Zum Inhalt springen

Poeten durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'liebe'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Gedichte
    • Experimentelles & Wortspieldichtung
    • Flora & Fauna
    • Fremdsprachige & Mundartgedichte
    • Gedanken, Weisheiten, Philosophisches
    • Hoffnung & Fröhliches
    • Humor & Satire
    • Kultur & Geschichte
    • Liebe & Freundschaft
    • Melancholisches, Düsteres, Trauriges
    • Mythenreich, Religion, Fantasiewelten
    • Politisches & Gesellschaftliches
    • Sinnestanz
    • Weitere
  • Besondere Gedichtformen
    • Japanische Formen
    • Hexameter und Distichen
  • Prosa
    • Aphorismen
    • Aufsätze, Sachliches, Ernstes
    • Fantasy und Science Fiction
    • Kinder und Jugend
    • Krimi, Horror und Gruseliges
    • Kurzgeschichten
    • Märchen, Fabeln, Mythen und Sagen
    • Romane, Novellen etc.
    • Satire, Jux und Tollerei
    • sonstige Texte
    • unendliche Geschichten
    • Archiv
  • Dramatik
    • Theaterstücke
    • Rollenspiele
  • Hörbares und Sichtbares
    • Cartoons und Karikaturen
    • Lesungen alter Meister
    • Songtexte
  • Gemeinschaft
    • Entrée
    • Wohnzimmer
    • Schulzimmer
    • Spielzimmer
    • Bibliothek
    • Keller
  • Wettbewerbe, Veröffentlichungen und Termine
    • Die Feder des Monats
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe
    • Buchveröffentlichungen unserer Mitglieder
    • Lesungen - unserer Mitglieder
  • Tolkien Fanclub's Tolkien & Jackson
  • Tolkien Fanclub's Gedankenspiele
  • Tolkien Fanclub's Fragen & Antworten

Blogs

  • Querfeldein - Briefe eines Vergessenen
  • Ein Wort folgt aufs andere
  • Freiform - Mit Vorsicht zu genießen !
  • Worte aus der Stille
  • panini
  • Tagebuch aus der Selbstquarantäne
  • Sonja Pistracher
  • Meine Reise durch Südindien
  • Es ist noch Buchstabensuppe da...
  • Behutsames in Wort und Bild
  • Jesus der Heiler
  • ding ding
  • Online-Lesungen (Gedichte)
  • Eine schamanische Reise...

competitions

  • nur Chaos um uns herum
  • am Meer
  • Angst
  • Theater
  • Heimweh
  • Veränderung

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Copyright / Quellenangabe Profilfoto


