Zum Inhalt springen

Alle Aktivitäten

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch

  1. Letzte Stunde
  2. Ja Illona, du Gute, es schläft ja leider nicht, es altert und wie ich vermute das ist wohl eine Endlosschicht, die auch keiner von uns überlebt, da wir ein Teil des Ganzen sind, jeder sein Alter mit dazu legt, so gibt das Erdenalter Sinn, doch sieht man dazu mal nur sich selbst und sein Alter, das dabei ansteht, ist die Schicht sehr wohl in Frage gestellt, weil das eigene Altern mit dem Tode dann erlischt. Doch dir Illona lieben Dank, für Kommentar und Anregung wo einen das Denken überkam, und zu den Likern die Dankeskund',- Likedank an: @Gina @Margarete @Ostseemoewe @Pegasus @Ponorist @Joshua Coan @Fietje Butenlänner
  3. Die Tortenschlacht Mitnichten ist mit Torten ringen, Tortenquatsch, der für sich spricht. Richtig ist Torten verschlingen, und in durchdachter Verzehrungslist… …kann man sich in Versuchung bringen, damit der Ranzen voll auch ist! Und dann, schön voll, vom Tortenüberfluss, kann man Tortenverdauungsabwind weichen lassen,... ...so gibt es dazu den Tortenschlachtgeruch, der zum Tortenschlachtfeld mag passen das ergibt wahrzunehmenden Genuss, der echten Frohsinn mag entfachen! R. Trefflich am 2009/2022
  4. Heute
  5. Ralf T.

    Zwei Dichter

    Zwei Dichter reimten einen Reim, der sollte auch nicht zu lang sein, der eine reimt: "Von Anfang an..." der andere setzte den Schlusspunkt dran.
  6. Nr. 30 Es geht dem Schluss entgegen, dann wird's das Ende geben. Mal seh'n🧐ob ich dann... ..etwas davon brauchen kann😉
  7. ✟ ✟ ✟ Hier liegt erstarrt der S. Kimo er schlief meist ohne Kimono, doch war es kalt im Iglu-Haus, da war für ihn der Ofen aus. ✟ ✟ ✟
  8. Liebe Ilona, danke für dein ängstliches Feedback, Amadea Liebe Nina, gut gebrüllt Löwe! Wem ist nicht seine Angst bewusst. Aber das Bewusstsein ändert die Sache noch lange nicht. Ob es dem Li gelingen wird, in die Höhle des Drachen zu steigen und seine Angst wirklich zu überwinden, muss dahingestellt bleiben. Das Dilemma ist ja gerade das klare Bewusstsein für die Situation, die ihn auch mal vordergründig zum Löwen macht, und ab und zu zur Willensbekundung verleitet. Gleich morgen geh ich zum Zahnarzt!! Daneben jedoch die tiefersitzende entscheidende Lähmung, die dies sicher zu vereiteln versteht, die trotzdem eine Agonie herbeiführt und einen Maulhelden zurück lässt. In der Tat, ein tragisches Löwenherz auf Hasenfüßen, eine inkongruente Daseinsform: ein Angstkläffer, ein Wesen von durchsetzter Angst. danke für dein Feedback, Amadea
  9. Hmm ... Warum ist denn jemand mit dem Herzen eines Löwen auf Hasenfüssen unterwegs? Oder bin ich da auf dem Holzweg?
  10. Gestern
  11. Die Tore sind nun geschlossen. Werde ich jezt frei sein? Wie geht es weiter? Kurze Atempause. Ein Sturm kommt auf, so dass die Tore vibrieren. Ich spüre das Vibrieren im ganzen Körper. Am stärksten im Solarplexus. Bist Du es, die den Sturm verursacht? Trotz geschlossener Tore dringt deine harte Kälte zu mir. Und manchmal rollst Du wie ein glattpolierter Stahlzylinder durch die Wohnung, der jedes mal schwer in meiner Magengrube liegt. Deine langen, dünne Arme und Beine scheinen die einer Stahlspinne zu sein. Dich anzusprechen ist unmöglich, denn meine Worte treffen nur mit einem kleinen Plong auf deine knallharte Oberfläche, bevor sie wie ein Klecks Spucke einfach an dir runterrutschen. Vielleicht hast Du das Bedürfnis zu Mir von Dir zu sprechen. . Noch hast du Angst vor der Tiefe, in die Du mit deinen Worten hinab stürzen würde st . . . . Bist Du nicht neugierig ?
  12. Wie schön Carlos, dass dir meine Erzählung gefällt. Das bedeutet mir sehr viel, wenn jemand, der wie du so belesen ist, das aus meiner Geschichte herausliest.
  13. Ist das Holländisch? Irgendwie verstehe ich das und glaube, da ist eine tiefere Botschaft für intelligente Menschen.
  14. Carlos

    Gegenwart

    Hast du Besuch von den Zeugen Jehovas gehabt?
  15. Düütschünnerricht umbi Nengteihnhunnertveer (1904) Nieblum an‘d But‘ndiek / Freesland De tweete Klass vun‘e Döörpschool >> vör de Gærns << hät hüüt dat erste mol Düütschünnericht, de Schoolmeester em sülv, Jehann Fiede Holdhuusen, is og dor. „leeve Kinners, hüüt hebbt jem dat erstemol Düüütschünnericht, düütsch is een feiine Spraak, og Göthe is een Düütschsnaker ween. Mit dat dor düütsch seggt sik veeles blooomig, to Bispeel, ik skriiv jem dat mol op.“ De Kried wär fallig dull an quiitsch‘n: Guten Morgen liebe Schüler und Schülerinnen, daarmang dat lude Gequiitsche weern de Gærns lies dorbi to snak‘n: mien Opa snakt düütsch! - dat düütsche düütsch düütsch düüt – düüütsch? Dütsch dütsch dütschdütschdütsch – KranKenHaus hihihihihi – de beter düüühühüü : ninn ninn ninn ninn ninn ninnn - Düüütschbaddel – Düütschbaddel – düütsche Sappelmoors hihihihi – tüü tÜ tüü tÜ tüü tÜ - hahihhahii – statt statt teu komm bomm wann hihihihhi - Taanzzzzzz - hahahahahiihihi - König Chrischschan snakt nich nich düüütsch – Hein Buttpeer öövt dat düütsch e düüütsch eenmol an daag – tüüüwel - hihihihiihhhhhiiihahaha – tüüt tüüt tüüwel hahahahahahahah... „Kinners, wi sünd do nich inne Kinnergaarn, wat is dat vörn snippe snappe rumgetatte un tuute hier, ik wull jem wat! So! Finja, Finnjaaa! sett di daal, sett di hen, gau gau, so! Soo, nu pas op, ik les di dat nomol vör: Guten Morgen liebe Schüler und Schülerinnen So! un nu du!" „M Moin M o inn"
  16. Mir gefällt dein Sonett sehr und ich finde die Liese sehr feinsinnig gefaltet. Liebe Grüße Ilona
  17. Oilenspiegel

