Zum Inhalt springen

Themenliste (2022)

Zeige Themen in Gedanken, Weisheiten, Freundschaft, Feiertage, Kurzgeschichten, Songtexte, unendliche Geschichten, sonstige Texte, Weitere, Herzensangelegenheiten, Hoffnungsschimmer, Schattenwelt, Sinnestanz, Politisches und Gesellschaftliches, Flora und Fauna, Humor & Satire, Philosophisches, Mythenreich, Religion und Fantasiewelten, Experimentelles und Wortspieldichtung, Kinder und Jugend, Cartoons und Karikaturen, Aphorismen, Märchen, Fabeln, Mythen und Sagen, Aufsätze, Sachliches, Ernstes, Krimi, Horror und Gruseliges , Fantasy und Science Fiction, Theaterstücke, Rollenspiele, Archiv, Romane, Novellen etc., Japanische Formen, Hexameter und Distichen, Satire, Jux und Tollerei, Fremdsprachige und Mundartgedichte und Lesungen alter Meister, erstellt zwischen 31.12.2021 23:00 und 31.12.2022 22:59.

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch

  1. Letzte Stunde
  2. Lieber @Anaximandala, dass du dich mit Werten und Fragen dazu beschäftigst, meine ich schon aus deinem Namen erschließen zu können, ein schönes Wortspiel. Werte 4/6 allein erscheint mir in diesem Zusammenhang schon ein gehöriger Baustein zu sein mit vielen Bezügen, die du anführst. Bin gespannt auf 1, 2, 3,5 und 6 in diesem Zusammenhang. @Herbert Kaiser, das Faust Zitat würde ich so aus dem Zusammenhang gerissen ungern stehen lassen. Kommt es doch von Mephisto, der in der Tat die Dualität von Gut und Böse in sich und seinem Wirken vereint mit den Sätzen: Ich bin ein Teil von jener Kraft die stets das Böse will und stets das Gute schafft der Geist, der stets verneint und das mit Recht, denn alles was entsteht ist wert, dass es zugrunde geht und jetzt kommt es: drum besser wärs, dass nichts entstünde, so ist denn alles was ihr Sünde, Zerstörung kurz das Böse nennt mein eigentliches Element. Das kanns doch auch nicht sein. Zum Glück funktioniert Mephistos Konzept der totalen Zerstörung nicht immer, wenngleich es bei Faust schon Böse endet, aber schön ist es halt doch, schön tragisch. Grüße, Aries
  3. Hier kommt die Poesie des Alls zum tragen. Oder sollte ich Sphärenklänge dazu sagen? Was andre mühevoll, zeitlebens durchdenken, tat's du uns hier mit deiner Lyrik schenken. LG, Heiko
  4. Lieber @Thomkrates, nicht meine eigenen Worte, wie die sehr schön von @Uschi R. ersonnenen Zeilen, kann ich hier zum Thema des Dichterseins anführen, sondern nur die eines Dichters, der bereits als er noch in den Windeln lag dichter zu werden sich wünschte: Es soll manchen Dichter geben der muss dichten um zu leben ist das immer so, mitnichten manche leben um zu dichten Auch der Vergänglichkeit des Beschenkens des weiblichen Geschlechts mit Versen und Versprechen hat er einen Vierzeiler gewidmet. Ich hol vom Himmel dir die Sterne so schwören wir den Frauen gerne doch nur am Anfang, später holen wir nicht mal aus dem Keller Kohlen Welche der beschriebenen Varianten des Dichterseins nun zutreffen muss jede oder jeder Einzelne für sich selbst bewerten. Grüße, Aries
  5. WF Heiko Thiele

    Der Kranich

    Ein Kranich flog einst über'n Teich. Da zog ich ganz gewandt sogleich die Kamera aus meiner Tasche, daß ich ein Bild von ihm erhasche. Ich stellte ein und fokusierte, Belichtungszeit und optimierte den Weißabgleich und Blende acht, weil man bei Sonnenschein das macht. Die Sensorpunkte brav gesetzt, den ISO-Wert auch nicht zuletzt. Dann aufs Stativ, damit nichts zittert. Der Goldne Schnitt noch schnell vergittert. Doch nach der ganzen Fummelei, war längst der Kranich weg, vorbei. [2012] Nachdem ich mir meine erste Spiegelreflexkamera gekauft hatte.
  6. Carlos

