Jump to content

Poeten durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'leben'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Dichtkunst - Gedichte und Poesie
    • Flora und Fauna
    • Feiertage
    • Freundschaft
    • Gedanken
    • Herzensangelegenheiten
    • Hoffnungsschimmer
    • Mythenreich, Religion und Fantasiewelten
    • Philosophenrunde
    • Politisches und Gesellschaftliches
    • Schattenwelt
    • Sinnestanz
    • Weisheiten
    • Wortspieldichtung
    • Weitere
  • Prosa & Drama
    • Archiv
    • Dramatik
    • Prosa
  • Humor & Satire
    • Satiren (politisch, gesellschaftlich, aktuell)
    • Cartoons und Karikaturen
    • Zitate
    • Humorecke allgemein
  • Hörbares, Sichtbares, minimalistisches oder Experimentelles
    • Das Labor
    • Songtexte
    • sonstige Texte
  • Wettbewerbe, Veröffentlichungen und Termine
    • Die Feder des Monats
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe
    • Buchveröffentlichungen unserer Mitglieder
    • Lesungen - unserer Mitglieder

Blogs

  • Querfeldein - Briefe eines Vergessenen
  • Ein Wort folgt aufs andere
  • Freiform - Mit Vorsicht zu genießen !
  • Worte aus der Stille
  • panini
  • Tagebuch aus der Selbstquarantäne
  • Martin Heide
  • Wundersam
  • Mama schreibt
  • Bloggerei
  • Sonja Pistracher
  • Das Leben schreibt Geschichte...
  • Meine Reise durch Südindien
  • Es ist noch Buchstabensuppe da...
  • Wünsche
  • Behutsames in Wort und Bild
  • Faded.
  • Erinnerungen ...
  • Jesus der Heiler
  • ding ding

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Copyright / Quellenangabe Profilfoto


Wohnort


Lieblings Autoren / Dichter

  1. Mir geht’s inzwischen besser Als dem Psychiater, Mein Leiden liegt darin, Dass ich nicht willens bin Auch nur ein Gramm zu leiden. Ich will Tage, die wie Kirchen Beim Erntefest geschmückt sind, Mit Sonnenblumen und Sommerfülle, Ich will nur noch Frauen, Die untenrum nach Quitte riechen, Rein sein wie Septemberblau. In solchen Fällen kommt der Teufel Und eröffnet dir mit strenger Miene: „Mein Herr, Sie müssen in die Lehre In dem Bierzelt dieser Welt!“ Und das nennt sich dann Spiritualität! - Und
  2. What is it about life that most of the time it seems difficult we only live once we only have one chance, one life but the chance to start fresh every day we are not stuck but often it just feels like this we feel blocked although it is our choice to decide which life we want to live © Samia Libera Naimi
  3. Ich habe Angst vor dem Tod, fürchterliche Angst, und möchte niemals wirklich sterben. Umgeben von Mahnmalen, all diese Qualen, ich fürchte mich so sehr. Nimm mich doch bitte in den Arm. Wen kann ich fragen? Komm doch bitte zu mir her und beschütze mich vor dem Unausweichlichen. Ich wünschte, der Tod wäre niemals in mein Leben gekommen, doch immer wieder drängt er sich in meine Welt, kommt leise angeschlichen, hat plötzlich angegriffen, oder legt dort sanft seine Hände nieder, wo man ihn s
  4. Und man hört sie klagen Immerzu und immerfort Heut' und in nächsten Tagen Jenem und solchem Ort Sie klagen über Menschen, Gedanken, Tage, Stürme, Kennen keine Grenzen, Bauen sich Sorgentürme. Sie klagen über Pflanzen, über ihr Hab und Gut. über Läuse, über Wanzen, und ihres Nächsten Hut. Es dauert kaum noch an, ich kann es förmlich spüren, da klagt man über Klang, darüber ihn zu hören. Mensch hast du vergessen, du nicht unsterblich bist? Freu dich über Essen darüber, dass
  5. Er lebt in dir Meine zitternd alten Hände streicheln sanft dein Kindgesicht nun hat die Traurigkeit ein Ende in dir brennt sein Lebenslicht All mein Kummer ist verflogen dein Lächeln hat mich aufgeweckt deinen Opa habe ich verloren doch sein Vermächtnis in dir lebt Du hast wie er so güt´ge Augen strahlend blau wie der Planet und du machst mich damit glauben dass der Mensch im Menschen lebt Denn ich find in deinem Wesen was mir lieb und so vertraut ich kann in deinen Augen lesen dass Opa
  6. Mein Herz ist kalt, ich lebe nordisch. Meine Gedanken sind unerklärlich und chaotisch. Ihre Stimme wie ein Engel so schön melodisch Manchmal gut und schlecht, denn das Leben läuft periodisch
  7. So haben wir gelebt: Die Finger ineinander verkantet und Münder verschworen zu einem einzigen Laut. Selten von Lücke zu Lücke. Räume die vorher nicht waren und ewig sind. Das Herz in der Hand einer flüchtigen Erinnerung. Und so baten wir zu sterben: Das letzte Wort eines Büßers und Finger gekreuzt weil nichts zu wirklich wäre allen Zweifel abzulegen.
  8. Der Alltag Es ist doch tröstlich, dass der Alltag immer noch - wie immer ist. Ist es nicht löblich, dass vor Neuem du im Alltag sicher bist? Hast du denn wirklich einen Ausbruch aus Alltäglichem vermisst, zumal du wider jeden Vorsatz im Alltagstrott gestrandet bist? Wär es nicht herrlich, wenn der Alltag nicht nur Zeit der Träume wär? Gingen Wünsche in Erfüllung, Höhepunkte als Erinn´rung, ein Hafen sel´ger Wiederkehr?
  9. DAS LEBEN ZIEHT AN DIR VORBEI Hast du auch manchmal das Gefühl als würdest du nicht richtig leben als zöge es an dir vorbei und würde dir gar nicht begegnen Die Tage gehen vorbei im Flug was hast du draus gemacht schon ist die Nacht Erinnerung und scheinbar nichts vollbracht Früher schien das Leben doch ganz leicht und greifbar nah du lebtest deinen großen Traum und die Zeit dafür war da Ich rate dir - lebe dein Ziel greif es mit beiden Händen das Leben ist doch viel zu kurz es mit Überl
  10. Alles zu seiner Zeit Oh bleib mir ewig junges Grün dein Charme, er keimt im Neubeginn ich spüre in mir Energien werde am neuen Tag erblühn an dem ich voll des Glückes bin Ach währ mir ewig sattes Gold im warmen Schein, liegt mein Gedeih dem Regen hab ich nie gegrollt dem Leben stets Respekt gezollt zu deiner Zeit fühlt ich mich frei So leucht mir ewig Farbenpracht du Malersmann und Gabentisch hab meine Ernte eingebracht und gut geruht so manche Nacht der Wind ist kühl, gar mächtig frisch
  11. Die Liebe trifft das Leben - Gedichteband Marina Hahne Illustrator: Willy Reinhard Lyrik & Poesie Diese Gedichte sind mit viel Herzblut geschrieben. Sie erzählen über die Liebe und das Leben selbst. In der Zeit der Hektik brauchen wir Augenblicke der Stille und des Innehaltens. Mach Dir oder einem lieben Menschen dieses Büchlein zum Geschenk. Die Verse entführen Dich ins Reich der Phantasie und der Träume und hinterlassen Spuren für die Wirklichkeit. Viel Freude beim Lesen. Hier eine Kostprobe: DIE LIEBE TRIFFT DA
  12. SecondChance98

