Jump to content

Poeten durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'licht'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Dichtkunst - Gedichte und Poesie
    • Flora und Fauna
    • Feiertage
    • Freundschaft
    • Gedanken
    • Herzensangelegenheiten
    • Hoffnungsschimmer
    • Mythenreich, Religion und Fantasiewelten
    • Philosophenrunde
    • Politisches und Gesellschaftliches
    • Schattenwelt
    • Sinnestanz
    • Weisheiten
    • Wortspieldichtung
    • Weitere
  • Gedichtformen
    • Haiku, Senryû, Tanka, Haibun
  • Prosa
    • Aufsätze, Sachliches, Ernstes
    • Fantasy und Science Fiction
    • Kinder und Jugend
    • Krimi, Horror und Gruseliges
    • Kurzgeschichten
    • Märchen, Mythen und Sagen
    • Romane, Novellen etc.
    • unendliche Geschichten
    • Archiv
  • Dramatik
    • Theaterstücke
    • Rollenspiele
  • Humor & Satire
    • Satiren (politisch, gesellschaftlich, aktuell)
    • Cartoons und Karikaturen
    • Zitate
    • Humorecke allgemein
  • Hörbares, Sichtbares, minimalistisches oder Experimentelles
    • Das Labor
    • Songtexte
    • sonstige Texte
  • Wettbewerbe, Veröffentlichungen und Termine
    • Die Feder des Monats
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe
    • Buchveröffentlichungen unserer Mitglieder
    • Lesungen - unserer Mitglieder

Blogs

  • Querfeldein - Briefe eines Vergessenen
  • Ein Wort folgt aufs andere
  • Freiform - Mit Vorsicht zu genießen !
  • Worte aus der Stille
  • panini
  • Tagebuch aus der Selbstquarantäne
  • Wundersam
  • Mama schreibt
  • Bloggerei
  • Sonja Pistracher
  • Das Leben schreibt Geschichte...
  • Meine Reise durch Südindien
  • Es ist noch Buchstabensuppe da...
  • Behutsames in Wort und Bild
  • Faded.
  • Erinnerungen ...
  • Jesus der Heiler
  • ding ding
  • Kummer ist gleich der Produktivität
  • Kummer ist gleich der Produktivität
  • As if you could kill Time without injuring Eternity
  • Die Palmennuss
  • Online-Lesungen (Gedichte)

competitions

  • nur Chaos um uns herum
  • Frühlingsschnappschüsse

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Copyright / Quellenangabe Profilfoto


Wohnort


Lieblings Autoren / Dichter

  1. Metanoia – hinter den Sternen aus dem zerstörenden Urklang einer Protowelt aus den Fugen immer nur redundante Seinsstufen vergängliche Versuche einer universellen Suche so viele besser erfüllt als ich im ewigen Untergang als den Anfang wir suchten verfing sich unser Verstand aufgeteilt in getrennten Schichten einseitige Gegensätze die sich gegenseitig vernichten nicht außerhalb liegt die Antwort nicht fern von deinem Kern ein maximaler Zufallsgott der sich selbstlos manifestiert
  2. Létranger

    kein herbst

    unter den bäumen hatten die träume ihr licht verscharrt in einem gärigen haufen bitterer worte die nächte waren still geworden und die schatten lang ich erinnerte mich an die langen gespräche ihr heiteres plätschern den glanz der in den blättern hing die blumen blühten blühten noch an diesen blick der abschied nahm und ging
  3. J.W.Waldeck

    Pandämonischer Reflux

    Pandämonsicher Rückfluss inmitten der Wildnis träumte ich wie du dich selbst liebtest und kein Urknall blühte so fürchterlich ohne korrupte Pfade der Reue zwischen geheiligten Bettlern mit Geld, von Zähnen und Köpfen beschlagen die Einheit des Geistesmangels besiegtest genannt AlleSEINS einerlei, wessen Unterdrücker dein Glaube bedient auf der Höhe kopierter Geschichten sowie die Götter der Räume uns führten uralte Sternquellen berichten kein mundgerechtes Lauf-und-Lügenwerk herabgestiegen von einem erschöpften
  4. Wolkenverhangen Abenstille macht sich breit Sonne noch zu seh'n Ein Sonnen-Laternenlicht Eingefangen siehst du's nicht Tanka zu "Bildgedicht" in Galerie @createdbyconnystueber Geschrieben am 03.02.21
  5. Gutsherren sind sich einig Herr verschworener Geschwüre im Speichel guter Gutzel die sich selbst zu gut sind in der Herrlichkeit vergebener Stühle allzu fest verwurzelt im eindimensionalen Sog der zum gängigen Portal wird da eigenwillig Geist nicht ausnahmslos abstirbt der Regel der Energie-Egel entfloh die zwangsläufig kreist ihr manisches Mantra wiederholt durch reinen Ablauf verführt wo seelisch verwirklicht gespeichert Vitallicht eigene Quellcodes kürt damit ungeteilt – kein Gegensatz das gleichgültige Joch verherrlicht das nur dort ex
  6. fairykate

