Zum Inhalt springen

Die Tristesse und Ich haben uns scheiden lassen


Sternwanderer

Empfohlene Beiträge

Die Tristesse und Ich haben uns scheiden lassen

 

Das

Schwarz-Weiß

wird wieder

Bunt

gefärbt

aus Dunklem

strahlt

Licht mich an

Das

Schweigen

lässt plötzlich

Stimmen

erklingen

sie

raunen mir

Poesie ins Ohr

Plötzlich

bemerkst

DU

dass die Welt

Kopf

steht

 

und nichts ist wie es einmal war

 

Vergessen

sind

quälende Tage

versiegt ist

der

Tränen

Fluss

rosig gefärbt

sind

die Wangen

zartes Lächeln

ziert das

Gesicht

 

und vielsagend strahlen nun die Augen.

 

 

© Sternwanderer

 

 

  • Gefällt mir 2
  • wow... 1
  • Schön 8
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für diese schöne Zuversicht, die du mir wie einen Spiegel vor Augen hältst liebe @Sternwandererin. Mein Gesicht ziert nun ebenfalls ein zartes Lächeln, das ich dir in Verbundenheit zurückschicke.

Auch diese Art zu schreiben spricht mich sehr an. Es erinnert mich ein bisschen an Perry, der die Waagrechte, doch die gleiche Art, ebenso bevorzugt.

LG Sonja

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Sonja,

 

deine Worte freuen mich sehr.

 

Zuversicht und Hoffnung gehören zu den wichtigen Kriterien für unser Leben. Was wären wir ohne sie.

 

 

LG Sternwanderer

 

 

 

 

Hallo Nesselröschen,

 

vielen Dank.

 

Du hast recht mit deiner Vermutung. LI hat sich verliebt und reichte daher die Scheidung von der Tristesse ein.

 

 

 

LG Sternwanderer

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Sternenwanderer,

 

verzeih mir, aber diese Form, in der fast jedes Wort zur Einzelzeile wird, ist aus meiner Sichtweise nicht mehr schön, eher ein Gemetzel an lebender Poesie.

 

Was wäre denn, wenn jemand das wirklich so spricht: "

Das_Pause_Schwarz-Weiß_Pause_wird wieder_Pause_Bunt .... 

Ich kann dir nur sagen, ich würde schnell das Gedicht verlassen. 

 

Es liegt nur daran, dass die Leser hier sehr freundlich bemüht sind, den Inhalt zu lesen, dass dir so etwas nicht übel zerrissen wird.

 

@Sonja Pistracherhat heute zum Beispiel gezeigt, wie man die Zeilentrennung nutzen kann, um Wirkung zu erzielen. Versuche in diese Richtung zu denken. 

 

Sorry, das meine ich.

 

Gruß Lé.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Létranger,

 

es gibt nichts zu verzeihen.

 

Jeder darf seine Meinung äußern, ohne im Vorfeld um Entschuldigung zu bitten.

 

Ich wäre ein schlechter Schreiberling, wenn mich deine Meinung und das Empfehlen von @Sonja Pistracher Werk verärgern würde. Natürlich nehme ich mir deinen Verbesserungsvorschlag zu Herzen und hoffe auf ein besseres zukünfliches Gelingen.

 

 

LG Sternwanderer

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

Moin, liebe Sternwanderer,

es hat mir viel Freude gemacht dein positives Gedicht zu lesen. Natürlich habe ich auch so fort gedacht das Li ist sehr verliebt. In wen oder was auch immer. Mir können z. B. meine kleinen Racker von Enkeljungs so ein Lächeln und Glücksgefühl zaubern. Na ja, ein bisschen anders ist es schon.

Der verliebten Li wünsche ich viele schöne Wonnemonate!

LG Josina

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 41 Minuten schrieb Létranger:

verzeih mir, aber diese Form, in der fast jedes Wort zur Einzelzeile wird, ist aus meiner Sichtweise nicht mehr schön, eher ein Gemetzel an lebender Poesie.

Dazu möchte ich schon etwas sagen.  Vor allem,  weil ich keine Pause mache beim Lesen, d.h. eher Luft holen muss,  um die Pausen zu erkennen.

Bis jetzt waren wir es nicht gewohnt,  so schonungslose Kritiken hier in diesem Forum zu lesen. Bin noch nicht sicher,  ob mir das gefällt. 

Sonja 


Überarbeitet: von Sonja Pistracher
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 34 Minuten schrieb Sonja Pistracher:

Dazu möchte ich schon etwas sagen.  Vor allem,  weil ich keine Pause mache beim Lesen, d.h. eher Luft holen muss,  um die Pausen zu erkennen.

Bis jetzt waren wir es nicht gewohnt,  so schonungslose Kritiken hier in diesem Forum zu lesen. Bin noch nicht sicher,  ob mir das gefällt. 

Sonja 

 

Hallo,

 

schonungslos sollte es nicht sein, aber schon eindeutig. Es täte mir leid, wenn so etwas hier keinen Platz hat.

