Zum Inhalt springen

Themenliste (2020)

Zeige Themen in Gedanken, Weisheiten, Freundschaft, Feiertage, Kurzgeschichten, Songtexte, unendliche Geschichten, sonstige Texte, Weitere, Herzensangelegenheiten, Hoffnungsschimmer, Schattenwelt, Sinnestanz, Politisches und Gesellschaftliches, Flora und Fauna, Humor & Satire, Das Labor, Philosophisches, Mythenreich, Religion und Fantasiewelten, Wortspieldichtung, Kinder und Jugend, Cartoons und Karikaturen, Aphorismen und Zitate, Märchen, Fabeln, Mythen und Sagen, Aufsätze, Sachliches, Ernstes, Krimi, Horror und Gruseliges , Fantasy und Science Fiction, Theaterstücke, Rollenspiele, Archiv und Romane, Novellen etc., erstellt zwischen 31.12.2019 23:00 und 31.12.2020 22:59.

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch

  1. Früher
  2. Gutmensch

    Abschied um 24.00

    Du warst nicht immer gut zu mir, will trotzdem dir die Ehr' erweisen. Das ich dich g'rade heut verlier soll wohl dein Zeitgefühl beweisen. Du hast mein Konto leer geräumt und meinen Mietzins angehoben. Ich hab von goldner Zeit geträumt doch du hast mich darum betrogen. Ok, wir hatten schöne Tage, den Urlaub voller Sonnenschein, doch warst du meistens eine Plage, ein Fan von dir kann ich nicht sein. Du hast es nochmal krachen lassen, Gestank von dir liegt in der Luft, will mich mit dir nicht mehr befassen, geh endlich jetzt in deine die Gruft. Hast mich auch wieder altern lassen, bin nicht mehr wer ich war, doch will ich dich dafür nicht hassen, mach's gut mein altes Jahr.
  3. Walther

    Nicht 42

    Lb Carlos, dieser auslegung werde ich keinesfalls widersprechen! lieben dank und gruß W. lb Zoe, danke fürs lesen und für brauchbar befinden! dem großen meister Goethe kann man schlicht nichts entgegnen. lg W.
  4. Windreiter

    Liebe

    Liebe <3 Flammender Genius, tanzende Herzen, feuriges Leben, leuchtende Augen, Fülle und Frieden immerdar. Das Ende der Sehnsucht.
  5. Kirsten

    Liebesblüten

    kalte Nebel der Dichte lösen sich auf die durstige Seele trinkt aus dem transparenten Kelch der Liebe die den Raum weit in das Meer der Erlösung öffnet wir verlieren die Masken alte Geschichten sinken in die Tiefe aus der neue fruchtbare Bilder in das Sein wachsen ihren Reichtum grenzenlos entfalten Liebesblüten erblühen leuchtend auf dem Feld des Herzens
  6. Hallo tocoho, da hast du wunderbar in Worte gefasst welch Leid die Tiere jedes Jahr durch des Menschen unsinnige Böllerei erfahren.. Ich bin auch sehr schreckhaft und kann dieses ständige Knallen überhaupt nicht leiden, bin immer froh wenn der Spuk vorüber ist.. Für die Tiere muss es noch viel schlimmer sein. Zumindest für alle, die in der Nähe von Menschen wohnen und auch die Haustiere. Es tut weh die Panik in den Augen von Tieren zu sehen. Dein Gedicht gefällt mir sehr gut, liest sich flüssig, nimmt mich mit in den Wald, lässt mitfühlen. Liebe Grüße, Lichtsammlerin
  7. Lichtsammlerin