    Gegenwart

    Und wieder mal ist Endzeit. Die Christusgläubigen seh'n ihren Herren nahen in allen Zeichen. Aus steigenden Wassern, bei jaulendem Sturm, im Donner der Waffen, in Flüssen von Blut. Seht die Könige fallen! Es dauert nicht mehr lang. Die heiligen Zahlen werden gezählt, verglichen, und alles noch mal durchgerechnet, bis es stimmt. Man reckt die Hälse nach dem Lamm, bereitet sich freudig erregt für den allerletzten Tag. Überall Klänge der Requien. Ich flüstere Trauer in meine Erde.
  18. Amadea

    Specki

    mit dem Gedicht hast du aber die Sau rausgelassen, lieber Joshua, und gezeigt, was wirklich in dir steckt! gerne gelesen, grunz grunz Amadea
  19. Axel

    Der Totschläger

    Der Totschläger Er bestand aus einem, mit Leder umwickelten Hartgummistab. Am unteren Ende befand sich eine Schlaufe und am Oberen eine etwa Golfball große Metallkugel, die ebenfalls in glattem Leder eingenäht und fest ummantelt war. Er konnte für verschiedene Dinge benutzt werden. Zum Betäuben von Fischen, um etwas in die richtige Form zu bringen oder um Menschen gefügig zu machen. d Bruno trug einen schwarzen, maßgeschneiderten Anzug. Immer. Die Hose besaß eine messerscharfe Falte an jedem Bein. Die Jacke, tailliert, hatte vorn zwei Brusttaschen, mit silbernen Druckknöpfen, die brüllende Löwen zeigte. Der Kragen, kurz und aufgestellt, gab ihm den Anschein von Korrektheit. Das schwarze Seidenhemd ließ er sich aus China kommen. Die dunkelblaue Krawatte mit den goldenen Lilien, sollte seine angebliche Verbindung zur französischen Monarchie zeigen. Er achtete grundsätzlich auf schwarze Socken und blankpolierte Schuhe, die, wie sollte es anders sein, schwarz sein mussten. Ein breiter, zusätzlicher Gürtel enthielt allerlei Gerätschaften: {} Handschellen, glänzend und silbern. {} Ein kleines Etui mit einer Lederschlinge. {} Einen engmaschigen Stoffsack, zusammengerollt. {} Ein Stab aus Ebenholz. Sein Kerbholz, mit fünf Markierungen. {} Und eben jener Totschläger. Bruno achtete auf seinen Körper und die entsprechende Hygiene. Er legte großen Wert darauf gut zu riechen. Sein rasiertes, markantes Kinn zierte eine kleine Narbe, die er sich, laut eigener Aussage, bei einem Hahnenkampf zugezogen hatte. Das diskutierten wir einige Tage, kamen aber auf keine Lösung. War er der Hahn? Schiedsrichter? Veranstalter? Oder lag es an einer Prügelei, mit dem Buchmacher, wegen verlorener Wetten? Hahnenkämpfe unterlagen seit einigen Jahren einem Verbot durch die Regierung, hatten aber sicher ihren Reiz, wenn man schwitzende, schreiende Männer die fiebernd und sabbernd um einen kleinen Pferch herumstanden, um ihr sauer verdientes Geld zu verlieren, mochte. Manche trugen kleine Messer. Andere Macheten. Die feineren Herren wurden von ihren Leibwächtern begleitet. Die nicht so Feinen von Flöhen und Kakerlaken. Der fürchterliche Gestank von Pferde Dung und das Schreien trächtiger Schweine gehörte ebenso dazu, wie das verrückte Lachen von Cotton Eye Joe. Ein missgestalteter Zwerg der aus Südamerika, mit einer Schauspieltruppe, eingereist war und hier vergessen wurde. Und alle hatten nur ein Ziel >>>>>>>>>>>>>>>>> Reich zu werden!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Gewalt beherrschte diesen Mikrokosmos in dem sich die komplette Gesellschaft der Menschheit widerspiegelte. Die Dummen. Die Hässlichen. Die Schlauen. Die mit und ohne Frauen und der Abschaum. Die Übergänge waren natürlich fließend und auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Es gab durchaus Jene, die nach außen hin ganz vornehm taten, aber innerlich total verfault waren. Da standen sie, ganz dicht gedrängt in zittriger Erwartung und wenn die Hähne endlich aufeinander losgelassen wurden, war es als würden die Männer miteinander kämpfen und ihr Blut und Leben lassen. Wir gestanden Bruno jede Art Gemeinheit zu, denn er war der Teufel in Menschengestalt. Die reine Bosheit und ein Schweinepriester erster Güte. Nichts war diesem Mann heilig und er kannte keine Grenzen. Von oben wurde er gedeckt und nach unten schlug und trat er, bis seine Schuhe blutig und verkrustet, vor die Tür zum Reinigen gestellt, am nächsten Morgen wieder sauber waren. d Wir lebten in einer fröhlichen, meist unbeschwerten Gemeinschaft. Unsere Gruppe bestand aus 6 Männern. Der 7te wurde vor 2 Tagen abgeholt, um einen vernünftigen Haarschnitt zu bekommen und ist bis jetzt nicht zurückgekehrt. Er hatte wahrhaftig lange Haare, aber ich muss bemerken, das dies absolut dem Schönheitsideal jener Zeit entsprach und er nicht der Einzige war, der aufgrund dessen von diesen finsteren Gesellen verschleppt wurde. Ich glaubte keine Sekunde an ein gutes Ende und es gab Gerüchte, die von einem dunklen Ort berichteten. Von Grausamkeiten wider der Natur. In der Nacht, wenn wir in unseren Betten lagen, hörten wir seltsame Geräusche. Ich wusste nicht, ob sie ob sie wahrhaftig erklangen oder meinem müden Geist entsprangen. Auch gab es auf dem großen Platz, gleich hinter den Bäumen ein Gebäude, das alle nur die Werkstatt nannten. Repariert und in Stand gehalten wurde dort nichts. Es passierten andere Dinge dort. Seltsame Dinge. Wie dem auch sei. Wir versuchten das Leben zu nehmen, wie das Leben eben war. Manchmal warst du oben. Manchmal warst du unten. Wir waren immer mittendrin. d Unsere Truppe saß im Erlebnisraum. Ein hübscher, viereckiger Kasten mit grellem Licht und nackten, gelben Wänden. Ich stellte mir immer vor, das