Zum Inhalt springen

Ponorist

Autor
  • Gesamte Inhalte

    708
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

6 Benutzer folgen diesem Benutzer

Über Ponorist

  • Geburtstag 02.09.1976

Letzte Besucher des Profils

6.553 Profilaufrufe
  1. Ponorist

    Manchmal

    Ganz herzlichen lieben Dank für Eure Lobesworte, @Carlos, @Georg C. Peter, @Ralf T. und @Alexander. Ja, die Natur und auch die Sprache stecken voller Rätsel und Mehrdeutigkeiten. Ich hatte tatsächlich geschwankt, in welches Forum ich es schreiben sollte. Auch Hoffnungsschimmer oder Schattenwelt wären aufgrund der teils offenen, teils versteckten positiven und negativen Aspekte dieser (eigentlich recht einfachen) Metaphern vom Werden, Wandeln und Vergehen denkbar gewesen. Ich konnte mich aber nicht entscheiden, da es leider noch kein allgemeines Gefühlsforum gibt, daher sollte die Natur in ihrem Selbstzweck, wie in der letzten Zeile angedeutet, im Natur-Forum stehen. Die Interpretation geschieht ja eh im Kopf der Leser. Philosophisch betrachtet ist ja alles letztlich Weltanschauung - im weitesten Sinne. Aus dieser Perspektive betrachtet darf man sich gerne empathisch in die Wahrnehmungswelt einer Pflanze hineinversetzen und bestäubende Insekten (Helferwesen) fast schon spirituell auffassen. Vielleicht sind manche Glaubenssysteme sogar auf diese Weise entstanden, wer weiß. Ich freue mich, dass es Euch gefallen hat. Vielen Dank auch für die Likes, @Pegasus, @Dionysos von Enno und @J.W.Waldeck und allen anderen für's Lesen. VLG Peter
  2. Ponorist

    Manchmal

    Manchmal Manchmal verblüht alles Farbenfrohe Wird Früchte tragen, noch unsichtbar Lebende Helferwesen lockend Nur für kurze Zeit bewahrt Manchmal kann man die Wurzel sehen Nicht den Ursprung, sondern den Halt Substanz, die schwindet, fortgespült An der sich diese zuletzt greift Manchmal weht es die Blätter fort Um aus der Nacktheit, die neu entsteht Immerzu nach Wärme suchend Hinzuschauen in das Licht Manchmal zerbricht, was lange gewachsen Vergeht sein Schatten, wächst grün und weich Treibt lebendig aus, die Lücke zu schließen Um ewig in sich selbst zu sein
  3. Hey Josh. Ich lese aus diesen deinen Gedankenversen eine mutige Ehrlichkeit dir selbst gegenüber. Und ich bin sicher, dass du das Mehr jenseits der Schwärze, Stille, Leere wahrnimmst. Einzig der Blickwinkel weg vom kognitiv-Logischen hin zum fühlend Annehmenden und weiter zu einer urinstinkthaften Wahrheit, jenseits von Deutung und Wertung ist noch durch so einen Vorhang verschleiert. VLG Peter.
  4. Ponorist

    Wann ist jetzt?

    Wann ist jetzt? wenn es nahe genug ist wird seine Bewegung sichtbar dann hat nichts davon Bestand verändert sich mit jedem Mal dann ist jetzt jetzt ist jetzt jetzt vorbei, verpasst doch wär’ es schon zu fern stünde es bei all den ander’n Erinnerungen, falsch, verblasst, nie vergossen, nie verendet unbeweglich in der Kiste klappernd, klirrend, knarzend laut verkantete Schublade die nie jemand öffnen mag deren Teile so gut brennen würden vielleicht jetzt fernes Jetzt, das es nicht gibt.
  5. Ponorist

    Wolken wie Inseln

    Meine Gedanken suchen nach Logik-Ankern und möchten eine Schleife binden: das Flugzeug-Wrack unter der Meeresoberfläche könnte ein Beifang sein. Zur falschen Zeit am falschen Ort von sich überkreuzenden Welten. Danke für den Impuls und VLG Peter
  6. Ponorist

    Gruppen

    Eine wirklich interessante Form, lieber @Dionysos von Enno, die Du dem Gedicht gegeben hast. Ebenso wie die gesellschaftliche Lupe, die Du Deinem Leser hinhälst. Am Schluss reicht sie bis tief in die Identität des Einzelnen. Wirklich gut gelungen und außergewöhnlich. Vielen Dank für's Teilen und VLG Peter
  7. Verschmolzen mit der irdischen Natur und weit darüber hinaus am Sonnenwendentag. Hervorragend aufgesogene Stimmung, vor der ein bleiches Wort wie "Romantik" verwelken möchte. Toll geschrieben und gern ein paar Mal gelesen, um auch nichts zu verpassen. Vielen Dank für's Teilen und VLG Peter
  8. Hallo Alex, in deinem dein Gedicht steckt auf ganz subtile Weise wirklich viel Bewegung. Ein Gefühl, das auf die Reise geht und durch seine Wanderung dein eigenes bewegtes Innenleben reflektiert. Gut durchdacht und wie immer sehr formschön und geschmeidug geschrieben. Doch das aller wichtigste ist: schön, dass Du wieder da bist ? VLG Peter
  9. Vielen Dank für Eure kommentare, @foreverinpain und @Dionysos von Enno. Ja, der Vergleich passt auf vieles - das Leben, das Selbst-Sein, das Loslassen, usw. Einen etwas traurigen Aspekt hat es auch, wie ich zufällig während der Entstehung der paar Zeilen lernen durfte. Im professionellen Stutzen und Stützen, Anbinden, Biegen, Sägen und Formen einer Krone, sodass der Baum oder die Rebe am Ende den bestmöglichen Ertrag bei möglichst geringem Platzverbrauch bringt, sagt man auch "Erziehen". Die Wortwahl hat mich etwas schockiert, daher war es am Ende wichtig, dass mein Baum, wenn auch etwas wackelig, steht. Vielen Dank auch für die vielen Likes* und allen anderen für's Lesen und Mögen ? VLG Euer Peter *) o.g. & @Sidgrani, @Romitz, @Joshua Coan, @Ralf T., @Herbert Kaiser, @Alexander
  10. Ponorist

