Zum Inhalt springen

Poeten durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'hoffnung'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Gedichte
    • Experimentelles & Wortspieldichtung
    • Flora & Fauna
    • Fremdsprachige & Mundartgedichte
    • Gedanken, Weisheiten, Philosophisches
    • Hoffnung & Fröhliches
    • Humor & Satire
    • Kultur & Geschichte
    • Liebe & Freundschaft
    • Melancholisches, Düsteres, Trauriges
    • Mythenreich, Religion, Fantasiewelten
    • Politisches & Gesellschaftliches
    • Sinnestanz
    • Weitere
  • Besondere Gedichtformen
    • Japanische Formen
    • Hexameter und Distichen
  • Prosa
    • Aphorismen
    • Aufsätze, Sachliches, Ernstes
    • Fantasy und Science Fiction
    • Kinder und Jugend
    • Krimi, Horror und Gruseliges
    • Kurzgeschichten
    • Märchen, Fabeln, Mythen und Sagen
    • Romane, Novellen etc.
    • Satire, Jux und Tollerei
    • sonstige Texte
    • unendliche Geschichten
    • Archiv
  • Dramatik
    • Theaterstücke
    • Rollenspiele
  • Hörbares und Sichtbares
    • Cartoons und Karikaturen
    • Lesungen alter Meister
    • Songtexte
  • Gemeinschaft
    • Entrée
    • Wohnzimmer
    • Schulzimmer
    • Spielzimmer
    • Bibliothek
    • Keller
  • Wettbewerbe, Veröffentlichungen und Termine
    • Die Feder des Monats
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe
    • Buchveröffentlichungen unserer Mitglieder
    • Lesungen - unserer Mitglieder
  • Tolkien Fanclub's Tolkien & Jackson
  • Tolkien Fanclub's Gedankenspiele
  • Tolkien Fanclub's Fragen & Antworten
  • Die Wälder des Dionysos's Dionysische Elegien (Literarisches, Musikalisches)
  • Claudis Rumpelkammer's Lieblingsgedichte
  • Marvel Stuff's Gedichte und andere Texte

Blogs

  • Querfeldein - Briefe eines Vergessenen
  • Ein Wort folgt aufs andere
  • Freiform - Mit Vorsicht zu genießen !
  • Worte aus der Stille
  • panini
  • Tagebuch aus der Selbstquarantäne
  • Sonja Pistracher
  • Meine Reise durch Südindien
  • Es ist noch Buchstabensuppe da...
  • Behutsames in Wort und Bild
  • Jesus der Heiler
  • ding ding
  • Online-Lesungen (Gedichte)
  • Eine schamanische Reise...
  • Die Wälder des Dionysos's Dionysische Delirien (Sonstiges)

competitions

  • nur Chaos um uns herum
  • am Meer
  • Angst
  • Theater
  • Heimweh
  • Veränderung

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Copyright / Quellenangabe Profilfoto


