Zum Inhalt springen

Sonja Pistracher

Autorin
  • Gesamte Inhalte

    2.645
  • Benutzer seit

11 Benutzer folgen diesem Benutzer

Autorenleben

Letzte Besucher des Profils

9.129 Profilaufrufe
  1. Danke @Lina für deine einfühlsamen Worte und dass du dich gemeldet hast. Wenn ich wiederkomme, dann wird es eine längere Zeit dauern. Das Leben gibt manchmal den Takt vor und verlangt manchmal den Gleichschritt. Alles Liebe Sonja
  2. Danke liebe @Melda-Sabine Fischer für diese berührenden Zeilen. Irgendwie tut es mir gut, mich auch verabschieden zu können. Heute habe ich noch ein letztes Gedicht eingestellt, das ich auch als erstes eingestellt hatte. Damals bekam es keinen Kommentar und kein Like. Und doch ist es für mich etwas ganz Besonderes, weil ich es in einem unglaublichen Gefühlsdurcheinander geschrieben habe. Es war schön, mit dir zu kommunizieren. Ich mag deine Art zu schreiben, aber auch deinen Humor, der den Gedichten bei den Kommentaren folgte. Die Leichtigkeit des Seins hat sich bei dir ausgebreitet und hat mich oft getragen. Dafür danke ich dir ganz herzlich. Manchmal ist es Zeit für Anderes und dann sollte man diese nächste Herausforderung einfach annehmen. Ich blicke mit Freude und Dankbarkeit an diese Zeit hier im Forum zurück. Meine von Herzen kommenden Wünsche für all dein Wollen begleiten dich. LG Sonja
  3. Sonja Pistracher

