Jump to content

Elmar

Autor
  • Gesamte Inhalte

    345
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Beliebteste Themen des Tages

    1

10 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Elmar

  • Rang
    Reimgestalter
  • Geburtstag 13.11.1962

Autorenleben

  • Wohnort
    Dresden
  • Webseite
  • Lieblings Autoren / Dichter
    Rainer Maria Rilke, Baruch Spinoza, Heinrich Heine, Hermann Hesse, Max Frisch, Martin Suter, Michail Bulgakow, Lao-tse, Milan Kundera, Meister Eckhart, Simone Weil, Paul Auster, John Williams.

Letzte Besucher des Profils

4.077 Profilaufrufe
  1. Liebe Gina, sehr schön getextet und so wahr. Nur fällt selbst das Lächeln heute meist der Maske zum Opfer. Gern gelesen. Herzlichst Elmar
  2. Liebe Ursula23, das gefällt mir ausgesprochen gut. Vielen Dank! Es Erinnert mich an: "Nicht die Wahrheit, in deren Besitz irgendein Mensch ist oder zu sein vermeinet, sondern die aufrichtige Mühe, die er angewandt hat, hinter die Wahrheit zu kommen, macht den Wert des Menschen. Denn nicht durch den Besitz, sondern durch die Nachforschung der Wahrheit erweitern sich seine Kräfte, worin allein seine immer wachsende Vollkommenheit bestehet." Gotthold Ephraim Lessing (1729-1781)
  3. Lieber Heinz, vielen Dank für Deine Gedanken zu meinem Text und ganz besonders danke ich dir auch für deinen eigenen schönen Text - sehr passend zum Thema. Er gefällt mir ausgesprochen gut. Wie du ganz richtig bemerkt hast, hat mein Gedicht einen Bezug zur aktuellen Situation. Ich habe vor kurzem angefangen einen eigenen Blog drüber zu schreiben, da ich dieses Forum nicht mit diesem doch sehr kontrovers diskutierten Thema überstrapazieren möchte. Falls es dich aber interessiert, hier ein Link dorthin: https://christophilos.de/2021/04/09/missbrauchter-glaube/ Ganz herzliche Grüße in de
  4. "Ihr sollt euch keine Schätze sammeln auf Erden, wo sie die Motten und der Rost fressen und wo Diebe nachgraben und stehlen. Sammelt euch vielmehr Schätze im Himmel, wo sie weder Motten noch Rost fressen und wo Diebe nicht nachgraben noch stehlen können. Denn wo euer Reichtum ist, da wird auch euer Herz sein." Matthäus 6, 19-21
  5. Sehr Tiefgründig! Der Geist des Ostergeschehens. Für mich sind es die ideellen, immateriellen und zeitlosen Werte, die bleibenden Charakter besitzen, da sie das Zeitliche überdauern. Solche Werte machen unsere eigentliche Identität aus und wirken auch nach unserem Fortgang weiter in jedem Menschen, der sie erkennt und wertschätzt. Sie sind unsere zeitlose Identität und Hinterlassenschaft zugleich. LG Elmar
  6. Lieber Edo, vielen Dank für deine Gedanken dazu. So ist es, immer wird mit den Mitteln der Einschüchterung und der Angst operiert und es wird gleichzeitig die einzig denkbare Möglichkeit der Lösung bzw. Erlösung offeriert. Ja, wobei der Begriff der Strafe Gottes gleichzusetzen ist, mit dem Verweis auf offiziell festgestelles Fehlverhalten bzw. mit dem Eingeständis eigener Schuldigkeit und einer darauf folgenden "gerechten" Strafe. Siehe die Passion Jesu. Herzliche Grüße Elmar
  7. Vielen Dank Joshua Coan für deinen Kommentar und deine Gedanken dazu. Ja, die religiösen Analogien zum aktuellen Tagesgeschehen sind frappierend. Das alte Muster wiederholt sich immer wieder auf dieselbe Art und Weise. Wie textet Reinhard Mey so treffend: Seid wachsam! und auch dieser Aufruf stammt, wie könnte es anders sein, aus dem Neuen Testament: Matthäus 24, 42 bzw. Lukas 12, 32 und Korinther 16, 13 Herzlichst Elmar