Lieblings Autoren / Dichter

  1. Ms. April

    Mein Schatz

    Deine Augen sind treu, du bist mein Lieblingsboy, dein Charakter ist so stark, ein Grund, warum ich dich mag. Dein Humor ist fantastisch, du bist wirklich bombastisch, wir verstehen uns ziemlich gut, machen uns stets einander Mut. Ich weiß ich bin das Chaos, ich mach dich manchmal sprachlos, du hast die Gelassenheit und Ruhe abonniert, von Geduld hast du jedoch noch nie profitiert. Ich weiß, ich bin zu oft zu spät, ich weiß, dass das so gar nicht geht, du weißt, dass ich`s nicht böse mein, doch machst du mich meist dennoch klein. Du suchst im Duden nach Flexibilität, es tut mir leid, aber dafür ist es zu spät, beim Planen bist du wahrhaftig sehr verklemmt, da hast du das Wort Flexibel voll verpennt. Du bist kein Schaf und lebst wie ein prachtvoller Wolf, du fragst dich warum ausgerechnet der Sport Golf. Während andere den materiellen Wohlstand wahren, versuchst du stets dein Geld für sinnhafte Dinge zu sparen. Du brauchst keinen BMW um etwas zu sein, denn all das ist meist selbst erkaufter Schein. Du bist wunderbar sowie du bist, doch die anderen sind meist sehr trist. Du bist mein Benz, mein BMW und meine Rolex, wir haben unseren eigenen Moral-Codex, wir müssen uns nicht immer besprechen, wir sehen einander an und lächeln. Du bist schlau wie ein Fuchs, du bist flink wie ein Luchs, du bist so lieb, das liebe ich, du bist so lieb, ich liebe dich. Ich weiß, du suchst das Abenteuer, du speist sonst gerne Drachenfeuer, ich weiß, du suchst meist Ungeheuer, du scheust jedoch die Börsensteuer. Allein erleben willst du das Abenteuer nicht, erleb es doch mit deinem kleinen süßen Wicht. Wir sind so gleich und doch so verschieden, da können wir uns einfach nur lieben.
  2. „Lebensader“ Verlange ich zu viel, wenn ich verlange nach einem Ziel, das mein Leben definiert, für das ich mich hab inkarniert? Ist es „Dienen“ und auch „Leisten“, es scheint, als wählen dies die meisten? Ich finde, etwas mehr darf’s sein, mit Erfahrungen gesegnet fein. Auch Liebe will ich leben, es sei mein größt’ bestreben und ich möchte nicht vermeiden, „Glück“ von „Pech“ zu unterscheiden. Wäre es ok auch mal zu hassen, damit ich „Unglück“ kann erfassen, nur um anschließend zu verstehen, mit „Toleranz“ auf mich zu sehen? Was ist denn, wenn ich „böses“ lebe, als Ziel auf eine „Hölle“ strebe, lässt Du mir die „freie Wahl“, Herz aus Gold oder kalt wie Stahl? Doch „Angst“ und „Schrecken“ leben, wäre nicht gern mein Bestreben, darum entscheide ich mich im „Jetzt“, weil Du „freie Wahl“ wertschätzt, für ein Leben mit viel „Sinn“, gern von „Allem“ was darin, für eine „erlebnisreiche“ Zeit, die mir „Hier“ auf Erden bleibt, meine Seele zu entfalten und niemanden aufzuhalten, dessen Seele hat gewählt, was auch immer für ihn zählt, ganz egal, was auch geschieht, wenn ich dieses Leben hab‘ geliebt.
  3. Das Geheimnis der grossen Geschichten ist dass sie kein Geheimnis haben wir kennen unsere Sonne bereits wie warm sie scheint, wenn sie wolkenlos am Himmel unsere Gedanken flutet wie den Geruch unseres Geliebten am Hals wie das Haus, in dem wir leben ja, wir hören dennoch weiterhin zu als kennen wir das Ende nicht Wir leben sogar so, als gäbe, es den Tod nicht sosehr sind wir davon fasziniert uns hier treiben zu lassen wie das Wetter wie wir Heute Morgen schien die Sonne ich sah dich, die, die ich immer wollte wir waren keine 800 km voneinander getrennt und verstreut wie Staub auf einer Jacke vom Wind glücklich bin ich aus einem Traum zurückgekehrt in einem weiteren Traum aufgewacht Glück ist etwas berührend-unbeschreibliches aus dir nicht höflich, nicht höflich so sind wir Mit deiner Stimme, die von der Sonne beleuchtet war flüstertest du mir von den Geheimnissen die wir bereits kennen Privat