es die Sonne wäre, dessen Schimmer sich im Kalk der Mauer brach und nicht das Neon Licht. Auch am Abend und in der Nacht, wenn die Wölfe ihr Unwesen in mir trieben. Das machte es mir leichter, zu vergessen, wo ich mich tatsächlich befand. Die staubblinden Fenster lagen hinter rostweißen Gittern, die innen und außen angebracht waren. Sie sollten Sicherheit vermitteln und das rechneten wir ihnen hoch an, denn Sicherheit war ja so wichtig. Zur Freude aller, wurden vor 3 Jahren Blumen angeschafft. Kakteen, Lilien, Farne und Disteln. Allesamt aus Plastik. Niemand durfte sie berühren und der Staub von 36 Monaten drückte ihre Blätter Richtung Boden. Der bestand aus Linoleum und zeigte ein Schachbrettmuster, auf dem die Könige und Bauern, am 1. Mai ihren Tanz vollführen durften. Gerade an diesem Tag dachte ich immer, das ich nur mit Idioten zusammen sei. Wir saßen also im Erlebnisraum und frönten einer unserer Leidenschaften. Dem Bleigießen. Allerdings ohne Blei, denn an dem herrschte Mangel. Doch davon ließen wir uns nicht beirren und versuchten es mit den verschiedensten, anderen Materialien: Stoff. Blätter. Sperma. Holz. Erde. Haarschuppen und die Haut von Egon. Nach diversen Experimenten fanden wir schließlich heraus, das es mit Kerzenwachs am besten ging. Egon stahl es, während des Küchendienstes, aus dem obersten Schrank. Gleich neben den abgezählten Nudeln und den nachgemachten Tomaten aus Holz. Die Arbeit in der Küche war bei allen beliebt, weil es dort am ehesten die Möglichkeit gab sich mal satt zu essen. Egon hatte das auch bitter nötig. Denn, obwohl er von den anderen nur PF, also Pommesfresse genannt wurde, verlor er wahnsinnig schnell an Gewicht, wenn er nichts aß. Seine 108 Kilo, bei einer Körperlänge von 1,48 waren Segen und Fluch zugleich. Natürlich versuchte er seine Masse zu halten und tat dies mit aller ihm zur Verfügung stehenden Schläue. Zugegebener Maßen war das nicht viel, denn seine Intelligenz stand in keinem Verhältnis zu seiner Körperfülle. Er schleppte einen riesigen, runden Bauch vor sich her und keuchte dabei wie eine liebestolle Dampflok. Seine viel zu kurzen, grauen Flanellhosen hielt er mit roten Hosenträgern an der richtigen Stelle. So knapp unter den Achseln. Damit machte er sich nicht nur innerlich sondern auch für jedermann sichtbar, zum Trottel. Nichts desto Trotz war Egon ein herzensguter Kerl mit braunen Augen, die keine Wimpern besaßen. Denn die rasierte er, genau wie die Brauen, immer mit einem blank geschliffenen Nagel ab. Er trug eine runde Brille. So, wie John Lennon, der Gitarrist der Beatles, in den 70ern. Egon`s schneeweißen, vollen Haare saßen wie eine Eins und waren akkurat an der Seite gescheitelt. Er hielt sie mit zahlreichen Kinderklemmen, die Marienkäfer und Hummeln obenauf hatten, an der richtigen Stelle. Diese standen ihm gut und unterstrichen seine weibliche Seite aufs allerschönste. Er fraß alles, was ihm zwischen seine Wurstfinger kam: Altes Brot, Schweinenackenkotelett das eine fauligen Beigeschmack hatte, Radieschen aus Wachs und Tomaten aus Holz. Kleine Lederstückchen aus den gestohlenen Einlagen Bruno`s und Katjes. Sein Appetit, war grenzenlos und seine Dummheit auch, denn eins war sicher, würde er so weitermachen, wäre ein Darmverschluss unvermeidlich und das wäre dann das aus für unseren Plan, den wir in einer Nacht im Sommer, kurz vor Mitternacht ausbaldowert hatten. Wir nannten ihn: Die große Flucht! Ein großartiger Plan. Er zeigte noch ein paar Lücken hier und da, aber im Großen und Ganzen, war er perfekt ausgearbeitet. Bis auf den Anfang....................und das Ende..........und die Mitte. Mit Einzelheiten hatten wir es nicht so. Aber wie sagte schon meine Oma immer: „Alles beginnt mit einer Idee.“ d Ich glaube es war an einem Mittwoch, weil das der einzige Tag in der Woche war, an dem wir baden durften, als Bruno alle zusammenrief und meinte: „Freunde, Genossen, Kupferstecher. Wir sind eine Gemeinschaft und in einer Gemeinschaft muss jeder seinen Beitrag leisten. Es gibt subversive Elemente, die glauben sich an unserer Gemeinschaft bereichern zu können.“ Für mich war das zu viel GEMEINSCHAFT. Er machte eine dramatische Pause, um gleich den Hammer raus zuhauen. …..............und schon ging´s weiter. Er stellte sich in Positur. Sah aus wie eine Ratte die sich streckt, um sich gleich darauf zu übergeben. „Die Welt, meine Freunde, teilt sich in zwei Bereiche. Die, die herrschen und die Anderen.“ ,tönte Bruno voller Überzeugung. Darüber waren wir alles andere als glücklich, denn wir wussten das es nun noch schlimmer werden würde. Wir nahmen einen bei uns auf der Treiber hieß. Ein komischer Kauz, der die eine Hälfte des Tages damit verbrachte sich die Hände zu waschen und die andere sie abzutrocknen. Den Rest vermied er zu berühren und ließ auch keinen anderen an seinen Leib. „Christus durfte auch keiner anfassen.“ ,betonte er immer. Das Ekzem, das sich auf seinem Körper ausbreitete, führte zu blutigen, aufgekratzten Stellen auf seiner bleichen Haut. Er machte den Eindruck, als ginge er auf Stelzen. Sein Gang wurde behindert durch eine Fehlstellung seiner Gelenke an den spargeldünnen Beinen. Seinen Rücken bedeckten zahlreiche, verheilte und wieder aufgeplatzte Risse, die er sich selbst, mit einem dicken Seil, zugefügt hatte. „Ich mache diese Welt zu einem besseren Ort, durch meine Qual.