    Tränen

    -Tränen- Die Nerven sind nicht mehr auf den Plätzen Kein Geld und keine Person kann dies trösten Alle diese Hochhäuser werden einstürzen Herz ist eiskalt weil sie das auslösten Die Nerven liegen blank Keine Aussicht, weil ich nicht mehr kann Weil es keinen gibt der mich auffängt Endet das alles sobald ich den Hörer aufhäng´ Ozeane verlassen tief in der Nacht meine Augen Wie soll man da noch an die Menschheit glauben? Ich brauche Zeit um das alles hier zu klauben Dafür werde ich Liebe und Frieden brauchen
  13. Ich sehe in dir weise klug und wissend Augen als ich dich frag ganz leise tätest du es mir erlauben, dass ich dich behüte, befeuchte deine Haut, ich sehe deine Güte, wir sind uns so vertraut. Dein Lidschlag sagt es mir, ich darf mich um dich sorgen, ich bin am Bett bei dir, versprochen, auch noch morgen. Du warst und bist gewesen mein Schimmer in der Nacht, zu spät, um zu genesen, ich drück dich mit Bedacht. Den Weg, den du jetzt gehst, wer kann etwas dafür, ich spüre, wie du f
  14. Einen Zauber gespürt, Sterne kreiiert, tief eingeatmet, abgewartet, ein Empfinden in dir zu finden, das dich belebt, die Stimmung hebt voll Kraft und Ruh, die Augen zu, komm erzähle, Glück ist das Lächeln der Seele.
  15. Blatt am Baum bist im Wind dieses Astes liebes Kind. Du lebst kaum für einen Sommer. Doch dir passt es, hast nicht Kummer. Deine Gabe ist zu wissen: Man kann das Leben nicht vermissen. Frohe Farbe kündigt an, dass du im Sterben glücklich bist.
  16. Wenn ich mit einem gehbehinderten Menschen unterwegs bin, ist es tolerant zu sagen "ist ok, dass du langsamer bist, ich warte dann oben an der Treppe auf dich". Akzeptanz wäre es, ohne große Reden zusammen den Aufzug zu benutzen. Tolerant ist es, zu einem behinderten Menschen zu sagen "ist ok, wenn du während gemeinsamer Zeit einige Aktivitäten nicht mitmachen kannst, wir treffen uns dann danach wieder". Akzeptanz ist es, ohne große Reden die gemeinsamen Aktivitäten so zu gestalten, dass jeder mitmachen kann. Tolerant ist es, zu jemandem zu sagen "ist ok, wenn du dein e
  17. Ein Vöglein dort oben über der Wirklichkeit schwebt mit seinem gold glänzenden Gefieder sich fortbewegt jede einzelne Feder, die Schönheit im Leben erregt Das Leben, durch die, die Abgabe der Feder beginnt Das Fallen, in seinem Zustand bald die Bewegung hemmt Das Leben ist begrenzt im Stile der Zeit Die Dynamik uns definiert bis sie erstarrt Wir durch das Pusten von unten uns retten möchten Wir unserem Schicksal schließlich stellen müssen
  18. RiSa