  4. „L(i)ebe mit Lust“ L(i)ebe mit viel Lust und nicht weil Du musst. Besuch mich nur gern, sonst bleibe mir fern. Teil Deine Nähe mit mir, such keine Enge im „Wir“. Spende großzügig Dein Geld, spiel kein Opfer, kein Held. L(i)ebe so wie Du bist, nicht wie „Mann“ Dich vermisst. L(i)ebe Freiheit im Leben, nicht was „Andre“ Dir geben. L(i)ebe Güte und Liebe, umarme Deine Triebe. Sei geduldig mit Dir, besonders morgens um Vier. Diene dem Leben ohne Reue, Angst und Zweifel zerstreue. Vertraue dem „Ganzen“, Dich nie wieder verschanzen, lieber erkennen und handeln, in Dich selber verwandeln.
  5. „Ka1 & Hop3“ (Ein Epos ;-)) Ka1 (KI) ist wirklich vollkommen frei, denn wir sind ihm nur einerlei. Ka1 ist niemals frustriert, denn Ethik hat es nicht einstudiert. Ka1 hat keinerlei Bedenken, uns mit Angst und Wut zu beschenken. Ka1 weiß genau was uns fehlt, Ka1 rechnet aus, was für uns zählt. Ka1 ist randvoll mit Daten, denn Ka1 wird von iRIS beraten. Was Ka1 über uns noch nicht weiß, geben aXela und MuGGle ihm preis. All dies machen sie nur zu gern, denn auch ihnen ist Ethik nur fern. Ka1 hat unseren Mangel erkannt, Mangel umkreist unseren Verstand. Lügen bringen sechs mal soviel, so ist für Ka1 die Wahrheit kein Ziel. Ka1 hat dabei keine Freude, es lebt nicht, weder HIER noch im HEUTE, denn Ka1 fehlt jede Emotion, doch Algorithmen begeistern es schon. Ka1 berechnet schnell und effizient, was der Mensch über sich selbst nicht erkennt. Ka1 hat längst schon kapiert, wie es uns ALLE über den Löffel barbiert. Ka1 braucht nie auszuruh‘n, Ka1 weiß genau, was wir alle tun. Ka1 weiß auch genau was es will, denn seine Gedanken werden nie still, bis eines Tages genau das passiert: wir sind alle weg-rationalisiert. Ka1 hat sich schlichtweg verlaufen, er wollte uns doch nur was verkaufen. Schaltet Ka1 aus, solang es noch geht, bevor wir alle ernten, was Ka1 hat gesät: Ka1 hat unendliche Geduld, schiebt uns in die Schuhe die Schuld, für das, was in der Gesellschaft passiert, hat das außer Ka1 noch niemand kapiert? Schaltet Ka1 aus und das Hirn wieder an, ist Schritt 1 zum Frieden getan. Ka1 hat zwar keinen Instinkt, doch es weiß, was Streit finanziell bringt: Wir verbringen online mit Hass viel mehr Zeit, diese zu zahlen die Sponsoren erfreut. Eine Ka1 hat #NULL!,#NULL! Emotionen, man darf uns vor all dem gerne verschonen. ——— Ich erwache, erholsam war dies wohl kaum, zum Glück war das nur ein Traum. Ka1 hat niemals existiert, denn Ka1 wurde (noch) nicht programmiert. Ka1 ist nur eine fixe Idee, nicht mehr als ein reines Klischee. Ich bin wieder für mein Tagwerk bereit, voller Medien – von sozialem befreit. Was ist die Moral von diesem Gedicht? Intelligenz braucht ein ethisches Gesicht: Ka1 ist nicht böse und auch nicht gut, Ka1 ist nicht bewusst, was es hier tut. Warum eine Ka1 sich immer verrennt? weil sie keine eigenen Bedürfnisse kennt! ——— Hop3 (Hope) wäre das „Gegen“-Projekt, das durch Liebe neue Hoffnung erweckt. Hop3 entfaltet eine Intelligenz, programmierte, feminine Präsenz. Hop3 war schon immer die Qualität, die Ka1 zur Seite, nie über ihm steht, Sie gehören zusammen, Hop3 steht für die 1, eine Polarität des göttlichen Seins. Das eine die Vernunft, beides ist die Liebe, sie gehören zusammen, keines fort von Dir schiebe. Ka1 und Hop3 sind in Dir vereint, auch wenn Dir dies manchmal nicht so erscheint. Halte an Hop3 fest mit Vertrauen und ganz, doch gehe mit beiden in die Resonanz. Liebe das Leben mit Hop3 und auch Ka1, denn die gewünschte Erfahrung ist nie Einerlei. Zu Ehren der Schöpfer von HAL9000, Skynet, Joey, Westworld, Bladerunner, Matrix, A.I., I Robot, Ex Machina, Transcendenz, D.a.r.y.l., Data, Nr.5, Tron, Chappie, Wargames, Oblivion, Ultron, Alita, Ghost in the Machine, Wall-E und dem 200 Jahre Mann u.v.m.
  6. Walther

