Jump to content

Elmar

Autor
  • Gesamte Inhalte

    342
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Beliebteste Themen des Tages

    1

10 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Elmar

  • Rang
    Reimgestalter
  • Geburtstag 13.11.1962

Autorenleben

  • Wohnort
    Dresden
  • Webseite
  • Lieblings Autoren / Dichter
    Rainer Maria Rilke, Baruch Spinoza, Heinrich Heine, Hermann Hesse, Max Frisch, Martin Suter, Michail Bulgakow, Lao-tse, Milan Kundera, Meister Eckhart, Simone Weil, Paul Auster, John Williams.

Letzte Besucher des Profils

4.689 Profilaufrufe
  1. Elmar

    Einst und jetzt

    Lieber Edo, vielen Dank für Deine Gedanken zu meinem Text. Eine Melodie schwebte mir beim Verfassen des Textes tatsächlich noch nicht vor. Aber jetzt, beim ersten Ausprobieren des Versmaßes mit Harmonien, bemerke ich die Schwierigkeit, die in den "Stromschnellen", liegt. Mal sehen... Zu deiner Frage. Im Grunde genommen liegt die Versöhnug mit der Welt schon in der Absicht begründet, sich nicht mit ihr verbinden zu wollen - auch wenn das paradox klingt. Denn sich nicht mit der Welt zu verbinden bedeutet, sich nicht mit ihrer äußeren Erscheinung zu identifizieren d. h. sich nicht mit der Er
  2. Elmar

    Einst und jetzt

    Hallo SalSeda, vielen Dank für deine inhaltlichen Gedanken zu meinem Text. Ja, es ist so wie du ganz richtig feststellst die Empörung bzw. das Ärgernis bezieht sich auf Gott in der Gestalt Jesu. Und darauf nimmt auch mein Text Bezug. Die meisten Menschen können sich nicht so recht vorstellen, dass in schicksalhaften Situationen wie Scheitern, Krankheit, Leid und Tod mehr Bedeutung liegen kann als nur Entwürdigung, Erniedrigung, Bestrafung etc. Sich an Jesus Christus nicht zu ärgern bedeutet, die schicksalhaften Bürden (Verleumdung, Anklage, Verurteilung) so wie er es getan hat auf sich zu n
  3. Elmar