Lieblings Autoren / Dichter

  1. Ein Mensch und der Gaspreis Ein Mensch geht einsam übers Feld, wobei so manche Träne fällt. Den Gaspreis kann er nicht mehr zahlen, der Mensch, er leidet Höllenqualen. Ein Mensch, der jenes nicht verspürt und seltsam große Reden führt, dem fällt das Zahlen gar nicht schwer denn dieser Mensch ist Millionär. Ein andrer Mensch ist dienstbeflissen, er appelliert an das Gewissen damit wir jetzt am Gase sparen, so könnten wir den Wohlstand wahren. Und dieser Mensch aus der Regierung, er rät uns an die Gashalbierung. Man dusche kurz, nur 3 Minuten, so führe dies am End zum Guten. Ein Mensch, der auf der Straße nächtigt, wird der Verschwendung nicht verdächtigt. Er braucht nicht Strom und auch kein Gas, weil er das Duschen längst vergaß. Ein Mensch, der so am Boden kauert und den so mancher Mensch bedauert, der fühlt sich wohl, so wie er lebt, auch wenn das Pech am Hintern klebt. Ein Mensch, der Pabst ist, betet viel, die Welt zu retten ist sein Ziel. Der Herrgott soll´s zum Guten wenden, die Krisen mögen baldigst enden. Der Herrgott, der auch Mensch zugleich, hört das Gebet im Himmelreich. Er schickt Herrn Putin einen Brief, doch dieser lacht sich krumm und schief. Ein Mensch, der Putin heißt, der lacht, er freut sich über seine Macht. Es wird ihm trotzdem nicht gelingen, die ganze Menschheit zu bezwingen. Und Satan, der nicht Mensch sich nennt, bei dem die Höllenglut schon brennt, der holt sich Putin flugs beizeiten, ihm Höllenqualen zu bereiten. @Copyright Melda-Sabine Fischer – Näheres zu ihrem Autorenleben siehe Profil
  2. Die Maske ist nun abgesetzt Die Maske ist nun abgesetzt, durch die erblickte uns das Leid, es ist durch unsre Welt gehetzt, mit tiefster Furche Bitterkeit. Die Seelen funkeln uns im Licht, bald dämmert’s uns im Herz, da die Nacht nicht alles bricht, so fühlen wir den ihren Schmerz.
  3. Das bin noch immer ich Das Heute flüstert mir die Sorgen, wer war ich gestern, wer bin ich morgen? Wen seh’ ich, wenn ich in den Spiegel schaue? Wen, wenn ich mich nach draußen traue? So schaute ich den Spiegel, der Spiegel schaute mich, und der, den ich mal kannte, der war noch immer ich. Was steckt denn in den Zeilen, was nicht möcht’ in mir verweilen? So suche in den Zeilen, in den Zeilen lebe ich! Und den, den Du dort triffst, der bin noch immer ich.
  4. Ich lebe meine Träume Doch Bruder, glaube mir, die Welt ist voller bunter Wunder. Sie schenkt so viel was mir gefällt so scheint mein Leben runder mit jedem Tag im Morgengrau an dem ich mich aufs Neue trau zu Leben meine Träume. Ich trinke Kaffee mit dem Mann mit dem ich alles teile. Ich spüre Wärme, schau ihn an, es halten uns die Seile Vertrauen, Glück in Moll und Dur, so gehe ich in dieser Spur, zu Leben meine Träume. Den Brief, den gestern ich empfing, von meinem Sohn geschrieben, enthält wie stets den gleichen Wink, er wird mich immer lieben. Betrübt es auch das Mutterherz, er zog hinaus so ganz im Scherz, zu Leben seine Träume. Der Nachbar winkt erfreut mir zu: „genießen sie den Garten“. Erfreulich wächst es hier im Nu, Ich kann es kaum erwarten, zu ernten was ich eingesät. Für Neues ist es nie zu spät, so Leben meine Träume. Die Welt ist voll von diesem Glück und bunt ist dieses Leben. Ich nahm davon ein großes Stück bedanke mich fürs Geben. Ich fühle mich so sehr geliebt von Menschen, die es für mich gibt. Ich lebe meine Träume.
  5. Unsere Welt ist ein Wunder und so wie wir sind, sind wir auch ein Teil dieses Wunders. - Lebendigkeit
  6. Carolus