    Das Gesicht

    Das Gesicht Der Nebel legt die Schleier vor Augen Verzweifelt umher, ich will es nicht glauben Die Träume sind alle verwirbelt im Wind Erfasst meine Angst, die Suche beginnt Ich stehe vor mir und seh' mein Gesicht Voll Panik, so bleich, es nicht mit mir spricht Mein Mund schreit mich an, die Stimme verhallt Ich irre umher durch düsteren Wald Schau auf in die Spitzen, sie sind dicht an dicht Der Wind lauthals säuselt, seine Stimme so zischt Sie packt mich so fest, ich will ihr entkommen Nichts ist wie es war, nur s
  7. Fern liegt, was ich fühlen möchte was deine geliebten Linien vervollkommnet, verblasst durch meine matt geränderten Zeilen die unverkennbare Konturen bloß erwidern ohne sie jemals zu erreichen zarte Beeren beugen das Licht und stören sich nicht im Geringsten wodurch eine verschlossene Seele zerbricht in einem maroden Körper ohne Zuversicht keine elektronischen Freunde rauben mir die Vernunft denn dort, wo sich die Sinne selbst empfinden berühren sich die Scheuen die Blinden und der Abgrund © 20
  8. J.W.Waldeck

    Nachtwindlied

    Nachtwindlied manch weiße Nahtlos-Nacht denk ich getrost an dich so manche Nahtod-Nacht brennt mir ein Lebenslicht doch ist es meine Kummerkerze einsamer Flammenseele aus ewig dunkler Stehle funkelnde Liebessterne so manche unnatürliche Nacht bin ich bloß dein du weißt es nicht - oh nein! du bist die Schweigenacht, allein! erschrecke nicht und träume! draußen 's kleine Nachtwindlied haucht deinen Namen in die Kronen: rauschender Bäume Wiegenlieb © 2009
  9. Ein Echo schluchzt auf dem Meer ein Echo schluchzt über das Meer trunkene Welt der Wiederkehr Muschelschimmer an stoischen Stränden schwarze Pechvögel in Todesdämpfen stille Melodie heidnischer Winde leises Knistern der Eichenrinde weißt du, wo das Kuckucksnest der Liebe liegt auf kahlen Wüsten im Glaubenskrieg? bricht ein reines Herz in hohlen Kerkern tropft Seelentau von steinernen Kerzen trübt die klare funkelnder Hingabe löscht Gefühle, käufliches Gehabe stille Melodie bitt'rer Regentropfen klammern an Dingen mit letztem Hoffen fange
  10. durch Plagen beruhigen V(orh)ersager ihr gedungen Schauspiel: automatisch vorjustiert: nicht beantwortete Balzbriefe & tückische Treibhaustriebe Worte geliebter Pforte ziehen die Spülung empfangen eintönige Trichter die Ausscheidung selbsternannter Engelstricher schweigt kraftlos ihr gelobter Dämon ohne gewalttätige Sklaven die auf Erden himmlische Einfälle paaren bevor sie gleichgültige Asteroiden als Zufälle offenbaren… sprengt ungestüme Kernkraft alle Zellenkörper! ihr gebe nach und fühle Sonnenblumen explodieren die Lichtschlucker erfüllen: t
  11. J.W.Waldeck

    Winter, du Schneeblinder

    Winter, du Schneeblinder wo bleiben deine weißen Sternkinder? die weiche Kuscheldecke mit den tropfenden Zwergnasen und bei den sieben Raben die auf Julchens Schornstein schlafen wir warten auf dein funkelndes Wunder Winter, oh Winter hast wohl anderswo Arbeit gefunden Schneeglöckchen, Lichttröpfchen ohne Flocken ganz ohne kindliche Zöpfchen die im Büro merken nichts dort glaubt man an das Kunstlicht an Zahlen die noch mehr Zahlen sparen die fehlen unter zahllosen Erbsenzählern und so
  12. Josina

