Zum Inhalt springen

Über diesen Club

Austausch und Inspiration aus Tolkiens Universum. Von einem Fan, für seine Fans. Meinungsaustausch, Unterhaltungen, Fragen & Antworten. ect.
  1. Was gibt es Neues in diesem Club?
  2. ...vielen Dank! Es wäre ja auch zeitlich begrenzt. Ich könnte mir vorstellen, dass einige Poeten-de- User die Filme sehen, aber gar nicht mehr auf dem Schirm haben, dass es diesen Club gibt. Vielleicht könnte man ja mal kurzfristig auf der Startseite darauf aufmerksam machen? Nach dem Motto: Die neuesten Bewertungen zu "Die Ringe der Macht"... 😉 Viele Grüße von Georg
  3. Bisher noch nicht... Die Clubs sind auch keine Kernbereiche. Hier wird nicht so viel passieren wir im Hauptforum. Ich muss mal prüfen ob die Einstellungen es hergeben, dass ich einen Feed erstellen kann, aber nur für diejenigen die Mitglied des Clubs sind. Ich prüfe mal allgemein, welche Möglichkeiten ich hier habe.
  4. Lieber @Joshua Coan, lieber @Dionysos von Enno, ich lese mit großem Interesse Eure Bewertungen. Auch wenn sich unsere Einschätzungen gelegentlich leicht unterscheiden (was die Sache natürlich spannend macht), sind wir uns in den entscheidenden Punkten doch ziemlich einig. Ich brauche immer etwas länger, da ich den Eindruck erst "sacken" lassen muss. Ich kann nur andeuten: Es gibt einen leichten Aufwärtstrend 😉. Liebe Grüße von Georg PS: Kurze Frage an @MythonPonty: Werden neue Antworten und Bewertungen in diesem Club eigentlich auf der Startseite des Forums angezeigt? Irgendwie ist es hier so einsam und dunkel... 😉 Ein wohliger Schauder (Episode 3) Ja, er hat sich mehrfach eingestellt: Der „Herr-der-Ringe“- Schauder! Bereits die erste Szene mit verwehenden Sandkörnern in Ringform, untermalt mit grandioser Musik, die motivisch an die erste Tolkien-Trilogie anknüpft, hinterlässt beim Zuschauer ein vertrautes Gefühl von geradezu mystischem Fernweh und paradiesischer Schönheit. Auch die Bilder der Stadt Numenor sind beeindruckend und künden von der Schönheit Mittelerdes und vom Elbenreich „Unsterblichelande“. Fast erahnt man das Leuchten der Bäume der Valar oder die Anmut der Elbenstadt Gondolin. Und auch die Orks kommen langsam in Fahrt: Spannend und beeindruckend ist die Szene in der Grube. Im Gegensatz zur Trilogie „Der Hobbit“ sind die Orks wieder wesentlich individueller gestaltet und präsentieren fast so etwas wie – bösartige - Charakterzüge. Die Dialoge bleiben ein Schwachpunkt bei den „Ringen der Macht“, obgleich man erleichtert feststellt, dass die „verschwurbelten Laber- Elben“ in Episode 3 wenig zu Wort kommen und die Dialoge der Menschen einigermaßen erträglich sind (hier erwartet der Zuschauer auch weniger Schliff und Poesie). Sehr erfreulich sind zwei neue Darsteller, die das Niveau der Charaktere deutlich nach oben katapultieren: Lloyd Owen als Elendil sowie - als Schwester von Isildur - Ema Horvath als Eärien. Bleibt am Ende noch eine Frage: Wann geht der Film eigentlich los? Nach dreieinhalb Stunden Vorgeschichte wäre es höchste Zeit für „Butter bei die Fische“. Aber immerhin ist ein Aufwärtstrend zu erkennen: Die Punktebewertung steigt auf 7/10.
