Zum Inhalt springen

Themenliste (2015 - 2000)

Zeige Themen in Gedanken, Weisheiten, Freundschaft, Feiertage, Kurzgeschichten, Songtexte, unendliche Geschichten, sonstige Texte, Weitere, Herzensangelegenheiten, Hoffnungsschimmer, Schattenwelt, Sinnestanz, Politisches und Gesellschaftliches, Flora und Fauna, Humor & Satire, Das Labor, Philosophisches, Mythenreich, Religion und Fantasiewelten, Wortspieldichtung, Kinder und Jugend, Cartoons und Karikaturen, Aphorismen und Zitate, Märchen, Fabeln, Mythen und Sagen, Aufsätze, Sachliches, Ernstes, Krimi, Horror und Gruseliges , Fantasy und Science Fiction, Theaterstücke, Rollenspiele, Archiv und Romane, Novellen etc., erstellt zwischen 31.12.1999 23:00 und 31.12.2015 22:59.

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch

  1. Früher
  2. Styx

    Zeit...

    Hey du, hmm... diese Art der "Schreibkunst" mag ich irgendwie nicht. Die Begründung eigentlich ganz einfach. In meinen Augen ist das nichts einfallsreiches. Sich ständig wiederholende Anfänge es macht das ganze so monoton und langweilig. Das klingt jetzt vielleicht hart, so schlimm mein ich das aber nicht. Zwei Sachen jedoch sind erwähnenswert. Einmal der Endreim in jeder Zeil auf "en" und die etwas schwierig zu deutende Aussage der letzten Strophe. So dat wars glaub ich. Liebe grüße der böse Admin
  3. Styx

    Freude über die Zufriedenheit

    Morgen, ja ich kenne das wenn die Gedichte zerpflückt werden. Das ist nicht einfach aber du bist auf dem richtigen Weg und schön das du nicht aufgibst. Ein paar kleine Tipps: Schreibe ganz normal deine Gedanken auf. Als nächsten Schritt ordne das ganze zuerst den Aufbau. Überleg dir wie es aussehn soll und bring es in Form. Danach die Überarbeitung der einzelnen Strophen und das Abzählen der Silben sowie die Betonung. So und fertig ist das Stück... Oder die Schwierigere Variante jede Strophe einzeln schreiben gleich so wie es sein sollte gleich festlegen wieviel Silben und auf die Betonung achten. Das ganze Gedicht Stück für Stück zusammensetzen. Liebe Grüße der liebe Admin
  4. Styx

    Verzweiflung

    Abendstund hat Kommentargestund parat so ein kleines Reimspielchen zum einstimmen Ich hätte mal folgende Idee und zwar würde ich dir gerne ein kleine Aufgabe stellen. Mein Vorschlag wäre das ich dir graphische ein paar Mängel aufzeige. Anhand dieser Fehlerchen, hätte ich gerne ein Diagnose über deinen eigenen Text. Wieso denkst du sicher... nun mich würde interessieren wie du deinen eigenen Text nun nach einigen Kritiken zu deinen andern Werken selbst siehst. Keine Angst ich will damit keine Saddistischen züge ausleben :twisted: hock: Es ist rein interessehalber... du musst es natürlich nicht machen. Dies ist ein unverbindlicher Vorschlag. Also hier mein kleines Farbenspiel:
  5. Styx

