Zum Inhalt springen

Das Glück ohne Geheimnisse


Federtanz

Empfohlene Beiträge

Das Geheimnis der grossen Geschichten ist
dass sie kein Geheimnis haben
wir kennen unsere Sonne bereits
wie warm sie scheint, wenn sie wolkenlos
am Himmel unsere Gedanken flutet
wie den Geruch unseres Geliebten am Hals
wie das Haus, in dem wir leben
ja, wir hören dennoch weiterhin zu
als kennen wir das Ende nicht

Wir leben sogar so, als gäbe, es den Tod nicht
sosehr sind wir davon fasziniert
uns hier treiben zu lassen
wie das Wetter
wie wir

Heute Morgen schien die Sonne
ich sah dich, die, die ich immer wollte
wir waren keine 800 km voneinander getrennt
und verstreut wie Staub auf einer Jacke
vom Wind
glücklich bin ich aus einem Traum zurückgekehrt
in einem weiteren Traum aufgewacht


Glück ist etwas berührend-unbeschreibliches
aus dir
nicht höflich, nicht höflich
so sind wir

Mit deiner Stimme, die von der Sonne beleuchtet war
flüstertest du mir von den Geheimnissen
die wir bereits kennen

 

 

 

 

 

 

 

Privat

20221123_100155.jpg

  • Gefällt mir 1
  • Schön 8
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Also liebe Federtanz, 

ich bin sicher, du  bist nicht abgeneigt, die Meinung eines alten, erfahrenen Menschen zu hören.

 

"Uns hier treiben zu lassen

            wie das Wetter

                 wie wir" 

 

Da sollte das Gedicht enden.

 

Liebe Grüße

Carlos 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Lieber Carlos, 

 

Du hast absolut recht, dass sie dort aufhören kann. Ich wollte mit der letzte Zeile aufzeigen, dass das LD den 1. Absatz vortrug/vorträgt. 

 

Im Grunde hebt sich somit das Gedicht erneut selbst auf.

 

...flüsterst du mir von den Geheimnissen

die wir bereits kennen: 

 

vor 6 Stunden schrieb Federtanz:

Das Geheimnis der grossen Geschichten ist
dass sie kein Geheimnis haben
wir kennen unsere Sonne bereits
wie warm sie scheint, wenn sie wolkenlos
am Himmel unsere Gedanken flutet
wie den Geruch unseres Geliebten am Hals
wie das Haus, in dem wir leben
ja, wir hören dennoch weiterhin zu
als kennen wir das Ende nicht

 

 

Aber ich weiss, dass dies auch ein spielerischer Verbalakt war, der klarer hätte sein dürfen.

 

Danke für deine Wahrnehmung

Ich hoffe du konntest meinen Gedanken folgen und ich werde mir sonst ein passenderes Ende überlegen und verändern, falls du d'accord mit mir gehst. 

 

Du bist ja lustig. Ich lerne von dir du gute Seele🥰

 

 

Federtanz

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke liebe Federtanz für deine Reaktion.

Es gibt wenig Leute in diesem Forum, die soviel Ahnung von Lyrik haben, wie ich. Leider ist Deutsch nicht meine Muttersprache, und gezwungenermaßen muss ich den Ball flach halten, ich kann nicht so hoch fliegen, wie ein Muttersprachler, aber ich lese deutsche Lyrik seit 50 Jahren täglich, ich weiß, was gut ist und was nicht, ich weiß, wie etwas besser sein kann.

  • Schön 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Davon gehe ich ganz stark aus!

 

Ja, das Los der nicht Muttersprachler. Unsere Muttersprache ist anders. Wir können aus zwei Welten schöpfen.

 

Und profitieren und dazulernen. Der Wille bewegt einen zu immer besseren Fähigkeiten. 

 

Die Disziplin dazu-et voila.

 

 

 

 

 

  • Gefällt mir 1
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.