Jump to content

Windreiter

Autor
  • Gesamte Inhalte

    115
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Windreiter

  • Rang
    Sternensammler

Autorenleben

Letzte Besucher des Profils

780 Profilaufrufe
  1. Windreiter

    Lebens-Gedanken

    Lieber Ferdi, liebe Lina, vielen Dank für die netten Feedbacks und Kommentare. Freut mich, dass ich Euch damit inspirieren konnte. Tatsächlich habt Ihr mich aufmerksam gemacht, es nochmal zu lesen und etwas zu "verschönern": Ursprünglich begann ich so: ... seit ich denken kann, greife ich... Das habe ich nun geändert und hoffe es passt auch v. der Logig eher. Und das Komma zum Schluss; nun, das sollte bewusst so sein. Zum Innehalten, Luftholen und Nachsinnen. Herzlichst der W.
  2. Windreiter

    Lebens-Gedanken

    Seit ich denken kann, denke ich; hierhin, dahin, dorthin. Doch was denke "ich" wirklich? Seit ich greifen kann, greife ich; Hierhin, dahin, dorthin; Doch wohin greife ich wirklich? Seit ich laufen kann, laufe ich; Hierhin, dahin, dorthin; Doch wohin laufe ich wirklich? Seit ich tätig sein kann, bin ich tätig; Hier, da und dort - einfach überall; Doch was tue ich wirklich? Seit ich helfen kann, helfe ich; Diesem und Jenem, hierbei und dabei; Doch wem helfe ich wirklich? Am Ende des Lebe
  3. Windreiter

    Regenwolke

    Regenwolke, anmutig, verdunkelst heut das Licht, Frische bringst du übers Land und in mein Gesicht. Keime, Saat und Erntegut, lässt nur du gedeih‘n, bringst Hoffnung und erfrischend Mut, verdrängst der Dürre Pein. Regenbogen zauberst du am Himmelsfirmament, bis die Sonne dich besiegt und alles Dunkle trennt.
  4. Hallo Gina, Danke für Deinen Kommentar. Vielleicht sind wir genau DAS: Etwas, dass sich jeden Moment weiterentwickelt, sich deshalb nie festlegen kann oder "sollte", weil es schon im nächsten Augenblick etwas anderes ist, und doch gleichzeitig etwas, dass durch das, unendlich mehr und in all dem einfach nur ist: "Ich Bin". worin sich die Einheit mit allem was ist war und sein wird spiegelt. Liebe Grüße Windreiter
  5. Windreiter

    Wer bin "ich"???

    Ich sitze und "schwitze" über den großen Gedanken, an dem bereits viele Denker „erkrankten"; wobei die Frage, mit der ich mich plage, ist: wer ich bin und worin liegt der Sinn? Während ich erkenne, erahne oder sehe, dass ich nur wirklich wenig über „mich“ verstehe, ja Vieles noch mehr sein könnte oder bin, wohin mich auch zieht des Lebens Rätsel hin. Könnte es vielleicht noch Größeres geben, das wir vergaßen, bei all unserem Streben, während unser Verstand zu wissen glaubt, dass nur das Körperliche die Welt „erbaut“?
  6. Windreiter

    Gedankenkraft

    Lieber Carlos, mit Deinen Gedanken - erst einmal unsere Welt zu ändern, bevor wir in den Kosmos aufbrechen und auch dort Krieg, Umweltzerstörung und Raubbau betreiben -erreichst Du mich zutiefst. Diese formuliere ich auch in meinem Sachbuch "5G Mobilfunknetze - Strahlende Zukunft oder gefährliche Strahlung - was erwartet uns?" da wir ja mit 5G parallel auch in den Kosmos aufbrechen (wollen) Und da ich bereits seit über 20 Jahren nach Alternativen suche, weiß ich aus der Praxis, dass es eine Million schöner Gedanken und Entwicklungen parallel zu den Negativen, die uns pausenlos in Funk und
  7. Windreiter

    Gedankenkraft

    Liebe Gina, das hast Du wundervoll formuliert. In der Tat liegen die großen Dinge vielleicht nicht immer in großen Texten (Dingen), sondern manchmal auch im Minimalismus eines kleinen Gedankens, der wie die Flügel eines Schmetterlings, eine große Wirkung haben kann. Danke für Dein wunderbares Feedback. Liebe Grüße W.
  8. Windreiter

