Zum Inhalt springen

Timo

Autor
  • Gesamte Inhalte

    324
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von Timo

  1. Timo

    kein irrtum

    Vielen Dank für den Kommentar! T.
  2. Timo

    kein irrtum

    I. ein gesicht anschauen notausstieg kein drängeln kein alarm in den bahnhöfen drück knopf steig ein das hören das sagen zum fahrplan auch proklamiert im untergrund die vision von ankommen und dann schultercheck ein man weiter auf aus konfrontation reklame blinkt mich an und die eine weiter meerjungfrau von stunde 12 auf abwärts komm tritt hinaus schnell der bewusstlose sog wie gravitation meines tetrapack saftes auf der rolltreppe hinab auf die blaue jeans verschüttet II. dein gesicht will ich zeichnen mitunter die zeit radieren der schraffur und schatten lichtfall fluchtpunkt erinnerung bogen papier im wind ein amor bengel wie ein nervendes insekt im sommer am schlimmsten vor meiner sicht darum zeichne ich nie schwärmerisch verkannt die eignen randnotizen zu dulcinea und durcheinander in augenblicken mir scheinen bilder leer genug getrunken um das gesicht zu schauen balance akt schwindel und trotz durch all diese zufälligen figuren greifen ist nah ist nichts hat diesen blick /t.
  3. Timo

    Regentau

    habe ich diesen kommentar vor 4 jahren geschrieben? ich hatte wohl einen guten tag erwischt. klar! neue gedichte, her damit! Grüße T.
  4. Timo

    Kunststreitfrage: Stilmittel

    "dass der inhalt im vordergrund nicht, nicht die äußere form. " nein, meistens tut er es nicht. ewnn man schon hier rumposaunt, und das sage ich zu mir selbst auch, dann sollte man im hintergrund etwas mehr haben als die eigene erfahrung, bei lyrik und sonst. das ist z.b. gut Der ununterbrochene Dialog von Jacques Derrida, Hans-Georg Gadamer
  5. Timo

    Stärker als Asphalt

    Es ist Ende Mai an einer einsamen Landstraße. Sie ist vor langer Zeit asphaltiert und in den nachfolgenden Jahren doch recht verschlissen worden. also als kind würde ich nicht den funken spüren und bei anfang quängeln. was ich ja auch tue. erst die Bilder stören mich und dann dass sie keine eideutige Richtung geben. schlimmer noch mich richtugungs anweisenden wörtern : ) irgendwie nicht zurechtkommen. einsame Landstraße. asphaltiert lange Zeit. nachfolgenden Jahren doch recht verschlissen und das schlimmste ist es zieht so seinen lauf. es klingt eben unbeweg, kinder wollen eben ihre spielereien ( und seele) auf den papier irgendwie verstanden wissen. das aber ist nicht wirklich kind. landwirtschaftliche Maschinen. wenn erziehst du damit ? Landwirtschafter.
  6. Timo

    Stärker als Asphalt

    es ließt sich furchbar. lieber richard. wenn du schon überdas sterben von etwas lebendigem schreibst. dann aus dem lebendigem heraus und nicht als ob heidegger nochmal bei spiegel einen neuen wurf plant.
  7. Timo

    Kunststreitfrage: Stilmittel

    phyche kommt vor dem ärger, des geredes, des dichterforum, der eitelkeit. überleg mal.
  8. Timo

    ohne spiegel

    ja, wiedersehen und abschied, nichts neues, überall zu erleben. recht hast du, es ging st 1,2. voraus, es ist dunkler und kühler, bei st. habe ich jeher einen paz - ton gewählt. weil das ding ja offenbart hier dachte ich an plath. weil es kryptischer und innewendiger ist. außerdem wollte ich mich wieder fetzen, aber es war furchtbar blöd wiedermal, langeweile eben.
  9. Timo

    Kunststreitfrage: Stilmittel

    es ist phychologie. es geht um vermittlung oder veräußerung der situation. und wenn sie bei analphabeten ansetz tut sie das eben.
  10. Timo

    Stadtgespräche

    janz genau. die grenze, das maß.
  11. Timo

    Schattenspender

    bei metrik nicht in infantile beschauung sondern eben schicht für schicht auftragen, das erlebte, das selbstgespräch mit sich und der natur, oder sonwas für ein ein objekt kunstvoll anzufertigen und abzubilden. ist schon eine kunst. ich rate dir, irgendwann aus der form zu gehen und dann kannst du dich wieder rühmen, ein gedicht geschrieben zu haben.
  12. Timo

    Stärker als Asphalt

    hört sich nach einem augenzeugenbericht an, wo sind die polizisten ?
  13. Timo

    ohne spiegel

    kein Kissen uferloses Eis weiße Langeweile Dieb durchs Fensterglas entlaubt die eigne Zunge bis Einsamkeit entlaubte Speere fallen von Geäst der Parkbäume die im Gestern auch Menschen waren sieh sie fallen mein letztes Grün erst Sträfling schwarz und weiß gestreift dann ein Friedhof nur Friedhof der Wärter winterbärtig kahlgeschoren zu lang in letztes Grün als Dieb gekleidet in blätterlosen Nächten doch ein Sträfling die Küsse verdorren an zerpflückter Hand durchweichte Spiegel sind ohne Spiel die Kissen durchweicht ein Los kein Spiel Natur im Wechsel ist und ist nicht meine Seufzer Freiheit Seufzer Freiheit außer Einsamkeit die Unsterbliche mein letztes Grün war lange deines Erkenntnis sieh nicht mehr hin sieh bitte nichts
  14. Timo

