Zum Inhalt springen

Hofnugslos in der Morgenroete


Empfohlene Beiträge

Mit so festem Schritt in toten Kreisen drehend

das alles Staub sich nicht zu legen wagt

und nach einem neuen Morgen sehnend

an dem erhoert wird des Koenigs Gang

 

Hoch zieht sich nun der edle Blick

zu den weissen, nassen Gittern

aus dem eine Hand reicht mit festem Griff

um zu erretten die greisen Kinder

 

Doch zum tausendsten mal faellt der Blick

um das Herz heimlich zu fragen

welches gelehmt durch das alte Gift

nichts mehr schafft zu sagen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 4
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

also ich bin Vertretter der "modernen Lyrik" (was das auch immer heißt)

 

ich sage Dir was mich stört. Es ist die Sprachwahl und die aufeinanderfolgende

auf sich aufbauende Logik. Du hast du mal den Panter von Rilke vorgeschlagen

schau mal hin, wie jede Zeile für sich steht aber dann doch ins Konzept passt.

ich lese ihn und wundere mich über die Formulierungen und Wendungen und

überhaupt, im Allgemeinen die Abfolgen. Da spürt man einerseit die Nähe zu Inspiration

und dann aber das Kleid, also die Form.

 

Mit so festem Schritt in toten Kreisen drehend

das alles Staub sich nicht zu legen wagt

und nach einem neuen Morgen sehnend

an dem erhoert wird des Koenigs Gang

 

das ist mir einfach zu starr und unbeweglich, das liegt sicherlich an den drehend

sehend, wagt, erhoert -- diese Verben müssten eingentlich schon tabu werden in

der Lyrik. Außer man interpretiert oder bezieht sich auf etwas das genauso seine

Berechtigung hat - nähmlich Geschichte. Sicherlich ist in diesem Gedicht auch eine

"ältere" Verbundenheit anzutreffen. Aber so wie es da steht wird es schneller Staub

als es eine "festliche, einfallsreiche" Form war...

 

ich denke, dir liegt die freien Formen mehr. Da du darin mehr mit Sprache

auch im Besonderen mit außerhalb gehenden Rhytmiken spielst.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Hypnotising Darkness!

 

Also das finde ich sehr interessant, dein Gedicht im Vergleich zu deinem Posting im Bücherregal –du hast dich etwas an diesem Gedicht von Rilke orientiert, oder? – sieht man schon am selben Strophenaufbau (Reimschema nicht ganz – sind teilweise nur Assonanzen, aber trotzdem schön) – ähnliche Substantive, Wörter wie „tausend“ übernommen, in anderen Kontext gesetzt… Das hat schon was

 

Rilke präsentiert sich natürlich um einiges schreibgewandter, aber an ihm können (und wollen) wir uns hier ja auch nicht messen *lächel* Die letzte Strophe gibt zB bei Rilke eindeutig mehr „Dramatik“ her, weil du dich mit diesem langen Satz über die ganze Strophe ziehst und dadurch nur wenig Spannung erzeugst. Um eine regelmäßige Metrik hast du dich gemüht, hat nicht an allen Stellen geklappt, mancher Satzbau hat dem Reim/der Assonanz nachgeben müssen (zB um zu erretten die greisen Kinder). Das soll halt so ungezwungen wie möglich aussehen – auch wenn’s einem manchmal Kopfzerbrechen bereitet

 

Die Rechtschreibung muss noch etwas korrigiert werden, die Überschrift soll schon „Hoffnungslos…“ heißen, oder? Und da wäre zB noch „Mal“ (groß geschrieben) und „gelähmt“. Trotzdem spricht mich dein Gedicht aber an, besonders „Hoch zieht sich nun der edle Blick zu den weissen, nassen Gittern“, hat es mir angetan. Also Darkness, ich finde dein Experiment auf alle Fälle gelungen, es ist wirklich interessant zu sehen, wie du einzelnen Elemente in ein eigenes Gedicht gepackt hast!

 

liebe Grüße, Kari

 

 

PS:

@Timo: verstehe ich richtig, dass dich auch beim Panther die Form des Gedichts stört? Gerade bei diesem Gedicht wäre es nur höchst nachvollziehbar und logisch, dass ein total strenges Schema/Metrum verwendet und penibel eingehalten wird, um die „Eingesperrtheit“ zu demonstrieren. (er hat ja das Metrum – nur wirkt es bei ihm, so sprachgewandt, eben nicht penibel) Es mag ja richtig sein, dass die gebundene Form am Anfang mehr Schwierigkeiten bereitet, doch ich denke, sie gibt einem besonders anfangs die Möglichkeit, Gedanken besser zu strukturieren und zu lernen, wie man mit Worten arbeiten kann.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal danke euch Beiden.

 

Das es von "der Panther" inspiriert ist, ist ja zimlich klar, (schon daher das ich es direkt am Nachfolgendem Tag eingestellt habe). Das war vil. etwas zu gewagt von mir, mich mit Relke "anzulegen". Das ich mich nicht mit ihm vergleiche ist hoffentlich auch so klar, ohne das ich es sage.

 

@Timo.

Ich muss dir zustimmen. Es ist etwas zu starr und erzwungen, vorallem die zweite Strophe ist etwas.. naja. Und vil. liegt mir Prosa mehr, aber darum schreibe ich ja auch gerade weniger Prosa, um auch das zu ueben. :wink: .

Wenn dir das Geicht generell nich gefaellt ist es in Ordnung, wenn du es jetzt aber mit Rilke vergleichst, dann ist es etwas unfair (aber wohl selber Schuld) :mrgreen: .

Ich danke dir auf jedefall fuer dein Komentar. Ich muss dir wie schon gesagt zustimmen.

 

@Kari.

Das Rilke (und dann noch Panther) besser ist, muss man ja nicht weiter erwaehnen. .

Ich freue mich, wenn es dir trotzdem irgendwie gefallen hat. Und das du die Idee als einen Versuch einfach so siehst wie es gemeint war.

 

Lg euch beiden

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.