    Weimar und ich

    Liebe Freunde! Dieses Gedicht habe ich als erstes Gedicht hier eingestellt. Es bekam kein Like, keinen Kommentar. Ich war neu. Als letztes Gedicht stelle ich es heute hier nochmal ein. Geschrieben in Weimar am Todestag von Friedrich Schiller am 9.5.2019 nach einer Aufführung im Kleinen Gewölbe im Cranachhaus: Ich bin hier und es ist mir, als ob die Welt sich erhellt, als ob verführt gespürt sich Vergangenheit mit der Zeit im Jetzt vernetzt. Die Gegenwart gepaart mit Zeit rückt vor um das Zuvor zu erheben, mit dem Bestreben, es mit Bedacht zu erreichen es anzugleichen. Gefühle fühlen und spülen die Zeit der Nacht hinweg, weil zu eng, und atemlos, das, was zu groß dem Schoß der Welt entstiegen, mich in den Schlaf will wiegen. Bis ins Innerste trifft mich das Erkennen, um mich beim Namen zu nennen, sodass fiebrig leicht es mein Gemüt erreicht und es erblüht in meinem Jetzt dergestalt nur Wortgewalt. Sie trägt mich fort, bleibt stehen an einem Ort, ich kann ihn sehen, der eingebettet rettet, schenkt, verwöhnt, sich nach Erfüllung sehnt. Benommen angekommen, spür ich ein Beben, ein vergangenes Leben, erkenne Vertrauen, ein Schauen, und Demut und Lust, mich fallen zu lassen, will fassen die Reime, das Wort immerfort. Welch glückselig Empfinden, ist Wolfgang von Goethe, der stete Begleiter in mir, gerade hier, ich danke dafür.
  4. Lieber @Joshua Coan - oh doch, du bist gut im Verabschieden. Denn deine Zeilen haben mich erreicht und berührt. Ja, es ist ein Abschied, den ich mir schon vor langer Zeit selbst so verordnet habe. Obwohl ich ehrlich sagen muss, dass es ein traumhaft schönes Jahr war, weil ich so viel Schönes hier gelesen habe und auch kommentieren durfte. Wahrscheinlich werde ich der Versuchung nicht widerstehen können, hin und wieder reinzuschauen, doch - wie du richtig schreibst - man muss sich manchmal entscheiden, was man noch tun will in diesem Leben. Und alles geht nicht. Ich wünsche dir daher viel Freude bei allem, was du tust und noch mehr damit, wie du es tust. Mit dankbaren Grüßen für dein oftmaliges Liken, deine äußerst sympathischen Kommentare und vor allem für deine Gedichte, die mich immer wieder fasziniert haben. Sonja Lieber @Guenk! Diese Worte könnten von mir sein. Doch wenn ich eines gelernt habe, so weiß ich, dass es auch nicht notwendig ist, jemanden zu ersetzen. Es genügt, ihn in guter Erinnerung zu behalten. Es freut mich sehr, dass dir mein Abschied einen Kommentar wert war. Nur besonderen Menschen ist es eigen, sich der Form des Schreibens zu bedienen, wenn es die Momente verlangen. Wir Poeten sind vom Schicksal geradezu beschenkt, dies tun zu können. Bleib gesund und liebe weiter das geschriebene Wort, das dich immer wieder in eine wunderbare Welt begleitet. Deine Sonja Lieber @Hayk! Ein wirklich wunderbarer Satz, der mir eine große Freude bereitet. Vielleicht lesen wir uns in irgendeinem anderen Forum einst wieder. Oder ich komme genau am 13. Mai 2022 wieder. Wer weiß. Wir wissen nicht, wo uns das Leben den Platz zuweist, den wir zu gehen haben, aber zum Glück können wir entscheiden, dass wir auch mal einen Umweg oder eine Seitenstraße aufsuchen, was nicht heißt, dass wir vom Weg abkommen. Es gibt so vieles, was ich noch alles machen möchte - z.B. den Metrikkurs bei Pissnelke fertig machen. Das Angebot von ihr heute hat mich schon sehr gelockt. Werde es mir noch überlegen. Vor allem möchte ich meine Buchpräsentationen vorbereiten und dafür brauche ich einfach mehr Zeit. Vielleicht hast du ja Lust, am 1. Okt. im Schloss Grafenegg vorbeizuschauen. Ich wünsche dir Glück, das dich täglich begleitet, dir traurige Momente nimmt und den fröhlichen die richtige Nuance verleiht, damit dein Leben dir den Wert desselben in seiner besten Form vor Augen führt. Von Herzen Sonja Liebe @SalSeda - erschrecken wollte ich dich nicht und ich freue mich sehr über deine Beurteilung meiner Abschiedszeilen. Du hast mich immer fasziniert, weil du nicht lapidar einen Kommentar schreibst, sondern die Wichtigkeit der Botschaft, die in allen Zeilen steckt, oft mit unverhohlener Neugierde oder besser gesagt einem unglaublichen Feingefühl erahnt und in Worte gefasst hast. Deine Kommentare sind wertvoll, weil du dich mit dem Gelesenen auseinandersetzt und tief zu ihnen vordringst. Eine