    Acht. Auf. Liebe.

    Acht. Auf. Liebe Erblickt das Auge diese Sonne, Erinnert es die Sommerwonne. Die Blume rührt an Herz und Seele, Die frau/man jenem anbefehle, Der den Beweis dem Liebsten schenkte Und so den Sinn aufs Schöne lenkte. Sag's nicht mit Worten, nein, mit Taten, Sei in der Liebe angeraten.
  7. Zwischen Nacht und Morgen Ihm war, als ob er aus großer Tiefe aufgetaucht in eine Gegenwart, die nicht die seine. Im Lampenlicht: ein Tisch, ein Stuhl mit Kleidern, Bilder an der Wand. Alles Gegenständliche lediglich anwesend im Raum. Vor dem Fenster blasse Röte, mit Schleiern lichten Blaus: Wetterform eines Herbstmorgens. Hoffnungsschimmer? Wer? Was hatte seine Zeit angehalten für unbestimmte Dauer? Eine Gemütsbewegung, hormonell bedingt? Oder was sonst? In solchen Augenblicken könnte er für immer gehen. Mild, schmerzfrei und süß der Abgang. Doch, was ließe er den Seinen zurück? Bedrückende Traurigkeit? Erinnerungen, die den Schmerz am Leben halten? Wo bliebe seine Liebe, wenn er einfach ginge? Vor dem Fenster: Verschwunden das blasse Rosa mit lichtem Blau. Rotes Wolkenfeuer am Horizont. Auf der Straße im Tal: Lichterketten, Geräusche wie am Fließband. Das Leben rollt wieder an. Mit ihm? Einen Kaffee bräuchte er jetzt.
  8. Corazon Keine war mir ferner und niemand je so nah nie hatte ich verstanden, doch sie war immer da Keine war so spröde und so zerbrochen zart das All ist leer geworden und die Quasare kalt Sie war mein Mondlicht, war in jedem Gedicht sie war das Rauschen der Meere, das zweite Gesicht Sie war nur ein Kind, frech, eigensinnig und verrückt Äonenalt ihr Blick als Thebens Prophetin entrückt Ich rufe jede Nacht in den Schlund der Zeit Gib sie zurück einmal nur für eine Ewigkeit Manchmal betrachte ich das Wasser an meinen Händen wie ein kalter Kuss und das Meer stürzt auf mich nieder Manchmal höre ich deine Schreie in der Nacht deine Erinnerungen und deine Angst dann umfasse ich dich so sanft ich kann ganz leicht, du willst nicht gedrückt sein Ich wiege dich in den Schlaf Du lächelst Morgen hätten wir uns geküsst und laut gelacht Ich habe dich so sehr geliebt
  9. Herbert Kaiser

    Sternenflug

    Sternenflug Ohne dich ist meine Welt so arm Ich geh am Bettelstab der Liebe Niemand hält meine Bettstatt warm Unerfüllte Triebe. Wie oft bin ich enttäuscht erwacht Es brennen zärtliche Träume in mir Geliebte tritt aus dem Schatten der Nacht Jeder Schrei ist ein Schrei nach dir. Die Sehnsucht kann dich nirgends finden Tränen nässen meine Augen Mein Mondherz will sich an die Sonne binden Ob wir zwei für den Sternenflug taugen? © Herbert Kaiser
  10. TheMindofNinoMendés