    Erato

    Hey ho du Bremer Stadtlyirikant . ich habe lange überlegt dir was über die liebliche Erato zu schreiben. Hier ist das Ergebnis hock: Nun du kennst ja schon ein paar Eindrück woanders her. Meine ganz persönliche Meinung dazu ist, das du wie immer sehr schöne Bilder benutzt und sie schön zusammenspielen lässt. Eine schöne Gestaltung im Mittelpunkt die liebe Erato. Ich überlasse es jedem selbst herauszufinden wer Sie ist. Metrik... tja wat soll isch da groß zu sagen. Sie passt. Etwas schwieriger bei diesem Text ist jedoch das Luft holen^^ Die erste und dritte Zeile zieht sich leider in jedem Absatz sehr lang. Obwohl natürlich die Metrik vor allem die Silbenlänge passen, ist es etwas schwer es zu lesen. Auch macht die Bilderflut das lesen etwas komplexer.´ Dennoch vermochte es mir sehr gut zu gefallen. Künstlerisch wie immer sehr schön ausgearbeitet. Gruß der tiefatmende Admin
  6. Styx

    ich & DU

    Hey Stampie, dann will ich dir auch mal was schreiben . Ich habe dieses Werk ja schon mal wo anders gelesen und habe dabei sehr schmunzeln müssen. Eigentlich mag ich diese Art der "Dichtkunst" nicht. Ich meine damit die ständigen Anfangswiederholungen. Meine persönliche Meinung dazu ist das es sich sehr monoton und eintönig liest. Doch hier mach ich mal ne kleine Ausnahme da ich den Gedanken sehr gut finde, sowie die Art und Weise wie es in Verbindung steht. Ebenfalls zu erwähnen sind die Endreime auf "st" konsequent durchgezogen. Ich habe nur folgendes zu kritisieren: Und eine Sache noch... dieser Zwischensatz gefällt mir leider gar nicht es stört die Harmonie und das zusammenspiel dieser "ich" sätze. Ich meine Allerdings zu wissen was du damit erwirken wolltest doch würde mir dieser Satz wesentlich besser Mittig gefallen. Das macht das ganze Stimmiger, und bringt mehr Strucktur rein. Gruß der kritisierende Admin
  7. Styx

    Das Biest

    Tja wat soll ich dazu sagen... War dieses mal wohl nicht so schwierig^^ Aber trotzdem schön wenn es gefällt. Die nächsten werden wieder mehr zum grübeln sein :twisted: hock: 8-) Gruß der rätselnde Admin
  8. Styx

    Begegnungen

    Widersprich nur... Ähm was Griff ins Klo... hab ich mich da verlesen oder steht das da wirklich hock: Und irgendjemand muss ja den mist verbessern den ich hier tagtäglich poste . Wer überwacht die Wächter... :wink: Sehr freundlich auf jedenfall das du es umsonst machst Gruß der lachende Admin PS: Lieber Chris... du wirst doch nicht verbannt weil du meine Fehler ausgebessert hast . Oder vielleicht doch :?: :?: :?:
  9. Widharcal

