Jump to content

J.W.Waldeck

Autor
  • Gesamte Inhalte

    18
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

26 Exzellent

Über J.W.Waldeck

  • Rang
    Nachtschwärmer
  • Geburtstag 01.01.1974

Autorenleben

  • Wohnort
    Deutschland
  • Webseite
  • Lieblings Autoren / Dichter
    Rimbaud, Villon, Eminescu, Nichita Stanescu, Cosbuc, William Blake, Lord Byron, Shakespeare, Beaudelaire,

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Entschuldigt die verspätete Antwort. Ich bin nicht jeden Tag am Rechner. @Carlos Larrea Die zufällige Hermetik erleichtert zuweilen das Lesen. Ich bin aber nicht auf Reime versessen, obwohl es so aussieht. Ich mag den Klang einer Sprache. Und sicher verrate ich niemals alles in einem Gedicht. Ich liebe alles von surreal bis traditionell, wenn es dem Konzept dient. Manchmal muss man auch das Unterbewusstsein mitreden lassen, ohne die Logik zu vergessen... Vielen Dank für dein Wohlwollen! @Buchstabenenergie Es liegt nicht in meiner Absicht zu inspirieren aber ich weiß, wie du es gemeint hast. Es dreht sich alles um Buchstabenenergie, wenn man es genau nimmt und du hast dies in deinem Namen verewigt. Um die Suche nach der kraftvollsten Formel die manchmal mehr brint als das Endziel. Das man dabei fast immer versagt, sollte als Lernprozess dienen. Ich danke dir für das Lesen und für das Feedback. Weiß nie so richtig, was ich den Leuten hier antworten soll... LG. Waldeck
  2. karamelisierte Kormorane glitzern auf der Sonnenmembrane ausgestreckter Arme befingern Isotope besingen Antilopen auf ihrem Scheideweg durch das gerissene Fleisch ins Reich der Ausgänge verfault im neuen Tageslicht gedüngt im alten Stil es gibt kein Zurück für diese Wahl es existiert keine Sprache die sprachloser wechselwirkt als unsichtbar verbundenes Portal seitengezupfter Stränge im morphogenen Zwischenspiel * im monotonen Innenziel seitengewechselter Vorgänge als sichtbar entbundene Membran die unbegriffen homogenisiert gewebt geschieht, vereint entmachtet ergibt kein Zurück dasselbe Potential gedungen im alten Fossil vertauscht durch jede Unterschicht im Scherbenschein der Geschenke durch das gelichtete Geistreich auf gefilterten Quellenwellen begingen Asymptote bezwingen Isomorphe aufgeweckte Male gewinnen aus der Sommermetastase katalysierte Korporale © j.w.waldeck 2016
  3. falber Flügelfarn, fern wie ein Vogelschwarm die Welt der Wellen immerzu erregt bewegt träumend von intuitiven Spitzen im unbestimmten, scheinbar wirren wo unscheinbar so wesenssicher alles zugänglich ist im Lavendelgekicher träume vom stillen Saum flüsternder Bäume träume heilsam mit, meine Sternanis die ihren Sternkörper mir zuschreibt - immergrün ein Duft nach Liebe bleibt mehr als bloßes Sein im Sichelschein mehr als das blauäugige Meer Wellen teilt so milchstraßenweiß eine Schneeflocke entgleist elektrisiert vibriert wo‘s Glasherzen friert die immerzu recycelt niemals fassungslos schweben mal ineinander aufgelöst mal einzigartige Seelen © j.waldeck 2019
  4. J.W.Waldeck