  5. Da stimme ich zu, lieber Josh! Es ist ein abwechslungsreicher Zeitvertreib. Die Szene mit Galadriel auf dem weißen Pferd fand ich unheimlich ästhetisch, geradezu atemberaubend schön. Manche Charaktere finde ich wundervoll gespielt und sehr gut besetzt: Olorin zum Beispiel (der Meterormann), aber auch die Hobbits. Die Dialoge sind leider häufig sehr mechanisch, die Storylines der einzelnen Charaktere doch ziemlich vorhersehbar und mir zu klischeebehaftet. Die Szene mit den Orks und den Boromir-Moment fand ich fast zum schmunzeln chaotisch und nicht sehr stringent. Ich habe in einem Interview mit den Showrunnern gehört, dass Staffel eins uns die Charaktere näher bringen soll, dazu dienen soll, dass wir sie in unsere Herzen schließen, damit in den weiteren Staffeln das so geknüpfte Band dann für ordentlich Emotionen sorgen soll während das Schmieden der Ringe voranschreitet. Es bleibt also spannend! Achse, die Numinorer: Ja die Optik ist nett und episch aber wie gesagt ist mir das zu viel CGI, teilweise "zu clean". Die Dialoge und die Handlungsoptionen der Numenorer fand ich etwas limitiert, fast schon tumb, werde aber natürlich brav jeden Freitag wieder einschalten mes compliments Dionysos
  6. !SPOILER ALARM! Hallo liebe Ringgemeinde! Irgendwelche Kommentare zur Folge 3? Hier meine Meinung. Ich stimme @Georg C. Peter´s letztem Kommentar zu, wobei ich nach der letzten Folge sagen muss, die Schauspieler machen das doch schon ganz gut, es sind die Autoren die da Mist gebaut haben. Wie auch die beiden Folgen davor ist diese Folge ein wahres 5-Sterne-Menü für die Augen. Die Darstellung von Númenor in seiner Pracht ist gut gelungen, wobei der ein oder andere Buch-Fan sicher an ein paar Details Anstoß nehmen würde... Ich denke hier kochen die Produzenten ihr eigenes Süppchen was die Handlung auf der Insel betrifft. Was soll´s.... mehr als Schulterzucken kann man ja nicht machen. Das Rätselraten wer und wo Sauron nun ist, scheint ein Running-Gag der Serie zu sein. Da würde ich eine Wette abschließen das er erst in der letzten Einstellung der letzten Folge kurz zu sehen ist. 😆 Ein paar gute Dialoge gab es beim Gespräch zwischen Halbrand und Galadriel im Gefängnis. Der Rest und auch die Darstellung der anderen Charaktere in Númenor für mich eher so mau 08/15 Standard. Es scheint mir, die Entwickler haben versucht all das mit den bildstarken Grafik zu überdecken. Man kommt ins Staunen wie gewaltig alles doch aussieht und vergisst dabei völlig die Handlung. Aber noch positiv zu erwähnen wäre die Szene wo die Orks den Gefangenen das Wasser geben und der Kampf gegen den Warg. Genial gut! Das dann Arondir von seiner eher schweigsamen Rolle zu Legolas (was ein guter Kontrast war) doch zu einem Legolas wird, sei hier mal verziehen. Auch gespannt bin ich wer dieser Adar ist. Ein böser Elb? Wobei ich eher von "gebrochen" sprechen würde. Es gibt keine bösen Elben! Sauron vermute ich wie bereits erwähnt nicht dahinter. Der taucht nicht bei einfachen Grabungsarbeiten irgendwo auf, nur weil ein paar Elben rebellieren. Selbst bei der Schlacht am Schicksalsberg ist er auch erst nach sieben Jahren Belagerung hervorgetreten und hat sich mit seinem Ring gezeigt und den Feinden gestellt die da vor seiner Festung hausierten. Alles in allem hält die Story einen weiterhin in seinem Bann, mich zumindest. Und das wichtigste: Langweilig wird es nie! LG an Alle! JC