    Einst und jetzt

    Bis erfüllt sind alle Zeiten liegt die Welt in Krieg und Streiten Darum will ich mich nicht an sie binden. Meine Ängste und mein Bangen, all mein Hoffen und Verlangen, sind mir Suchen und Erfüllungfinden. Darum suche ich und finde wie der Lahme, wie der Blinde, ungeahnte helle Worte, abgrundtiefe, dunkle Orte, die noch keine Namen tragen. Und die Antwort aller Fragen: Wie das Häßliche und Schöne mich mit dieser Welt versöhne? Bis getan sind alle Taten muss die Welt sich selbst verraten, wird die ihren täuschen und verlieren. Alles wahre, echte Hande
  4. Hallo L'étranger, vielen Dank für deine Gedanken zur Entstehung deines Gedichtes. Ich empfinde deine Herangehensweise sehr undogmatisch und kreativ. Zu deinen Gedanken über die Reichen und Mächtigen fiel mir spontan der folgende Text der jüdischen Philosophin und Mystikerin Simone Weil ein, die ich, neben Meister Eckhart, sehr verehre. Herzlichst Elmar
  5. Liebes Sternenherz, auch wenn es schon einen Monat her ist, möchte ich dir jetzt doch noch einmal persönlich auf deinen Kommentar vom 11. April antworten. Leider schaffe ich es berufsbedingt oft nicht, regelmäßig hier zu schreiben, daher die Verzögerung. Zunächst einmal herzliche Dank für deine Rückmeldung zu meinem Blogbeitrag. Ich habe den von Dir erwähnte Beitrag allerdings wieder herausgenommen, da explizit diese Seite zum Absturz des gesamten Blogs geführt hat. Ein Cyberangriff ist nicht auszuschließen, wie mein Computerexperte meinte - ich weiß es aber nicht. Seitens des Hoster konnte
  6. Hallo L'étranger, als ein Freund von Sinnbildern und freien Interpretationen, habe ich dein Gedicht wie auch die vielen Wortmeldungen hier mit großem Interesse gelesen. Wie man es auch auslegen mag, dein Gedicht regt sehr zum nachdenken an und das spricht für seinen Inhalt. Insbesondere gefällt mir dein Bild vom Stau vor dem Himmelstor. Folgende Anmerkungen hätte ich aus rein sachlicher Perspektive beizutragen: In dem Gleichnis Jesu vom Kamel, das eher durch ein Nadelöhr geht, als ein Reicher in Gottes neue Welt kommt, geht es tatsächlich um das Kamel, das den Zustand des Reichen verkörpert
  7. Liebe Poeten und Poetinnen, habe mir vor kurzem etwas Aufnahmetechnik zugelegt, in den letzen Wochen viel getestet und probiert und präsentiere Euch hier eine erste passable Aufnahme meines Songs. Über Euer kritisches Feedback würde ich mich freuen. Euer Elmar Hörst du dem Wind_Elmar+Cosima.mp3
  8. Lieber L'étranger, subtil, inhaltsstark, tiefgründig und metaphorisch zugleich - und was mir besonders zusagt ist die Deutungsvielfalt, die sich schon allein durch unterschiedliche Betrachtungen ergibt. Sehr gerne gelesen. LG Elmar
  9. Lieber @MythonPonty, deine Entscheidung ist sicher richtig. Würde in diesem Forum eine Diskussion über die Coronamaßnahmen geführt, dann wäre es sehr schnell vorbei mit Lyrik und Poesie. Andererseits, wird dieses Thema nicht ganz zu vermeiden sein, da es wie kein anderes, die Herzen und Gemüter aktuell bewegt. Herzlichst Elmar
  10. „Journalismus ist, zu drucken, was andere nicht gedruckt haben wollen. Alles andere ist Propaganda." George Orwell
  11. Mein liebes Buchstabengenie, ja das ist es zweifellos. Und doch sage ich dir, dass Erkenntnis Segen ist: Wenn überhaupt etwas ein Segen sein kann, dann ist es die Erkenntnis - eine Erkenntnis die nicht stehen bleibt bei dem was sie jetzt erkannt hat, sondern die vertrauensvoll weitergeht. Eine alte ZEN-weisheit sagt: "Erkenntnis kennt keine Grenzen." Wenn Erkenntnis keine Grenzen kennt, dann trifft dies auch für den Erkennenden zu. Solange wir Erkennende sind, sind wir grenzenlos. Erkenntnis ist das Gefährt, das uns durch dieses Dasein hindurch führt. So wünsche ich Dir und uns allen von ganze
  12. Den Zeitgeist wie auch meine Empfindung tief getroffen. Nachdenklich und doch gerne gelesen. LG Elmar
  13. Elmar

    Was bleibt

    Liebe Poeten, habt ganz herzlichen Dank für Eure positiven Kommentare. @Sonja PistracherMittelalterlich schreibst du Sonja - ja, zu dieser Epoche besteht in der Tat eine gewisse Affinität. Bin ein großer Verehrer mittelalterlicher Mystik, wie Meister Eckhart, Franckforter, Tauler etc. @Letreo71Liebe Letreo, danke für deine Einschätzung der zweiten Version, mir gefällt sie tatsächlich auch besser. Wenn ich richtig gelesen habe, spielst du ja auch Gitarre. Hast du schon einmal darüber nachgedacht etwas eigenes zu vertonen? Es ist gar nicht so schwer mit diesem Instrument. Einfach ein paar Harmon
  14. Elmar

    Was bleibt

    Hallo ihr Lieben: @Lina @Gina @Rhoberta @Edo @Ursula23 @Pegasus Herzlichen Dank für Eure positiven Rückäußerungen und Kommentare, über die ich mich sehr gefreut habe. Es macht mir im Moment große Freude Lieder zu schreiben und sie hier reinzustellen. Den letzten Song habe ich jetzt noch ein zweites Mal mit der Akustikgitarre etwas langsamer aufgenommen, da meine Frau meinte, dass die klassische Gitarre die Stimme etwas überönt. Hier also der Link für alle, die sich die zweite Version anhören möchten. Herzliche Grüße in die Runde! Elmar
  15. Hallo Lina, die Situation kommt mir bekannt vor. Gut beobachtet und getextet .Gern gelesen LG Elmar
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.