Zum Inhalt springen

Poeten durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'prosalyrik'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Gedichte
    • Experimentelles & Wortspieldichtung
    • Flora & Fauna
    • Fremdsprachige & Mundartgedichte
    • Gedanken, Weisheiten, Philosophisches
    • Hoffnung & Fröhliches
    • Humor & Satire
    • Kultur & Geschichte
    • Liebe & Freundschaft
    • Melancholisches, Düsteres, Trauriges
    • Mythenreich, Religion, Fantasiewelten
    • Politisches & Gesellschaftliches
    • Sinnestanz
    • Weitere
  • Besondere Gedichtformen
    • Japanische Formen
    • Hexameter und Distichen
  • Prosa
    • Aphorismen
    • Aufsätze, Sachliches, Ernstes
    • Fantasy und Science Fiction
    • Kinder und Jugend
    • Krimi, Horror und Gruseliges
    • Kurzgeschichten
    • Märchen, Fabeln, Mythen und Sagen
    • Romane, Novellen etc.
    • Satire, Jux und Tollerei
    • sonstige Texte
    • unendliche Geschichten
    • Archiv
  • Dramatik
    • Theaterstücke
    • Rollenspiele
  • Hörbares und Sichtbares
    • Cartoons und Karikaturen
    • Lesungen alter Meister
    • Songtexte
  • Gemeinschaft
    • Entrée
    • Wohnzimmer
    • Schulzimmer
    • Spielzimmer
    • Bibliothek
    • Keller
  • Wettbewerbe, Veröffentlichungen und Termine
    • Die Feder des Monats
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe
    • Buchveröffentlichungen unserer Mitglieder
    • Lesungen - unserer Mitglieder
  • Tolkien Fanclub's Tolkien & Jackson
  • Tolkien Fanclub's Gedankenspiele
  • Tolkien Fanclub's Fragen & Antworten
  • Die Wälder des Dionysos's Dionysische Elegien (Literarisches, Musikalisches)
  • Claudis Rumpelkammer's Lieblingsgedichte
  • Marvel Stuff's Gedichte und andere Texte

Blogs

  • Querfeldein - Briefe eines Vergessenen
  • Ein Wort folgt aufs andere
  • Freiform - Mit Vorsicht zu genießen !
  • Worte aus der Stille
  • panini
  • Tagebuch aus der Selbstquarantäne
  • Sonja Pistracher
  • Meine Reise durch Südindien
  • Es ist noch Buchstabensuppe da...
  • Behutsames in Wort und Bild
  • Jesus der Heiler
  • ding ding
  • Online-Lesungen (Gedichte)
  • Eine schamanische Reise...
  • Die Wälder des Dionysos's Dionysische Delirien (Sonstiges)

competitions

  • nur Chaos um uns herum
  • am Meer
  • Angst
  • Theater
  • Heimweh
  • Veränderung

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Copyright / Quellenangabe Profilfoto


Lieblings Autoren / Dichter

  1. langen denkens kurzer sinn tagelang behütet in einer gedankenblase reift es zur ahnung brütet buchstaben aus mit denen es worte bildet bis endlich die erkenntnis zündet treibt schweigend auf dem redefluss überwindet sprachbarrieren stürzt sich mit einem letzten paddelschlag in den wasserfall des gesprochenen aufgetaucht im erwartungsvollen hörerrund gibt es seine botschaft kund versucht sich in nördlicher kälte oder im südlich warmen zu ver-w-orten langen denkens kurzer sinn.mp4
  2. Perry

    das meer hat deine augen

    das meer hat deine augen die nacht legt sich übers küstenland ich sehe den ziehenden schiffen mit ihren möwenschleiern nach in welche ecke der welt sie der wind wohl treibt vom kiosk strömt frittengeruch herüber ich bestelle uns eine portion fisch und chips werde nicht satt dir beim eintauchen in die majosoße zuzuschauen sehe dich im abendrot auf der düne tanzen du bist noch immer das meer das an meine küste wogt mich bespritzt und windstreichelnd wieder trocknet das meer hat deine augen.mp4
  3. Perry

    an der perlmuttküste

    an der perlmuttküste (sur la côte des perles) ich weiß mein herz wird bald aufhören zu schlagen es ist sowieso ein wunder dass es mit all dem kalk auf den klappen noch immer weiter pumpt das summen in meinem kopf am leben erhält damit es als liebeslied wie eine biene ausschwärmen kann um sich ein letztes mal am nektar deines lavande de mer laben zu können aufgewacht ist mein erster gedanke ich lebe bin nur im traum von der klippe gesprungen schlaftrunken stehe ich auf zupfe mir die algenreste aus dem haar lavande de mer - strandflieder an der perlmuttküste.mp4
  4. Perry