  7. Hallo zusammen! So, es ist Donnerstag. Höchste Zeit für die versprochene Beurteilung der ersten beiden Episoden. Bitte nicht enttäuscht sein 😉. Wir lesen uns nächste Woche! Liebe Grüße von Georg Gewaltige Bilderflut, enttäuschende Darsteller Zunächst muss man sich als Zuschauer darüber im Klaren sein, dass die Geschichten im „Silmarillion“ lediglich aus groben Fragmenten bestehen. Es wäre also vermessen zu glauben, dass die Filmautoren einfach mal so im J.R.R.Tolkien-Stil Geschichten raushauen. Also: ein etwas geringeres Erzähl-Niveau der Geschichte ist quasi eingepreist, die Erwartungen sollten in diesem Falle nicht zu hoch sein. Grundsätzlich drängt sich beim Ansehen der Serie der Verdacht auf, dass von der gewaltigen Summe von 350 Millionen Euro 349 für Bildgestaltung, Landschaftsaufnahmen, Kameraführung und Musik ausgegeben wurde. Für Regie, Textautoren und Schauspieler war leider nur noch ein kleines Milliönchen übrig… Aber fangen wir mit dem Positiven an: Die Aufnahmen der Elben- und Menschen-Städte sind wirklich beeindruckend. Bei passender Musik – die positiv von „Herr-der-Ringe“- Motiven inspiriert wurde - stellt sich bisweilen eine kleine Gänsehaut ein. Einige technische Fehler, die in der „Hobbit-Trilogie“ gemacht wurden, hat man bewusst vermieden: Als die Zwerge aus der Elbenhöhle mit Fässern im Gebirgsbach treiben, muten die verfolgenden Orks bisweilen fast wie hüpfende Gummibälle an. Auf diese überzogene Tricktechnik – häufig auch in der Ork-Höhle verwendet - hat man zum Glück verzichtet. Auch der starke Weitwinkel (im Hobbit auch in 3D) kam bislang kaum zu Einsatz. Die Kameraführung ist direkter (wie in der Ring-Trilogie), der Zuschauer hat wieder stärker das Gefühl, in der Szene „drin“ zu sein. Die Qualität der Handlung ist, wie oben bereits erwähnt, vom Zuschauer schwer zu beurteilen. Bei derartig lückenhafter Quelle kann hier nicht allzu viel erwartet werden. Kommen wir zu den Dialogen: Bei der „Ring-Trilogie“ wurden geschätzte 70% der Dialoge neu geschrieben. Große Textschwächen waren dort jedoch nicht zu erkennen, die Autoren waren also wahre Profis, die mit viel Fingerspitzengefühl agierten. In den ersten beiden Episoden von „Die Ringe der Macht“ jedoch wirken die Dialoge gestelzt, kommen nicht richtig auf den Punkt, sind mit – häufig unpassend modern klingenden – „flapsigen“ Bemerkungen gespickt und insgesamt auf keinem literarisch hohen Niveau. Vor allem die Elbensprache kann überwiegend als misslungen bezeichnet werden: Hing man als Zuschauer von „Der Herr der Ringe“ noch gebannt an den Lippen der Elben, so ist man bei den „Ringen der Macht“ entzaubert ob der gestelzten und belanglosen Dialoge. Auch beim Anblick der Darsteller macht sich Enttäuschung breit: Positive Erscheinungen sind Amelie Child-Villiers als kindliche Galadriel, Nazanin Boniadi als Menschenfrau Bronwyn, sowie – bereits mit Einschränkungen - Markella Kavenagh und ihr Vater Dylan Smith als „Haarfüßler“ und Charles Edwards als Elbenschmied Celebrimbor. Die größte Enttäuschung ist die Besetzung des Elbenfürsten Elrond, der die Ausstrahlung eines gelangweilten Postbeamten