    Ein Kleinstadtgeschehen

    Na dann poste ich hier auch mal meine erste Kurzgeschichte, uuund Action : Ein Kleinstadtgeschehen Der Regen prasselt im Takt der Musik, die aus den Ohrstöpseln meines MP3-Players dröhnt, gegen das Fenster der Straßenbahn. Ich schaue hinaus. Bauarbeiter räumen ihr Werkzeug zusammen, das verstreut auf der Baustelle, die neben den Schienen verläuft, liegt. Die Bahn holpert kurz, dann geht es fließend weiter durch die regennassen Straßen. Ich schalte meinen MP3-Player aus, dieses Lied habe ich schon oft genug gehört. Ich stecke ihn in eine Tasche meiner Regenjacke. Gelangweilt und ungeduldig tippe ich mit meinen Fingern auf dem Päckchen das auf meinen Oberschenkeln liegt und lasse meinen Blick durch die Bahn schweifen, um zu sehen wer jetzt noch unterwegs ist. Ich sehe mir gerne andere Menschen an und überlege, was sie wohl gerade denken mögen. Im Neonlicht der Straßenbahn sehen sie wie leblose Puppen aus, die regungslos auf unbequemen Sitzen mit blauen Bezügen darauf warten, dass ihre Haltestelle angesagt wird. Im hinteren Teil der Bahn sitzen zwei kleine Mädchen und ein Mann mit hochrotem Kopf. Er schimpft. Warum nur? Zwei Sitze von mir entfernt sitzen zwei Schwarze. Sie unterhalten sich laut in ihrer Muttersprache. Was sie wohl sagen? Meine Gedanken werden unterbrochen von der Ansage, die undeutlich aus dem Lautsprecher tönt: „Endstation“ - endlich da. Ich erhebe mich von meinem Sitz, klemme mir das Päckchen unter den Arm und schlendere zur nächsten Tür. Neben mir erscheint der Mann mit den zwei Mädchen, sie weinen. Die Bahn fährt um die letzte Kurve, macht dabei merkwürdige Geräusche. Nun kann ich die Haltestelle sehen. Eine alte Frau mit Krückstock steht dort, tritt einen Schritt zurück, als die Bahn mit quietschenden Bremsen vor ihr hält. Ich drücke den Knopf um die Tür zu öffnen, mehrmals. Sie brauchen immer ein bisschen länger. Schließlich können sie sich aufraffen mir den Weg freizumachen, ich stolpere auf den nassen Gehweg. Ein Regenschwall begrüßt mich. Ich schnüre meine Jacke enger, damit sich auch ja kein Tropfen oder Windhauch in meinen Kragen verirren kann um mir einen Schauer über den Rücken zu jagen. Im Schutze des Unterstandes, an dem auf einer Seite die Scheibe eingeschlagen ist, setze ich mich auf eine kalte Metallbank, verstecke das Päckchen unter meiner Jacke. Ich schaue auf den Boden. Die Glasscherben reflektieren das Licht einer Laterne, die immer wieder an und aus geht. Mit einem pfeifenden Geräusch fährt die Bahn ab. Ein Mann der weiter vorne ausgestiegen ist läuft an mir vorbei und schnippt einen Zigarettenstummel in eine Pfütze. Fast apathisch betrachte ich den Rauch der davon aufsteigt und sich schnell verflüchtigt. Ich schaue auf die Uhr, ich warte schon seit einer halben Stunde. Ich gehe zum Fahrbahnrand und starre die Straße bis zum Ende hinunter. Kurz flammt ein Hoffnungsfunke in mir auf, als ich die Scheinwerfer eines Autos aufblitzen sehe, doch es biegt ab und die Hoffnung verweht so schnell wie der Rauch der Zigarette in der Pfütze. Wieder schaue ich auf die Uhr. Ich warte wohl vergebens. Ich nehme das Päckchen, halte es zwischen meinen Händen. Die drei Wörter die ich säuberlich mit roter Farbe darauf geschrieben habe verwischen langsam. Ich hätte wohl besser einen wasserfesten Stift nehmen sollen. Doch was hätte das geändert? Meine Arme fallen zu meinen Seiten herunter, ich lasse das Päckchen in einer Hand baumeln und gehe enttäuscht die Straße entlang. Es regnet immer noch und ich muss zu Fuß nach hause, denn das war die letzte Bahn. Über mein Gesicht rollen kleine Wassertropfen, doch es ist kein Regen.
  10. Styx

    Mordlüste

    Holla Ina, na das ist doch mal nett dein erstes Gedicht zu lesen. Es ist mit einem schmunzeln auf meine Gesicht von mir gelesen worden. Für ein erstes Gedicht find ich es recht pasabel gefällt mir gar nicht so schlecht . Interssante Gedanken die du durch diesen Text gehst. Es ist zwar ein eher Trauriges Gedicht doch für mich hat es fast bis zur letzten Strophe in einem erschwinglichen Ton gelesen. Ach ja erste Gedichte... sind schon manchmal ganz lustig an zu sehen wie man früher geschrieben hat^^. So auf jedenfall hat es mir gefallen es zu lesen und meinen Senf hierbei ab zu geben . Liebe Grüße der schmunzelnde Admin
  11. Styx

