit lob und tadel gegen den wind kreuzt um irgendwann deine insel in den weiten des ozeans zu finden ich habe den ganzen tag auf den dünen für dich getanzt bis der abend seine sonnenflügel erschöpft ins meer tauchte der leuchtturm glühstrahlen auf die reise ins dunkle schickte hier an der küste bin ich zuhause und fremd zugleich das geschrei der möwen treibt mich immer wieder zum strand um mit den wellen zu reden oder mit dem wind zu flüstern
  8. Hallo Kurt, die Schönheit und Liebe lässt sich meist gut beschreiben oder malen, aber alles hat auch eine Kehrseite und sie zu beschreiben bzw. darzustellen ist genauso wichtig, wenn auch manchmal nicht so leicht. Gern reflektiert und LG Perry
  9. Hallo Freiform, wer hat sie nicht in der Schublade, die "Textfragmente", die nie zu Ende geführt wurden, aus welchem Grund auch immer. Es mag durchaus reizvoll sein auch mal so etwas zu posten, denn es müssen ja nicht alle Geschichten zu Ende erzählt werden, allerdings sollten sie, wie alles Gepostete, Mindestansprüche an Form und Ausdruck aufweisen. Konstruktiv sehe ich hier viele Wortwiederholung (Schmerz etc.) und zu viele "große Worte (Hoffnung, Leiden, Wahnsinn etc. ", die die Fantasie unterdrücken und das Nachvollziehen für die Ursache der Wanderung des LI durch die Steppe seines L
  10. Hallo Yvonne, ja so hat man sich Dichter vorzustellen, wobei ich statt einem tiefen Brunnen eher den Elfenbeinturm bevorzuge. Im wahren Leben sind Dichter, zumindest die modernen, ganz normale Menschen, denen es Spaß macht ihre Gefühle mit Worten künstlerisch auszudrücken, vermutlich weil sie nicht singen malen etc. können. 😉 Gern Mitsinniert und LG Perry
  11. Hallo Le, das "wallen" im Sinn einer Bewegung von Flüssigkeiten oder Gasen habe ich zwar nicht expliziet entdeckt, aber auf so einem Dachboden ist jede Menge Erinnerung zu finden, die dann schon mal "aufwallt."😉 Gern mitgestöbert und in Erinnerungen geschwelgt. LG Perry
  12. Hallo Kurt, bei aller Trauer blitzt mit den "Witwen" auch ein wenig Seemangsgarn durch die bewölkte Stimmung. 😉 Gern gelesen und LG Perry
  13. Hallo Gina, ja, das Leben schreibt noch immer die "besten" Geschichten. Danke fürs Hineinspüren und LG Perry
  14. Hallo Le, da war ich gerade mal 15 und spürte erste lyrische Regungen in mir. Danke fürs "gut vorstellen" und LG Perry Hallo Sonja, ja eine schöne Erinnerung, auch wenn wir uns leider nie mehr begegnet sind. Danke fürs Hineinfühlen und LG Perry
  15. es gab eine zeit in der begegneten wir uns nahezu jeden morgen im park sie auf dem weg zur schule ich in gedanken bei der nächsten werkstückprüfung anfangs waren die blicke nur flüchtig begleitet vom tuschelnden gelächter ihrer freundinnen gefolgt vom auffordernden rippenstoß meines mitlehrlings damals trafen wir uns jede nacht auf einem noch unentdeckten kontinent und ich suchte nach dem anfang des gedichts das ich für sie schreiben wollte
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.