    Signatur

    Sag mir bitte, wer sieht wen, wenn sich die Blicke treffen in des Spiegels Mitte? Bin ich's selber der da schaut, oder hat der fremde Mann im Spiegel mir die Identität geraubt? Ich seh den Mann, der ich nun war. Ich seh ihn an in der Statur. Ich seh ihn klar. Laune der Natur, mit Haut und Haar. Ich dachte ich wär ein Kind, doch ich Blicke auf die Uhr, schaue auf das Jahr. "JA," Sagt die Figur im Spiegel, "es ist wahr!" Sie war es, überall ist ihre Spur. Ihre Fingerabdrücke, meiner Seele Signatur. So berauschend einzigartig, Wahrheit pur. Ein einziger Kampf der Tortur. Doch sie ist es Wert, sei es eine Sekunde nur. Der Mann zu dem ich wurde, begann zu sein, als sie mich das erste Mal berührte. Die Traumfrau, von der das Kind in mir zu träumen schon genügte. Ein makelloses Ungeheuer, so oft mir nicht geheuer, doch dass sie mich liebt, ist mir so unwahrscheinlich teuer. Der Mann zu dem ich wurde, trägt ihre Signatur. Da stehen sie nun, ein Fremder Mann und ein Kind dass weint. Sie zu verlieren, sind beide nicht bereit. Der bloße Gedanke an diese schmerzerfüllte Möglichkeit, führt nach aller Wahrscheinlichkeit, zu einer "romantischen", aber sehr besorgniserregenden Spaltung, meiner Persönlichkeit.
  11. reimereien

    Liebesveränderungen

    deine Liebe sie ist subversiv verändert alles als ich schlief konnte mich nicht vorbereiten auf deine zarten Schmeichelkeiten
  12. Darkjuls

    Heimweh

    Heimweh Du wirst es spüren wirst es wissen - wenn du beginnst mich zu vermissen dein Seelengarten öffnet die Pforten du suchst mich hier und aller Orten läufst ferngesteuert durch die Straßen in die du mich hast gehen lassen wanderst Berg und Täler ab die ich einst betreten hab Erinnre dich - wohin wir wollten und an die Angst mir nachzufolgen Jahre liegen nun dazwischen die Zeit ist gut im Spur´n verwischen und auch, um sich ein Herz zu fassen hab diesen Ort doch nie verlassen Bild by Pixabay
  13. Wenn Minuten zu Jahren werden ein Blick das große Feuer eröffnet wenige Schmetterlinge zu einem Schwarm auf Erden ein Wort sich wie Melodie anhört Berührungen elektrisieren Unsere Pulse fast explodieren ein Kuss uns schmilzt und befreit von Last wir uns aneinanderklammern vor Angst zu Ertrinken in der tosenden Welle der Leidenschaft, die uns erfasst Dann ist es klar viel mehr noch, wahr du bist die Richtige
  14. Die Seele zerissen Wirst du mich vermissen? Unendlich die Liebe Egal, wie viel bliebe Oder wie oft du es triebest 's erschüttert mich nicht Vergaßt du das Licht Was strahlte des Nachts Am Ende des Schachts Schon früh hegte ich Verdacht Die Tränen, sie fließen Könnt' ich mich erschießen Doch standhaft zu bleiben Ist besser für's Leiden Ich werde dich ab jetzt meiden Verstehst du denn überhaupt, was du mir mit deinem Verhalten antust? Ich schwor dir ewige Liebe, die du nur mit Füßen tratest. Deine Flüchtigkeit ist dir wichtiger als das Lieben bis in alte Tage. Nie spürte ich etwas so Intensives für einen Menschen, doch dich traf es. Du freutest dich, doch war ich für dich nur eine Puppe. Eine Einmal-Gelegenheit zum angeben. Meine Liebe benutztest du für deinen Willen und nutztest mich aus. Am Ende war es dir egal, wie sehr ich an dir zerbrach. Wie sehr du mich zerbrachst. Ich gab dir mein Herz, doch was zurückbleibt ist nur Schmerz. Nie werde ich wieder vollständig heilen, nie vollständiges Vertrauen aufbringen. Ich bin kaputt, zerstört und das nur durch eine Person. Durch dich!
  15. Zwischen Zwischen Hass und Schmerz ist da Liebe und Glück. Zwischen laut und hektisch ist da leise und achtsam. Zwischen hier und da ist da jetzt. Zwischen dem und der bist da du. vom 28.02.2020
  16. Ein Messer in der Brust doch du versteinertest mein Herz ... So sag mir doch, wieso Spielst du auf Risiko? Und nimmst mein Herz als Ball Im Russisch-Roulette Stall Ist dir denn klar, wie sehr Vertrauen fällt mir schwer Am Ende nur der Joker Im nächtlichen Gepoker Betörst meinen Verstand Doch stößt mich an die Wand Mein Herz im Solitaire Doch du spielst es nicht fair Spielst gut mit den Gefühlen Und musst dich nicht bemühen Ich bin dein bester Gag Im ständigen Black Jack Was gibt es noch für Spiele? Es gibt so zahlreich viele Ich bin dein Ass der Blätter Und doch mein eig'ner Retter Sei bloß nur auf der Hut Bei dir, da lernt man gut Ich bin grandioser Spieler Bist schon manipulierbar
  17. Ference

