Zum Inhalt springen

Ayse Simsek

Autorin
  • Gesamte Inhalte

    27
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Autorenleben

  • Lieblings Autoren / Dichter
    Jack London, Thomas Hardy, Bronte

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Echt witzig! Kann man großzügig interpretiert auch als Metapher für generell dumme Lebensentscheidungen sehen. Bezieht sich die Story nur auf Likes im Internet? LG😊
  2. Ayse Simsek

    An mein Herz

    Lieber Schatz, wisse das, du sollst immer sein! Gehst du weg, auch voller Hass, hol ich dich noch ein. Wende dein Licht mir zu, strahle Helles immerzu, Weißt du nicht, dass all mein Glück, nur leuchtet, weil du's tust?
  3. Ayse Simsek

    Der Schatten

    Hallo Carlos, danke für deinen Beitrag😊👍 Ja das stimmt. In diesem Gedicht geht es um emotionalen Missbrauch in einer Beziehung. Um eine schädliche Beziehung zu beenden, muss ein gewisser Teil im Geist erst einmal sterben, um weiter machen zu können. Die Einsicht, dass die Person, die man sich bei diesem Beziehungsgeflecht bisher immer nur durch eine rosa- rote Brille angesehen hat, kommt nun endgültig an. Es kommt auch noch eine weitere Erkenntnis zum Vorschein: Das man an der Misere selber schuld ist: Deshalb das Schuldbekenntnis in der Form des Wartens auf den Tod; vollzogen durch die Hand des Täters.
  4. Ayse Simsek

    Der Schatten

    Du fehlst mir, mein Peiniger, schleiche her, nimm das Messer, ich warte schon, so lange schon, auf dein Gesicht, den Ausdruck, sieht man nicht. Ich nun verrückt. Es war was du, schon immer wolltest, immer brauchtest, jetzt ist es so. Nie wieder wirst, nie wieder wirst, es ungeschehen machen. Es ist nun tot. Es kann nicht schlagen. Mit geschlossenen Augen, Lässts sich schlafen. Mit dem Geiste sah, ich hell und klar, was vorher nie geschah: Bei Gott! Das ist kein Mensch gewesen!
  5. Das ist wunderschön. Möge der kosmische Zauber unentfesselt bleiben 🙂
  6. Geh mit dem Wind. Lass dich treiben. Er wirft dich auf Höhen, oder kahle Gesteine. Fließe im Bach dümmlich. Ein Blatt in der Strömung. Jetzt gehst du unter. Daran dachtest du nicht. Brenne im Feuer. Wild, unbeschwerlich. Finde den Ausweg. Renn und hüte dich. Gedeihe in Erde. Wachse im Licht. Dort kamst du her und nun wunderst du dich?!
  7. Hayat bir gemi gibi, yoktur yelkeni. Übersetzung: Das Leben gleicht dem Schiff, das nicht einmal einen Segel besitzt. Das Schrieb mein Onkel meinem Vater aus der Türkei. Dieser starb mit 21 Jahren an einem Traktorunfall.
  8. Ayse Simsek

    Alleine

    Hallo Fietje, danke! Das ist ja unglaublich, auf welche Schlussfolgerungen du kommst 🙂 Nachdem ich das gepostet hatte, befürchtete ich, ich könnte als asozial abgestempelt werden 😂 Anscheinend ist dem nicht so^^ Unschuld kann in einem sehr weitem Sinn auch als reiner Trieb oder Instinkt des Überlebens betrachtet werden. Es könnte eine berechtigte Legitimation zum bloßen Dasein und einer ansonsten ( im Sinne der wirtschaftlichen Verwertung eines Menschen) nicht weiter notwendigen Existenz betrachtet werden. Deinen Ausführungen zu diesem Thema stimme ich zu 🙂 Herzliche Grüße!!
  9. Ayse Simsek

    Alleine

    Mit den Kindern, der Wand, dem Badezimmerspiegel, dem ewigen Kampf, zu überleben, und weiterleben, und überhaupt, wo ist es geblieben, das Leben, damals naiv, heut depressiv, nimm die Kippe, drück sie aus. Das Schönste, das wirklich Schönste, ist die Unschuld, in unseren Augen.
  10. Real hot stoff!!!!Gratuliere😉
  11. Hi! Das ist so tiefgründig und ergreifend. Die Verse haben mich mitgerissen. Wunderschön! Ich persönlich würde die letzte Strophe weglassen, aber das ist dann wohl Geschmackssache 🙂
  12. Hallo 🙂 Das ist ja wie eine Geschichte in einem Gedicht. Echt gut geschrieben. Steht das Wildschwein für eine Person oder für etwas anderes? LG,Ayse
  13. Ayse Simsek

    Der Rausch

    Auf der Wiese liegend, der Strahlentanz erweiternd, Glitzerblumen-Bäume singend, Duftwolken in Süße schwebend. Zum Sterben schön bist du: Rose mit den Dornen. Sogleich entströmte Blut. Ach hätt ich dich doch nie gesehen.
  14. Hallöchen!!! Habe mich wirklich sehr über eure Reaktionen gefreut. Wohin man das Wort Heim genau packt, hat etwas damit zu tun, wo man sich selber geortet fühlt. In dem Gedicht geht es auch darum, dass man im Schlaf bei Gott/Allah etc weilt. Sobald man stirbt, entscheidet man sich dazu, bei ihm zu bleiben. LG, Ayse❤️
  15. Im Traum kehren die Seelen zu dir, am Morgen schickst du sie wieder heim. Könnten wir dich einmal sehen, würden wir nie wieder gehen.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.