Jump to content

SentimentalSentinel

Autor
  • Gesamte Inhalte

    12
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über SentimentalSentinel

  • Rang
    Nachtschwärmer
  • Geburtstag 30.11.1997

Autorenleben

  • Wohnort
    Hessen
  • Lieblings Autoren / Dichter
    Robert Frost

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Wo leuchtend noch Lichter Die Stille durchflogen Und kalte Gesichter Die Stirn in Falten zogen Die Tür schallt gewichtig Und glättet die Wogen Mein Tun erhält Einsicht Dort führen bis heute die Stufen hinab Ins dunkle Verlangen, denn dort ist mein Grab Wo jetzt noch bei Nacht meine törichten Schatten In Bußen und Demut Erlösung erwarten Wo wortkarge Richter Die Ruhe beschworen Und einsame Dichter Geborgen sind Dort hat einst das Wort Meine Meere gebändigt An keinem anderen
  2. SentimentalSentinel

    Kein Engel

    Gläserne Schranken Behindern den Weg Aber nicht meine Sicht Denn auch tausende Gedanken Erschrecken mich nicht Und trotzdem bin ich Nihilist Weil in dem Spiegel dort kein Engel ist Ich habe Angst wenn du mir folgst Durch graue Taue unter Strom Zu verschlungen sind die Bahnen Auch wenn ich Wärme spenden kann Verlierst du dich in meinen Armen Trotzdem bist du Auch zu zweit allein Bist du bei mir kann ich nie gänzlich bei dir sein Wunden brauchen warme Herzen Und w
  3. SentimentalSentinel

    Aerodynamisch

    Ich muss am Abgrund stehen und Fallen Fallen mit dem Wunsch nach Halt Sich an allem festzukrallen Wenn das Zischen in den Ohren schallt Und die Stimmen flüstern wieder Halt mich fest und reiß mich nieder Der Sonne zu nah Und das Wachs ist geschmolzen Denn sie schießen nach uns Mit glühenden Bolzen Bizarre Gebilde aus Kälte und Luft Rufen nach mir mit betörendem Duft Loslassen und Fallen bis die Sicht verschwimmt Wie Kometen in deren Kern noch die Asche glimmt Lass uns Funken in den Na
  4. SentimentalSentinel

    Feinschliff

    Ohne danach zu suchen Fand ich einmal einen rohen Smaragd Ich hab ihn abgeschliffen und rein gewaschen Und ihn für dich aufbewahrt Hab ein Bild davor gemacht und eins danach Er schimmert noch genauso grün wie gläserne Täler Aber anders Du sagtest ich, für immer dein Ohne diese Tage zu verfluchen Hab ich mich oft im Nachhinein gefragt Ob ich es hasse, Blicke zu erhaschen Auf versäumte Chancen aller Art Doch nur weil die Illusion davon zerbrach Erinnere ich mich nicht weniger gern an hilfreiche Fehler Aber ander
  5. Nur zwei Ganoven die den Galgen erwarten Zuvor noch als letzten Wunsch um Wasser baten Um dem Henker in die Visage zu spucken Denn hängen sollen wir sowieso Wir brechen aus in Gelächter Und das bricht uns das Genick Denn der hasserfüllte Wächter Zieht den Hebel, strafft den Strick Trotzdem gehen wir farbenfroh Kombiniert aus rot getränkten Farben Konzipiert für uns als roter Faden Wie gemacht für uns um anzuknüpfen Denn wir ruinieren ihn sowieso Wir suchen Scheren um ihn durchzuschneiden Werden uns ve
  6. Danke für die Antworten 🙂 , das sind tatsächlich nur Tippfehler, muss ich noch ausbessern, danke fürs aufmerksam machen.
  7. SentimentalSentinel

    Wellenbrecher

    Ich zeig mit dem Finger Auf die Monster im Raum Doch du schaust mich nur an Und beachtest sie kaum Weil ich müde bin Es drehen sich Formen Im lichtleeren All Und ich forme die Kreise Aus Neonkristall Wenn ich leise bin Mitleidige Augen Die niemals verstehen Durchbohren und richten mich Ohne zu sehen Dass ich müde bin Ich zerreiße Konstrukte Und jede Sonne die brennt Konzipiere und kreiere Mein eigenes Firmament Wenn ich leise bin Vergangene Chancen
  8. Stadt ohne dich Stadt ohne Park Park ohne Uhr Uhr ohne Zeit Zeit ohne dich Stadt ohne mich Stadt ohne Herz Stadt ohne mich Stadt ohne Wald Wald ohne Baum Baum ohne Krone Krone ohne Haupt Hauptsächlich Schmerz Stadt ohne Herz Meer ohne Salz Mehr oder weniger Mehr so aus Trotz Trotze den Wellen Viel Welle um nichts Meer ohne dich Meer ohne Duft Meere aus Teer Land ohne Meer Mehr schlecht als recht Recht auf mehr Meer Meer ohne mic
  9. SentimentalSentinel

    Baumhaus

    Baumhaus Ich schlafe gerne erhöht Denn nur wenn ich hoch genug schlafe Schlafe ich auch tief genug Und dann immer diese Stimmen Du, der du wohnst In dem Kopf Komm heraus Gib dich preis Falls du weißt Was es heißt Zu verstehen Dich im Glanz Zu verdrehen Gib dich preis Ich liege öfters wach Denn wenn der Tag mich umnachtet Mache ich die Nacht zum Tag Und dann sind da Stimmen Du, der du lebst Mit dem Schmerz Zahl den Preis Gib ihn auf Falls du weißt
  10. SentimentalSentinel

    Echo

    Echo Mein erster Traum, der sich bis heute, nachts noch in mir regt Der erste Traum, doch hat er mich zu lange schon geprägt Zwar hilft Geduld doch muss ich in dem Kopf noch lange wohnen Wenn ich das Laster los sein will, darf ich den Kopf nicht schonen Vielleicht gelingts mit Zeit, vielleicht mit größeren Visionen Aber wenn dann sich wieder Finsternis und Licht In intimer Ironie umschießen Dann zeigen Schatten ihr Gesicht Dort wo aus grauen Augen schwarze Tränen fließen Dort haben Worte kein Gewicht Wenn unser
  11. SentimentalSentinel

    Nachtflug

    Wenn ich Grenzen überschreite Stoffe ins Bewusstsein Leite Ein beklemmendes Gefühl verbreite Und ich die Nacht zum Tag begleite Liegst du mit mir hier Ich rede mit dir Und lasse die Wellen kommen Wenn ich deine Lieder Singe Müde über Gräben springe Zeit verschlinge, Leistung bringe Tiefer ins Bewusstsein dringe Dann bist du für mich da Und ich für dich Die Gedanken, sie verändern mich Wenn wir übers Leben fluchen Sinn im Lebenswandel suchen Uns mit falschen Maßen messes
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.