    Solange ein Himmel über uns

    Solange ein Himmel über uns Rose, du wundervolles Wesen aus dem Pflanzenreich, ich weiß nicht, was mich zu dir hin zieht. Deine ungewöhnlichen Erscheinung? Die Farbe deiner Blütenblätter? Der Kelch, der eine Königin krönt? Der Duft, für den mir Worte fehlen? Ich spüre nur: Ein Meisterwerk bist du, ein Streich von göttlichem Genius, geformt aus einzigartiger Schönheit und künstlerischer Liebe zur Natur. Vor meinen Augen stehst du still, strahlst einen Frieden, wie ich ihn nicht besitze, in diese wirre Welt. Ohne Klagen wirst du gehen, wenn deine Zeit im Feuer verglüht. Rose, stürmische Zeiten stehen uns bevor. Rasch wechselnd erscheint das Wetter der Welt, im Kleinen verdichtet zu Verheerendem, zu überflutetem Ackerland, zerbrochenen Häusern, zu Qualen von Tagen wie im Feuerofen. Von Hunger, Kriegen und Elend ganz zu schweigen. Stumm und ergeben erträgst du die Zerstörung deiner Schönheit auf der Welt. Doch bleiben unsre Wurzeln, tief ins Erdreich eingebunden. Die Hoffnung auf ein Leben auch in Zukunft keimt, solange noch ein Himmel über uns.
  7. Hilfst du Gedanken auf die Sprünge, gelingen dir die schönsten Dinge. Das Leben bietet frohe Momente, wenn man entdeckt die eigenen Talente. Dein Herz wird immer weiter schlagen, an guten oder schweren Tagen. Der Sonnenschein am frühen Morgen, er wird vertreiben deine Sorgen. Mit Liebe und mit Herzlichkeit kommst man im Leben ziemlich weit. Die Erde wird sich weiter drehen, wenn wir von dieser werden gehen. Wenn Nebel nehmen dir die Sicht, dahinter erscheint das helle Licht. Vertraue deinem eignen Tun, so wirst du in dir selber ruhn.
  8. Ein lebenswertes Leben. Ein lebenswertes Leben schaffen wir uns selbst. Nur wir selbst. Indem wir mutig sind und uns trauen, uns auf ungewisses einlassen und bereit sind altes loszulassen. Es erscheint bloß so einfach, mal was neues auszuprobieren, den alten Job zu kündigen oder einen neuen anzufangen, doch diese Veränderung verlangen so viel Mut und Überwindung. Denn jede Veränderung ist schwer.Jede Veränderung ist ungewiss und schüchtert uns vielleicht ein, aber jede Veränderung macht uns stärker und mutiger. Indem was und wer wir sind. Und irgendwann im Leben merken wir das genau diese Veränderungen unser kleines Leben zu einem Lebenswerten machen. Danke….
  9. Lebendigkeit

    Liebe

    Das Leben ist die Liebe. Wir sind die Liebe. Jeder Mensch, jedes Lebewesen, trägt diese Liebe in seinem Herzen. Diese Liebe, die uns lebendig macht, uns schützt und betäubt. Diese Liebe, die und berauscht, vereint und heilt. Wir alle sind die Liebe und die Liebe ist Eins. danke…
  10. EndiansLied

    Perlen der Nacht

    Ich bin ein Wandrer im Dunkeln Ich suche des Morgens Pracht Ich suche den Sinn in den Schmerzen Ich suche nach Perlen der Nacht Was soll jetzt werden? Die Frage steht in mir Die Angst ist wie ein wildes Tier Dass mich aller Konzentration beraubt Verloren in der Zukunft Gefangen im ich, mein mich Verloren in der Vergangenheit Gefangen im mein Fehler, meine Schuld Ich bin nicht hier Ich bin weit fort Ich möchte zurückkehren An diesen Ort Den Ort an dem ich atme Die Erde auf denen die Füße stehen Die Geräusche die ich höre Ich möchte was jetzt und hier um mich ist sehen Dies ist der Schatz den ich suche Dies ist des Morgens Pracht Den Moment den ich habe voll zu erleben Dies sind die Perlen der Nacht Welche Stürme auch um mich wehen Es gibt einen Weg ins Licht Diesen Weg möchte ich gehen Eine andere Wahl gibt es nicht Ich will dass die Seele atmet Dass der Friede ihr nie vergeht Dass sie nicht vor dem Leben davon läuft Sondern mitten in ihm steht Denn wenn ich die innere Heimat finde Dann werd ich zu Hause sein Dann werd ich aus der Dunkelheit treten In ein Licht hell, klar und rein Ich bin weit fort von diesem Leben Voll Offenheit Freude und innerer Pracht Ich muss mich ganz dem Moment ergeben Ich richte mein ganzes Tun und Streben Darauf ein neues Netz zu weben Weg von ich ich ich, mein mein mein Hin zu einem edleren Sein Hin zu der inneren Pracht Hin zu den Perlen der Nacht
  11. Birke