    hetschepetsch

    hetschepetsch (hagebutte) langsam löst sich nebel von büschen und bäumen steigt auf in himmlische höhen der wald öffnet die tür ich trete ein in sein dunkelgrünes zimmer als erstes umfängt mich leises zweigerauschen begleitet vom dunklen schlag weißer eulenflügel eichhörnchenkeckern führt mich zum hexenhaus ein mädchen steht im walde ganz still und stumm es hat aus lauter purpur ein mäntlein um sagt wer mag die schöne sein die dort tanzt auf einem bein »Ein Männlein steht im Walde« ist ein Kinderlied von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben hetschepetsch.mp4
  5. Perry

    amour en octobre

    amour en octobre hin und wieder setzt sie sich unerwartet neben dich schenkt dir ein unbefangenes lächeln ihr französischer accent versprüht geheimnisvolle wärme während die blaskapelle stimmung auf der bühne verbreitet versuchen zugeworfene fragen antworten zu finden umtanzen sich auf den bänken der erwartung vielsagend der abschiedsblick reicht das gefühlte um die blumen auf der wiese der realität zum blühen zu bringen das gesagte für ein baldiges wiedersehen amour en octobre.mp4
  6. zu später stunde wenn der tag seine augen schließt die nacht mich wohlig umhüllt setzen sich alte freunde zu mir und wir stimmen gemeinsam die songs meiner jugend an neben beat rock und flower power gesellt sich auch countrymusik und austropop dazu dabei spielt es keine rolle ob die sänger noch unter uns weilen als der ostbahn kurti dann tequila sunrise anstimmt wirfst du mir auffordernde blicke zu und wir tanzen eng aneinandergeschmiegt in einen ewigen morgen Anspieltipp: https://www.youtube.com/watch?v=RM58ILdzxbw zu später stunde.mp4
  7. orientierungslos und wieder ist es der horizont über den wir nicht blicken nur ahnen wie sich das meer dahinter aufbäumt mit seiner breiten weißgischtigen brust wir warten hinterm deich ausgedörrtes land das auf erlösenden regen hofft der neues leben bringt haben aber auch angst vor der springenden flut das meer spült gestrandete wale an die durch zivilisationslärm ihre orientierung verloren haben wir schieben sie zurück wissen selbst nicht wohin orientierungslos.mp4
  8. Gehe nicht ohne deine Papiere auf die Strassen anderer Geschichten. Bücher, Gedichte und meine Stimme liegen nun wie ein Gefängnis in meinen Wunden. Ich fühle sie im Mund, betäube sie mit Alkohol. Gehe nicht, sagen sie und ich gehe aus dem Sichtfeld meiner uralten Linien, lasse selbst meine eigenen Hände los. Leermelierte Tauben holen mich ohne Worte ab, betteln mit mir um eine Widerspiegelung. Ich sehe nur traurige, wütende Gestalten. Aphrodite Statuen dazwischen vergessen. Wer hat sie aus den reifen Nächten nie mehr abgeholt? Doch auch ich bin an deiner Liebe sorgsam und heilend zerbrochen. Darf ich mich von mir beherrschen lassen? Lichtspiele des Abends, die wolkenlose Zuversicht. Gardinen streifen mit dem weichen Wind an meiner Seele. Die innere Stimme, die mich abholen will. Ich bin es leid und niemand muss es verstehen. Ich bin es leid, ständig allen Vögeln zu verfallen, in den Augen bin nur ich, in den Ohren läuten bimmelnde Systeme, ich werde mein Feuer nie mehr teilen. Quelle Bild: Privat;)
  9. spaziergang am see bald legt sich der sommer im herbstlichen bett schlafen die wellen auf dem kiesweiher schlagen höher ein reiher fliegt auf trägt mich als schatten in den späten himmel letzte sonnentage sind vergangen die badewiesen atmen kühle abendluft und ich gehe durch die stillgelegte halde hänge worte an die zweige eines holunderstrauchs die grubenkante ist frisch abgebrochen wurzeln vom randbewuchs baumeln hilflos in der luft und ich spüre wie auch mein leben immer mehr abzublättern beginnt spaziergang am see.mp4
  10. in einem land aus steinen manchmal kommt es mir vor als würde ich in einer wüste aus steinen leben alles um mich herum ist kalt und öde kein ton dringt an mein ohr einzig der blick zum nachthimmel macht mich glücklich lichter blinken mir zu und gestern flog eine sternschnuppe mitten durch mich hindurch ich wünschte du wärst wieder an meiner seite dann würden blumen aus felsspalten sprießen und wir gingen gemeinsam dem morgen entgegen in einerm land aus steinen.mp4
  11. Besser wär‘s … Liebst du mich? Leg deine Hand in meine Herzenswunde Erkennst du mich? Entferne der Verliebtheit rosarote Brille Hörst du mich? Halte nicht immer fest am letzten Wort Siehst du mich? Deinen Vorstellungen werde ich nie gerecht … besser wär‘s in der Realität zu leben! © Herbert Kaiser
  12. zeit ist ein kühler hauch beängstigend wie schnell die jahre verwehen deine stimme immer leiser zu mir spricht nur noch verschwommen sehe ich dich im abendlicht stehen mit reif bekränzt dein angesicht könnte ich strahlen wie die sonne würde ich das eis auf deinen wangen tauen noch einmal das glitzern des monds in den augen schauen bevor die nacht dich schweigend umhüllt noch halte ich meinen körper mit bewegung an der frischen luft in schwung versuche mit worten alt und jung zu beglücken bis ich dereinst mit letztem schwingen dem sein entschwebe zeit ist ein kühler hauch.mp4
  13. Perry