  8. Die alten, ausgedienten Religionen, sie haben wieder hohe Konjunktur und wieder knechten sie akut Millionen auf ihre alte Zwang- und Regeltour: Wir fordern die totale Proskynese denn unser Wort ist heiliges Gesetz, und wir verdammen jede andre These und strafen jeden der sich widersetzt. So, wie du geschaffen wurdest bist du schlecht, musst verändert und berichtigt werden. Bist du verändert, dann bist du auch gerecht darfst wieder weiterziehen mit den Herden. Doch dies auch nur für eine kurze Weile; in deinem Innern lauert die Gefahr. Damit dich
  9. Ein sehr schönes Haiku, gern gelesen! Der Sinn erinnert mich an das Pauluszitat: "Wenn ich mit Menschen- und mit Engelzungen redete und hätte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz oder eine klingende Schelle" LG Elmar
  10. Liebe Ursula, vielen Dank für deinen Kommentar. du schreibst: Ja, das ist eine der Kernaussagen, die mir mir wichtig war. Ich wollte ausdrücken, dass per se nichts Zufälliges oder Sinnloses geschehen kann, sofern wir diesem Gedanken Raum geben. Wir selbst sind es, die wir die schicksalhaften Geschehnisse durch unsere abschließenden Bewertungen (Auf- oder Abwertung) gut oder schlecht machen. In dieser Erkenntnis liegt ein unglaubliches und unfassbares Potential, daher schrieb ich: ... der Fügung befehle.... Im Grunde genommen ist dieser Gedanke eine Quintessenz der Botschaft Jesu, nämli
  11. Lieber Edo, auch von meiner Seite herzlichen Dank für deine Gedanken zur Verbesserung des Textes - dadurch hat er noch einmal sehr gewonnen. Für alle, die das Stück selbst nicht kommerziell nachspielen möchten stelle ich hier die Noten ein. Herzlich grüßt Elmar Hörst du den Wind.pdf
  12. Hallo Mathi, es freut mich, dass dich mein Text anspricht. Ja, es ist wie du sagst. Ich wollte unter anderem herausstellen, dass der Sieg des Positiven über das Negative bereits in den negativen Erscheinungen verborgen liegt. Dass das Gute im Bösen jedoch gesucht und gefunden werden will. Das Gute drängt sich nicht auf, man muss sich hinunter beugen, in der Tiefe der Seele suchen, das Helle, Lebensnotwendige (Salz) im Dunklen und Harten suchen. Man muss insistieren, an die harten Grenzen des Lebens klopfen um erfahren zu können, dass jenseits des Harten und Begrenzten weitere Räume liegen. Da
  13. Steige hinab in die Tiefen der Seele, teile das Dunkel und atme das Licht, wechsle die Räume, der Fügung befehle, alles zu wandeln was Trauer und Pflicht. Gib dich dahin in bewusster Gebärde, Dunkles betrachte im Wandel der Zeit, harre der Sonne im Schoße der Erde, bis die Gestalt von der Scholle befreit. Beug dich hinab und erkenne die Gründe, koste und schmecke das Salz im Gestein. Was du geschaut und geschmeckt das verkünde und es erstrahlt aus der Tiefe der Schein. Hebe und trage die Bürden der Tage, such und vertrau auf den Sinn jeder Last
  14. Sehr stimmungsvoll, lieber Karlo. Frage: In der 5. Zeile vielleicht noch das "t" von "dich" weglassen? LG Elmar
  15. Sehr schön Schmuddi, erinnert etwas an Stings "Englishman in New York" LG Elmar Oje, das hast du ja oben selbst geschrieben🤪
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.