ganz besondere Gabe. Da du diese Zeilen angesprochen hast, möchte ich auch genau darauf antworten. Dieses "lohnen" bezieht sich nicht auf die Tatsache, dass es sich nicht lohnen würde, hier länger zu verweilen. Diese Momente des intensiven Austausches haben sich immer gelohnt, jeder einzelne Kontakt zu Menschen, welche die Wellenlänge der eigenen Gedanken in ihre aufnehmen, kann nur ein Gewinn sein. Diese laufen im täglichen Leben nicht "frei herum" (lächel). Unter "wahre Ziele" fallen bei mir jene Dinge, die dem zwischenmenschlichen Beziehungen anheim fallen, die den direkten Kontakt und die unmittelbare Umgebung durch das Einbringen von Liebe, Dankbarkeit und für einander da sein ihren Wert geben. Und diese Zeit ist jetzt gekommen. Meine unmittelbare Umgebung braucht mich momentan mehr, sodass ich dieses Spiel der Ablenkung, das zeitaufwändig und im Grunde "ersetzbar" ist, ohne dass es groß auffällt, den Abstand ganz locker wegsteckt. Während es andere Dinge manchmal nicht tun. Es ist immer eine Abwägung im Leben, welche die Ballance in sich selber trägt. Danke für "Adios", das mich lächeln ließ. Es war mir eine Freude, mich mit dir austauschen zu dürfen. Und ich werde weiterschreiben. Jeden Tag. Denn anders kann ich gar nicht leben. Ich wünsche dir das Allerbeste. Sonja Lieber @Nöck! Das ist ja ein Wort, das ich wie einen Stammbucheintrag hüten werde. Denn deine Worte sind oft poetische Schätze, die meine volle Hochachtung haben - daher nehme ich dein Lob ganz besonders wahr. Und ja, es gibt im Leben immer wieder andere Dinge, die in ihrer Wertigkeit der Vorrang gegenüber anderen Dingen geben werden muss/will/darf und dann ist es Zeit, zu gehen. Wie gesagt - vielleicht komme ich irgendwann wieder - vielleicht aber auch nicht. Wir werden sehen. Mein Vater hat mir einmal gesagt, dass nichts auf der Welt uns so festhalten darf, dass wir wie bei einer Sucht nicht mehr davon loskommen und wenn ich je bemerken sollte, dass etwas zu viel Zuwendung notwendig macht, zu viel Potential an Aufwand verlangt, dann sollte ich immer versuchen, einen neuen Weg einzuschlagen. Und das hat mir bis heute immer sehr gut getan, weil sich der Horizont dann plötzlich weitet. So wie er es getan hat, als ich in dieses Forum eingetreten bin. Weil wertvoll kluge Menschen mir ein Jahr lang eine Heimat gaben. Bleibe mir bitte gewogen und genieße das Leben. Sonja Liebe @Letreo71 - uns Zwei verbindet etwas ganz Besonderes. Du warst als Erste da, als ich gekommen bin und du bist nun da, wenn ich gehe. Wir haben uns ausgetauscht und - so meine ich - sehr tief zueinander gefunden, sodass es sich wehmütig gerade dir gegenüber anfühlt, mich nun zu verabschieden. Deine bemerkenswerte Art zu schreiben, hat mich fasziniert, dein Witz und Charme hat mich zum Lachen gebracht, deine ernsten Gedanken haben eine Nachdenklichkeit bei mir ausgelöst. Vielleicht bis eines Tages. Wer weiß. Doch jetzt stelle ich mich anderen Aufgaben, die auf mich warten und die so ein regelmäßiges Forumschauen einfach nicht inkludieren. Vielleicht nimmst du ein neues Mitglied wieder genauso herzlich auf und hilfst wie damals bei mir; vielleicht genießt du auch nur jeden Moment, der dir wichtig erscheint. Von Herzen alles Liebe Sonja Liebe @Darkjuls - danke, dass auch du ein paar Worte gefunden hast, die mich mit Freude erreicht haben. Vielleicht ja bis irgendwann und wenn nicht, dann werde ich oft und gerne an dich denken, an deine ganz feinen, mit viel Liebe, Wehmut und Sehnsucht verfassten Zeilen, die eine ganz besondere Faszination ausstrahlen. Mit ganz liebem Gruß Sonja Lieber @Karlo! Vielleicht nehme ich dich beim Wort und dann werden wir sehen, wie bleibend die Erinnerung ist lieber Karlo (lächel). Du bist ein sehr warmherziger Mensch, der mir nahe war, obwohl wir uns nur virtuell kennen - ohne Namen, ohne sonst etwas. Eine gewisse Ähnlichkeit, die uns beiden innewohnt, ist wohl der ewige Glaube an das Gute, an das Bessere in den Menschen, an die Hoffnung, dass alles immer wieder gut wird. Das hat uns verbunden und darum - ganz ehrlich - glänzt wohl auch eine kleine Träne bei diesen Zeilen. Pass auf dich auf und gib weiterhin dem Leben die Chance, die es immer wieder verdient, dass wir dem Leben geben. Deine sehr gerne an dich denkende Sonja
  5. Sonja Pistracher