    von last befreit

    von last befreit lange zeit konnte ich mir nicht vorstellen an mein beinkleid bänder zu klippen den gürtel zum schauobjekt zu degradieren doch irgendwann war ich das hochziehen der hose leid heute hake ich gemütlich meine daumen ins tragegeschirr und genieße das schambefreite bücken ohne danach das hemd wieder mühsam in den hosenbund zu drücken auch das ausziehen geht nun viel leichter von der hand ich brauche nur die träger von den schultern zu streifen und schon stehe ich wie adam vor eva im paradiesischen land von last befreit.mp4
  14. Am westlichen Rand des Nildeltas hast du mich mit deinen Blicken latinisiert, mich als letzte und erste Göttin verehrt. So verkaufte ich dir unter schattigen Hanarbäumen* unzählig mal den süssen Tod. Im Dorf hofft man, halte ich dein nacktes Herz als Sieg über die Römer- und ahnen die Sinnierenden nicht, wie oft ich das tat…? Und auch du tötest mich jede Nacht unter den Königspalmen. Du erhebst meine Zerstückelung, meine spurlose Zerrissenheit auf der Haut. Doch wann besiegen wir uns? Erhalten unsere Blutlinie als Götter und Herrscher, als Feind und Freundesfiguren, erhalten für die Alten die Zeit, die nicht unsere ist? Am Ende der Endlosigkeit gibt es für uns nur den Tod: Die Eroberung des Landes- unserer aufrichtigen Liebe * Hanar bedeutet Granatapfel MyRec_0823_1620.m4a
  15. waltzing matilda früher spielte sie violine in einem symphonieorchester ließ mit erhobenem kopf und geschlossenen augen den bogen im takt der fingerkuppen über die saiten fliegen heute sitzt sie tag für tag neben ihrem gitarristen im vorabendprogramm des dingle pubs und spielt wie eine marionette was er ihr vor jedem lied ins ohr flüstert trotzdem hat ihr gang wenn sie in der pause kurz den stuhl verlässt einen leichten schwung als würde sie wie einst auf den brettern die die welt bedeuten tanzen waltzing matilda (mit sound).mp4
  16. Herbert Kaiser

    Afrika

    Afrika Dort schlägt ein dunkles Herz Und Trommelklang erhebt sich hoch in jene Sphären wo Nebel sich verlieren in der Klarheit ihres höchsten Berges Kilimandscharo Natur soweit das Auge reicht Legt sich als Wüste, Dschungel und Savanne Den Eingeborenen zu Füßen Und Ströme sind die Lebensadern dieses schwarzen Kontinents Wo Pharaonen einst in Pyramiden hoch empor zu ihren Göttern wuchsen Tierherden ungeahnter Größe überrollen jedes Jahr die Weiten der Serengeti Naturschönheiten wetteifern um des Betrachters Gunst Victoria Falls - wo der Sambesi in den Abgrund stürzt © Herbert Kaiser … ich dachte an Afrika zur Zeit von Livingstone und Stanley
  17. es gibt für alles einen grund weil ich nicht gut singen kann schweige ich weil ich im zeichnen eher unbegabt bin male ich mit worten und weil ich nachts nicht schlafen kann schreibe ich weil ich eine krakelige handschrift habe tippe ich weil ich wenig geduld für romane aufbringe verfasse ich gedichte und weil ich nicht gern rede lasse ich meine texte sprechen weil bayerisch nicht alle verstehen verwende ich deutsch weil ich grammatik anstrengend finde schreibe ich klein und weil ich die natur liebe liege ich gern im hohen gras es gibt für alles einen grund.mp4
  18. nur ein kartenspiel wer mischt ist der geber wer abhebt spielt gott wer den trumpf ansagt ist der herausforder wer die farbe festlegt der widersacher los gehts reihum beginnt ein spiel um augen wer muss zugeben wer schlägt den anderen vielsagend die blicke versteckte gesten ansonsten kein wort die stiche gestapelt zählt jeder seine ausbeute wer die meisten punkte hat gewinnt die mienen ernst als ginge es um den kopf eines schafs nur ein kartenspiel.mp4
  19. nichts als die liebe nach den irrungen des lebens sitzt du im garten und passt den schlag deines herzens an das sanft sprudelnde plätschern des springbrunnens an warum den kopf senken und die lider schließen solange du noch atmen kannst lass alles was dir auf der zunge liegt heraus brich dein schweigen höre auf den frühen ruf des rotkehlchens und lege den schleier der nacht ab trete aus der finsternis ins licht denn nichts ist wichtiger als die liebe nichts als die liebe.mp4
  20. Alles ist gut Jeden Tag gehe ich zum Lachen in den Keller, jeden Tag steige ich in die Katakomben der Seele um die Schuld zu erneuern. Die Schuld Mensch zu sein mit der Erbsünde. Heimatlos. So trage ich am Kreuz Mensch zu sein, mein Blut wurzelt in der dunklen Vergangenheit der Menschheit und rinnt in Richtung Zukunft. Doch jeden Tag öffne ich Herz und Verstand für die Schönheit des Lebens. Spüre die Freiheit des Daseins in den Wolken, erkenne mein Lied im Gesang der Vögel. Alles ist gut. © Herbert Kaiser
  21. kopfkino einfach nur daliegen und dem rauschen der gischt lauschen mit sand im haar und dem langen atem des seewinds wiegt sich leichtes wellen im kopf früher träumte ich von einem haus am meer doch heute stehen die zimmer leer und das kreischen der möwen hat den rauen reiz der ferne verloren wie viele sommer endet auch dieser mit gewitter die sonne kann die regenwolken nicht durchdringen und dunkle schatten legen sich aufs gedankenmeer kopfkino.mp4
  22. Federtanz