“ ,flüsterte er. Langsam bekam ich die Idee ich sei der einzig Normale in einer Welt voller Bekloppten. Aber sicher war ich mir nicht. Seine Nase zeichnete sich durch ständigen Schorf aus, den er immer wieder ab pulte, um zu verhindern das es heilte. Er meinte, das heile Haut zu bilden nicht der Weltordnung entspräche. Jeder hatte wohl seine eigene Vorstellung von der Welt und wie die Ordnung darin auszusehen hätte. Treiber ging, wenn ihm eine Zwangswaschpause auferlegt wurde, 18 Stunden am Tag im Kreis. Mir wurde schon schwindelig beim Zusehen. Jeden Dienstag bestand er auf eine zusätzliche Stunde, die ihm meistens gewährt wurde. Aber wenn nicht, herrschte großes Chaos in unserem Erlebniszimmer. Da wurde geschrien und Stühle flogen durch die Luft. Einige lachten und ein paar weinten. Treiber gebärdete sich wie der Typ, den sie später ans Kreuz nagelten, weil er übers Wasser ging. „Und Jesus ging in den Tempel hinein und trieb heraus alle Verkäufer und Käufer im Tempel und stieß die Tische der Geldwechsler um und die Stände der...“ Es schien mir immer so, als hätte Bruno genau auf diese Momente gewartet, denn dann kam sein geliebter Totschläger zum Einsatz, den er freudig hervorholte, um die Ruhe wieder herzustellen. Zu unser aller Entsetzen zog er manchem auch das Spucknetz über den Kopf. Es sollte verhindern, das der Geschlagene sich durch Speichelfluss oder herausschleudern selbigen, gegen die Prügelattacke wehrte. d Der Mittwoch begann mit einem wundervollen Frühstück: Eine Tasse Tee. Ein Brötchen. Ein kleines Stück Butter. Etwas Marmelade. Ein Ei. Darüber waren alle glücklich. Bis auf Manolito. Ein kleiner Spanier mit dunklen, freundlichen, angsterfüllten Augen. Der Mittwoch, sagte er, sei schrecklich, da sein Ich und sein Körper sich bis Mitternacht in Glas verwandelten und ihn, bis dahin, keiner berühren dürfte, da er sonst in tausend Stücke zerspringen würde. Zu diesem Zweck stellte er sich in die äußerste Ecke des Raumes und baute einen Wall von Tischen und Stühlen, um sich herum auf. Die kleinen Fähnchen die er gebastelt hatte, standen dekorativ darauf und wehten beim Öffnen des Fensters lustig im Wind. Manolito lachte allerdings nie am Mittwoch. Niemals nicht, wie er ständig sagte. Nicht mal ein Grinsen. Auch kein zucken der Mundwinkel. Wir überlegten, ob wir Gürkchen, Eiersalat und Melonen Stücke zu den Fähnchen stellen sollten und sprachen über ein Barbecue. Das verwarfen wir allerdings nach 20 Minuten, da auch daran Mangel herrschte. Bruno beobachtete uns, mit seinen triefenden, geröteten Augen, am Mittwoch besonders genau. Er war an diesem Tag die Trompete und Manolito`s Stühle Festung Jericho. Fast schien es mir als hätte Bruno uns alle auf den Kieker und konnte uns nicht leiden. „Er kann uns nicht nur, nicht leiden, sondern er hasst uns.“ ,grollte Treiber. „Aber manchmal sehe ich den Ansatz eines Lächelns.“ ,sagte ich sanft. „Du bist so ein Arsch.“ ,zischte er und schaute mich böse dabei an. Ich ließ es dabei bewenden, weil ich keinen Streit provozieren wollte, konnte aber den ganzen Tag nichts essen, weil es mich mental doch ganz schön mitnahm. Da passte es ganz gut das Mittagessen und Abendbrot ausfielen, weil gerade Mangel an Nudeln und Brot herrschte. Bruno`s blutunterlaufene Augen starrten auf unsere Köpfe ohne zu blinzeln, was wahrscheinlich die blutunterlaufenen Augen erst möglich machte. Ich bewunderte ihn fast, denn auf seine kranke Art, wie nur er sie zeigen konnte, tat er alles, um seinen sadistischen Job so gut wie möglich zu erledigen. Mein bester Kumpel hieß Ivan. Sein langer, dünner Körper steckte in viel zu kleiner, viel zu kurzer Kleidung. Er betonte immer das Hose und Jacke die richtige Größe hätten, aber durch eine Laune der Natur, würde er jeden Morgen um halb sieben 2,35 m groß werden und dadurch in Kinderklamotten stecken. Gott. Er war so lustig. Wir lachten immer Tränen, wenn er von seiner Heimat im Ural erzählte. Von seiner Mama und den wollenen, langen Unterhosen. Den kleinen Lehmhäusern und seiner Babuschka, die ihn immer an die Schweine verfüttern wollte, weil er ein Tunichgut und Physiker war. Ich sagte darauf immer: „Aber da gibt es doch keinen Unterschied!“ ,worauf alle wieherten, wie die Wildpferde in Kasachstan. Konnte ,mit ihm über alles quatschen. Sein Intelligenzquotient lag weit über dem Durchschnitt. Ich war nicht ganz so schlau, aber natürlich klüger, als all die anderen Knallköpfe aus der Gruppe. Ivans gutmütiges Naturell und sein Pferdegebiss mit dem er die Nationalhymne klappern konnte hatten eine positive Wirkung auf uns alle. Wenn er in das Zimmer kam sah es aus, als ob er die Sonne mitbrachte und das konnten wir alle gut gebrauchen. Ein besonders stiller Kumpan saß grundsätzlich vor dem riesigen Fenster auf der linken Seite des Zimmer. Der Axt Mann. Sein faltiges Gesicht erzählte tausend Geschichten. Die schweren Lider verdeckten fast komplett die Augen und ließen nur kleine Sehschlitze frei. Ich war mir nicht sicher, ob er überhaupt Augen besaß, oder nur dunkle Höhlen. Es gelang mir nie, ihn direkt anzusehen, weil ich immer das Bild dieser furchtbaren Leere vor mir hatte. In einer stillen Minute verriet er mir, das er vor 40 Jahren seine Adoptiveltern erschlagen hat. „Mit diesen Händen.“ ,sagte er immer wieder und blickte die ganze Zeit auf seine geöffneten, verkrampften Finger. „Ich verstehe meine Gewissensbisse nicht. Sie haben es verdient.....“ ,fuhr er fort. „Menschenhandel. Prostitution. Drogen. Und ich mittendrin. Irgendwann hab ich`s nicht mehr ausgehalten.