    Hoffnung

    Hoffnung eine Blüte blüht am Baum tausend Knospen warten noch im Traum durchströmt von Liebe ist ein jeder Ast der Baum befreit von seiner Blätterlast stürmt hin zum Frühling dass ein jeder Hoffnung fasst Das Gedicht mit Bildern wurde eingesprochen:
  12. Lebendigkeit

    Glücklich Leben

    Glücklich Leben. Glücklich leben bedeutet, seinen Träumen nachzugehen, ihnen eine Bedeutung zu geben und sie vollkommen auszuleben. Glücklich Leben bedeutet, man selbst zu sein. Das zu tun und zu lassen genau wie man es gerade in diesem Moment auch empfindet. Glücklich leben bedeutet, im Einklang mit sich und seinen Gedanken zu sein. Glücklich Leben ist das größte Ziel auf unserem Lebensweg und mit jeder Entscheidung, mit jedem Gedanken und jedem neuen Atemzug, können wir diesem großen Ziel ein Schritt näher kommen. Glücklich zu leben ist, mein größtes Ziel, in meinem kleinen Leben. Glücklich zu leben, ist mein einziges Lebenselixier… Danke
  13. Gram

    Entscheidung am Abgrund

    Wenn Schatten durch Gedanken dringt, Der alle Wahrnehmung bedeckt Und Dunkel in die Seele bringt, Dann grinst er, der die Sense schwingt Und müde Leiber nieder streckt. Er spendet seine Gegenwart Und steigt von seinem Leichenross, Kommt näher, setzt sich und verharrt, Für einen Augenblick erstarrt, Als kalter Knochenkopfkoloss. Er schreitet nicht an seine Tat Und zeigt sein Antlitz unverhüllt. Das ist, worum schon Mancher bat, In Hoffnung auf den letzten Rat, Der müdes Leben neu erfüllt. Entscheiden hilft er jedem Geist, Der beinah zu entschwinden droht, Der außerhalb des Leibes reist Und sich von andern Geistern speist, Bevor ein Tor sich schließt zum Tod. 07. August 2006
  14. Attila

    Regentropfen

    Gesammelt am Fenster, welches dem Licht ermöglicht, das Zimmer zu erhellen, sammeln sie sich in einer kalten Winternacht. Manche versteift, andere versetzt in eine Motion, befinden sich doch alle in derselben Situation. Vom Himmel gekommen. Grund und Ziel der Reise sind nicht bekannt. So mancher Mensch beobachtet sie zeitweise. Teils gespannt. So einiges mag durch seinen Kopf schwirren. Einst so fremde Gedanken werden ihm wieder bekannt Und so gleitet sein Fokus hin und her. Spielen die Regentropfen mit seinem Verstand? „Schwachsinn“, mag er sich denken. Eilig schweift der Blick weg vom Freien, Doch sein Geist, oh nein. Scheint er sich zu entzweien? Hin und hergerissen zwischen Klarheit und Frieden, begibt er sich auf die Suche, was er einst hätte sehr gerne gemieden. Die Tropfen der Wahrheit versuchen in sein Inneres zu dringen, um für Reinheit zu sorgen. Möge die Liebe, die Angst im Kampf um sein Herz niederringen. Und Tropfen für Tropfen, schwindet die Angst und macht kehrt. Möge das Leben ihm bringen, was sein glühendes Herz ach so begehrt.
  15. Mitternacht. Die Zeit vergeht im Nu. Während einer Aneinanderreihung schöner Momente, erkennst du, was sie mit dir macht. Leid, Trauer und Missgunst gehören wohl auch dazu. Erfolg und Glück erscheinen fremd – Sind sie Teil der Zukunft? Doch bitte, Lass die Zweifel nicht Besitz erlangen von deiner Vernunft. Sogar der schlechte Tag hatte die Schönheit dir zu zeigen, worauf dein Augenmerk zu liegen hat. Nämlich diesen Tag zu genießen. Schließlich findet er nur heute statt.
  16. Es wird im Leben vieles falsch gemacht und nur selten darüber nachgedacht. Menschen werden verletzt und verkannt, ein leises Ahnen erscheint am Rand. und schleicht sich in Gedanken ein, es könnte nicht richtig gewesen sein. Wir hoffen, uns wird irgentwann vergeben, und wir werden besser damit Leben. Der Mensch macht Fehler gar sehr oft doch am End er auf Vergebung hofft.
  17. Anonyma

    Trallari, trallahey!