besitzt. Generell vermisst der Zuschauer vor allem unter den Elben Charakterdarsteller auf dem Niveau von Cate Blanchett, Orlando Bloom oder „Mr. Smith“- Hugo Weaving. Einige der Darsteller des Films scheinen direkt einer billigen amerikanischen „Soap“ entsprungen zu sein. Unterm Strich ist festzustellen: Ja, man kann sich diese Serie ansehen. Aufgrund der wohlinszenierten und musikalisch schön arrangierten Wucht der Bilder ist sie auch in gewisser Hinsicht sehenswert. Aber die Magie und Ausstrahlung, die den Zuschauer in der „Herr der Ringe“- Trilogie bereits nach den ersten Minuten gepackt hat, von dieser Magie ist diese Neuverfilmung weit entfernt. Vielleicht entfaltet sich wahre Größe in einer der nächsten Episoden. Vielleicht sehen wir noch die weißen Strände unter einer rasch untergehenden Sonne. Noch ist das Licht nicht erloschen. Bewertung: Trilogie "Der Herr der Ringe": 10/10 Trilogie "Der Hobbit": 3/10 Die Ringe der Macht, "Episode 1+2": 6/10
  8. Hallo @Dionysos von Enno, hallo @Joshua Coan, hallo liebe Gruppenmitglieder, ich glaube, Du hast recht, lieber Joshua. Ich sehe die Serie gerade zum zweiten Mal. Der "Meteormann" greift nach den Glühwürmchen aus der Lampe, umschließt sie mit den Fingern, flüstert etwas und öffnet dann die Hände. Exakt wie es Gandalf tut, wenn er den Schmetterling oder die Motte einfängt, um die Adler zu rufen. Grüße und Komplimente, 😉 Georg
  9. klingt mir nach Verschwörungstheorie... Aber ich tippe da eher auf Elrond. Weil der aus den Ringe- und Hobbitfilmen sieht ihm gar nicht ähnlich... was auch immer passiert, die Bedrohung kommt immer aus dem Osten. LG JC
  10. Ich dachte annathar wäre dieser eminem aus dem Trailer Mit Halbrand könntest du recht haben- vielleicht ist auch galadriel sauron .. in der Festung hat sauron sie getötet und ihre Gestalt angenommen. Deswegen konnte er auch nicht nach valinor mit und musste zurück schwimmen wo Halbrand ihn rettet und zum Dank zum hexenkönig gemacht wird..
  11. Meinst du den Typ der mit Galadriel auf dem Floss war? Ne, glaub nicht. Als würde sich Sauron dazu herablassen die Gestalt eines Menschen anzunehmen. Oder von einem Wesen das kleiner ist als seine humane Form. Außerdem würde Galadriel das spüren. Es sind ja zwei Geister, zwei Mächte, ihre Gestalten wäre nur ihre Hüllen. Ich glaub eher der Typ ist Theos Vater. Sauron liegt irgendwo in einer Felsspalte eingeklemmt und lässt mal wieder andere für sich arbeiten. Ich glaub auch nicht das er jemals zu sehen sein wird, selbst als Herr der Geschenke nicht.
  12. Ein bisher unbekannter Maiar: Tol Kien der Goldene ? Nein Gandalf bzw Olorin natürlich - er ist ein Maiar Vardas, Herrin der Sterne - da passt das. Irgendwie mussten sie die Hobbits ja daran hindern weiterzuziehen also schnell den Knöchel gebrochen, sicher wird Gandalf ihn später wieder heilen 😉 Dass er eigentlich erst im 3. Zeitalter per Schiff kommt, wen interessiert es .. Achso ist Dir aufgefallen dass Halbrand beim Retten von Galadriel bei seinem Tauchgang keine Luftblasen ausgeblubbert hat ? Ob er wohl wirklich Sauron ist ? hehehe
  13. Dann hast du drei Stunden zum schaun vor dir. Jeden Freitag eine neue Folge. Schnapp dir ein paar Snacks, machs dir bequem und dann ab nach Mittelerde! Viel Vergnügen!