    Gedankenkraft

    Eine "Welt" die denkt, ihr Schicksal lenkt, einer Welt mit Denkernot, der Untergang droht.
  9. Ja, das hast Du schön formuliert, Conny, leider müssen viele Menschen, die nicht hören wollen, dann letztlich fühlen. Das Leben schickt uns auf die ein oder andere Art und Weise schon unsere Boten... Zumal ich im Bereich Antistress-Training auch eine Zeit lang Seminare gab. Herzlichst W.
  10. Windreiter

    Workaholic im Paradies

    Ausgebrannt, halbtod geschunden, pflegt der Workaholic seine schmerzenden Wunden, niemals richtig zur Ruhe gekommen, der Geist überladen, ja fast schon benommen. Mit ganzer Kraft, er sich aufrafft und zum Arzt hinschleppt, hoffend, dass er ihn so erschlafft, mit guten Mitteln aufpeppt, Doch der Körper, so unendlich weise, spricht weiter durch Mikrosignale zu ihm, ganz leise: - ein Zwicken hier, ein paar Schmerzen dort, doch der Workaholic schiebt all dieses fort. Der Körper will helfen, immer stärker signalisiert
  11. Windreiter

    Das blutende Herz

    Das blutende Herz, will frei sein vom Schmerz, sucht Hoffnung und Mut, das Versprechen von „Alles wird gut“ will vergessen die Pein, verstehen den Schein, fühlt sich verraten, betrogen, hintergangen, belogen, braucht Zeit und Geduld, die Auseinandersetzung mit Schuld, die Freiheit im Verstehen, um in Klarheit zu sehen; weshalb es im Herzen zerrissen ist, so dass die Sonne mit dem Versprechen eines neuen Tages wieder die Erde küsst.
  12. Kein Problem Danke für den Meinungsaustausch und nun möchte ich auch gerne wieder eine andere Welt betreten; Die der Dichtkunst, wie auch immer sie sich ausdrücken mag. Denn Viren mögen kommen und gehen, doch das geschriebene Wort, wird das alles überstehen. Liebe Grüße W.
  13. Lieber Demian, das ganze Corona-Thema ist politisch sehr heißes Pflaster, und wirbelt Emotionen hoch. Deshalb muss ich etwas ausholend mit meiner Antwort doch nochmal auf Deinen Kommentar eingehen: Grundsätzlich kann ich Deinen Standpunkt verstehen. Ich gehe außerdem mit Dir konform, dass es selbstverständlich positive Aspekte in einer Krise gibt. (Wollte darüber sogar ein Buch schreiben) Einer der großen positiven Aspekte ist für mich die Chance auf Entschleunigung und damit einhergehend einem geistigen Erwachen der Menschheit, also einem ZU-Sich-Finden in einer W
  14. Lieber D S L, nur ein nachdenklicher Kommentar und auch ganz schnell: Du hast schon einiges zu Corana zu "Papier" gebracht, doch da gäbe es viel mehr, was mir Gedanken macht: So gibt's viele Leute, die lebten bisher recht schrill, doch jetzt sind sie gezwungen zu leben ganz still, Der Mensch hat wohl verlernt in Stille zu sein, deshalb fangen Stars jetzt an, vermehrt mit Nacktfotos nach Aufmerksamkeit zu schrei'n, Auch warnen einige Forscher, dass die Missbrauchsrate nun steigt, was eine schwarze Seite im Familienleben zeigt, die
  15. Ich will leben, sagt der Verurteilte im Todestrakt, ich will vergeben, der Kundige im neuen Bibelakt. Ich will forschen, sagt der Entwickler, ich will verbinden, der Vermittler, Ich will kämpfen, sagt der Krieger, ich will unterwerfen, sagt der Sieger, Ich will mehr Geld und Macht, sagt, wer Börsengeschäfte macht, Ich will ins All, sagt der Kosmonaut, ich will zerstören, der, der Waffen baut, Ich will dichten, sagt der Dichter, ich will richten, sagt der Richter, Ich will Freunde, sagt der Ein
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.