Zum Inhalt springen

Marcel

Autor
  • Gesamte Inhalte

    15
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Autorenleben

  • Wohnort
    Mannheim
  • Lieblings Autoren / Dichter
    Ingeborg Bachmann / Walter Helmut Fritz / Ursula Krechel / Ernst Herbeck / Günter Bruno Fuchs / Arno Schmidt, aber ich entwickle auch spontan neue Vorlieben.

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Marcel

    Windstiller Garten

    Windstiller Garten Unkrauthügel handgerupft raue Hände streicheln schöner Dämmerung Spiel ohne Höschen Mückenstiche zum Lachen oder war es doch ein Dorn Der Rosenduft berauscht wir torkeln zur Terrasse Liegen wie Löffel in der Lade du erzählst Heiteres im Schlaf
  2. Marcel

    Winterquartier

    Winterquartier Der Brunnen ist abgedeckt die Fenster frisch verkittet Glaswolle dichtet das Dach Von der Weide trotten die Kühe ins düstere Heulager Die Sommerkleider sind eingemottet die Sandalen verpackt das Schirmchen eines Eisbechers steckt noch in der Erde des Gummibaums Aus der Stadt kehren die Geflüchteten zurück in ihre Elternhäuser Die Früchte sind eingelegt die Kartoffeln im Keller und die Äpfel noch ohne Runzeln Der eisige Wind ist ein Versprechen auf lange satte Abende am Fernseher ohne Gesprächsbedarf
  3. Marcel

    Tauwetter

    Tauwetter Eine vernarbte Wunde die nässt unter dem Profil der Schritte Der Himmel eifert deinen Augen nach schon weichen Wolken vor der Weite Bald straffen sich die schweren Halme und stehen lind im Licht das heranschleicht durch den Dunst Komm fass mich um damit das Frösteln geht von so viel Welt Komm führe mich mein Blick ist klamm
  4. Marcel

    Der erste milde Tag

    Der erste milde Tag Das verlassene Haus der verwilderte Garten die vergessene Zisterne Bin hinabgetaucht auf den Grund zum modernden Laub vom letzten Herbst Hab die alte Kröte gefunden mit ihren Winterträumen vorsichtig blinzelte sie die wärmende Sonne an und mich
  5. Hallo, Carlos, es handelt sich hier um ein Wortspiel. "Ausfluss humanistischer Bildung" umschreibt Wikung und Auswirkung solcher Bildung, andererseits bezeichnet Ausfluss auch die Absonderung etwelcher Körpersekrete, was nicht immer sehr appetitlich ist. Dies soll natürlich satirisch überspitzt zum Ausdruck bringen, dass man diesem Bildungsideal durchaus kritisch gegenüberstehen sollte. Mein schräger Humor ...
  6. Marcel

    Demontage

    Demontage Weder unappetitlicher Ausfluss humanistischer Bildung noch die Erinnerungen an Taschenlampenabenteuer kindlicher Lektüre unter der Bettdecke können die Götter wecken. Über sie zu lesen, macht Sterblichkeit genießbar, denn lesen heißt leben, und sie sind doch tot. Nur Phantasie pulsiert wirklich. Odins räudige Wölfe bespritzen nicht mehr die Weltesche. Kein Ghul stürmt mehr die Regenbogenbrücke. Kinder haben Seile gespannt. Wie dröhnt mein gestoßenes Hirn. Ein Beben, dass Pokale hüpfen. Habe doch einst jedes tollwütige Weib aus dem Panzer geschält, an jeder Brust gesaugt, jeden Schoß mir untertan gemacht. Und wie schlürfte ich Kraft für den schlaffen Schlauch im Blut meiner Feinde. Und als die Brüder an meiner Seite fielen, rief ich: „Nehmt sein Herz. Meines ist mir heilig!“ Bin einst über Moore gewandert, habe Lohen geteilt. Mein Stiefel war gefürchtet. Und als man mir den Freund erschlug, den treuen Wildesel, entstand das Lied vom Menschenwürger. Wolfszeit, kündeten die Nornen. So leicht war der Leib. An meinem Federkorb wäre auch das Drachenschwert zersplittert. So ging ich hin durch die Feuerwände, über Lavaströme, querte Meere, stieß durch die Nebel herab in die Gymnasien. Vom Leben in den Wahn. Schattenfalten über Kinderaugen, rot das Weiße, begraben der Glanz dieser Blicke. Zum Helden geboren, zum Gräuel gemacht. Gestellt in den Hagel von Spatzenschleudern. Demütig das Knie auf dem Linoleum, gebleicht das Haar von rieselndem Stuck. Wie Schlacke die Haut am versehrten Arm. Meinen Ruf hört der Einäugige nicht mehr, hingemacht auf greisem Thron, zu Füßen den Hauf von Nachgeborenen. Opfer des Fluchs, den samenlose Bälger ersannen. Ich bin der letzte der meinen. Und ich stelle mich dem Los. Den Schild überm Gemächt, schaue ich in die Reihen meiner Bezwinger. Kein Mitleid. Wolfszeit, tönt es mir entgegen. Man löst mir den Helm …
  7. Marcel