    WINTERSCHLAF

    Der Meister Petz mit braunem Fell an einigen Stellen grau und hell im Herbst viel vorgefressen hat, denn bald es klirrt und frostig starrt. Die Liebste legt nun dicht an dicht, in der Höhle einen Teppich aus Gras, Laub, Farn und Flechten es wärmt sie in kalten Nächten.. Der Bär erliegt ihrem, Sexappeal nun bekommt sie endlich was sie will Danach zieht er, die Nase kraus brummt, die letzte macht das Licht aus. Po an Po schnarchen beide brav, schön ist ein Bärenwinterschlaf! Josina (G.J. Gersberg)
  13. Ein Licht von vielen

    Leuchtspuren

    Mehr als eins Ich glaube an Lichter, doch sie leuchten alleine, ein jedes vor sich hin auf seine eigene Weise. Zu weit entfernt voneinander, sie können nichts sehn, und glauben schon ein Lüftchen könnte alles verwehn. Zusammen, da wären sie voll unbändiger Macht, würden Helligkeit bringen in finsterste Nacht. Könnten einander doch Wärme nur spenden, brächten Liebe und Freude. Ach, wenn sie sich fänden. Drum helft mit ihr Lichter, seid zum Suchen bereit. Macht euren Blick füreinander doch offen und weit. Und manchmal, w
  14. bummbummschak

    Die Silhouette

    Es dröhnt. Es hämmert. Es schmerzt. Ich fühle mich leer und klein. Die Welt um mich rum verschwimmt immer mehr. Es dröhnt. Es hämmert. Es schmerzt. Ich stürze tiefer und tiefer, kein Licht ist mehr zu sehen. Möchte ankommen, doch kein Ziel ist in Sicht. Es dröhnt. Es hämmert. Es schmerzt. Warum fängt mich keiner auf, schreit mein Inneres. Wieso sieht denn niemand, dass ich falle? Es dröhnt. Es hämmert. Es schmerzt. Plötzlich ertönt ein lauter Knall. Ich bin aufgeschlagen, ganz unten angekommen. Es dröhnt. Es hämmert. Es schmerzt. In der Ferne sehe ich eine Silhouette. Kann
  15. J.W.Waldeck

    All gemein

    All gemein den Gernegroß reiner Leeren erfüllen seinen mittellosen Malstrom stillen als Schlusslicht darin gedimmte Armleuchter unter Willen verkehrt allseits zentralistisch das Weltbild REIN rassistisch vom Weiß läuternden Lichts gechillt immer zum Mittelpunkt gedrillt immer die Herzliebe einer Schaltzentrale statischer Getriebe End Scheider, im fixierten Eins-Bleiben das verkörpert, irdisches überstülpt doch universell keine Variation erfüllt verallgemeinerte Vorliebe vereinna
  16. J.W.Waldeck

    Jenseits ausgelebten Lichtes

    Jenseits ausgelebten Lichtes aus Sehnsuchtsseide geblasen gewebte Wesenswünsche die Abgründe paradiesisch vergraben die abgeblätterten Lichtlippen Hülsen verfärbter Einfälle der endlose Goldstrom: für dich das Tor der Allmacht für mich das Schicksal sinnlosen Schmerzes! Todesfälle im Strahlenschatten trauriges Bedauern am Tempelberg Geheimnisse der Herzspitze: für dich tropfenschwebende Blutnacht für mich ein Weg aus dem Kreislauf! vorbei die goldene Zeit der Strahlentode das Sternentor unsterblicher Gedanken
  17. Formulare sind das einzig Wahre Zähler zählen ihre zahllosen Reihen auch verschriebene Himmel zählen nur die Schulden die sie später abkassieren im Nirwana einhelliger Harmonie für die Fehler ausgefüllter Zeilen jenseits der träumenden Seele für stilles Warten Gewissen verraten zweifellos, zum Sieg-Heilen laufende Wunden selig schmieren durch Führer der reinen Kopie
  18. nami