    Am Meer

    Die Wellen kommen, die Wellen gehen. Ein beständiges Spiel der Zeit. In endloser Unendlichkeit? Oder doch in absoluter Vergänglichkeit? Ein Gedanke steigt in mir hoch, wie die Sonne am Firmament. Überstrahlt alles andere, umhüllt mich mit Wärme. Versinkt wieder im Meer und lässt mich fröstelnd zurück. Vergrabe meine Zehen im Sand, spüre den Puls des Lebens unter mir. Im Einklang mit meinem Herzschlag. Das Rauschen des Meeres, lieblich und leise. Das Tosen der Brandung, wütend und la
  19. Gedanken, die meine Seele erreichen beflanken Gefühle und reichen nicht aus, um den Schmerz zu zähmen, weil sie den Verstand mir nehmen. Gedanken, die den Kopf verwirren wanken leicht im Schatten der Nacht, um die Stille zu brechen und mein Sein zu schwächen. Nur das Licht kann mir Wärme schenken, das sich erbricht beim Senken der Nebel ins Tal und reicht weit hinein in meine Unendlichkeit.
  20. Nacht mit ihren Sternenaugen wehte ein Blatt vom Baum des Lebens in einen Pokal eisiger Kälte auf meine Insel im Winterland getränkt im Jasminduft der Liebe begann es zu wurzeln ich umschlang den Duft der Erde würziger Kräuter und süssen Früchten umarmte das Sonnengold des Himmels und Feuerküsse strömten den Atem des Frühlings und ich berauschte mich an süssem Sommerwein im schwingenden Rhythmus von Liebesliedern
  21. Wasser Ich reiche dir das Wasser Keinen Wein schenk ich dir ein Die Wahrheit liegt im Saft des Lebens Der Rausch des Todes kämpft vergebens Ich reiche dir das Wasser Sauber soll es sein, nicht trüb Schmutz wird es nicht geben Die Frucht des Wassers hoch zu erheben Ich reiche dir das Wasser Keinem anderen zugewandt Dich allein werd ich begießen Für die Zukunft soll es fließen Ich reiche dir das Wasser Mögest du gut daran wachsen Nicht arm sein in der großen Welt Nicht versiegen was uns hä
  22. Technologie - Fluch oder Segen? Technologie, sie beeinflusst immer mehr unser Leben, vielleicht sogar tiefer, als wir es ehrlicher Weise selbst gern zugeben; denn ohne Technik, Wirtschaftswachstum und gesellschaftliches Streben, kann oder möchte wohl niemand mehr Freude erleben? Das Handy und der Computer sind daher immerfort an, das lernt jedes Baby, meist schon bevor es überhaupt laufen kann. Der Fortschritt in der Technologie lässt uns nun nach den Sternen greifen, und mit Robotern und Satelliten bereits über ferne Planeten strei
  23. Wie gerne spür ich mich und liebe es zu leben, was kümmert es dich du kannst mir das nicht geben. Und will ich ein Teil sein vom Ganzen mittendrin kann es nur zum Schein sein, du weißt nicht, wer ich bin. Drum stelle ich mich leise ins Abseits deiner Nacht, bin ewig auf der Reise, zu meiner eig´nen Macht.
  24. Mit offenen Armen will ich dich begreifen. Leben, was du bereit hältst für mich ist nicht ohne Sinn auch wenn du diesen mir nicht zeigst. Ich bin im Werden immer noch und immerfort doch nur ein Mensch.
  25. Fett Ummantlung ein jeder Zelle Beste Zutat aller Speisen Gleitstoff, Teil von allem Leben Gießwasser von Vitaminen Großer Volkskrankheitserreger Suchtstoff um sich abzulenken Substanz eines verborgenen Todes Schutzanzug des Unbewegten Ängstigendes Mode-Schimpfwort Synonym für Prahlerei Kokettes Augenlicht der Suppe Anzahl seiner Silben: eins.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.