“ Er erzählte noch andere Dinge. Schreckliche Dinge. Unaussprechliche Dinge. Danach wollte ich sie auch erschlagen. d In unserem Verein gab eine einzige Person, die es besser, als all die anderen hatte. Er sah merkwürdig aus. Wie aus einer anderen Galaxie. Ein Außerirdischer. Ein Freak. Seine Stirn zeichnete sich durch eine wulstige Ausbuchtung, die wirklich abnorm groß über seinen Augen hing, aus. Dadurch passte ihm kein Hut. Seine fusseligen, schwarzen Haare lagen spärlich auf dem fast kahlen Kopf herum, doch er versuchte es durch vergebliches herumlegen und herüber kämmen zu kaschieren. Er schielte stark und seine großporige Haut zeigte riesige Krater, wie auf der Mondoberfläche. Als wären tausend Meteoriten eingeschlagen und hätten ihn für immer deformiert. Ein starker Haarwuchs auf seinem Körper führte zu Stellen mit langen, schwarzen Büscheln, die wie geheimnisvolle Inseln auf seinem Leib rumlagen. Er weigerte sich, sie abzurasieren, weil sie ihm eine mystische Aura verliehen. und er glaubte seine Kraft zu verlieren, wenn er sie abrasieren würde. „Ich brauche sie.“ ,jammerte er in seinen schwachen Momenten. Er war ein nerviger, kleiner, paranoider Sack. Wir liebten ihn sehr. Tiomkin lag in einem Einzelzimmer. Das richtete er sich wunderschön mit aufblasbaren Dinosauriern an den Wänden und einer Wachstischdecke ein. Das Plastikgeschirr, von dem er seine Nahrung einnahm, bezog er aus Japan. Die Zeit, als Schönheitschirurg lag schon einige Zeit zurück, dennoch hatte er sich die Würde und Arroganz dieser Handwerkskunst bewahrt und betrachtete jeden, unterhalb eines Professors, als nichtsnutziges Schlachtvieh und Bodensatz der Gesellschaft. Seine Hände strahlten eine überirdische Schönheit aus. Jedes mal, wenn ich sie ansah hörte ich die wundervolle Musik Mozarts in meinem Innern. Seine Augen brauchten eine Sehhilfe, aber er besaß nicht einfach eine Brille. Nein. Tiomkin klemmte sich ein Monokel vor das rechte Auge und sah damit auf uns herab. Wir fragten uns, warum er sich zum 16:00 Uhr Tee einen Smoking überzog, wenn er sowieso allein war? Aber alle stimmten damit überein, das niemand dieser Kleidung mehr Würde verleihen konnte, als er. Bei dem Anblick seiner tiefblauen Augen und grauen Schläfen musste ich immer an, Vom Winde verweht, denken. Ein großartiger, 4 Stunden dauernder Film, bei dem mir regelmäßig der Hintern einschlief. Und ich an den Spruch meines Kumpels denken musste: „Jetzt schläft der Arsch schon wieder!“ Aber ich schweife ab. Der Donnerstag war mir, abgesehen vom Freitag und Sonntag, der liebste Tag der Woche, denn an diesem Tag gab es Kartoffelbrei mit brauner Soße. Dieses Essen verbreitete nur durch seine bloße Anwesenheit einen üblen Geruch und schlechte Laune, die allerdings in strahlenden Sonnenschein gewandelt wurde, da ich wusste, das Mr. Magic ein kleines Tütchen von seinem Zauberpulver unter dem angebrannten, säuerlichen Kotelett hinterlegte. Mr. Magic, unser örtlicher Drogenkurier, legte großen Wert auf einwandfreie Ware, solange die Penunsen in ausreichender Menge und geordnet in seine Tasche flossen konnten wir alles ordern, was der Markt bieten zu bieten hatte. Tiomkin bunkerte reichlich Zaster in seiner Matratze. Die Kohle nahm er damals den alten, reichen Lady`s für die Wiederherstellung ihrer Gesichtsbaracken ab. Und da es stinklangweilig in unserem Laden und das Essen zum Kotzen war, gab es nur eine folgerichtige Entscheidung. Wir mussten mit dem besten Koks, das die Westküste zu bieten hatte, versorgt werden. Die Erscheinung von Mr. Magic glich tatsächlich der eines Zauberers, obwohl er nur der Hilfskoch war. Von mickriger Gestalt, trug er nur die besten Markenklamotten und ließ sich von den teuersten Nutten seinen Schniedel polieren. Er war ein Protzer vor dem Herrn und liebte es sich in Szene zu setzen. Zur Arbeit fuhr er grundsätzlich mit seinem metallic - blau lackierten Caddy. Er stellte extra einen Zwerg aus der nahen Gnomschule an, damit der seine Chromteile wienerte, bis sie blitzten und blinkten. Natürlich hatte Mr. Magic, wie wir alle, nicht alle Latten am Zaun und ohne Koks wäre er genauso ein armes Würstchen gewesen, wie wir. Er erzählte Geschichten von der Welt da draußen. Er konnte gut erzählen und in jeder Story, war er der strahlende Held. Er schlug jeden zu Boden, der ihm blöd kam. Er schleppte die tollsten Frauen ab. Er fuhr die teuersten Karren und alle Unterweltbosse schauten zu ihm auf. Wenn man ihn so reden hörte, gehörte ihm Amerika, inklusive Kanada und Großbritannien. Die Kolonien Indien und China hatte er abgegeben, weil ihm das zu viel Arbeit kostete, aber er wolle sich demnächst mal in Russland umschauen und wenn es ihm gefiele dort König oder Kaiser werden. Als ich meinte in Russland könne er nur Zar werden, wurde ich 1 Woche vom weißen Pulver ausgeschlossen und schniefte statt dessen eine Mischung aus Pfeffer und kleingehackten Pekannüssen, versetzt mit Scheuerpulver. Anfangs knallte das ganz gut, bis ich anfing Engel zu sehen die mir den Stinkefinger zeigten. Also die Idee war dann doch nicht so gut und ich hörte damit auf, als mein Riechkolben auf die Größe einer Bananenstaude aus Südamerika anschwoll. Aber in der darauffolgenden Woche, war ich wieder der beste Freund von Puff the magic Dragon und nach einer extra Zahlung von Tiomkin entsorgten wir das komplette Mittagessen und zogen uns das Pulver, an den Löchern der Nasenscheidewand vorbei, ins Gehirn, bis unsere Zähne klapperten und uns der Schleim von einer Woche aus der Nase Lief. Wir fühlten uns unbesiegbar. Wir waren die Faust im Nacken des Feindes. Der Speer auf dem Weg ins Ziel. Wir waren Handgranaten und wir zogen selbst den Sicherungsstift und explodierten. Das war immer ein schwieriger Moment für alle, da Bruno seit einigen Wochen seine Lauscher in Hab Acht Stellung brachte, um zu erfahren wohin der Hase lief. Er spürte, das da irgendetwas im Busch war und er wollte sich nicht die Gelegenheit für ein brutales Vorgehen entgehen lassen. Da stand er also. Genau in der Mitte des Erlebnisraumes und beobachtete uns. „Wer von euch braucht einen neuen Haarschnitt? Wer will in die Werkstatt?