Jump to content

Poeten durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'herzschmerz'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Dichtkunst - Gedichte und Poesie
    • Flora und Fauna
    • Feiertage
    • Freundschaft
    • Gedanken
    • Herzensangelegenheiten
    • Hoffnungsschimmer
    • Mythenreich, Religion und Fantasiewelten
    • Philosophenrunde
    • Politisches und Gesellschaftliches
    • Schattenwelt
    • Sinnestanz
    • Weisheiten
    • Wortspieldichtung
    • Weitere
  • Gedichtformen
    • Haiku, Senryû, Tanka, Haibun
  • Prosa
    • Aufsätze, Sachliches, Ernstes
    • Fantasy und Science Fiction
    • Kinder und Jugend
    • Krimi, Horror und Gruseliges
    • Kurzgeschichten
    • Märchen, Mythen und Sagen
    • Romane, Novellen etc.
    • unendliche Geschichten
    • Archiv
  • Dramatik
    • Theaterstücke
    • Rollenspiele
  • Humor & Satire
    • Satiren (politisch, gesellschaftlich, aktuell)
    • Cartoons und Karikaturen
    • Zitate
    • Humorecke allgemein
  • Hörbares, Sichtbares, minimalistisches oder Experimentelles
    • Das Labor
    • Songtexte
    • sonstige Texte
  • Wettbewerbe, Veröffentlichungen und Termine
    • Die Feder des Monats
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe
    • Buchveröffentlichungen unserer Mitglieder
    • Lesungen - unserer Mitglieder

Blogs

  • Querfeldein - Briefe eines Vergessenen
  • Ein Wort folgt aufs andere
  • Freiform - Mit Vorsicht zu genießen !
  • Worte aus der Stille
  • panini
  • Tagebuch aus der Selbstquarantäne
  • Wundersam
  • Mama schreibt
  • Bloggerei
  • Sonja Pistracher
  • Das Leben schreibt Geschichte...
  • Meine Reise durch Südindien
  • Es ist noch Buchstabensuppe da...
  • Behutsames in Wort und Bild
  • Faded.
  • Erinnerungen ...
  • Jesus der Heiler
  • ding ding
  • Kummer ist gleich der Produktivität
  • Kummer ist gleich der Produktivität
  • As if you could kill Time without injuring Eternity
  • Die Palmennuss
  • Online-Lesungen (Gedichte)

competitions

  • nur Chaos um uns herum
  • Frühlingsschnappschüsse

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Copyright / Quellenangabe Profilfoto


Wohnort


Lieblings Autoren / Dichter

15 Ergebnisse gefunden

  1. Ich nähe mir den Mund zu, der Grund dafür bist du. Damit ich nichtmehr flehen kann um deine Rückkehr, Wer bin ich schon, dass ich dich weiter liebe? Nur ein weitres Opfer dieser Diebe! Ich nähe mir die Augen zu, der Grund dafür bist du. Ich sehe nur noch dein liebevolles Angesicht, es frisst ein Loch in mein Herz, ahnst du nicht, was du mir angetan hast? Ich nähe mir die Nase zu, der Grund dafür bist du. Dein wundersamer Geruch, ist genug für mich zu leiden, wollt doch bloß an deiner Brust und deinem Schoß bleiben. Ich nähe mir die Brust zu, de
  2. TheXenomorph

    Seelenmeer

    Seelenmeer Die Sonne geht unter der Beton der Stadt glänzt im Regen wie Silber niemand weit und breit der die Erinnerung an dich vertreibt Es ist ein schöner Abend im Winter Bittersüßes Leid Hoffnung mischt sich mit Einsamkeit Schuld ist doch nur Eifersucht und Eitelkeit Was kann meinen Schmerz jetzt noch lindern? Refrain: Dunkle Stimmen um mich reden nur von dir reden von Dämonen reden von Gier was treibt die Zeit ich such die Ursache in mir doch alles scheint gesponnen zerfressen und verronnen als hä
  3. Cheti