  14. Puuuuuuh so tief bin ich gar nicht im Thema. Aber ich werde mir kommendes WE mal die Serie zur Brust nehmen.
  15. @Dionysos von Enno Genau wie schon schrieb war mir klar das es nicht genau mit der Story der Bücher übereinstimmen wird. Nennen wir es einfach parallelwelten... Multiversen und so. Hihi. Das du genau die Szene mit dem Schubkarren erwähnst finde ich interessant, ist auch meine Lieblingszene. Danach kommt die mit dem Kampf gegen den Ork. Als Kritikpunkt könnte ich für mich noch Galadriels Charackter nehmen. Daueragressiv und angepisst, macht irgendwie keinen solchen Spaß sie zu sehen. Und noch ein Detail ist mir aufgefallen... ein Leberfleck an ihrem Brustbein in einer Szene. Ich dachte Elben haben sowas nicht.... na egal, da bin ich jetzt wohl etwas zu pedantisch was die Details angeht. Ich sehe die Herr der Ringe Filme und Serie als geniale Ergänzung zu den Büchern. Etwas das nebenbei läuft, und behalte mir meine eigenen Vorstellungen von der Geschichte im Buch und wie dort alles aussieht für mich im Herzen. Was meinst du ist dieser Meteor-Man? Doch nicht etwa Gandalf? Das wäre schon ein krasser Bruch mit dem Buch, da er doch erst zusammen mit den anderen Fünf Istari am Anfang des dritten Zeitalters auftaucht, nachdem Sauron der Ring angenommen wurde. Was ist er dann? Eine komplett neue Figur? Earendil der von seinem Himmelsschiff gefallen ist? Und sich den Kopf gestoßen hat? Ich hab echt keinen Schimmer. Seltsam fand ich nur Noris erwähnung das die Flammen beim Feuer kalt waren.... Aber Sauron nun wirklich nicht! Hm.... LG JC
  16. Lieber @Joshua Coan ich habe mich auf die Serie mit einer inneren Distanz zu den Werken Tolkiens eingerichtet und bin daher recht entspannt, dass viele Sachen so gar nicht zu einander passen, wenngleich es manchmal schon sehr weh tut. Als ein Beispiel sei die Religion der Zwerge genannt, die bekanntlich an Reinkarnation glauben und daran, dass Durin sich (wie der Dalai Lama) immer wieder reinkarniert. Die Idee von zwei parallelen Durins finde ich da schon ziemlich dreist. Auch würden die Zwerge Aule natürlich niemals Aule nennen sondern Khuzdul Finrod ist bekanntlich auch nicht gestorben auf der "Jagd nach Sauron", sondern weil er Luthien und Beren geholfen hat während Galadriel zu dieser Zeit noch in Valinor weilte. Zudem ist sie schon seit dem ersten Zeitalter verheiratet usw. usf. Man muss sich daher schon innerlich immer wieder bewußt von Tolkien entfernen, dann kann man das Stück als (für meinen Geschmack doch etwas zu diverse) quietschbunte Fantasystory durchaus ansehen und Spaß dabei haben. Mir persönlich ist es auch deutlich zu viel CGI, Ich steh mehr auf die handgemachten Effekte wie in den alten Star Wars Filmen, wo alles mit viel Liebe zum Detail modelgerecht nachgebaut wurde. Ich finde man sieht halt das Hochglanz polierte cgi. Gefällt mir nicht so gut . Eine meiner Lieblingsszene war übrigens, als der Wagen mit dem Meteormann von alleine losgewollt ist. Das fand ich doch recht witzig. Die Dialoge sind bisher ziemlich flach, aber es muss ja auch irgendwie alles in die 60 Minuten reingepackt werden. Schauen wir mal, wie es sich weiter entwickelt. mes compliments Dio