    Trallari, trallahey!* Der kleine Spatz im Garten sitzt aufgeplustert da, muss auf den Frühling warten, doch denkt er, mutig: Ja! In frostig-kaltem Wind beginnt er, froh zu zwitschern - die Wolken wallen leicht. Der zweite kommt geflogen, das reicht für ein Duett; mein Herz legt, ungelogen, ein Tänzchen aufs Parkett! Und schließlich bildet sich am Himmel eine Lücke - ein Sonnenstrahl tanzt mit! Dem dritten folgt ein vierter, bald sitzt ein Spatzenchor im Garten, engagierter war nie ein Chor zuvor! Er trillert, zwitschert, piept, bis alle Wolken weichen - wie hell die Sonne lacht! Hallo, ihr kleinen Sänger, ich pfeife fröhlich mit, der Winter soll nicht länger verweilen: Widdewidd! So, wie sie uns gefällt, lasst uns die Welt ersingen - der Frühling ist bestellt! *Aus dem Pippi Langstrumpf-Lied
  18. Lichtsammlerin

    Vogelfrei

    Wie wiegen Gräser sacht im Wind singen klingen trauter Klang spielend am Felde entlang du läufst und fühlst noch wie ein Kind spielend am Felde vorbei ins rauschende Bächlein geschaut und droben künden Vöglein laut du wie sie bist vogelfrei wenn die Hoffnung nimmer wär wie wär der Wind verklungen rauschend übers Wiesenmeer ins Bächlein bist gesprungen lachend tanzend kreuz und quer von Lebenskraft durchdrungen.
  19. In jedem Winkel In jeder Zeit Gibt es etwas Das nennt sich Wirklichkeit. In jenem Winkel In jener Schlucht Spürte ich sie Diese unendliche Wucht Ich kann sie nicht sehen. Du kannst sie nicht hören. Doch wir können sie fühlen. Das kann ich dir schwören. Ohne dich könnt ich Auch dies nicht ausmachen Doch zusammen werden wir Das Unmögliche, möglich machen!
  20. EndiansLied

    Aus dem Nebel

    Manchmal denke ich zu viel Es führt mich fort von dem Moment Meine Lebensworte werden zum Chaos Abseits des klaren, ruhigen Stil Wie Phantome kommen die Zweifel Ich werde zum Abbild meiner Ängste Mein ruhiges Herz und mein klares Streben Durch Fehler und Schmerz kommt es zum Erbeben Aus dem Nebel wie Phantome Kommt vergangener Schmerz und schreckliche Omen Doch immer wieder kommt auch deine Stimme Sie lichtet den Nebel und sammelt die Sinne Das Gute und Schlechte sind keine Waage Lass Schmerz den du brachtest nicht zerstören dein Leben Du hast noch so viel zu erfahrn und zu geben Niemand geht immer im Sonnenschein Und niemand kann immer nur Gutes tun Die Fehler und Ängste sind Teil des Sein Doch dein Herz kann im ehrlichen Streben ruhn Denn aus dem Nebel wie Phantome Kommen der Schmerz und die schrecklichen Omen Erinnere dich, nicht nur für dich, für uns alle Du bist nicht allein in deiner Angst! Darum such dir die Menschen, such dir die Stimme Die bringt dir die Klarheit und sammelt die Sinne Und wenn es nur Seiten im Tagebuch sind Und sind es nur Worte an den Spiegel gerichtet Drück aus was in deinem Herzen steht! Und dann spür den Wind der in dir weht Wie nicht die Angst, aber der Nebel zergeht Denn dein Herz kennt den richtigen Weg Klarheit des Erkennens setzt die Segel Und leitet dein Lebensschiff aus dem Nebel
  21. winne007