    Nacht

    Nacht Die ruhenden Schatten an der Zimmerdecke des Schlaflosen beim windstillen Rauschen der fernen Bahn Der müde Alte mit offener Hose an erleuchteten Fenstern mit Liebe dahinter Traum deckt wie ein schweres Tuch manche nesteln am Rand und frieren dabei Drüben im Schuppen buckelt die Katze über dem toten Wurf
  8. Marcel

    Damit umgehen

    Hallo, Alex, liebe Worte ... ich freue mich sehr über Deinen Zuspruch.
  9. Marcel

    Damit umgehen

    Carlos, vielen Dank für das Goldgräber-Kompliment!
  10. Marcel

    Damit umgehen

    Damit umgehen An so etwas stirbt man nicht nimm diesen Abschied hin und fang die letzte Träne in der hohlen Hand Halte sie der Sonne entgegen bis sie vergeht und beim nächsten Regen dann genieße die Erfrischung
  11. Marcel

    Letzter Wintertag

    Letzter Wintertag Vorsichtig gingen wir über den gefrorenen Fluss doch stützten uns nicht Ein Vogelschwarm lenkte ab von möglichen Worten ließ eine Weite erahnen die ich nicht ersehnte Es krachte im Eis sie ergriff meine Hand und ein stummer Fluch trieb im Dunst vor meinem Mund
  12. Marcel

    Unbefangen

    Hallo, Carlos, hab Dank für Deine lieben Worte. Wenn Du so eifrig Detektiv gespielt hast, bist Du bei Deiner Recherche vielleicht auch auf den Namen Ilse Schneider-Lengyel gestoßen, der ich dieses Gedicht gewidmet habe. Sie hat in den 1930er Jahren viele Terrakotten großartig fotografiert. Nach dem 2. Weltkrieg war sie die erste Gastgeberin der Gruppe 47, und hat im übrigen auch sehr anregende surrealistische Gedichte geschrieben.
  13. Marcel

    Unbefangen

    Unbefangen Für I. S.-L. Jahrtausende alte Terrakotten abgelichtet mit dem fließenden Blick der sie erwachen lässt so ruhig aus dem Schatten tretend Eros auf den Schultern tragend oder doch nur eine Taube tanzend im faltenreichen Gewand spielend mit dem Ball nackt jagend ohne Not Dornen ziehend aus dem Fuß oder nur um schön zu sein so schön wie das Mädchen aus Tanagra sitzend in Gedanken den Kopf auf die Hand gestützt sinnend über Jahrtausende hinweg zu uns durch den fließenden Blick
  14. Marcel

    Wer bist Du?

    Hallo, Darkjuls, ein recht leises Gedicht, das ohne zuviel Pathos Bedürfnisse beschreibt, die uns doch alle umtreiben. Ich bin neu hier, und ich hoffe, es ist nicht zu vermessen, wenn ich zur Form etwas anmerke. Den "Mensch" am Anfang würde ich weglassen, denn natürlich sind wir angesprochen, und das versteht jeder Leser. "Lebenslauf" klingt ein bißchen nach Bewerbung, vielleicht eher "im Verlauf des Lebens / suchst du dich". In der zweiten Strophe hadere ich mit dem "selbstdarstellend", denn für mein subjektives Empfinden ist der Begriff negativ besetzt; vielleicht "möchtest dich zeigen / beschreiben / wer du bist". Die dritte Zeile in der dritten Strophe würde ich umstellen: "ist das nicht / ein edles Ziel", liest sich flüssiger. Ich hoffe, Du verzeihst meine Nörgeleien, zumal mir "Wer bist du?" doch wirklich gut gefällt.
  15. Marcel

    Lied vom Jahr der armen Kinder

    Lied vom Jahr der armen Kinder Weh wenns rosig wird ganz duftig wird dann die Welt man wird betäubt davon und wacht nimmer auf Weh wenns heiß wird ganz hart wird dann die Welt man stürzt darauf und steht nimmer auf Weh wenns neblig wird ganz grau wird dann die Welt man wird blind davon und sieht nimmer mehr Weh wenns schneeig wird ganz weich wird dann die Welt man versinkt darin und kommt nimmer raus
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.