  17. Danke für die Anregung, lieber @Joshua Coan! Bin sehr gespannt. Herr der Ringe hat mich damals begeistert (bis heute), vom Kleinen Hobbit war ich - mit riesigen Erwartungen - sehr enttäuscht. Dein feedbach macht Appetit auf mehr. Ich werde es die nächsten Tage ansehen und melde mich in jedem Fall! Liebe Grüße, Georg (Burarumm! 🙂 )
  18. Hallo liebe Ringgemeinde, verehrte Elben, Hobbits und der ein oder andere Ent! Hommmmm, hommmmmm.... Hier mein Eindruck zu den beiden Pilotfolgen der Serie auf Amazon. Doch zuerst finde ich es mal doof das man Prime Mitglied werden muss um die Folgen schauen zu können. Stern abzug dafür! Ich hasse Abos! Auch wenn jederzeit kündbar. Jetzt zur Serie. Hat sich das ersehnte Warten gelohnt? Hatte ich Tränen in den Augen nachdem ich beide Folgen gesehen hatte? Jahaaaa!!!! Optisch ein Meisterwerk und allein deswegen bereits Sehenswert. Die jeweils einstündigen Folgen kommen auch nicht Serienhaft rüber sondern wirken wie Kinofilme, was am Ende der ersten Staffel hoffen lässt, das man einen fast neunstündigen Film als ganzes betrachten kann. Man merkt sofort das sich die Schauspieler auch Mühe gegeben haben ihre Rollen mit dem Geist Tolkiens zu füllen. Die Dialoge sind Ok. Nicht überragend aber auch nicht enttäuschend. Das man sich bei dieser Geschichte auch nicht 1:1 an das Buch halten würde war mir schon vorher klar. Die Landschaften wirken authentisch für Tolkiens Welt und sind hervorragend umgesetzt. Nie kitschig, aber dennoch kräftig in den Farben und sehr detailliert. Das fängt von Statuen an bis zu den Gravuren an Rüstungen und Waffen. Ja es wurde an die Fans gedacht. Es finden sich jede Menge Hinweise auf die nicht erzählte Geschichte und der ein oder andere Fan wird sicher Szene für Szene mit Pause durchgehen um alles entdecken zu können. Die Atmosphere ist kompakt und anders als bei Peter Jacksons umsetzung weniger Pompös bis jetzt. Z.B. der Kampf gegen einen einzelnen Ork wie in einem Horrorfilm, wirkt als Szene der Bedrohung durch das Böse viel anschaulicher als eine Schlacht mit dutzenden auf offenem Feld. Man merkt die Autoren haben sich Mühe gegeben das Serienkonzept zu durchdenken. Das macht schonmal neugierig auf mehr. Ich war restlos begeistert und unglaublich erleichtert das den Fans zugehört wurde bei der Umsetzung der Serie. Zumindest lassen die ersten beiden Stunden darauf hoffen. Auch Überraschendes wie den mysteriösen "Meteor-Mann" wurde eingebaut, damit auch fleißig gerätselt und gemutmaßt werden kann. Von mir jedenfalls eine absolute Schau-Empfehlung! Überzeugt euch gerne selbst. 9/10 Erhält die Serie bisher von mir. @MythonPonty, @Ference, @Dionysos von Enno, @Georg C. Peter, @Rita Lin.
  19. @MythonPonty Hey das ist cool mit den Runen! Nur hab ich einen Laptop, keinen PC. Aber vielleicht hol ich mir so eine für irgendwann. Danke für den Tipp!
  20. @Joshua Coan https://drop.com/featured/lotr Wäre das was für dich ?
  21. Das wäre aber ne kurze Geschichte gewesen
  22. Wow… da haben sich die Macher ja richtig Mühe gegeben. Also die Trailer machen einen guten Eindruck.
  23. Uuuuuund Trailer Nr.3! Wird langsam immer besser und besser! Freu! Freu! 😍🥰
  24.  

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.