    Schutzengel

    Schutzengel Schwarzer Ring und dunkles Kleid Helle Haut, welch lieblich Maid Kranz aus Rosen, blutig Mund Braune Augen, schimmernd rund Langes Haar, bedeckte Brust Rosig Wangen, dezente Lust Weiche Lenden, zärtlich Hand Feengleich im Märchenland Sanfte Stimme, pochend Herz Tränen funkeln, stummer Schmerz Verletzte Seele, leerer Blick Einst voller Stolz, doch ohne Glück ~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Nun misch sie neu, des Schicksals Karten Hab keine Angst, ich werde warten. Lehn Dich an mich um auszuruh‘n Niemand kann mehr weh Dir tun Ich werd Dir Trost und Wärme schenken und freudig an Dein Lächeln denken Bereit das letzte Hemd zu geben und brauchst Du es, dann auch mein Leben
  22. Margarete

    der Leuchtturm

    sein licht das leuchtet in der nacht es reicht weit übers dunkle meer gibt stets auf alle schiffe acht für die es sonst gefährlich wär hell kommt sein schein vom turm lenkt jedes schiff in sichre bahnen bewahrt es vor untergang im sturm ohne licht, man kann es nur erahnen der turm steht wie ein fels am strand sein licht erhellt die gegend unverwandt verlässlich harrt das licht dort aus begleitet sicher jedes schiff nach haus auch in uns, da ist ein heller schein der oft die dunkelheit durchbricht gibt uns mit seinem hellen licht die hoffnung auf ein gutes sein
  23. eine brennende kerze in dunkler nacht hat uns oft neue zuversicht gebracht ihr licht das ist so warm und rein erfreut das herz mit hellem schein wenn dunkelheit dich mal umfasst dann gönn dir diese kleine rast sieh in der kerze hellem licht das dir von ruh und frieden spricht die einfachen dinge in unsrem leben sie können uns viel freude geben es muss nicht immer grosses sein oft reicht da auch ein kerzenschein
  24. Auf der Intensivstation Draußen wandeln die Gestalten, die Haltung schwach, das Haupt gefallen, hinaus, herein an diesem Ort, ihr Hoffen ist schon lange fort. Mein Blick senkt sich zu deinen Händen, ich spüre deine Fingerenden, rosig und warm, sie zeugen von Leben, doch dort ist kein Tonus, du willst dich nicht regen. Meine Finger öffnen Lider, betrachten Iris, Pupille, Konjunktiva, suchen nach Regung, erhoffen Protest, doch finden nur ihr verlassenes Nest. Meine Lippen formen Worte, laute die bitten, stumme die fordern, ein Appell an deinen Willen, doch deine Antwort ist nur Stille. Neben mir seh' ich dich lachen, konserviert und eingefangen, ein Echo dass dein Sein bezeugt, auch wenn die Schwere dich nun beugt. Eine Frage in mir bohrt; bist du hier oder bist du fort? Was auch immer dir geschehen, du hast nicht gewählt zu gehen. Auf diesem Pfad auf dem du stehst, der dich nun nimmt, von denen die du liebst, auf diesem Pfad begleit' ich dich. Dein Weg ist schwer, doch allein gehst du nicht.
  25. Er blickte heraus, aufs weite Meer, und schwelgte in Gedanken, die alten Träume, die schmerzten ihn sehr, und brachten ihn ins Wanken. „Ach hätt' ich doch“, „Ach würd ich bloß“, so träumte er dahin, er fühlte sich gar hoffnungslos, als fehlte jeder Sinn. Er schaute zurück, auf junge Jahre, und dachte dann daran, wie groß die Pläne damals waren, die Chance war vertan. Dich will ich fragen, denkst du das? Dass keine Hoffnung bleibt? Wenn ja, verzeih', du bist ein Narr, in alle Ewigkeit.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.