Zum Inhalt springen

Der Falter


Empfohlene Beiträge

Der Falter

 

Traurig sitzt am stillen Weiher,

nah den jungen Sprossen,

der Falter alt, im braunen Schleier,

von Schatten fest umschlossen.

 

Er blickt durch weiße Nebelwände

auf geisterhaften hellen Glanz,

und hebt - als wenn die Kälte schwände -

ab im abendlichen Tanz.

 

Vom Schein der Illusion verführt

ergibt er sich dem Schwärmen,

denn Sehnsucht hat sein Herz berührt

und Nähe soll es wärmen.

 

Ein Surren hebt sich monoton

durch nächtliche Gefilde,

dann streift er sanft den Lichtkokon

und dringt ins Glasgebilde.

 

Doch Feuer brennt in der Laterne,

die Hitze kommt; - er windet sich...

Ach! - Wärme hatte er so gerne, -

als er der Dunkelheit entwich.

 

Und müde hebt er sich mit letzter Kraft

hoch im abendlichen Duft

- für die Freiheit! - und durchbricht - als Licht -

die schwarzgetränkte Luft.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 7
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

danke meine freunde,

sowohl für die rückmeldung selbst, als auch die netten worte, die ihr gefunden habt.

schön, dass es euch gefällt.

 

Ein Lächeln, zart - da ist es wieder!,

die Wärme, - die im Herzen bleibt.

Im späten Frühling blüt der Flieder, -

mir reicht es schon, wenn einer schreibt.

 

bis bald

lg

Onkie IIV

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ja ich habe mir es gut vorstellen können

konnte wunderbar mich in diese Worte reinträumen b.z.w. reinfallen lassen.

 

ja wunderbar beschrieben.

schöne Wortwahl und liebvoll mit ihnen gespielt.*vor freude hüpf*

Danke ich habe es mir gut bildlich vorstellen können.

 

Alles Liebe von mir

Doreen

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Jahre später...

Hi Onkie!

 

Mich hat der Titel angezogen ;-) Aber ich bin zum Glück nicht verdampft.

 

Gefällt mir außerordentlich gut, das Werk. Schön, wie es melodisch mit dem Bildgeschehen spielt und die Sehnsucht mit der Gefahr ins Falterhafte erzählt (was die wechselnden Kadenzmuster für mich unterstreichen). Davon zeugt die kleine Metrumsänderung im Vers 4, Strophe 2, wie "ab" sich gleich dem Wortgeschehen selbst als Betonung erhebt sowie die komplette letzte Strophe, die im Klang selbst den letzten "Kraftakt" des Falters beschreibt.

 

LG

 

Beteigeuze

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Jahre später...

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.