    Barrierefreie Liebe

    Plötzlicher Sommerregen in der Sommernacht ich pflücke die nassen Sterne persönlich die unverzeichnete Nacht fährt meine Arme hoch küsst meinen dunklen Lidrand die Tropfen perlen nacheinander meinen Rücken runter wie du Ein aufeinandertreffen von Hintergrundgeräuschen und meiner weich umspannten Haut raschelnde schlafende Nester ihre aufgewachten Träume schweben. Dünne Quellen malen Glitzer in ihren Geräuschen fliessen meinen knöchernen Becken entlang in den Uterus in meine aufgelockten Gedanken wie du Regengewaschene Luft ich nehme genügend davon bis die Freude mich nie mehr vorbeilässt. Aufflackernd-strohige Sternentänzer als Schatten in den Mond gemalt bin endlich nur ich im Wald komme nicht - oh komm! So plötzlich wie der Sommerregen wiegt sich barrierelos mein Herz wie die nassen Rosen wie du
  23. Federtanz

    Dürre

    Rissige Dürre tote rote elegante Eichhörnchen träumen nicht mehr von Nüssen Auf einem Baum bin ich eine Königin meiner inneren Träume es gibt kein schwarzweiss Denken doch ich küsse mich die Schönheit in wachen Händen berühren ohne Verlust meine zarten Gedanken und nichts kriegt mich ich sage, was Mutter sagt was ich wieder vergesse mein verkopfter Zwilling bin ich auch ich suche das Wasser wenn ich verdurste doch mein Gedächtnis ist trocken und aufgebraucht und ich rede heiser auf taube Ohren "Ich habe Durst". Versteht mich Gott? Ich liege in einer nachgeschwärzten Nacht. Wo ist der Regen in dieser ewigen Sommernacht?
  24. Federtanz

    Pflegehinweis Herz

    Wer hat mich als schwarze Seide in die zu heisse Wäsche eingeschleust? Ich schwimme zwischen unheimlichen Unifarbenen und den laut glitzernden Regenbogenstrahlen ich bin schwarz und schneidend Glatt berühre mich nur mit meinen Händen und Hormonen in den Fingerkuppen Keine Zweifel - ich blute ausgiebig aus in Bleiche und Parfum und Parfum und Parfum und Parfum so hin so hin bewege ich mich Haut an Haut an ungelesenen Pflegeetiketten küsse fahle Schleier Hängst du mich trotzdem auf? So wie ich bin unter deiner süssgemeinten Liebe liegend, schattig, betend Oh hänge mich liegend - forever auf küsse meine nassen Locken trocken
  25. wunschdenken das glitzern der sterne überm dunkelnden meer dreht die zeit zurück zu dem moment an dem alles begann erinnerungen blubbern als luftblasen aus der tiefe schweben wie leuchtballons in den himmel tauchen die welt in ein magisches licht befreit von des daseins schwere stehen wir am endlos scheinenden strand damals sprachen wir von liebe die nie vergeht von gemeinsamkeit die für immer besteht heute bin ich allein frage mich wird es irgendwann wieder so sein wunschdenken 2.mp4
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.