    Abschied

    –– Abschied –– (Ein Versuch leoninischer Distichen) Stumm ist des Sees Weißgold, wenn der Westwind über das Eis tollt. Mondlicht schenkt ihm die Pracht einer verzauberten Nacht. Jene erweckt Sternschein in den Augen von lieblichem Bernstein – Kurz nach dem süßen Genuss, deinem erfüllenden Kuss. Doch uns entzweit Chorsang, der am Vortag schon in das Ohr drang. Was – und so lass ich dich los – sagen die Schwalben dir bloß?
  4. NaturalTini

    Ich vermisse Dich

    Ich vermiss dich noch immer Auch wenn ich hab keinen Schimmer Was Du da treibst in meinem Kopf Und warum Du täglich anklopfst. Will das nicht haben Dass Du faselst von „Freund haben“ Wo mein Herz für Dich brennt Und du es bei Dir nicht erkennst. Solange Du nicht verstehst Wer wirklich vor dir steht Sind meine Hände gebunden Und wir würden nur drehen weitere Runden. Dazu bin ich nicht bereit Weil es wie ein Messer schneidet Dich zu erkennen und zu sehen Und dich trotzdem müssen verschmähen.
  5. N.K.

    Schmerz

    Ich fühle Schmerz und Glück zugleich. Mein Gesicht bei Nacht wie der Mond, so bleich. Du bist mein Glück und Schmerz. Es zerreißt mir das Herz. Alles leer in mir und glaube mir Du bist es nicht, Die mein Herz bricht. Meine Tränen sind wie aus der Wunde das Blut. Sie strömen schnell und brennen wie Glut. Ich will nicht mehr leiden. Vielleicht soll ich dich meiden? Doch meine Liebe zu dir ist so groß. Ich lass nicht mehr los!
  6. Daniel Walczak

    Die Liebe meines Lebens

    Die Liebe meines Lebens, die mich so verletzte, die Liebe meines Lebens, mich kaltschnäuzig versetzte. Wie kann ein Mensch, den man so liebt, so fremd auf einmal sein. Wie kann wer, der dir so viel gibt, dich so vom Glück befrei'n. Ja, jemand, der mich so gut kennt, der weiß wie es mir geht, der nun von mir ewig getrennt, und ganz dahinter steht. Dahinter, dass wir uns nicht seh'n, nie mehr in dieser Welt. Dass wir alleine weitergeh'n, bis man dann unter'm Himmelszelt zu tausend Teilen mal zerf
  7. Just_Markus

    Der Griff in den Nadelhaufen

    Ich greif in einen Nadelhaufen rein, fand die Eine, so ist sie mein, hielt sie hoch auf die Wolke Sieben, Doch bemerke nicht: sie gehört zu den Dieben! Sie sticht und bricht mich, das Rote fließt in das wunde Ich, Aus Hand wird Herz, Aus Nadel wird Schwert, Aus Wunde wird Stoß, Ich schaue fassungslos, Mein Herz durchstochen, Mein Geist gebrochen, Mein Gesicht wird taub, Mein Lächeln geraubt, Hätt ich bloß nicht an das Gute geglaubt! Meine Gefühle wären nicht Staub, Eine Nadel bleibt eine Nadel, und Nadeln stechen, um Herzen zu bre
  8. Just_Markus

    Die schönsten Worte!

    Die schönsten Worte! Selbst die schönsten Worte können Herzen brechen, öffnen jede Tränenforte, Ein „ich liebe dich!“ – Aus falschem Mund, in richtigen Ort! Aus richtigem Ort, in falsches Ohr! Sorgt für den Herzensschwund, macht Leben - schwarz und schwärzer. macht Brustheben - hart und härter! macht Sprechen – dumm und dümmer! Macht Schmerzen – Schlimm und Schlimmer!
  9. Just_Markus

    Liebe

    Vor dem "Gedicht" möchte ich sagen, dass das ein Pop-Song ist den ich für Musik geschrieben habe und in ein Gedicht "umgewandelt" habe. Liebeslieder Ich schrieb tausend Liebeslieder nur für dich, wieso liebst du mich nicht? In jedem Vers, gab ich dir ein von meinem Herz, Jetzt muss ich tausend Schreben sammeln gehen, Es scheint als würd niemand mich verstehen, Dabei sollte es doch jeder sehen. Jedes dieser Lieder wurd gesung, Jedes dieser Lieder ist verklung, Jedes Lächeln ist verblasst, Jede Rose ist verwelkt, Jedes Ge
  10. bummbummschak