 

Ich denke, im Gedicht kann man Form und Inhalt nicht trennen. Und es nützt keinem hier, jedenfalls nicht in Bezug auf den Wunsch, gute Gedichte zu schreiben, wenn wir die Form - also die Gestaltung des Textes und die Sprache - außer Acht lassen. 

 

Gruß Lé.


Überarbeitet: von Létranger
  • Gefällt mir 3
  • Schön 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo liebe Sonja und Letranger,

 

Kritiken können diplomatisch verpackt in einem Blumenstrauß versteckt werden. Fraglich ist, ob sie dann verstanden werden. Direkte schnörkellos  Kritik hingegen schon. 

 

Insofern - alles ist gut. 

 

LG Sternwanderer 


Überarbeitet: von Sternwanderer
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

IN DUBIO PRO REO 

Ich versuche, etwas in diesem Zusammenhang zu sagen, was vielleicht zur Harmonie beiträgt.

Meiner Meinung nach sollte eine Kritik immer konstruktiv sein. 

Es ist nicht immer so: Marcel Reich Ranitzki hat ein Exemplar von dem Roman "Die Zwiebelhäutung" vor laufenden Kamera zerrissen.

Nun, es erfordert Mut, mit dem Werk eines Nobelpreisträgers so umzugehen.

Mir persönlich gefällt Sternwanderers Gedicht. Es sind die spontanen Verse eines verliebten Menschen. 

Nicht jedes Gedicht muss ein Meisterwerk sein. 

🐥

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Was mir  hier in letzter Zeit so aufgefallen ist!!

Zuerst wollte ich mich nicht einmischen. Doch ich glaube, ich bin auf dieser Welt gekommen mit dem Auftrag, mich ein zumischen. Ich weiß, dass ein paar wenige über engagierte es sehr gut meinen mit uns  und unsere Dichtkunst. Doch bei der Anmeldung wurde darauf hingewiesen, dass hier jede jeder in seinem Sinne schreiben kann. Was bezeichnet man als Gedicht, fragt mal Mister Google. Die meisten hier sind Hobbydichter und eignen sich so nach und nach Wissen an, so lange sie Freude daran haben. Die Inhalte ihrer Gedichte haben meistens sehr schöne aussagen. Es gibt hier einige wenige, die schaffen es, dass beides stimmig ist, das Gedicht, hatte eine spannende, eine weise Aussage und Metrik, Versmaß und Yin und Yang alles wunderbar. Ich habe jetzt  an Sonja gemerkt, dass sie in letzter Zeit durch dieses übertriebene hindrängen nach Perfektion total verunsichert wurde. Dabei hat sie und schreibt sie hoffentlich noch weiter wunderschöne Gedichte. Ihr Profis nun bleibt doch mal ein bisschen lockerer und geht nicht alles so verbissen an. Last den Poeten /innen ein bisschen Zeit, sich weiterzuentwickeln.

Bitte weiterhin gerne freundliche Hinweise, aber einige sollten sich das Oberlehrer-Getue abgewöhnen -.

Noh boddy ist perfect

Lieb grüßend Josina


 


Überarbeitet: von Josina
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Stimmung hier im Forum ist von einer großen Freundlichkeit - wohltuend freundlich, wenn man_frau die Stimmung in anderen Gedichteforen kennt.

Gute Textarbeit finde ich notwendig und die muss auch möglich sein.

Sie kommt mM. nach in diesem Forum manchmal ein wenig zu kurz.

 

Das Lyrische Ich LI ist nicht unbedingt identisch mit dem Autor des Gedichtes -

das wird hier im Forum auch öfter mal verwechselt...

 

Nachtrag: Ich finde hier kein Oberlehrergetue .... .
Vllt. habe ich das nicht gesehen ?

Vllt. wäre es hilfreich, wenn tatsächlich die Kategorien darüber, wie einer sich wünscht, dass mit seinem Text umgegangen wird, nochmals differenziert werden.  Das hat ja Ponty Mython irgendwo angeregt gehabt.
Wollen wir mal gemeinsam darüber nachdenken .... aber vllt. woanders als in Sternwanderers Faden

 

Danke für Deine Geduld Sternwanderer 🌷

 

Herzliche Grüße

 

Sternenherz  🌷


Überarbeitet: von Sternenherz
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Möchte nur noch sagen,  dass es natürlich für mich in Ordnung ist,  wenn du liebe @Sternwandererin mit der Kritik gut umgehen kannst.  Entschuldige mein Einmischen. War auch nicht angriffslustig gemeint, denn ich freue mich, dass @Létranger mit seinem Wissen ein Teil unserer Gemeinschaft ist.  Mein ewiges Helfersyndrom büchst manchmal aus,  ohne dass offensichtlich die Notwendigkeit besteht.  Werde mich zurückhalten.  Versprochen.  

Schönen Abend euch allen. Verzeiht, wenn ich etwas Unruhe hineingebracht habe. 

Sonja 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.