    Wertvoll

    Du bist vollkommen in deiner Unvollkommenheit bist wunderschön mit deinen Wunden dein Leben das größte von all den Wundern du bist so stark durch jede Schwäche die nur bezeugt wie menschlich du bist. Denn jene die ihre Menschlichkeit hergaben waren nie fähig dir deine zu nehmen sie waren voll Hass und du voller Liebe waffenlos und allzu ehrlich deine Kinderaugen. Die Leere siegt nicht du bist so reich das Schweigen bricht Kraft deiner Worte zerbricht ihre Macht du warst und bist wirst immer sein wertvoll als Mensch der du bist.
  8. Es ist mehr eine Metapher, eine Vision, ein Impuls, der dunklen Kraft in uns und um uns mit Licht (Wissen) zu begegnen. Darum zu kämpfen, dem viel besungenen inneren Schweinehund entgegenzutreten und ihm Grenzen zu setzen oder ihn sogar vielleicht ganz zu vernichten. Aber auch eine Hymne an das Licht (des Verstehens und einer tieferen Einsicht), das wenn wir diesen Sieg errungen haben, ein Meer von Licht erschaffen, denn ein Weiser wird immer Hass mit Liebe begegnen. Deshalb blühen symbolisch dort, wo Dämonen herrschten eines Tages Rosen... Das und noch vieles mehr - wie zum Beispiel das wenig erkannte bevorstehende globale Erwachen, von dem sogar schon führende Wissenschaftler sprechen,- habe ich versucht als tiefe pers. Erkenntnis in diesen von mir sehr geliebten Gedicht-Epos einzufangen. Um das zu erreichen ist es in der Tat ein bereits lange anhaltender Kampf den nicht nur Umweltschützer jeden Tag aufs neue kämpfen, sondern wir alle, die wir Menschen sind, und alle versucht sind, Dinge zu tun, von denen wir wissen, dass sie nicht gut sind, für uns , das Leben und alles andere... Die Welt zu retten bedeutet für mich nicht Heere zu sammeln und im Außen Dämonen zu jagen oder Menschen mit dem Schwert zu Besserem zu zwingen, was in blutigen Kreuzzügen ausgelebt wurde, Es bedeutet, die eigene Rüstung zu polieren und das innere Schwert der Weisheit gegen die innere Dunkelheit zu ziehen. So dass wir alle Ritter makelloser Handlung werden. Egal ob Mann oder Frau. Perry, ich kann verstehen, dass du Vergleiche mit Herr der Ringe dazu findest, doch die Idee dahinter reicht sehr viel weiter. Und mir ist bewusst, dass diese nicht alle schauen können, denn jeder sieht das, was er sehen kann oder auch sehen will. Und Gott sei gedankt, sind wir daher nicht alle gleich. Denn individuelle Vielfalt ist für mich auch ein Quell der Inspiration, während Politik, Wirtschaft und Gesellschaft oft danach streben, globalen Einheitsbrei zu produzieren, wo jeder das macht was alle machen, Ideale anbetet, die alle anbeten, und Dinge sucht, die alle suchen. Ich suche da mehr, und will dies auch durch meine Werke ausdrücken. Ich suche neben dem Fassbaren auch das Unsichtbare, den Wind des Geistes, der auch über und durch die Materie weht... Und dennoch danke ich Dir Perry, für Deine ehrliche Sicht und Meinung der Dinge, die jedoch nicht meine ist und vielleicht auch nicht mehr sein kann, weil ich zu weit ins Unbekannte schaue... Herzliche Grüße Der Windreiter
  9. Elmar

    Gedanken zum Neujahr

    Hallo Carlos, vielen Dank für deinen Beitrag. Ja, leben möchte man nun und in Ewigkeit. Ich denke, ebenso verhält es sich mit Einsichten und mit dem Willen zur Änderung von Denkweisen und überholten Verhaltensmustern. Der richtige Moment zum Umdenken ist immer wenn sich eine neue Einsicht einstellt - dieser Vorgang lässt sich nicht zeitlich festlegen. Zum besseren Verständnis habe ich einen weiteren Vers hinzugefügt.
  10. Karlo

    Der frühe Abend

    Der frühe Abend Der frühe Abend legt ein Netz voller Stille, von Liebe umfangen denke ich an dich. Du schenkst dich in mir aus Blüten der Rose, duftend in Glück für ewige Zeit. Du bist mir so nahe, dein Haar so vertraut; das Lächeln so lieblich, du herrlichste Braut. © avalo
  11. Perry

    liebe geht durch den magen

    scheu sind sie wie sie sich ans ziel pirschen mit schnellen flügelschlägen von baum zu baum erst hoch im dichten kronengezweig dann tiefer bis zum ast an dem das häuschen hängt gefüllt mit prallen blumensamen vergeblich hatte clytia neun tage lang nackt auf einem felsen gewartet dass apollon ihre liebe erwidert doch der zog mit seinem sonnenwagen unbeirrt an ihr vorbei bis sich ihr gesicht in eine gelbbraune blüte wandelte wie jeden winter schaue ich zu wie grünfink und rotkehlchen endlich das sehnen der königstochter erhören und ihre küsse in den himmel tragen auch wenn sie nicht auf dem gottesmund sondern im vogelmagen landen
  12. Lichtsammlerin

    Dorthin

    So viel Welt zu sehen mit Händen zu fassen so viel Leben. Tage ziehen ins Land der Träume die Atempause auf weiter Reise eine Suche nach Heimat mündet im Fluss der Hoffnung. Dort ruht die Zeit wäscht ihre Wunden im heilsamen Nass dort klingt Musik spielt Melodien aus Licht die schallen ins Herz dort sind Anfang und Ende Eins. Dorthin laufen meine Füße immer schon.
  13. kirtapcemen

