Zum Inhalt springen

Empfohlene Beiträge

Ich sing ein Lied, das mir der Vater schwieg,

das mir die Mutter an der Wiege summte,

in meinen Träumen klagten es Vermummte

mit zugenähten Lippen - im letzten Krieg,

 

da sangen Bomben uns das Lied, das keine

Worte braucht, und seine Melodie

vergess ich nie -

in wachen Nächten tanzen es Gebeine.


Überarbeitet: von Létranger
  • Gefällt mir 4
  • in Love 1
  • Traurig 4
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Lieber @Létranger!

Leider ist auf der ganzen Welt, wenn auch nur in kleinen Formen, Krieg! Ich nenne es ein Wahnsinn, warum die Menschen nicht Frieden miteinander schließen können und keine Verträge abschließen und somit bestimmen, welches Gebiet wem gehört. - Teilen ist ein großer Teil des Lebens.

 

Herzlich Willkommen im Forum :blume:

 

Wilde Krampusgrüße,

krampus.schatten 😈

  • Gefällt mir 1
  • Schön 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Krampus,

 

danke für den Willkommensgruß. Ich gehöre ja selbst einer Generation an, die im eigenen Land am eigenen Leib keinen Krieg erlebt hat.

 

Dennoch hallen die vergangenen Kriege immer noch nach, und um uns herum werden die Kriege "stellvertretend" ausgefochten. Wieviele Menschen singen wohl dies Lied vom Krieg ?

 

Gruß Lé.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Létranger,
willkommen bei den Poeten!
Der letzte (Welt)Krieg ist ja schon etwas länger her, die grausamen Bilder sind aber in den Medien noch  immer noch präsent.
Was das Bild mit den zugenähten Lippen anbelangt, verbinde ich das aber eher mit Totenkult bzw. politischem Protest.
LG
Perry


Überarbeitet: von Perry
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Perry,

 

ich dachte beim Lesen hinterher bei den Vermummten mit den zugenähten Lippen an die Vielen, die sich in Uniformen haben stecken lassen, und die sich aus Vorsicht die Lippen selbst zugenäht haben.

Ist vielleicht weiter hergeholt, abet das war meine Assoziation.

 

Danke fürs Kommentieren und hiermit empfehlen ;-),

 

Lé.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo, Létranger,

 

ich erkenne im Bild der zugenähten Lippen die lebhafte Fantasie eines Kindes, das dieses Lied vom Krieg in unzähligen Schattierungen erzählt bekommen hat.

 

In Strophe zwei macht sich das Lyr.Ich die Erinnerungen der Eltern sogar zu eigen.

 

Ein sehr gelungenes Gedicht, das ich gerne gelesen habe!

 

Gruß N.R.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Nesselröschen,

 

macht Freude, diese feinsinnigen Kommentar zu lesen.

 

Ich denke, was du da ansprichst, ist ganz wichtig. Unsere kindliche Fantasie macht einen wesentlichen Teil dessen aus, was das bedeutet, was in der Kindheit auf uns einströmt, teils unhörbar oder eben hörbar.

 

Ind der zweite wichzige Punkt ist, dass wir so vieles auch einfach in uns aufnehmen, das wir uns später erst wieder bewusst machen müssen.

 

LG Lé.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.