Zum Inhalt springen

Liara

Autorin
  • Gesamte Inhalte

    929
  • Benutzer seit

12 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Liara

  • Geburtstag 24. April

Letzte Besucher des Profils

4.699 Profilaufrufe
  1. Besten Dank liebe Uschi, und auch dir liebe Sali, es freut mich sehr, dass euch der doch sehr dunkle Text gefällt. Herzliche Grüße Liara
  2. Hallo Amanda, die zweite Flutwelle ist eher nicht in der Natur zu suchen, jedenfalls nicht in der außerhalb des LI. Danke für dein Feedback. Hallo horstgrosse, vielen Dank für dein Lob. Du hast also bemerkt, dass ich versucht habe dem ganzen einen rhythmischen Rahmen zu geben. Das freut mich sehr. Liebe Grüße an euch Liara Vielen Dank auch an @Melda-Sabine Fischer, @Berthold, @Alexander und @Arturo 🌼
  3. Danke Carlos. Wenigstens gibt es nun wieder Sirenen. Liebe Grüße Liara Dankeschön @SalSeda und @Vagabund 🌟
  4. Da steh ich nun allein inmitten des landschaftlichen Trümmerfeldes, Zerstörung weit in Blickesrichtung. Gebrochen die Äste, die Bäume entwurzelt, geflohen die Bienen, gerissene Pflanzen, die Amsel verstummt. Selbst die Hähne beschweigen den Morgen. Da suchen die Würmer das Weite. Noch jetzt, nach dem Sturm, letzte Schlieren am Himmel, die Winde verlaufen sich, Wolken entgrauen, verfliegen in Ferne, die Sonne kehrt wieder, beleuchtet, soweit es die Augen erlauben, das Elend. Und Ohnmacht ergreift mich. Erstarren bezeugt die Verzweiflung, mein Glaube erbebt. Es bäumen die Ängste, es wachsen die Zweifel, doch Stille bedeckt das geschundene Land. Da steh ich nun allein inmitten hellblauer Fassungslosigkeit . Dann kommt die Flutwelle ...
  5. Liebe Uschi! Ein sehr schönes inniges Gedicht. Gerne habe ich deiner angenehmen Stimme gelauscht. Sei lieb gegrüßt Liara
  6. Liara

    Fahnenflucht

    Fahnenflucht zum Abschuss freigegeben stellst du mich an die leere Wand siehst still zu wie im vollen Kugelhagel mein Vertrauen in sich zusammenbricht im Fallen frage ich noch flüchtig: "wessen Fahne schwenkst du?"
  7. Das kommt darauf an, liebe Sternenherz. Dieser jemand hier hat sich selbst entwertet. Wenn du mal in die erste Strophe siehst, durch sein eigenes Verhalten. Dennoch ist es manchmal schwierig loszulassen, da man seine Gefühle nicht einfach abschalten kann. Selbst in schlechten Beziehungen. Und manchmal ist loslassen dann einfach notwendig, nicht weil man sich auseinandergelebt hat aus einer Beziehung, die irgendwann einmal schön und gut war, sondern im Gegenteil. Für das Ende einer einst guten Beziehung hätte ich sicher eine andere Vokabel gewählt. Einen Punkt vielleicht. Die Symbolhandlung nach/bei Trennungen ist jedenfalls nichts Außergewöhnliches. Die einen verbrennen Fotos, die anderen packen die Überreste in den Müll usw. Danke für das Dalassen deiner Gedanken. Liebe Grüße Liara
  8. Danke, Sali, du baust mich gerade wieder auf, nachdem ich vorhin leicht erschrocken ein paar Schritte zurücktrat. Ganz genau so, wie du es beschreibst, ist das Gedicht gemeint. Besser kann man es nicht treffen. Sei herzlichst gegrüßt Liara Dankeschön! @Melda-Sabine Fischer , @Alexander@Sternwanderer, @Carlos , @JulikaMarika und @Berthold
  9. Alexander Gauland ist so weit für mich entfernt, wie ein "Fliegenschiss" am Gewitterhimmel. Ich habe auch keine Lust darauf, mir die Sprache von AFD-Typen verbrennen und unterminieren zu lassen. Kurz - das ist so ziemlich der Allerletzte, an den ich beim Dichten denke. Ansonsten danke! Es freut mich, dass ich mit meiner Idee punkten konnte und wenn es dir weiterhilft, umso besser. Liebe Grüße Liara (bei uns geht gerade die Welt unter)
  10. Liara

    Vom Loslassen

    Vom Loslassen Ich könnte es wenden und drehn oder biegen, wär unterhalb deiner Erwartung geblieben, denn jedesmal würde daneben ich liegen. Warum nur, warum musste ich mich verlieben? Noch neulich zuvor, da gings mir doch gut, da war ich zufrieden, so mit mir allein. Ich hab nichts vermisst, nicht Frieden, nicht Wut, nun trage ich Liebe so schwer wie ein Stein. Heut steige ich hoch zu dem Kreuz auf dem Berg. Ich wische den Schnee von dem weichgrünen Moos und puste die Liebe in einen Ballon. Dann hol ich tief Luft und ich lasse ihn los. So traurig seh ich ihm noch nach - bis ja bis - er sich im Himmelsblau verliert - wie – ein winzigkleiner Fliegenschiss.
  11. Liara

    Θάνατος

    Das ist ein sehr tiefgehendes Gedicht, lieber Carlos, das mich nachdenklich und traurig zurücklässt.
  12. Achja, liebe Melda, und wenn du einmal traurig bist, dann lies dein eigenes Gedicht, dann fällt der ganze Trauermist, schon nicht mehr ins Gewicht. Trink eine Flasche süßen Wein, zieh an den bunten Strumpf, Lust'ge Worte falln in den Reim und ziehn dich aus dem Sumpf. Drum mach du nur so weiter und stimm uns alle heiter. LG
  13. "Der schöne Schein" "Schein gewahrt" "Gesicht gewahrt" ... Fassade
  14. "Lügengeschichte" ist übrigens der einzige Ausdruck, der mir in deinem Gedicht nicht so gefällt. Kann es aber nicht wirklich erklären. Upps, Lügengebäude oder Lügengeschichte.
  15. Genauso war es gemeint. Dein Gedicht ist hervorragend geschrieben. Ein schwergewichtiger Inhalt in einer perfekten und doch schlichten Form. LG Liara PS: Es ist sehr schwierig ein solches Thema in Worte zu fassen, ohne das es zu deutlich, zu aggessiv oder anklagend wird. Dieses Dilemma hast du phantastisch gelöst.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.