    Sexualpraktiken

    Eine kluge Antwort liebe Juls.
  7. Mit einer Rose in der Hand betrat der Käptn fremdes Land. Das schien ihm besser als mit Waffen die neuen Freunde wegzuraffen. Hätten stets alle so gehandelt, wie wär die Welt heute verwandelt. LG, Heiko PS.: Das fiel mir eben halt so ein.
  8. Jüngst saß auf einem Kran ich, da flog vorbei ein Kranich. LG, Heiko
  9. Heute
  10. Tags darauf sind wir immer schlauer, lieber Ferdi. Deine Gedanken gefallen mir sehr gut. Liebe Grüße Juls
  11. Uschi R.

    schweigezeit

    Ach lieber Perry, wie schön aber auch gedankenschwer! Die Erinnerungen sind es, die uns manchesmal noch am Leben erhalten! Gerne hineingespürt in deine so tiefen Worte! LG Uschi
  12. Darkjuls

    Kalliste - Die Schönste

    Oh Korsika, du schöne Maid in deine Kurven leg ich mich hast alles, was das Herz erfreut in meinen Augen spiegelt sich Entspannung, Lebensfreude pur bin ganz bei dir in der Natur ich preise dich, meine Affair´ als Tausendschön "Gebirg im Meer"
  13. Liebe Ilona, die warme Jahreszeit beginnt gerade erst, daher sei für zukünftige Nächte in diesen Fällen -und nur hierfür- der Präventivschlag noch bei Tageslicht erlaubt, nach dem alten englischen Vierzeiler: A fly was sitting on the wall and I didn't like its face at all and so the creature had no time to wonder whether she liked mine. Grüße, Aries
  14. Donna

    Frühlings Hitzewelle

    Lieber @Herbert Kaiser, Lecker! Mir schmeckt Eis auch! Eine typische Amerikanische Erfrischung, besonders für Sommer: Wassermelone. Wird in grosse Scheiben geschnitten, sogar ein bissel Salz drauf gestreut, an besonders heißen Tagen und genüsslich verzehrt. (Meistens erst im Kühlschrank gelagert) Auch kann man Wassermelone in mundgerechte Würfel schneiden, jeweils Zahnstocher reinstecken (zum Servieren gut geeignet) ab in den Gefrierfach ein paar Stunden und Voila` köstliche Erfrischung! Oder man kauft sich fertiges Eis am Stiel. Dir einen schönen Tag 🙂 Liebe Grüße, Donna
  15. Wie das Spiegeln der Sonne im Wasser bist du für mich. Dein glänzendes Abbild reflektiert deine Anmut im Abendlicht. Was würde ich nur darum geben mich darin zu versenken. Bis zum Horizont würde ich schwimmen , so endlos weit aber halt daran sollte ich nicht denken. Dieses glitzernde Wasser so still sanft und leise. Ich begeb mich auf ihm zu dir, es ist eine sich stets wiederholende Reise.
  16. Herbert Kaiser

    Tautropfen

    Liebe Margarete Vergänglich ist das Leben wie ein Tropfen Tau Es wird ein neues Leben geben irgendwo im Himmelblau Mir gefallen deine Kurzgedichte ! LG Herbert
  17. Drum wollen wir dem Schicksal danken, daß es ließ uns ganz ohne Schranken einander kennenlernen. Schau! Ich finde, das ist ganz schön schlau. LG, Heiko
  18. Im Duden steht zu Reverie: "Französische Bezeichnung für: Träumerei (elegisch-träumerisches Instrumentalstück, besonders Klavierstück der Romantik)". Ein Leser mit durchschnittlicher Bildung, muss das nachschlagen ab und an bei deinen Gedichten. Ist aber kein Manko, sondern eine gehobene Bildungsunterstützung und Aufgabe, die du gut bedienst und ausführst. Herzlich, Thomkrates
  19. Andreas

    sinnerfüllt

    Liebe Poetenfreundin Juls, hier mein Eintrag in Dein Poesiealbum heute Morgen habe ich keine Zeit, aber keine Zeit zu haben müßte eigentlich heißen, es ist mir nicht wichtig, aber gerade ist mir die Lösung von Deinem "Das Leben reicht uns sein Poesiealbum, damit wir uns mit Herzblut darin verewigen." eingefallen, das Leben ermuntert uns mit dem reichen des Poesiealbum, über das Leben nach zu denken und das Erlebte in eigene schöne Worte zu fassen (versuchen). Zu schreiben, um Gedanken Gefühle zu sortieren wie z.B auch in einem Tagebuch, einfach nur für sich selbst, oder noch für jemand anderes, jeder sieht die Welt auf seine Weise, aber manchmal berühren sich die Gedanken und obwohl fremd dann doch nah. Liebe Grüße nach Korsika Andreas
  20. Liebe Hera Praktisches Denken ist schon okay, aber Fühlen geht weit tiefer - du bist der Existenz auf der Spur, Fühlen bringt dich deiner wahren Natur näher. Da gibt‘s nichts zu erklären, einfach Sein und genießen. LG Herbert
  21. Thomkrates