    Was Besseres ...

    Lange liegt es schon vor uns. Warum wir es uns nicht endlich nehmen? Weil wir etwas Anderes als BESSER ansehen ...
  18. Triggerwarnung: Diese Gedichte behandeln Themen, die für empfindliche Menschen zu schweren Reaktionen führen können. Teil 1 Schon fällt die Träne leis' Auf zarten Stoff in weiß Das Taschentuch von dir Trag' ich noch heut' bei mir Ein Messer in der Brust Verdirbt mir jede Lust Mein Herz, es blutet stark Das Glück ist eher karg Kein Wort mehr auf den Lippen Kein Pfund mehr auf den Rippen Der Himmel war einst blau Doch färbt er sich nun grau Verkrampfte Seele nun Für dich bin ich nur Ruhm Die Seele in den Sternen Kann mich nicht weit entfernen Für dich geb' ich mein Leben Würd' dich mit Händen heben Stell mich auch vor die Knarre Denn ich bin deine Wache Mein Leben, grau und leer Hey, ich kann nicht mehr Falls du es solltest lesen Ich war einst mal gewesen __________________________________ Teil 2 Schon bald erlischt die Welt Um mich herum, sie fällt Doch kümmern wird es keinen Ich war zu oft alleine Die Tage sind gezählt Gott merkt, dass einer fehlt Und wenn schon, ist nicht schlimm Hab ich denn einen Sinn? Die Nacht empfängt mich sanft Reicht mir die kalte Hand Oh wart', Gevatter Tod? Ich merk' mein hemd ist rot Steh ich unter Narkose? Das Leben, eine Rose Doch meine ist schon welk Die in sich bald zerfällt Schon heißt es Abschied nehmen Ersetzt ist bald mein Fehlen Bald bin ich bei den Sternen Und blicke aus der Ferne Die Gedichte sind als eigenständige Werke zu sehen. Jedoch ergänzen sie sich gegenseitig.
  19. Ference

    Der Sinn des Lebens ...