    13. Mai 2021

    Fast auf den Tag genau fing diese Ruhe an, die mich in ihrem Bann bewog, weil ewig grau der Tag gewesen, zu beginnen, hier sehr viel zu lesen. Fast täglich mehrmals schaute ich herein, um im Schein der Poeten mich zu sonnen und habe dabei unbenommen der Lust des Schreibens nachgegeben und begann so manche Silbe anzuheben. Gefühlte Jahre war ich hier, doch war´s nur eins und es war meins, das ich hier gelassen habe mit so viel Freude und über alle Maßen erfüllt erlebt, nie war so ein großes Spektrum von mir angestrebt. Nun will ich gehen, wie ich gekommen bin, weil Wege, die den Sinn des Alltags brechen nur dann bestehen, wenn viel Gemüt daraus erblüht und wahre Ziele, die anvisiert - das möchte ich betonen - sich auch lohnen. Zum Jahrestag geschenkt verlasse ich die Runde, der ich zur Stunde schon ein Wachsen und ein Sehnen wünsche, aus der gleich einer Nymphe wahre poetisch erklingend hehre Formen erblüh´n, die götterkühn sich den Meistern der Poesie angleichen, sie ergänzen und im Worte glänzend der Masse als Genie mögen ultimativ vorstellig sein, kommt und schlagt mit mir in diesen Handel ein.
  6. Hallo @Lightning - jetzt dachte ich schon, du bist Anhänger der verrückten These, dass Bill der Übeltäter all des Ungemachs von Corona ist. Zum Glück kam dann die Kehrtwende und ich erkannte den gut versteckten Sarkasmus. Ich bin ein Realist, der ähnlich Bill Gates das Ausbrechen einer Pandemie eher den Umständen zurechnet, welche die verrückte Menschheit im Umgang mit den Ressourcen der Welt fast automatisch anzieht. Selbstgemachter Kollaps und dann Schuldige suchen. Du hast das sehr gut auf den Punkt gebracht. LG Sonja
  7. Schließe mich gerne allen Vorrednern an lieber @Schmuddelkind. Einfach wunderschön in diesem facettenreichen Abschiedszenario. Deine dichterischen Qualitäten haben in jeder Hinsicht Niveau und liegen vor allem genau auf meiner Linie, die mir viel Freude und Genuss beim Lesen schenkt. LG Sonja
  8. Nicht unbedingt eine Gute Nacht- Lektüre lieber @Lightning, doch professionell den dunklen Mächten entnommen. Herrlich geschrieben. LG. SONJA
  9. Liebe @sofakatze - Ganz ehrlich gibt es für mich an diesem Gedicht überhaupt nichts zu bekritteln. Die vielen Gedanken, die man sich darum machen kann, möchte ich für mich behalten, weil sie so feinsinnig sind, nachdem fast jede vorgenannte Annäherung möglich ist. Es ist eine Kunst an sich, Worte und Sinn in so einem Kontext zu verarbeiten und jeden Leser mitzunehmen. Und das tut dieses Gedicht auf jeden Fall. Einzelne Wörter können mich in keiner Weise vom Gesamtbild ablenken, denn sie verstärken allesamt diesen melancholischen Eindruck. Mit Freude ein paar Mal gelesen. LG Sonja
  10. Herausragend geschrieben lieber @Nöck. Mehr kann, darf und soll man wohl gar nicht sagen. Weil jeder Vers dieses sensible Thema zur Perfektion treibt. LG Sonja
  11. Sonja Pistracher

    Augenblick

    Wunderschöne Zeilen liebe @Lina, die dem Träumen einen Grund liegen, an sie zu glauben. Gerne gelesen. LG Sonja
  12. Danke liebe @Letreo71 @Liara @Pegasus@Melda-Sabine Fischer @Sternwanderer und @Miserabelle @Guenk fürs Mitmachen beim Purzelbaum. Der ja fast schon in Vergessenheit gerät in der heutigen Zeit. Man könnte sich auch einmal auf einer abschüssigen Wiese hinlegen und einfach runterrollen. Das haben wir auch sehr gerne als Kinder gemacht. Aber Achtung - man könnte dabei schmutzig werden..... Freut mich, dass ihr bei diesen Sinnesfreuden auch dabei ward liebe @Lina, @Margarete, @Nesselröschen @SalSeda @Leontin Rau @Carlos @Gina @Berthold @ConnyS Mit lieben Grüßen Eure Sonja
  13. Sehr schön liebe @Rhoberta - Dieses Verlieren in das geschriebene Wort kann ich sehr gut nachvollziehen und freue mich immer, solch Verse, die diese Besonderheit ausdrücken, zu lesen. In der letzten Zeile kam mir auch auf die Schnelle "Worte haben mich befreit" über die Lippen, obwohl ich weiß, was du meinst. LG Sonja
  14. Einfach schön lieber @Lightning. Du bringst es auf den Punkt. Nur Träume zu leben, ist nicht das Leben. Sie zu haben, allerdings ganz wichtig, wenn man sich darin nicht zu sehr verliert. Du hast das genau richtig und berührend herausgearbeitet. Mit dem Blick, ungeniert weiterleben wünsche ich dir einen schönen Abend. LG Sonja
  15. Also dieses Gedicht lässt sicherlich niemanden unberührt lieber @Létranger und liebe @Gewitterhexe! Die Inszenierung, die den Wahrheitsgehalt in sich trägt, der Ausdruck, die Bilder im Kopf - man ist sofort gefesselt und stürzt fast von Vers zu Vers. Worüber beklagen wir uns eigentlich, solange es solche Dinge gibt. Sehr sehr gut geschrieben. LG Sonja
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.