    Ein Liebesgedicht

    So auf zum nächsten ersten Gedicht... So Jonas eigentlich würde ich jetzt fast das selbe Schreiben wie bei Ina . Aber das mach ich natürlich nicht . Auch dein erstes Gedicht hat schon sehr gute Ansätze die du im Laufe deiner Schreiberei weit ausgebaut hast. Ich werde auf Kritk des Gedichtes verzichten da du sicherlich jetzt genau weißt was man besser machen könnte Der Gedanke mit Tag und Nacht, Sonne und Mond ist zwar auch schon solange Menschen schreiben können durch den Kakao gezogen worden. Doch auch dieses gefällt mir und ich habe es auch mit einem leichten Lächeln auf dem Gesicht gelesen. Es habbert zwar an ein paar Stellen aber das ist denke ich normal . Nur weiter so, kann ich da nur sagen . Liebe Grüße der lächelnde Admin
  12. Styx

    Ich wünscht

    Hallo Estrella, Herzlich Willkommen in diesem Forum, schön das du dich hierher verirrt hast. Dann will ich mich mal deinem Werke widmen . Gedichte sind eine herrliche Form sich aus zudrücken doch sollte auch gesagt sein das ein bisschen Arbeit an Gedichten nicht fehlen dürfte. Deshalb würde ich dir gerne mal ein paar Sachen zeigen die besser gehen . Zu allererst versuche doch deine Gefühel etwas tiefgründer beziehungsweise etwas zu verschlüsseln. Schmücke dein Werk etwas mehr mit Bildern und schreibe es nicht zu geradlinieg und einfach für andere. Für den Anfang schon mal nicht schlecht, natürlich verbesserungsträchtig aber für den Anfang ganz ordentlich. Ich hoffe ich vertreibe dich hiermit nicht . So dann mal zum Werk hier mal ein paar Dinge die nicht so ganz stimmig sind. Noch ein Tipp mit auf den Weg. Die Zeilenlänge sollte bei den sich reimenden Zeilen immer gleich sein. Das ist wichtig damit sich die Reime schön lesen und der Reim nicht verloren geht. So zum Abschluss noch, nicht aufgeben ein bisschen arbeit reinstecken und du hast ein schönes Werk. Gruß vom Admin
  13. Styx

    Luna

    Hey Estrella, schön ein weiteres Werk von dir hier zu sehen. Es freut mich das du meine Tipps gleich umgesetzt hast. Doch mit den Ratschlägen ist noch nicht genug. Ich hab da noch ein paar . Ich muss sagen deine Werke gefallen mir, du hast zum Teil schöne Gedanken und arbeitest sie toll aus. Eine Sache für den Anfang hab ich noch das ich dir gerne aufzeigen würde: Ich muss sagen fast saubere Arbeit, die in Klammer geschriebenen Zahlen sind die Silbenlänge deiner Strophen du hast bis auf ein paar kleine Fehler das sehr gut ausgearbetet. Das noch rausarbeiten und es liest sich sehr schön. Als nächsten Schritt nehmen wir uns dann noch die Silbenbetonung vor . Gruß vom Silbenschwingenden Admin
  14. Styx

    Flucht

    Hallo Dichterveh, danke für deine Namenserklärung . Nun zu deinem Post... ich habe deinen zweiten Post gelöscht da er unnötig ist da du es oben ja schon geändert hast. Zum oben geänderten hab ich auch nochmal kurz was So würde ich das aufteilen, der sinn bleibt in den Strophen erhalten und ist auf 3-4-2 aufgebaut das sieht dann schon ein bisschen schöner und gepackt aus. Ist aber meine Meinung dazu Gruß vom arbeitenden Admin
  15. Styx

    Martyrium einer Woche

    So jetzt muss ich mir dieses Werk doch auch mal zu gute führen. Immer diese hinausschieberei. Und doch werd ich es diesesmal wieder tun. Ich komm demnächst mal vorbei und werde mir die Vertonte fassung anhören und darauf dann meinen Kommentar abgeben natürlich in schriftlicher Form hier im Forum. Gruß Styx
  16. Styx