    O komm in meine Nacht...

    lass das weg O komm zu mir... komm in meine Nacht In der wir uns küssen zu den Sternen empor - O lasse sie nie verglühen!
  15. Timo

    Stadtgespräche

    1. Die Sonne pulsiert. Die Willkür der Götter blitzt den Ameisen. Eine Lupe ist ein Frühstadium der Brille: murmelt der Eisverkäufer und verschanzt sich hinter’s Glas auf seinem Nasenhügel; einer Rutsche für Zigarettenqualm, einem Hügel, oder Rüssel für Rauchzeichen. Denn mit dem Mund hält er die blasse Kreide für den knappen Asphalt. Denn neben Blumen, Strichfiguren, oder Sprungspielen, gehören Preise und Rabatte, wenn er das Lautankreiden seines terminknappen Kundenkreises satt hat. Dass immer blöde Kinderrauferein seinen Ärger wie an einer Schaschlikgabel anpicken, weis die pulsierende Sonne. Nie wendet sie sich im Schlaf, quillt den Asphalt auf, weilt unbiegsamer Macht der Stunde, hart borstet sie die Regale voller Relative; - morgens, mittags, abends. Nie darf mir das Eis ausgehen, murmelt der Eisverkäufer, nicht bevor alle Eissorten aus sind für heute. 2. Die blutlose Mattigkeit, die verschwitzen Laken und Kettenbriefe fliegen hoch über dem Meer, die Liebensbriefe platschen dafür auf dem Rücken. Ein Wunder dies Schauspiel, - Ophelia. Die Gardinen von Raum durchtränkt, dem Raum der Geheimnisse. Irgendwer bringt auf einem Service asiatischer Schmiedekunst, ein paar Käsebrote, ein paar Tassen Kaffe. Eine Brise läuft über den Strand, nackt und schön, ohne Startschuss. Die Einfachheit berührt. Wie ein Pantomime, die Stadt, durch reinigendes Feuer, durch Stahl und Beton hindurch, die Wiedergeburt von irgendwas, jede Geste geziehlt, und doch voller Unfälle wie das Glück. Alles muss Wunder sein am Schauspiel. Und dann kommt der Schlaf, - letzte Trotzigkeit, gleich nach den Käsebroten, gleich nach dem Strand.
  16. Timo

    labyrinth

    ich habe einiges von dir gelesen hier, es ist gut, versuche doch mal raus aus dem netz zu kommen.
  17. doch wird sie, die taube, mit durch - schlängeln : )
  18. das hätte eugen roth aber nicht besser sagen können, danke für dieses wunder.
  19. Timo

    Tiefe des Grundes

    gute arbeit, schon alleine an satzzeichen. Hinaus zum kalten Mond gestiegen hinein geströmt, - die aufklärung aber, ins tiefte dunkel, ist etwas dünn, natürlich rettest du dich wieder in die nächste welle, quetscht, ein bildbruch, oder absonderliche verknüfpung ( vielleicht durch idyllabkehrung zu mond ) wäre hier angebrachter, dann schlägt der satz mehr ein. das spiel mit der syntax ist schon was.
  20. Timo