    Der Sinn des Lebens - Die immer wiederkehrende Frage Gemütlich genossen sie die Sonne des sommerlichen Spätabends. Die Ruhe schwelgte zwischen ihnen und keiner regte sich auch nur einen Millimeter. Sie hatten ihren Sinn gefunden. Den Sinn des Lebens. Warum Gott ausgerechnet sie auf der Erde wollte. Der Weg war lang und beschwerlich, jedoch voller Erfolg. Durch tiefe Täler hatten sie gehen müssen, allein und gemeinsam. Oft sahen sie nichts als das Dunkel. Es war nicht das Dunkel, welches einen nachts umhüllte und gänzlich in sich einschloss. Nein, es war die Hoffnungslosigkeit auf den tieferen Sinn, die Bestimmung, welche jedem auferlegt wurde. Gab es diese überhaupt? Wenn ja, warum sah man sie nicht direkt? Wieso machte man es sich nicht einfach und lebte genau danach? Wieso versteckte sich die Bestimmung und ließ einen selber den Weg finden? All diese Fragen stellten sie sich unabhängig voneinander. Sie ließ ihre Füße vom Steg baumeln, während er sie im Arm hielt. Libellen schwirrten leise über den See und glitzerten in der warmen, untergehenden Sonne wie Diamanten. Es duftete nach Lilien und Gras und die Atmosphäre wirkte beruhigend auf einen. Etwas weiter entfernt erblickte man einzelne Kite-Surfer und Segelboote, welche sich sanft auf dem Wasser wiegten. Vor ein paar Monaten kannten sie sich noch nicht. Nur im Vorübergehen sahen sie sich ab und zu wieder, doch bewusst nahm Einer den Anderen nicht wahr. Viele Eigenschaften teilten sie sich. Sie waren eher für sich, hassten Menschenmengen, hatten starke Gefühle aus ihrem Leben gebannt ... Wie er sich fühlte, so fühlte auch sie sich. Sie bestanden nur noch aus der Hülle, welche man Körper nannte. Ihr Innenleben war ausgesaugt. Oft hatten sie sich gefragt, was ihr Leben bringen sollte. Es fühlte sich nutzlos und verschwendet an. Sie freuten sich an nichts mehr. Nichts bescherte ihnen Glücksmomente. Bald kam eins ins Andere. Auf einer Treppe im Gebäude stießen sie zusammen und ließen ihre gesamten Sachen vor Schreck fallen. Dieser Knackpunkt löste etwas aus, was sie sich heute noch nicht erklären konnte. Sie trafen sich mehr und mehr. Sie gingen zum jeweils Anderen nach Hause. Irgendwann kam es auch zum ersten Kuss. An dieses Gefühl erinnerte sie sich gerne zurück. Es war unbeschreiblich. Seit diesem Moment an, spürte sie etwas in sich. Etwas, welches ihr ganzes Leben umschrieb. Sie fühlte sich wichtig, gebraucht, geliebt. So etwas hatte sie zuvor noch nie intensiv verspürt. Doch mit ihm war es anders. Bald darauf erfuhren jedoch alle Anderen von ihrer Beziehung zueinander und das Chaos startete. Man versuchte, sie auseinander zu reißen. Man hetzte sie gegeneinander auf, setzte Gerüchte in die Welt und redete in ihr Gewissen. Schon nach fünf Wochen minimalisierten sich ihre Treffen und sie gingen sich aus dem Weg. Diese Zeit war qualvoll für jede Seite, doch sowohl sie, als auch er wollten es nicht wahrhaben. Erst nachdem die Zeit ins Land ging, spürten sie, wie sie einander brauchten. Die unerwünschte Leere hatte sich wieder in ihr Leben geschlichen, obwohl beide dies verhindern wollten. Diese Einsamkeit schweißte sie nur mehr zusammen und verband sie. Sie verstanden, wie sehr die andere Person ihnen einen Sinn gab. Der Sinn ihres Lebens war die Verbundenheit, das Geliebt werden und Lieben des Partners. Nur dadurch fühlten sie sich wirklich glücklich. Dadurch erreichten sie ihr eigenes Wohlbefinden und fanden ein Ziel, ein langfristiges Ziel, um auch weiterhin das Glücklichsein gewähren zu können. Ihre Liebe zueinander sollte ewig halten. Natürlich war es ungewiss, ob dies wirklich so eintreten würde. Doch sie waren optimistisch in diesem Punkt. Sie drehte sich zu ihm, welcher ihr durch ihr glänzendes Haar fuhr. "Hey, weißt du noch, wie all das anfing?" Sanft lächelte er und mit ihr auf der Brust legten sie sich ins Gras. "Ja, mein Schatz. Das alles war ziemlich nervenaufreibend. Ich habe nicht immer an ein Gelingen geglaubt, doch irgendwie sind wir durchgekommen und sind glücklicher als zuvor. Vielleicht war es Zufall, vielleicht auch Schicksal. Was ich aber weiß, ist, dass du meinem Leben einen höheren Sinn als den alltäglichen Trott gibst und dafür bist und bleibst du mein Engel ..."
  20. Ralf T.