    Kurz und Knapp

    Hallo Trelonist, in der Tat ist dein Debüt etwas kurz, doch natürlich bleibst du nicht verschont. Wie sagt man so schön in der Kürze liegt die Würze, dein text mag zwar kurz sein. Doch regt er wirklich zum nachdenken an. Er reimt sich sogar, sehr schön . Aber nun ja es ist ein bisschen kurz und die Anapher in deinem Text wäre schöner an zu sehen wenn es sich entweder auf zwei Verse oder auf 4 Verse ausweitet bzw. kürzt. Ansonsten ein nettes kleines Debüt. Ich hoffe wir bekommen noch mehr und längeres von dir zu lesen. MfG Styx
  17. Styx

    Haiku

    Nun ein Haiku zu erklären ist eine ziemliche Herausforderung da er sehr viele verschieden dinge beinhaltet. Trotz seiner Kürze. Ich hätte dir daher mal einen Link wo du dich einlesen kannst, wenn du lust drauf hast. Haiku Haiku Der Haiku Gruß Styx
  18. redmoon

    Erwache aus dem Traum der Liebe

    Hi dajaga Meine Güte wenn ich denk wie lange man woanders suchen muss bis man so etwas gutes gefunden hat... Jaja ich sag nur Qualität statt Quantität... Und hier verkommt auch nix Erstmal....metrisch hab ichs nicht analysiert aber sieht so aus als hättest drauf geachtet, dass alles passt... Formal sehr sauber aufgebaut, auch im Bezug auf den Wegfall des Reimschemas... zumindest hab ich keine stöhrenden Stellen gefunden! Naja der pure Bach in der ersten Strophe sagt mir garnicht zu aber ansonsten gefällt mir dein Gedicht ziemlich gut! Schöne Bilder die es in meinem Kopf erzeugt hat! Und der Gedanke der dahinter steht ist mir sehr nahe! Deswegen kann ich dich nur loben! Gern gelesen! lg red
  19. redmoon

    Vom Winde verweht

    Hi hab gaaaanz kurz drübergeschaut und dein Reimschema kaputtgemacht Hab auch aus vermutlich verständlichen Gründen das Metrum in der letzten geändert... ansonsten sind es ja fast deine Worte, die meisten Umstellungen waren ja eher kosmetischer Natur und/oder um die Metrik zu stützen. Vom Winde verweht, vom Blitz getroffen, zu Boden geschmettert die Asche geschmeckt Seht mich an, steh hier, geschlagen nur eine Frage die mich quält Ist es Warheit oder Lüge? Gekonntes Schweigen, gebannt auf Papier Und tief im Innern zu Asche verbrannt. Den Herrn der Fliegen, leibhaftig getroffen. Und selbst als Untier umher gekrochen. Die vier Klauen greifen tief in meine Seele nur um dort zu finden was sich ewge Leere nennt An sich ist der Gedanke ganz nett...aber verbesserungswürdig Gern gelesen und besenft! lg redmoon
  20. Widharcal

