Zum Inhalt springen

Es war das Land ...


Empfohlene Beiträge

Es war das Land …

 

 

Es war das Land, in dem ich Steine atmete,

wo Häuser um die Schatten zogen,

um die Einsamkeit zu prüfen. Hier war ich

alles: die kalte Mauer auf den grauen Brettern,

die hier Welt bedeuteten; ein Blick aus Fenstern

lang verlorener Gedanken; der Park,

wo Verschwiegenes gesagt

und Gesagtes verschwiegen

in die Bäume weinte; und manchmal

war ich auch

ein Mensch.

 

Ja, dieses Land war es, das Dunkelheit atmete,

weil das Licht schwer an meinen Steinen trug.

Und alles, was ich war,

war in allem, was da ist. Nichts.

Gedachtes wird Erlebtes, versteckt mich

in seinen leeren Bildern. Nur der Atem! –

der Atem schleift Steine durch die Dunkelheit

ins Nichts.

 

Atmen ist das Land, zeitlos. Wird ist War

und Ist war einstens Wird gewesen.

 

© Sascha Besier

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...
  • Antworten 6
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Wird ist War

und Ist war einstens Wird gewesen.

 

Das ist für mich schönste Poesie.

 

Ich schau öfter mal so durch die Rubriken, und ab und zu passiert es, dass ich einen Text entdecke, der noch keinen Kommentar bekommen hat, obwohl er nun wirklich einen verdient hätte.

Bei diesem Text habe ich das wieder erlebt.

Ich kann nur staunen, ein Text voller Schwermut, Erinnerungen, Emotionen, und das alles in eine Sprache gepackt, die den Leser mitfühlen, mitleiden lässt und trotzdem etwas ausstrahlt, das Hoffnung sein könnte, oder einfach die Erfahrung, dass man Dinge verarbeiten kann und muss.

Bewegende Bilder, berührende Sprache, ja, da habe ich absolut nichts zu meckern.

Sehr, sehr schön.

Dass dein Text bei mir ein grosses Heimweh ausgelöst hat, war sicher nicht beabsichtigt, spricht aber nur für deinen Text.

 

Corazon

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

..nur zustimmen, lieber Sascha.

Mir gefallen ganz besonders die Häuser, die "um die Schatten zogen,

um die Einsamkeit zu prüfen", ein unglaublich tolles Bild eines unglaublich tollen Gedankengangs.

Fast berauscht von Deiner Sprachkunst ( schreibst Du Dich manchmal selber in einen Rausch ?

Egal. Es ist wunderbar, es zu betrachten und drüber nachzudenken,

Stück für Stück erschließt sich das Ganze dann doch )

Rupert

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@Corazon

 

Neben den anderen schönen Dingen, die Du über das Gedicht gesagt hast, ist es letztlich das

 

Dass dein Text bei mir ein grosses Heimweh ausgelöst hat

 

was am schönsten ist. Und am wichtigsten. Ein Gedicht ist eine Reise, nicht nur für den Schreiber, sondern gerne auch für den Leser, der darin, wie ins gleiche Zugabteil, einsteigt.

 

LG

 

Beteigeuze

 

 

@Rupert

 

Das mit dem Erschließen ist mit das Schönste, was man erfahren kann. Vornehmlich versuche ich bei meinen Gedichten, neben einem etwaigen Sinn- und Zielzusammenhang, über die Sprache selbst Gedanken und Gefühle in eine Richtung zu lenken. Dabei spielt die sprachliche Suggestion eine Rolle, die mittels der verwendeten Worte, der Stellung eben dieser im Satz oder Sinnzusammenhang etc. rübergebracht wird. Wenn Du also von Rausch sprichst, so ist dieser da, aber kalkuliert :-)

 

Wenn ich so sehe, was ich selbst in frühen Jahren geschrieben habe, so liegt mir das wahrscheinlich einfach im Blut, so zu schreiben. Allerdings bin ich im Alter :mrgreen: in meiner Sprache eigenständiger, manchmal schärfer und sicherlich wesentlich rätselhafter geworden. Das heißt, die Herausforderung an einen etwaigen Leser meiner Gedichte, stelle ich mir als Schreiber selbst nicht minder.

 

Wenn Du also Deinen Sinnzusammenhang hier finden konntest, ist es wunderbar. Denn gerade in diesem Gedicht habe ich als einzige Zielführung gehabt, durch verschiedene dichterische Mittel, bestimmte Gefühle emporsteigen zu lassen, wodurch jeder etwas ganz eigenes, weil persönliches, erlebt. Wer hier nach einem bestimmten bzw. meinem Sinn sucht, war nicht auf derselben Reise :-)

 

LG

 

Beteigeuze

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Monate später...

Hallo

Ich finde dein Gedicht sehr schön, obwohl ich leider nicht immer alles verstehe.

Aber das mit den Steinen atmen ist sehr schön geschrieben. Zuerst denkt man, wie das

gehen soll, aber wenn man sie selber atmet wird es einem bewusst.

Vielen Dank für das tolle Gedicht.

Liebe Grüsse

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Jahr später...

Du möchtest dich an der Unterhaltung beteiligen?

Du kannst direkt mit in die Diskussion einsteigen und einen Beitrag schreiben. Anschließend kannst du ein eigenes Autoren-Konto erstellen. Wenn du schon ein Autoren-Konto hast, Logge dich ein um mit deinem Konto an der Diskussion teilzunehmen.

Gast
Schreibe hier deinen Kommentar ...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung wiederherstellen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.