Jump to content

hermann

Autor
  • Gesamte Inhalte

    10
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

43 Exzellent

Über hermann

  • Rang
    Nachtschwärmer
  • Geburtstag 15. Juni

Autorenleben

  • Wohnort
    Böblingen
  • Lieblings Autoren / Dichter
    Erich Kästner, Rainer Maria Rilke u.a.

Letzte Besucher des Profils

1.789 Profilaufrufe
  1. Endlich Frühling Nun ist er endlich da, der Frühling. Die Vögel spüren dies schon lange. Und wir fast allle schmieden Pläne. Doch Gärtnern ist vor Spätfrost bange. Und ob nun Viren uns manchmal verdrießen, lasst uns den Frühling dennoch recht genießen.
  2. Frühling im Wald Von fern erspäh ich erstes Grün. Im grauen Wald lauf ich dorthin. Es sind winzige Buchenblätter. Die ersten nach dem Winterwetter. Die Eichen lassen sich noch Zeit bis sie zum Keimen sind bereit. Noch sind sie scheinbar voller Lebenskraft, wenn nicht der Klimawandel sie abschafft.
  3. Der kleine See Verwandelt ist der kleine See. In der Sonne glänzt sein Schnee. Verwundert krächzt ein Rabenpaar, das hier noch nie spazieren war. Die Fische tummeln sich am Grunde und warten auf die Frühlingsrunde, wenn die Graugänse dann einfliegen, um ihren Nachwuchs hier zu kriegen: Warten auf den Frühling Warten, tja, wer mag das schon? Man ist`s gewohnt, trotzdem. Es kostet oft Geduld und Zeit und ist kaum je bequem. Ein Glück, der Frühling kommt bestimmt. Wohl selten war der Wuns
  4. Winter am See Verwandelt ist der kleine See. Die Fische tummeln sich am Grunde, In der Sonne glänzt sein Schnee. sie warten auf die Frühlingsrunde, Verwundert krächzt ein Rabenpaar, wenn die Graugänse dann einfliegen, das hier noch nie spazieren war. um ihren Nachwuchs hier zu kriegen.
  5. Länglich, gezackt, fast rund, gelblich, oft braun, teils bunt, da liegen nun die alten Blätter, die Bäume stehen kalt im Wetter. Sie reduzieren ihre Säfte und ordnen neu die eignen Kräfte. Mag der Winter kommen dann mit Eis und Schnee, ganz wie er kann.
  6. Herbst Es ist Herbst geworden, frischer Wind aus Norden fährt in den Blätterwald. Ich sehne mich nach Sonne in südlicher Zone, spür, bald wird es kalt.
  7. Unsere Wieseen Gartenrasen stets gemäht, ist notwendig, man versteht. Doch wie steht es mit den Wieseen, muss man dies auch da begrüßen? Klar, als Heu braucht Gras der Bauer, sonst sind seine Viecher sauer. Dabei wird zu oft vergessen, dass Kleintiere in Wiesen fressen, wie Hummeln oder Bienen, die sich an Blüten gern bedienen. Schmetterlinge und Insekten, die Vögel auch für sich entdeckten. Lieber Bauer, mähe weiter, doch mach' die Wiesenstreifen breiter, links und rechts der Wege, Gräben, der Vögel und Ins
  8. Wildtauben Du siehst sie nicht,du hörst sie nur. Die Rufe kannst du kunstvoll nennen. Wenn andere Vögel längst verstummen, erstaunen sie mit ihren Tönen. Wildtauben sind zuhaus' im Wald. Nur einmal konnt' ich zwei erspähn. Was trieb sie aus dem Wald heraus? Wollten sie Stadttauben sehn?
  9. Orchideen Du siehst sie fast das ganze Jahr, fünfblättrig wie auch andre Blüten. Im Gartencenter erste Wahl, ursprünglich aus dem tiefen Süden. Wer liebt sie nicht, die Orchideen, von blau, rot, weiß bis violett, die meinen voll mit rosa Blüten, sie grüßen mich vom Fensterbrett.
  10. Sommer Die Sonne blinzelt durch das Laub, die leichte Brise hilft dazu. Ich lieg'' im Gras und schau' hinauf, fernab vom Lärm genieß' ich Ruh'. Die Sonne steht jetzt im Zenith, da wrd sie noch ein Weilchen bleiben, uns weitre heiße Tage bringen, eh' dunkle Wolken sie vertreiben.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.