    Gedankenspirale

    Meine Gedanken kreisen, kreisen wild umher. Und doch landen sie immer wieder bei dir. Versuche mich zu lösen, Versuche dich zu meiden, Versuche dich loszulassen. Doch es gelingt mir nicht. Komme immer wieder bei dir an. Wieso kann ich's nicht lassen? Lassen von dir zu sprechen, lassen an dich zu denken, lassen dir nah zu sein. Siehst du denn nicht, was es mit mir macht? Was du mit mir machst. Will dich so gern umarmen, einfach nur bei dir sein. Aber es tut so verdammt weh nicht zu wissen was du fühlst, was du denkst, was du willst. Hab das Gefühl mich zu verlieren auf der Suche nach d
  11. Gedankenspiel

    Ihr werdet Zusammenziehen

    Ihr werdet zusammenziehen Ihr werdet zusammenziehen, sagt er. Nebenbei, und spricht weiter doch mein Herz, es setzt aus Bleibt kurz stehen, weil das doch mein Plan war. Es war mein Plan. Dachte, irgendwann, eines Tages, wenn dann mal alles passt. Irgendwann wird es so kommen, ich zu dir und du zu mir Und wir werden verstehen, warum es bisher nicht klappte Und warum es jetzt das einzig Wahre ist. Das wahre Wir. Doch ich muss lernen: Das waren Wir. Wir sind vorbei doch mein Herz es hängt noch an dir, kommt nicht ganz weg,
  12. RiSa

    Im Strudel der Gedanken

    Denkst Du vielleicht noch an mich? An unsere gemeinsame Zeit. Wie wir waren. Wie wir sind. Die Luft war gespannt voll prickelnder Erwartung. Wunder warteten an allen Ecken. Hoffnungen zerbrachen. Zurückblieb nur ein Scherbenmeer. Liegst Du nachts wach? Herzrasen und Gedankenkreisen. Von einer Bettseite zur anderen wälzend. Im Kopf läuft der ewig gleiche Film. In Endlosschleife. Mit uns in den Hauptrollen. Bist Du der Bösewicht oder ich? Ich weiss es nicht mehr... Ich will es nicht, aber kann e
  13. Nächtliche Romanzen Auf den Böden brennen Kerzen Sind das Licht der dunklen Herzen In den Zimmern ohne Wände Rosenblätter auf dem Bette Ausgebreitet keine Decken Kein Ton würde jemals wecken Diese, die sich grade neckend Vor der Kälte tun verstecken In den Räumen ohne Fenster Würden beide fürchten wenns da Nicht den warmen Partner gäbe Dessen Liebe füllt die Leere Du, deine Taten sind lange her Liebling, ich liebe dich sehr viel mehr Wurde verlassen von dir Narren, Liebling und Nichtsdestotrotz küsst du Wund
  14. Sehnsucht schlingt sich um mich, fesselt meine Glieder mit liebestrunkener Traurigkeit Schneidet in meine Haut, die immer noch Wellen schlägt in Erinnerung an deine Berührungen. Im stürmischen Meer treibt meine Seele auf der endlosen Suche lechzt sie nach Erlösung, deinem Engelsantlitz, das sie auf ewig verehrt. Himmelstränen strömen über die tiefen Risse meiner vernarbten Haut, die Canyons der Verzweiflung gleichen, sehnen sich nach deiner Fingerspitze, die sie auffängt, nach dem Lebenshauch au
  15. Ich liege hier und es stürmt draußen bei strahlend blauem Himmel. Ich spüre eine belanglose Träne meine Wange entlanglaufen. Ich schaue auf; ich bleibe still. In dem Blau zieht ein wunderschöner Vogel vorbei. Und manchmal wünsche ich mir ich könnte fliegen. Letzte Nacht hast du mich in meinem Traum geküsst und es war eine Premiere. Ich dachte, du seist schon fort, weit weg, und doch warst du da. Womit verdiene ich eine solche Ehre? Du kannst dir gar nicht vorstellen wie glücklich ich war. Jetzt b
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.