“ , wiederholte er in einer Tour. Er ließ den Totschläger immerzu durch seine, mit dunklen Adern durchzogene, ekelhafte Hand gleiten und glotzte mit Argusaugen von einem zum anderen. Wild entschlossen jemanden zu finden der aufmuckte. Wir taten so, als würden wir es nicht bemerken und mussten uns das Lachen über soviel Dummheit verkneifen. Vollgepumpt bis zum Stehkragen hielten wir uns für schlauer, als dieser dämliche Penner. Wir spielten blinde Kuh und die Reise nach Jerusalem. Alles lief seinen gewohnten Gang, bis Tiomkin sich auszog und anfing wie ein Hahn zu krähen, da er meinte die Sonne wäre aufgegangen und er müsste seinen Job nun mal erledigen, egal was die anderen Schweine und Esel dazu sagten. Wir fingen fürchterlich zu lachen an. Alle. Bis auf Bruno. Der kam, mit schnellen Schritten auf Tiomkin zu und knallte ihm seinen Totschläger auf den Kopf. Es knackte in Tiomkins Schädeldecke und dann fiel er einfach zu Boden. Bamm. Da lachten wir dann nicht mehr. Das rote Blut sah, auf dem Linoleum, mit dem Schachbrettmuster, wie ein künstlerisches Gemälde von Da Vinci oder van Gogh aus. Irgendwie schön. So, als hätte Tiomkin es selbst arrangiert. Das gönnten wir ihm. Die Leichenträger hatten Mühe ihn auf die Bahre zu legen, weil alles so glitschig war. Die Polizei wurde nicht benachrichtigt, weil das ja nur ein bedauerlicher Unfall war. Das sagte jedenfalls der Direktor und es gab keinen Grund das zu bezweifeln. d Ich hatte großen Appetit auf eine Birne, aber leider herrschte auch da großer Mangel. Als ich Bruno freundlich darauf ansprach. wurde er sehr ungehalten und schrie ich sollte mich um meinen Kram kümmern. Darauf meinte ich, das dies doch mein Kram wäre. Er schlug mir mit seiner Faust ins Gesicht, wobei ich meinen oberen Schneidezahn einbüßte, und trat mir, mit seinen schwarzen, blankpolierten Stiefeln in den Bauch. Auf der Krankenstation gab man mir einen Einlauf und zwei Aspirin. Es ist gut, Fachpersonal an der richtigen Stelle zu haben. Nach zwei Wochen, Bruno hatte seinen freien Tag, setzen wir uns zusammen. Treiber, Egon, Manolito, Ivan, Axt Mann und ich. Wir tranken Kaffee und taten so, als wenn wir uns über das Wetter und die dicken Weiber in Block A unterhielten. (Wir taten auch so, als ob wir Kaffee tranken, denn daran herrschte Mangel.) „Wir sollten dieses Schwein einfach erschlagen.“ ,meinte Axt Mann. „Und dann? Wir wären immer noch hier und die hätten die Schlüssel.“ „Wir könnten eine Untersuchung aller Vorfälle beantragen.“ ,sagte Manolito. „Ich beantrage ein Fenster zu öffnen, die Luft ist sehr stickig.“ ,flüsterte Ivan. „Die Fenster lassen sich nicht öffnen.“ ,sagte ich. „Wann ist eigentlich Donnerstag. Ich halte das nicht mehr lange aus.“ ,jammerte Treiber. „Heute ist Freitag.“ ,stellte ich fest. „Was!!!!!!!!!!!!!“ ,heulte Treiber auf. „Freitag?“ „Lasst uns Bruno einfach erschlagen. Ich besorge uns eine Axt.“ ,flüsterte Axt Mann. „Aber woher denn. Es herrscht bestimmt Mangel an Äxten.“ ,stellte Manolito fest. „Mr. Magic wird uns helfen. Macht eure Kohle locker.“ ,befahl der Axt Mann. „Ich hab` Hunger.“ ,stellte Egon fest. „Es ist wirklich stickig hier. Was war nochmal mit den Fenstern?“ ,fragte Ivan. „Die lassen sich nicht öööööööööööööööööööööffnen.“ ,antwortete ich gereizt. Da alle ins Wochenende wollten, wurde die Sache beschlossen und die Hinrichtung auf Sonntag nach dem eingebildeten Kaffee gelegt. Vielleicht gab es ja auch eingebildeten Kuchen, am besten Erdbeer. Das passte allen am besten, denn eine halbe Stunde später gab es >Vom Winde verweht< und das wollte niemand verpassen. Samstag war ja immer Kinoabend. Am Sonntagmorgen schien die Sonne in unser Fenster und der Schlafsaal wurde in in helles überirdisches Licht getaucht. Ein großer Apfelbaum stand an der Straße Bismarckallee und gab den Menschen Frieden und Schatten. Die radioaktiven Brennstäbe strahlten mit mir um die Wette und ich machte das Rennen. Endlich konnte ich im Dunkeln leuchten. Ein Einhorn flog um einen Kirchturm, wieherte fröhlich und wollte mich zum Bier einladen. Ich lächelte. Plötzlich schlug Bruno mit seinem Totschläger gegen das nächstliegende Bett und stahl mir meinen Traum. Das grelle Neonlicht klatsche mir direkt auf das Gesicht und in die Pupille und gleich darauf kam auch der erste Schlag. „Ich hab gesagt du sollst aufstehen. Du blöde Sau.“ ,schrie Bruno in mein Ohr. Ich zuckte mit meinen schmächtigen Schultern und gähnte herzhaft. „Wo sind eigentlich die Nudeln mit roter Soße, die man mir seit 12 Monaten versprochen hat?“ ,fragte ich unschuldig. „DIE WAS!!!!!!!!“ ,brüllte er in mein anderes Ohr. „Nudeln....Tomatensoße....12 Monate.....versprochen.