    Endlich, schwebend

    Endlich, schwebend Baum, lebendig, schief gewachsen, ein Leben lang warst du gestützt, hast nun einen dicken Stamm, der trägt, sachte, ungewohnt wippend, verspielt, dem Einsturz nah, gefühlt, die leichte Brise, ängstlich lockend, schwebend, endlich, federnd leicht.
  11. Ponorist

    Tauchen

    Ja, die Idee ist genial! Das Meer als Urgrund des Lebens und der Atemzug dazwischen außerhalb. Im Detail betrachtet muss es eine atembare Atmosphäre geben, die vom Leben im Wasser (hier Sinnbildlich = irdisches Leben) erschaffen wurde. Noch interessanter fnde ich das evolutionäre Detail, dass Wesen, die an die Oberfläche kommen müssen, um zu atmen, meist solche sind, die sich einst an ein Leben außerhalb des Wassers angepasst haben, dann aber wieder zurückgekehrt sind. Der gesamte Vorgang, den du in den vier Zeilen beschreibst, spielt sich auch in Zeiträumen von Jahrmillionen ab und vielleicht sogar in einem noch übergeordneten Kontext. Es wirkt schon fast spirituell. Vielen Dank für diese Lebensweisheit und VLG Peter
  12. Sinnlich und etwas traurig und wie immer gut durchdacht und formschön geschrieben. Ein wenig frage ich mich, auf was sich das "es" in "es blutet aus, der letzte Traum" bezieht. Vielleicht komm ich noch drauf. Vielen Dank für's Teilen und VLG Peter
  13. Ponorist

    Zwei

    Da dabei immer etwas entsteht, sind es fast schon drei, oder?
  14. Herzlichen Dank für Eure kommentare und Likes. Ja, @Joshua Coan, du hast ganz recht mit dem zweiten Ansatz. Da ich das Göttliche gerne aus dem Inneren heraus denke, ist hier die eigene Existenz, sofern sie vom Rest abgrenzbar ist, gemeint. Das "Er" bezieht sich auf den Grund. Da sich ein Grund ohne Außen schnell erschöpft, macht es wenig Unterschied, ob alles mit oder ohne Grund ist. Grund, Sinn, Zweck - alles austauschbar, fast irrelevant, wenn du einfach nur lebst. Aus dieser Perspektive kann "das Göttliche" als "Grund" bezeichnet werden, ohne einen konkreten Glaubensansatz zu verfolgen, sogar als eine personifizierte Gottheit, wenn das einfacher ist. Diese hat ihren Selbstzweck, lebt in Gedanken fort, kann für Leute auch nützlich sein, wandelt sich, und bekommt so eine Art Eigenleben. Lieber @Carlos, vielen Dank für deine Detail-Hinterfragung. Gerne will ich es etwas näher erläutern. "veränderst" im zweiten Vers ist bewusst so geschrieben, ebenso wie die Zeilenumbrüche. Sie erlauben eine Art Verdichtung ohne Wortwiederholungen. Sonst hätte ich etwa geschrieben (hier übertrieben umständlich): ohne Grund bist du [du] veränderst [bist] gekommen [bist gekommen] um wahr [zu sein] [...um wahrgenommen...] [...um als Wahrheit angenommen...] ...[von der Welt weg] genommen zu sein Hier kommt der Bruch zwischen Werden und Vergehen. Wenn "Er, der Grund" das Göttliche ist, bist du im Vergehen damit eins. Der Grund selbst hat keinen Grund. [du] bist fort als Nichts, das ist [du bist jetzt] der, [der] ohne Grund [ist] du bist [jetzt eine eigenständige Existenz] Ich hoffe so ist es etwas verständlicher. Es hätte, zugegeben, etwas länger sein können. Ja, so kann man es natürlich auch sehen, lieber @Ralf T.. Ich danke dir für diese Sichtweise und die Erkenntnis, dass deine kreativen Antwortgedichte unerschöpflich sind. Es wird Zeit, mal wieder über die Unendlichkeit nachzudenken. Herzlichen Dank und VLG Euer Peter
  15. Er, der Grund ohne Grund bist du veränderst gekommen, um wahr genommen zu sein bist fort als Nichts, das ist der, ohne Grund du bist (letzter Teil der Serie: Gebete vom anderen Ufer)
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.