    Zweilich(t)keit

    Zweilich(t)keit Zeit wird weiterhin vergehen eine Begegnung wird gelegentlich entstehen eine Begebenheit geteilt in zwei bringt einen Regenbogen herbei fallende Tropfen, fallende Strahlen finden einander und beginnen zu prahlen wie ein Spiegel des Himmels projiziert Stück für Stück mit Farbe verziert Zugleich findet das Licht Gefallen auf Stein Der Boden, Auch er kann eine Leinwand sein
  19. Sehnsuchtsglühend Hoffnungsatmend spannt die Seele ihre Flügel erhebt sich über`s Meer der Dunkelheit fliegt über die Felder der Melancholie reist durch saphirblaues Traumland stillt ihren Durst an Sphärenklängen taucht ein ins Meer der Weisheit und der Liebe und kommt an im Licht
  20. anais

    Lichtfunken

    Worte im Sonnenmantel erwärmen die Seele Lichtfunken tanzen glühen in allen Poren Melodien gewoben aus Sternenstaub schweben aus saphirblauem Traumland berühren wie haarfeine Blitze den Geist von Mattigkeit gebeugt verströmen Zärtlichkeit weben Sonnenstrahlen in die Seelen - Mitte tief
  21. Sonja Pistracher

    Licht und Schatten

    Gedanken, die meine Seele erreichen beflanken Gefühle und reichen nicht aus, um den Schmerz zu zähmen, weil sie den Verstand mir nehmen. Gedanken, die den Kopf verwirren wanken leicht im Schatten der Nacht, um die Stille zu brechen und mein Sein zu schwächen. Nur das Licht kann mir Wärme schenken, das sich erbricht beim Senken der Nebel ins Tal und reicht weit hinein in meine Unendlichkeit.
  22. Kronos erneuert sich im Todeslicht verbiss‘nen Lichtschlangen entgeht man nur ohne Verlangen auf bewegte Ziele soweit gespürtes und verführtes dahin abführt, im Schweiße deines Angesichts kaltblütig den Wandel einverleiben der mit tausend Schein-Toden dich lebendig frisst wo Schatten ruhn, liegt der Hülle abgeworfen Geblüt in Streifen, Fetzen und in fauler Fülle gehäutet wie ein Brautschleier alt ausgeweidet, als Geschwür durch die Sabbersonne noch am zucken liegt längst in erigierten Stücken was kopflos blieb, eng verschlungen ver
  23. J.W.Waldeck

    Karmakrematorium

    Karmakrematorium Irrlicht versucht das innere Licht! scheinheilig UNSCHEINBAR das einhellige Nichtleben vereinnahmter Wesen – mitleidlos „umarmt“ sinnvolles Strahlen zu verraten Jehovas Augenfehler ist kein Auge Odins! eifersüchtig heult sein blinder Wüstenwind prüfen eifernde Herrenhunde die eine (ab) Richtung: geleerter Eintrichter gleichgemachte Lichtung! zu viel Licht lässt kein Erleuchten zu es stört der Seelenwärme Atemzug brennt – wo dies alte Geh…Wissen heilt: es führt den Blick ins Nichtsein doch sein Unwesen wird d
  24. J.W.Waldeck

    Spirituelle Aufheller

    ja, die über...gezeugten Überzeugten! wie sie alles andere beugen damit ihre krumme Tour nicht auffällt vergurkter Heils- und Scheinwelt die in Kreisläufen zu laufen scheinen nur im Einfluss treiben schuldiger als jeder Täter: das gute Treibgut aller Verräter! schwarz-weiß Raster kennen eben nur ihren Task-Master! oder nennt der sich Talk-Master oder Stalk-Taster Edens? bin jetzt gerade zu abgetastet... aber famos, was sich hier pflastert! nur zu leben reicht dem Wundertier dem Einleben zugleich das Ziel je stärker der einseitige Verstand umso scheinbarer
  25. Federtanz

    Angstmonster/Auf zu den Sternen

    Leeres Tintenfass und letzter Sonnenstrahl, die schnelle Schwärze betäubt unser Land, ich greife zu Papier und die Feder zur Hand, rastlose Kunst ist stetig gebundene Angst. Ich schiebe volle Wolken über meine Torheit, öffne die Sicht und befreie mich dieser Sicht, ich sehe, weiße Angst gibt es in Farben nicht, ich spüre, mein Lachen dir Freude nicht zeigt. Ich halte die tickenden irrenden Monster auf, schreibe sie in meine entrückten Worte-lauf: "Ich bin das Monster über diese Welt-visiere-" vielleicht trank ich auch nur zu
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.