    Überschreitung

    herausgewachsen tönt es aus tanzender Tiefe Herz, Schlag, Strom, Klang Drang, der im Zwielicht jeden Gegensatz überführt beginnst du zu sehen, unsichtbar berührt die Zeitfrequenz mehrschichtiger Dinge im Sinneswandel errötete Herbstzeitlose (nicht zum anfassen geeignet) herausgewachsen im Kompositions-Aufbau knisternder Sporen von Schneckenfühlern aus weißen Kelchen begeistert die verästelte Sprache vernetzte Mikrowelten © j.w.waldeck 2020
  5. Geister die meine Maschinenträume lesen und verstehen oder wie hier, meine kosmscheinmaerchen, erfüllen mich wahrhaftig mit Freude. Eigentlich bin ich weder Poet noch pflege ich einen eindeutigen Schreibstil sondern gemischt alle Stile gleichzeitig. LG. Waldeck
  6. ein säuerlicher Selbst-Vergeber bereinigt keine verteufelten Fehler wirkt die Ursache als Folge – befreit gewissenlose Fürsorge geschieht vor Ort das Erlösen gepaarter Geschwisterliebe sind Vaters inzüchtige Gören artverwandte Herdentiere im Glauben gereinigten Seins erblindet h…eiliges Eiweiß zur letzten dunklen Pupille: zum Schriftzug ohne Geschichte! die sich auswendig verströmen bleiben geneigte Himmelssöhne: gelobte Löhne, bereits empfangen erfüllen Leeren reines Verlangen im Sonnenglanz: ein Andrang! der Zugänge zwangs- verstopft vergangen ohne innere Flammen fehlt die Ausstrahlung vor Ort © j.w.waldeck 2017
  7. Solarzellen öffnen sich kosmischen Quellen vom Licht verbannt erreicht sie emulgierte Energie was vorher nicht vereinbar war, transformiert dimensional und die Zusammenhänge werden offenbar eine unsichtbare Entropie bleibt haften ein Unwohlsein verkörperter Hölle das nur begeisterte Seelen entmachten auf der Stufe einer Materiequelle die Eigenzeit jeder Geistesballung ist jederzeit auf allen Axen vielfältig zugleich vorhanden wo unbestimmte Vorgänge noch als Wahrscheinlichkeit wirklich werden und irreversible Stränge zustandslos verfallen dort herrscht das Chaos des Aufbruchs und alles Verbundene wird aufgelöst ein offenes Botenstoffbuch das seine eigene Vorschrift zerstört © j.w.waldeck 2020 SOUND:
  8. ein gefedert Folterbett erregt nur Engel im Gebet indem man die gleiche Handlung vollzieht macht heilig versprochen fehlende Liebe beliebt kurz schien der Hormonhimmel für immer das Zwielichtspiel schlafloser Träume doch die nackte Natur des Paradieses duldet keine verführte Freude vor dem Fall ist nach dem Fall! sprach das Gegenteil zum Unheil wie ein längst gefälltes Urteil beim einzig möglichen Urknall wiederholt sich nichts so gleich © j.w.waldeck 2019
  9. Genauso mag ich es: nichts wie ein Stiefmütterchen-Beet geordnet sondern wie eine wilde Wiese aus meiner Kindheit. Das ist sehr lieb von dir, dich dermaßen damit auseinanderzusetzen. Überhaupt scheinen mir in diesem Forum sehr fleißige Geister zu herrschen. Einen lieben Gruß zurück und großen Dank! PS: ich mag deinen pharaonischen Avatar!
  10. wo Kronen auferlegte Krämer vergöttern wo Ikonen ausgemalte Körper erschöpfen wo Äonen ausgestrahlte Keime austreiben richte dich nicht / nach dem einbahnigen Einweglicht: existentiell unterwegs fantasievoll ungeborene Ausgeburten erregt in zirkulierten Zirkeln verschmäht zirkusartig unter Totentempeln unterlegt im Lichtsplitter verdunkelter Eingänge schworen Licht wie Finsternis Einblick... ...in ihre abgesandten Untergänge fand ich am Gott des Lichtes kein Wort ohne ausgebrannte Lebenslichter fand ich am Gott der Finsternis keinen Tod als Ereignishorizont verdichtet unverstanden bleibt der Verständigen Privileg am Überleben außerhalb gemeinen Weltenwegs verzweifelt am Leben was am Leben hängt hirnverbrannte Routinen zündkerzenhell ins eingefleischte Verzehren drängt © j.w.waldeck 2019
  11. Baumgeister, die irre Flügel spreizen Reize, die Liebeshügel umkreisen hinter Augenperlen Schweißnähte dauerhaft aus sich entfernen erinnert durch festgehaltene Gefäße intubiertes, inkubiertes Sputum Seidenraupen, zu Kalkurnen gestapelt Sammelsurium schelmisch vernähter Schlitze aus denen nahtlos ab und an ein erogenes Grinsen plagt des Fallens Knisterklang nimmer tränenleer im Abgang im Adergewölk der Kontrastmittel kreatürliche Schübe unterbinden zu spät geborgene Zeitzüge die zum Anschauungsobjekt herhalten im rötlich verzehrten Glühen konservierte graue Gefühle © j.w.waldeck 2016
  12. Dein Vergleich mit der Amplitude ist stimmig und zeugt von Vorstellungskraft. Davon verstehe ich einiges. Fast hätte ich dir den Death-Metal Song "Where the slime live" von Morbid Angel empfohlen. Und das Ringen um die ideale Formel bestimmt das Leben eines Schreibers gleichwohl dem eines Künstlers mit dem betreffenden Material, sei es Farbe, Skulptur, Design oder eine physikalische Formel. Gesund werde ich wohl aufgrund eines Anschlags auf mein Leben in meiner Kindheit nicht mehr werden, aber ich mache das Beste daraus bzw. spare mit Energie und beteilige mich darum selten an Diskussionen. Mit Klopapier kann man wo ich wohne bereits dealen... ;) Danke nochmals für die Auseinandersetzung mit dem Geschriebenen! LG.
  13. J.W.Waldeck