    wie lange noch

    22.okt.07 ( in stätiger bewunderung an arno schmitz ) Wie viel Lieder willst du ( * ) schreiben ? * noch / denn - Füllwörter … schau doch nur, / Selbstliebe : Füllleben ! wie du sie anstarrst, gaffst - - - (Hingegebenheit, heißt: Auszahlung an … Fremde; wer findet dich per Scheck des Herzens hier ? Wäre das Leben dir vertraut, könntest du der Dinge Eifersucht sehen, denn sie weilen, warten seit je her um dich zu umwerben.) um die Widerspiegelung deines Ganges - sie sagen dir nichts - ! -, (du geht’s trotzdem irre, fehl, verschollen) fühlst du das Schweigen auf deinen (Taten-)Tagen ? (-der Monolog als Netzgespinst, Spinne, tausendäugig, doch preisgegeben an die Fänge eigener! Echos : Hauptsache man kriecht, ist beschäftigt. sohcE : Neben dran sucht das Leben, wer in ihrem Bettchen schlief … Der Mann, der Mann, wie Butter unter Lebensfragen! ja, wo is er dann hie, der Mensch ? ) und wie oft du sie auch lehrst - sagt, dass ich schön bin, sie sagen dir nichts. Nichts / Atem hinter der Sonne - du bleibst, - die Wechselwirkung. Wie lange wird das hier dauern ? (Wann kriegt man dich endlich!* zu - Gesicht?) Addieren : Hunger, Müdigkeit, Kopf voller Sorgen. - (sie sagen dir nichts) Es ist einfach blöd gelaufen; - Du ? , bleib noch bis zum Abwasch, bisher kreisten wir um Genuss, meine Teller / Himmel / Sonstwas, - personifiziertes Elend eben, warten auf Endergebnisse*, - End!scheidungen, - trübe bleiben, sinnlich - schimmernd ? auf Helden(- gibt es bei der Hotline der Irren(Endnr. 0) und Märtyrer(Vorwahl: a & o )taten - heißt : diese Kleider ausziehen; Licht / Schattenspiel - aus fühlender Perspektive. (der Zwei, auf gefundener Brücke, Achtung: Trennung ist Schönheit, ist Fest, nie Maskenball, ein neuer Tanz, der sich erfindet im Angleichen der Schritte ! ) Du ? Danke, wer immer gerade hier war, (mir träumte : starke schwarze Rosse ziehen mich Heim, ans Herd vor dem ich mein Hunger ausziehe und mir zeitlasse … fürs Leben / fünf Gangarten kenne ich, und eine mehr schenkt mir ein / e … : Muse, wer kann da widerstehen. ) ich glaube, mir geht es jetzt besser
  21. : ) ja, worum es in der modernden lyrik geht, kann man man beispiel der nachkriegs literatur in dt. bestens verdeutlichen, die poesie, das besingen der schönheit usf. war irgenwie fehl am platz, das grauen saß allen in den knochen, da haben dichter angefangen über felder die morgens unbestellt sind zuschreiben und punkt, nichts weiter, es ist die zerrissenheit, die tiefe, die neu zuentdecken den wahn kostet, da eine missstruckurierte welt alles verheimlich unter dem banner es ist alles offenbar, das zieht sich schon elend lange hin durch sämliche sparten. die verniedlichungen sind ähnlich, obwohl es hier um Liebe geht, mag man das wort überhaupt nicht angreifen, es klingt falsch, aber richtiger ist, hurre zu sagen aber von der gemahlin zu sprechen, den nach außen gerichtet ist es eine anklage, nach innen aber die noch spürbare welt. somit beiteilt man sich in einer seltsamen form, wie alles die räder ölt, nur eben mit hinterhältiger list, es ist ironie, was bleibt, oder das spiel mit absurdem.
  22. Timo

    bleibe du zu erst

    der vater meines freundes seinerzeit im krieg erzählte auf nebensatzmännisch und doch mit scharfer ironie für die grausamkeiten damals, wenn der küchenkoch kam und suppe ausschrie, wussten alle, dass ist eine - wo mehr augen hinaus schauen als rein ( nei - hess. dialekt ) wegen zu viel öl im wasser. gab ja nix verwertbares.
  23. Timo

    Saturia's Gang

    blödsinn, man braucht keine metrik, wenn man gut ist. lass dir keinen scheiß verkaufen in irgendwelchen foren ! ich denke das eine entwicklung hin zum theater interessant wäre. was ich meine ist die gliederung, wie du etwas sagst und wann, also die erzählpersektive, der satzbau - im inhaltlichen spiegel, ( da gibt es wirklich phantastisches zeug in der literatur ) und dann den aufbau insgesammt, also das bühnenbild, dass du schriftechnisch vollwirken musst. du musst nur aufpassen nicht in eine abkapselung deiner umgebung, unserer bürge hinzuarbeiten. sondern einen seilakt, dann ist sowas wirklich interessant. wenn du dich zu stark an meinungen anderer richtest, wirst du ein nachläufer und vor allem an wessen meinungen ? sind die scheinbaren alphatiere auch konkurrenz fähig in der welt da draußen, also mein tipp, gebe nach ohne dich aufzugeben. aber schöpferische entwicklungen wie eng auch mit der eigenen person vernetzt, können nur in maßen kontrolliert werden. picasso malte nach schöner alter form, aber brotlos, dann schrieb er gedichte, zeigte sie getrude stein, die sie grausam fand, ja, und da war auch schon der krieg, irgendwie gelegen.
  24. Timo

    Diese Nacht ist hell

    alter schwede, ich bin sprachlos.
  25. Timo

    Diese Nacht ist hell

    LEST GEDICHTE. UND DANN REDEN WIR. nein, jetzt mal im ernst was ist Deine lyrische Bildung, literarische, philosophische, literatur theoretische ? das ist doch blödsinn, red, ich bin dir hoch überlegen, weil ich das was ich mache bis ins kleinste glied und verweiß auf ein lyrisches erbe, tradition nachweißen kann, du aber, sagst mir im grunde, - verstehe nix. also kram mal das inet nach oben genannten, und lese, lese, lese. mehr kann ich nicht sagen, ich schreibe nicht für kleinkinder, sondern für leute die einfach nach innen her gebildet sind, weil sie sensibel sind für die zeit. ich bin mal wieder im urlaub tschö. und mal unter uns, du weiß red, oder ahnst es, dass das da oben nicht aus einer narzisstischen wut entstannen ist.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.