    Friedhofsengel

    Hallo Onkie, Jap, das ist der Chris^^ Danke für deine Kritk und die Metrikanalyse Hm, ok, dann versuche ich zu erklären was ich mit dem asbestnem Herzen meine: Also, der Friedhofsengel, ein Symbol, dass den Trauernden Stärke geben soll, und die Gebeine der Toten schützen soll. Mein Friedhofsengel hat ein Herz aus Asbest. Und dieses Herz aus Asbest (altgriechisch 'asbestos', bedeutet: unzerstörbar, unvergänglich) zerbricht obwohl es nicht zerbrechen darf/kann. Das was der Engel verkörpern soll, wird dadurch zerstört, was auch durch einen weiteren Aspekt vom Asbest deutlich wird. Wie du sicher weißt ist Asbest ziemlich giftig und so wollte ich mit dem zerbrochenen Asbestherz auf das "Gift" ansprechen, dass den Friedhofsengel von innen zerfrisst und seine Heiligkeit, seinen Glanz und Stärke nimmt. Soviel zum asbestnem Herz. Jetzt die saphirne Träne: Damit war nicht zwingend eine wirkliche Träne gemeint...wenn auch dieser Friedhofsengel allen Grund zu weinen hätte^^ Ich meinte damit eher die tiefen Furchen die oft auf alten Statuen zu sehen sind und habe auf Regen angespielt, also überhaupt auf Witterung der die Statue ausgesetzt ist. Ja, und die Punkte...ich weiß auch nicht, jeder beschwert sich...vielleicht sollte ich es ändern, auch wenn es mir nicht gefällt... Jedenfalls vielen Dank für deinen Kommentar LG Chris, ähm, ich meine natürlich Widharcal
  21. Widharcal

    Winteremotionen

    Hallo red erstmal Glückwunsch und viel Spaß fürs Mod-sein, ich werd dir das Leben schwer machen Nee, ich bin brav Danke für deinen Kommentar, freut mich, dass dir das Gedicht gefällt. Deine Gedanken hatte ich bei der 1. Strophe auch, freut mich, dass sie dir so gut gefällt. Jaa..der Titel, ich denk drüber nach...so spontan gefällt mir "Jahreszeit der Leidenschaft" schon ganz gut *weitergrübel*^^ Danke fürs Vorbeischauen, LG Chris
  22. Desîhras

    Verführt

    Joa, kann sein das du es kennst, hab den mindestens in zwei Platformen eingestellt, bei "gedichte.com" und "Gothic-Gedichte". VOn daher, kann es gut sein. Plagiat ist es nicht, keine Angst
  23. redmoon

    Die Träne

    Hi Daggy Für meinen Geschmack ist das genz etwas platt und formlos... Kann mich nicht so richtig überzeugen.... aber bevor keiner was dazu sagt Der Ansatz ist ja sicherlich kein schlechter für ein Gedicht, denn irgendwo hast ja recht. Aber das ganze scheint mir doch etwas lieblos ausformuliert worden zu sein! mit lieb gemeinten Grüßen redmoon
  24. Styx

    Christliche Lichtung

    Haha... ich hatte auch schon überlegt ob du diese Erläuterung nur wegen mir oder der Allgemeinheit geschrieben hast, jetzt bin ich beruhigt das es für das allgemeine Verständniss war . Was die Namensliste angeht... da könnte ich mal Infinity oder Jona beauftragen... die machen dann auch noch die passenden Fotos dazu. Damit du es auch schön mit Bilder hast... du weißt ja Assoziation ist alles Gruß Styx
  25. Desîhras

    Vermienter Traum

    Vielen Dank erstmal an beiden fuer euren Kritik. Ich bin gerade in der Schule und kann es daher noch nicht aendern, da ich nicht genug Zeit und Ruhe habe, der Grund warum ich ueberhaupt schreibe, ist weil ich mich zu Tode langweile (Rolf). @ Styx ich glaube du hast paar fehler gemacht, mit dem Reimschaema... glaub ich...aehm.. joa.. 1strophe abcb(ich weiss quälend und Seelen reimen sich nicht so ganz, aber zummindest sind sie harmonisch, wie du umschlungen und Seelnen reimen willst, ist mir nicht ganz klar :lol: 4Strophe abcc, auch wenn ein/dabei nicht gerade perfekt ist. Ich werde versuchen es nch zu verbessern. Versprochen :wink: @Kugel Vielen Dank fuer den Lob. Und die Lange Kritik mit den vielen Vorschlaegen. Tut mir leid das ich nur so kurz antworte, aber wie schon gesagt, hab ich nicht viel Zeit. Ich werde natuerlich darauf eingehen und versuchen es zu verbessern. Nochmals vielen Dank Lg
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.