“ ,wiederholte ich die entscheidenden Wörter. Bruno lief rot an und begann zu schwitzen. Kleine Tröpfen bildeten sich auf seiner runzeligen Stirn und liefen schließlich in kleinen Bächen über sein hässliches Gesicht. Stellte mir vor, wie es von Axt Mann heute gespalten würde. Das gäbe eine ganz schöne Sauerei. Überlegte, ob ich eine Gummischürze tragen sollte. Verwarf das aber gleich wieder, da mir weißes Gummi einfach nicht stand. Außerdem bestand ein großer Mangel an weißem Gummi. Da hatte ich wohl mal Glück. Bruno wendete sich einem anderen Opfer zu. Treiber zog gerade seine blauen Socken mit den Löchern an, als ihn der Totschläger hinterm Ohr traf und er zu Boden ging. Es war nur ein leichter Schlag. Nur eine Zurechtweisung. Röchelnd nahm Treiber die gelben, heilen Socken aus dem Schrank und zog sie über die Blauen. Es wurde sehr viel Wert auf ordentliche Kleidung gelegt. Bruno stürmte aus dem Saal. Laut fluchend. Stühle und Betten umwerfend. Wir brauchten unbedingt einen großen, festen Plastiksack in dem wir seinen scheußlichen Körper verpacken konnten. In meiner Heimat gab es einen tiefen See in den meine Freunde und ich allerlei Sachen versenkten. Wir waren Kinder und warfen die Weidenstöcke unserer Väter, mit denen sie uns verprügelten, die Schlüssel der Keller, in die sie uns sperrten, die Kochlöffel, die wir auf unserem Rücken spürten, wenn wir nicht spurten, hinein. Bruno würde sich in diesem See auch gut machen. Er wäre in guter Gesellschaft. Er wäre endlich dort angekommen, wo er hingehörte. Nun ja. Meine Pläne wurden über den Haufen geworfen, als Treiber dem Oberarzt, der ihm gerade eine Beruhigungsspritze geben wollte, einen Bleistift in den Hals rammte und Manolito den Schwestern und Pflegern Rattengift ins Essen mischte. Wir legten die Körper in den Kühlraum und stellten fest, das es reichlich Fleisch, Obst, Nudeln und alle möglichen Soßen gab. Wir waren im Schlemmerparadies gelandet. Halleluja. Wir waren sehr glücklich und warteten auf Bruno der sich in der Toilette eingeschlossen hatte und seinem Ärger, durch das Fluchen richtig schlimmer Worte, Luft machte. Der Hilfskoch, Mr. Magic, nutzte die Zeit, warf reichlich Nudeln in den Topf und in einen anderen unsere geliebte rote Soße. Die Sonne schien durch das Fenster und verwandelte die Küche in ein paradiesisches Trotoar auf den Seyschellen. Treiber sagte, Trotoar sei französisch und hieße Bürgersteig. Ich meinte, wenn das wirklich so wäre, läge China sicher auch in Billstedt und Trump wäre Eisverkäufer in Wilhelmsburg. Er entgegnete das China in Asien läge und dieser Trump ihm nicht geläufig sei, da er schon 20 Jahre in dieser Einrichtung sein Leben fristete. Axt Mann bekam einen Rappel und schnappte sich das Beil vom Tresen, stürmte in die Toilette und zerrte Bruno da raus. Der zog seinen Totschläger und schaute, wie ein wild gewordener, brünstiger Elch in die Gegend. Manolito schlug ihm das Höllenfolterwerkzeug aus der Hand und gab ihm eine saftige Ohrfeige. Axt Mann nahm den Totschläger an sich und ließ ihn in seiner Hand hin und her rollen. Er schien zu überlege, wie es weiter gehen sollte. 2 Minuten lang herrschte eine unwirkliche Stille. Eine Ameise lief an der gelben Wand entlang und schaute sich immer wieder nach seiner Königin um. Ich saß vor meinen Nudeln und traute mich nicht zu Essen, da ich befürchtete diese elektrisierende Stimmung kaputt zu machen. Axt Mann legte den Totschläger und das Beil auf den Boden. „Wenn du es schaffst deinen Scheiß Schläger auf zu heben, bevor ich mein Beil hochnehme, kannst du gehen.“ richtete er sich an Bruno. Dieser griff sofort nach seinem Mordinstrument. Doch bevor er es in den Fingern hatte, wurde ihm die Hand mit der Axt abgeschlagen. Das Blut spritzte in einer Fontäne heraus. Das war ekelhaft und versaute mir den Appetit auf meine Nudeln mit roter Soße Und während er verblutete sprachen wir über die Zukunft der Irrenanstalt. Keine Wärter Immer genug zu essen Musik in den Pausen zwischen den Mahlzeiten. Jeder durfte das tragen, was ihm gefiel. Keine Totschläger. Und weil das alles gerade so gut lief dachten wir uns einen neuen Namen für diese Etablissements aus. Im Film >vom Winde verweht< gab es eine Südstaatenranch, die 12 Eichen hieß. Unsere Glückszahl war 13. Und weil wir uns damals wie Sklaven fühlten, hieß unsere Einrichtung ab sofort: 13 Eichen Wir zogen uns weiße Anzüge, mit Panama Hüten, an und leiteten ab sofort die Anstalt mit großem Erfolg. Die früheren Betreiber, inklusive dem Direktor und seiner Geliebten, Schwester Kriemhild, verbrannten wir im hauseigenen Krematorium. Dann bestellten wir Vanille Eis und Pfirsiche In der Werkstatt stand ein Bett mit Lattenrost aus Metall. Daneben gab es einen Transformator und reichlich Kabel die an die Delinquenten angeschlossen wurden, um ihnen Stromstöße zu verpassen. Das Gebäude machten wir dem Erdboden gleich und niemand musste mehr zum Friseur, wenn er nicht wollte. Am Sonntag saßen wir im Park und ließen uns die Sonne auf den Bauch scheinen. Jeder Neuzugang bekam frisches Bettzeug und ein Lächeln. Am Abend sangen wir Lieder über Liebe und Sehnsucht. Das fanden alle gut. Auch die schweren Fälle. Nachts zog manchmal ein feiner süßer Geruch von den nahen Feldern zu uns herüber. Dort hatten wir die Asche der Entsorgten verstreut. Dann schloss ich meine Augen und dachte, das der Wahnsinn bei uns auszog, nachdem wir eingezogen sind. Alles in allem gingen wir rosigen Zeiten entgegen. Februar 2020 von Axel Bruss
  20. Wombat99