    Das Eine nur

    Inhaltlich schön. Formell nur hier mit der Metrik uneinig. Das Eine, was wir haben, Das sollte wir doch nutzen, Um uns daran zu laben, Zu frönen, rauszuputzen. Herzlich, Thomkrates
  22. Guten Morgen Carlolus, ein sehr schönes Gedicht über den Morgen und das, was er uns bietet und verspricht. Er steht für die Hoffnung und den Neubeginn. Vielleicht wachsen unter den dürren Kronen ja bald neue Blumen, keimt neues Grün. So lange erfreuen wir uns am Ginster. Lieben Gruß Juls
  23. SL_

    Liebe, du Stück!

    LIEBE, DU STÜCK! „STOP! BLEIB STEHEN! DU MIESES STÜCK, WAS MAN LIEBE NENNT! DU FÜHRST UNS AN DER NASE RUM; MACHST UNS BLIND UND TAUB! DAS HÖRT JETZT AUF: ALSO LIEBE, SAG ES JETZT: WAS BIST DU? LIEB, NETT, DER TEUFEL, HERZENSBRECHER? DU BIST SO GERISSEN, TÄUSCHT, LÜGST; DANN SAGST DIE WAHRHEIT - ABER BETRÜGST; DANN LÄSST DU ES ROSEN REGNEN - UND MANCHE IM UNGLÜCK STEHEN! DU BIST EIN SCHATTEN, EIN ZAUBER, EIN TRUG. WEM BRINGST DU GLÜCK- WEN WÄHLST DU FÜR DEN TRUG? UND DIE LIEBE, GRINSTE VERWEGEN, EINGEHÜLLT IN DER MAGIE, DER UNDURCHSICHTIGKEIT: "OH DU NARR, SCHON VON ANBEGINN SPIELE ICH DAS GLEICHE SPIEL: KEINER VERSTEHT, KEINER FINDET'S RAUS: WENN DU DICH SELBST LIEBST UND SCHÄTZT. IST DAS SPIEL FÜR MICH AUS!“
  24. Gestern
  25. Birke

    Verwirrt

    Nachdem ich mir beide Versionen eine zeitlang angeschaut habe, bleibe ich bei doch bei drei Strophen, da der Verlust des Verstandes ein Verlust des ICHs ist und das ist eine Einsamkeit, die sich von anderer Einsamkeit abhebt. Der Mensch, die Seele wird der See gleich.
  26. Wunderschön Mona! Bei us sagt man wenn es etwas wunderbar ist: das ist ein Gedicht 🙂 Jo ein Doppelgedicht also! Die Magie des Augenblicks, die Intensität eines Blicks, alles läuft in Sekundenschnelle ab und ein unbedachtes Wort oder Geste könnte es im Keim löschen was da an Hoffnung und dem Wunsch endlich über seinen Schatten zu springen auftaucht. Kostbar sind solche Momente. kein reines unverfälschtes Glück aber trotzdem ein Glück auch wenn die Narben noch spürbar mit in diesen Augenblick hineinpulsieren. Die Doppeldeutigkeit im letzten Satz: im Augenblick, und deine zögerliche Art war meiner Zweifel Wiederpart !Ah das ist köstlich. Du bist einfach eine wunderbare Sätzeweberin ! Auch die zweite Strophe ausdrucksstark,. Alles fließt und webt sich zu einem sinnigen Ganzen, nur bei der dritten Strophe kam ich ein wenig ins Schleudern, sie war mir nicht ganz so flüssig und ich musste erst nachdenken, das tut dem Gesamtwerk aber null Abbruch, ich wollte es nur erwähnt haben, damit nicht zu viel Lobhudelei dasteht 🙂 Die Intensität der Gefühle die in den Zeilen liegen bringen bei mir sofort alle Zellen zum mitschwingen und ab der 2. Strophe gibt es kein Entrinnen mehr aus diesem tief erlebten Moment. Worte so zu verweben, dass sie so viel von der Magie und dem Zauber transportieren empfinde ich als große Kunst. Das Gdicht ist für mich eine Sternstunde, also etwas ganz Besonderes. Meinen Glückwunsch dazu liebe Mona ich freu mich für dich dass dir so etwas schönes gelungen ist! und liebe Grüße Sali
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.