    Seidenschleier

    rötlich eingefasstes Bernstein-Hoffen erlöst über karger Kerzenflamme flüsterndes Dornenrosten zerstört über roher Lichtzange hinfort gewehtes Hexenhaar das Elmsfeuer flügellos geoffenbart ein Hauch aus Atemfolgen bebt ihr Antlitz blass benommen © j.w.waldeck 2015
  14. Es ist ein Stil den ich ab und zu nur auf meiner Nebenseite, dem Mispelwispelreich pflege. Mein Steckenpferd ist Science-Fiction Lyrik oder Cyberlyrik, wie ich es nenne. Andererseits liebte ich mal die Natur, welche gnadenlos ist. Liebe Grüße und Gesundheit weiterhin!
  15. Erstmals: du bist sprachbegabt! Dein Gedicht sprüht vor Stil und Sinn. "Um Terminierte..." würde ich groß schreiben, da es mir darin als Hauptwort erscheint. Zudem finde ich den Humor in Deutschland geborener Dichter nur dann zum lachen, wenn es nach Humor aussehen soll. Also, da ich mit dem Keramik-Celo den geschwungenen Körper einer Muse meinte und darin sich viel Leidenschaft verbirgt, die unentdeckt jeden Verfolger abschüttelt, der glaubt, ihr nahe zu kommen, erkennt man, das Realität stets im Kopfe entsteht. Ich wünsche dir trotz des Schleims Gesundheit und genug Toilettenpapier in diesen Tagen leerer Regale, wo die Regierung wie im Kommunismus darauf schwört, das es für alle reicht. LG. vom wortfaulen Waldeck.

Kurzgeschichten & Gedichte


Veröffentliche kostenfrei Gedichte, Lyrik und Geschichten.

Wir sind stolz auf jeden einzelnen davon, denn jeder Mensch ist ein Teil unserer Gemeinschaft.
Die Lese und Autoren Gemeinschaft, das ist der Gedanke der bewegt, zählt und das Leben auf Poeten.de erst lesenswert macht.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.