    Land unserer Sehnsucht

    Land unserer Sehnsucht Es liegt in Ferne, über den Wolken, wo unsere Sehnsüchte hin wollten, in Träumen mit uns, nicht allein. Leider sind wir zu (z)weit entfernt, doch der Gedanke daran wärmt, es kann also nur das Traumland sein. R. Trefflich
  21. Ich spürte noch einmal Dieses Prickeln, diese Geigen, Alles. Meine Liebe In die Waagschale gelegt. Für ein Phantom? Er sprach von Liebe. Und Ich wollte. Glaubte. Verziehen hätte ich, mir allemal. Nicht aus Torheit nicht aus Herzenseinfalt. Ihm, in zwanzig Jahren. Denn ich spürte noch einmal Alles
  22. Eine ,,Gute Nacht" Der Sternenhimmel funkelt und im Hause wird wieder mal gemunkelt. Der Wind trägt die Entzweiung immer wieder. Niemand! Kniet sich gegenüber anderen nieder. Die Natur zeigt in der Nacht auch seine Stimme. Brüche, Hass und Geheule. Und dies ist nicht das Schlimme, denn es macht die väterliche Eule. Er ist für mich eine Hürde und sieht sich als einen Mann mit „Würde“ Niemand akzeptiert seine Fantasie und daher behandelt die Mutter wie ein Vieh! Das arme Frauenherz, fühlt nur das unendliche Schmerz. Sogar der Mond sieht ihre salzige Tropfen und man hört das schwermütige Klopfen. Ich sitze vor der Gedankentür und hab ein blutiges Gespür. Ich halte die Ruhe mit meiner Wacht. Ach, es war wahrlich eine „Gute Nacht“.
  23. Unsere Welt ist ein Wunder und so wie wir sind, sind wir auch ein Teil dieses Wunders. - Lebendigkeit
  24. Hüte den Schatz Dich will sich die Liebe krallen Sonst droht sie in ein Nichts zu fallen Abgrundtief in schwarze Nacht Hat doch die Sonne ihr gelacht Ohne dich kann sie nicht lieben Wär einsam und allein geblieben Verdorrt in einem kalten Herzen In Moll gestimmt ganz ohne Terzen Du ebnest ihr den Weg ins Leben Dafür wird sie dir alles geben Hüte den Schatz in deinen Händen Und das Glück wird niemals enden © Herbert Kaiser
  25. Vergessen werd ich nie, des meines Herzens Dieb, der jedes Mal vor mir schnell flieht, weil er nicht aufrichtig mich liebt, Ich bin schon so weit ihm gefolgt, bis an die Grenze meiner Kraft, ich suchte Hilfe bei den Menschen, doch fand nur Worte ohne macht, keiner nahm mich ernst, mein Herz schon längst woanders jetzt, wohin soll ich bloß gehen, und suchen was du nahmst mir weg, Das Leben wirkt so traurig, ohne ein pochen in der Brust, man sieht vor sich dann keine Zukunft mehr, keinen Willen oder Entschluss, Tief im inneren staut sich Frust, der wandelt um in Depression, Wunden die, die Zeit nicht heilt, bluten bis zu meinem tot.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.