Zum Inhalt springen

Durch den Sommernachtstraum


Ikaros

Empfohlene Beiträge

Mir dämmert, ich wandle mühsam durch die Welt -
überm Haupt mein funkelnd’ Sternenzelt. 
Fern, zu fern ist dieser kühle Raum!
Ich schwebe wohl durch einen Sommernachtstraum.

 

Durch eine Mücke bös gestochen,
so bin ich jäh erwacht,
mich dünkt, fest stecke ich in einer lauen Nacht.
Zikaden summen, Schwere liegt in dieser Luft,
ich habe ihn gerochen,
den schwülstigen Duft.

 

Es drückt die Stimmung, sie atmet heiß,
wie jeder Sternenwandler über solche Nächte weiß.
Nymphen vollführen schweigend ihren Tanz -
meine Sterne aber leuchten in der Distanz.

  • Gefällt mir 3
  • Schön 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen Ikaros,

"Dämmern", ein interessantes Verb, das sowohl heller oder dunkler werden ausdrückt.

Oder langsam anfangen zu verstehen.

Ein schönes Verb.

Irgendwann in der Kindheit fängt man (Mensch) an zu verstehen, dass die Welt nicht eine Fortsetzung von uns sondern ein Etwas außerhalb von uns ist, wonach wir meist vergeblich greifen.

Und jede Menge Fata Morganas.

Ja sogar eine Wüste, durch die wir mühsam wandeln.

Der erste Vers in der zweiten Strophe lässt mich an den jungen Goethe denken, der bei einem Ausflug auf einer Rhein Insel von solchen Kreaturen geplagt wurde, deren Existenz ihn über die Existenz Gottes zum zweifeln bringen.

Das Gleiche denke ich wenn ich an Schlangen denke. 

Jeder Traum kann sich in einen Alptraum wandeln.

Der einzige Trost sind die schweigend tanzende Nymphen, von denen du sprichst.

Die Sterne sind für uns allen fern. 

 

🐥

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Stunden schrieb Ikaros:

Durch eine Mücke bös gestochen,
so bin ich jäh erwacht,

 

ich finde Dein Gedicht wirklich sehr schön, sowohl im Fluß, wie auch in den gewählten Bildern. Mir persönlich gefällt allerdings der Mückenstich als Zeichen des erwachens nicht so gut. Aber ansonsten ist es ein sehr schönes Gedicht

 

mes compliments 

 

Dio 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 44 Minuten schrieb Dionysos von Enno:

 

ich finde Dein Gedicht wirklich sehr schön, sowohl im Fluß, wie auch in den gewählten Bildern. Mir persönlich gefällt allerdings der Mückenstich als Zeichen des erwachens nicht so gut. Aber ansonsten ist es ein sehr schönes Gedicht

 

mes compliments 

 

Dio 

 Danke fürs Feedback. Ich deute mein Gedicht als Opposition zwischen Alltag und Sehnsucht nach den Weiten. Die Mücke steht für Alltag, wie es ja im Sommer der Fall ist. Ist natürlich Geschmackssache, viele Grüße!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.