    Morgensonne

    Morgensonne Immer wieder kehrend erscheinst du am Horizont . Und mit deinem Erscheinen erneuerst du mich immer wieder. Wenn ich dich sehe ertönen in mir die schönsten Lieder. All meine Ängste und Sorgen bleiben unter deinem goldenen Mantel verborgen. Du bist die Offenbarung für das , was sonst so verdeckt war. Wenn ich deine Wärme spüre, weiß ich wie wahre Liebe für mich aussah. Auf dein stetiges Erscheinen ist Verlass. Ich bete dafür dich für immer zu behalten ohne Unterlass.
  21. ferdi

    Die Antiken-Werkstatt

    Hallo! Gerade eben las ich in Miserabelles Faden diese Bemerkung Anonymas: Statt dessen werde ich mich daran machen, den ersten Gesang von Klopstocks Messias metrisch und klanglich durchzugehen bzw. zu analysieren. Nun darf und soll selbstverständlich jeder und jede sich dem Hexameters auf die Art und Weise nähern, die als passend empfunden wird; trotzdem halte ich das für keine gute Idee! Klopstock steht ganz am Anfang der deutschen Hexameterdichtung – er hat den Vers sozusagen ins Deutsche geholt. Das meint aber auch: Er hatte nichts, auf das er zurückgreifen konnte, und obwohl seine Verse ihren eigenen Reiz haben, sind sie noch sehr, sehr verschieden von dem, was sich später als "Deutscher Hexameter" herausgebildet hat. Und wo er 1750 als einer der fähigsten Dichter noch gewackelt hat, und wo es gegen 1800 noch Hochkaräter wie Hölderlin brauchte, um vollendete Hexameter zu schreiben, da konnten gegen 1850 auch wirklich durchschnittliche Dichter sichere und wirksame Hexameter in die Welt setzen; einfach, weil dazwischen 100 Jahre lagen, in denen die deutsche Literatur Hexameter geschrieben hat, und durchaus auch sehr viel über Hexameter geschrieben hat; sprich, lange und oft erbittert gestritten hat über die richtige Wiedergabe des antiken Verses im Deutschen. Um mal wieder Friedrich Hebbel zu Wort kommen zu lassen: Die Poesie der Formen Was in den Formen schon liegt, das setze nicht dir auf die Rechnung: Ist das Klavier erst gebaut, wecken auch Kinder den Ton. Von daher lernt man beim Messias-Studium viel über Klopstock (und das lohnt auch, sehr sogar!), aber wenig über den deutschen Hexameter. Da wären andere grundlegende Texte viel geeigneter, glaube ich; vielleicht könnten wir uns ja mal eine "Liste trainingsgeeigneter Texte" überlegen?! Gruß, Ferdi
  22. Hi Lichtsammlerin. das gedicht fragt: wofür Namen für die schwerter, das fleisch, wenn doch der seele kein heim ? damit sie nicht verloren gehen in ihrer Heimatlosigkeit ? wer einen namen hat, der kann gerufen, kann gefunden werden. das kleinste maß: der letzte unanfechtbare orientierungspunkt gegen die namenlose „Man-igkeit“ ? etwas unteilbares in dieser welt der gebrochenen versprechen und vergessenen schwüre, der finsteren Man-igfaltigkeiten ? unteilbar, unverrückbar bleibt das kleinste Maß das wirklich Größte in dieser Zeit minimalster Konsequenz der flüsternden Geister und all dem „immer schon so“ im Scheitern ? schön geheimnisvoll, wie gesammeltes licht mes compliments Dio
  23. Humor auf die Spitze getrieben - einfach köstlich! LG Herbert
  24. Carlos

    Specki

    Hätten die Schweine ein Leben nach dem Tode, dann würde Specki das Lob der Schinkenmacher hören und darüber stolz sein. Uns Menschen wiederum sind Seelen von Schweinen gleichgültig.
  25. . ..✟ in sel'ger Ruh singt hier das Frl. Pietà: . . . .Se pietà di me non senti ... . ♪ . . ...Das hörte ein Talkmaster ... . und flloh schnell infranganti!
  26. Danke für die Erklärung! So ganz habe ich es zwar immer noch nicht verstanden, aber das ist ok. Also zwischen den Maßen ist Luft, die Luft ist damit das kleinste Maß und symbolisiert den Himmel und der Himmel hat eine Botschaft.. Und wenn ich jetzt hinzufüge, dass zwischen der Luft noch Moleküle, zwischen denen Atome, in diesen Elektronen, Neutronen, Protonen sind, in diesen wiederum Quarks und Gluonen und zwischen all diesen Dingen eine Menge NICHTS..... dann könnte man meinen, das was wirklich ist, ist statistisch nicht signifikant und also nahezu nicht existent. Gut, das alles hat nichts mit dem zu tun, was ich mit dem Gedicht sagen wollte. Aber interessant. Vielleicht was für ein anderes Gedicht LG Lichtsammlerin
  27. Hallo Herbert Wie schön du beschrieben hast wie die Seele genesen kann. Ich habe es sehr gerne gelesen. Liebe Grüße Ilona
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.