    Die vor der Türe

    Gemeißelt so siehts wohl aus wirkts einmal wieder Steh ich stramm am Ort welch ist der Übergang Frostge kälte schickt mich an zu bangen zu frieren Trost find ich alsbald im Treppenhaus und wärme Bis dahin nehm ich vorlieb mit dem was vor mir Der Türstock sieht solide aus weist unnachgiebig ab endlich rastet der Schlüssel ein Einlass gewährt Mein Firmpate grad aufgewacht hat ein Lächeln auf Er bittet von vor der Vordertür hinein zur Stube Böhmc
  14. Hallo Ydalir Mich würde wirklich deine Interpretation zu dem Gedicht Interessieren. MfG
  15. Liebe Lichtsammlerin, schön und Danke, dass es Dir immer noch gefällt, nach so vielen Tagen. Das berührt mich sogar selbst immer wieder, denn ich schreibe meine Sachen (was ich hier teilen möchte) letztlich auch für mich selbst. Was ich an anderer Stelle hier im Forum schon erwähnte. Herzliche Grüße und einen schönen Abend der Windreiter
  16. Guten Abend avalo Herzlichen Dank für das Feedback. Deine Ausführungen decken sich voll mit meinen Ansichten. Millionen Menschen, unzählige Organisationen versuchen Gegensteuer zu geben. Jetzt und überall brauchen hilflose Kinder für ihre eigentlich unantastbaren Rechte unsere Stimme. Liebe Grüsse «fuechslein»
  17. Rob

    Nichts und doch alles

    Nichts und doch alles... ausgerechnet jetzt und sicherlich weil es... mich so zärtlich berührt und zwar... in den verletzlichsten Winkel entführt, wo vorher noch keine war. Ihr nah zu sein, nicht klar zu sein, wer ich... wie ich innerlich bin. Mein überwältigtes Herz, nimm es hin... nimm es hin. Ungelenk und hölzern, an Fäden durch den Tag... die Puppe die nicht zu sprechen vermag. Will nicht parieren, salutieren... wie andere bloß funktionieren. Will nur das eine... dich niemals verlieren. Nun sitzt im Zentrum meiner Seele, auf zerbrechlicher und doch anmutiger Stele... der Schlüssel zu mir.... Er gehört Dir. Im Jetzt leise erwacht, wieder Herr meiner Selbst... Puppe ohne Fäden, ohne Schlüssel... weiß nie was Du von mir hältst.
  18. Unsere Luft ist dünn geworden Viel male schon darin gelebt Spürbar alles schon Vergangene Die alten Klagen haben sich gelegt. Das Gefühl der Wiederkehr Dieses Knistern in den Ecken Mächte so unangreifbar Sich in unseren Raum verstecken. Wird es mir dann zu bunt das Treiben Entfache ich die Glut Alles solle sich entfernen Weißer Salbei; Drachenblut.
  19. Kirsten

    nicht gelebte

    Hallo Carlos, ich hoffe, dir gefällt die Wiederholung als Stilmittel. Liebe, Träume und Vergebung sind wohl die wichtigsten Themen im Leben, denke ich. Hallo Avalo, wir sind da ganz einer Meinung, im Moment zu leben. Hallo Eulenflügel, ja, es ist wichtig, Aggressionen erstmal rauszulassen. Am besten nicht an der Person, sondern später am punching ball, beim Sport oder irgendwo einfach laut herausschreien. Das ist sehr befreiend. Vergebung ist nicht gemeint als 'ich bin besser als du, also vergebe ich dir." Vergebung ist im Grunde genommen die sprachliche und gedankliche Neutralisierung des Getrenntseins voneinander, die uns wieder in unsere energetische Balance, unsere Mitte bringt. Wenn man den anderen als nicht getrennt, also als Teil seiner selbst ( seines größeren Selbst ) sieht, liebt man ihn schon automatisch, wenn man sich selbst liebt, auch , wenn er was auch immer getan/gesagt hat. Dann vergibt man auch nicht ihm/ihr, sondern sich selbst, da man er/sie auch ist. Man vergibt sich selbst, dass man den anderen beurteilt, kritisiert hat und erkennt gleichzeitig an, dass der andere wie man selbst ein Teil der bedingungslosen Liebe, die alles ist, ist. Das ist der einzige Weg, wie du Negatives auflösen kannst. Wenn du etwas bekämpfst, wird es nur noch stärker, wenn du es ignorierst, wird es immer wieder kommen, bis du das Muster im Innern aufgelöst hat. Ich wünsche allen ein schönes Wochenende Liebe Grüße an alle Kirsten
  20. Lichtsammlerin

    Wünsche einer Seniorin

    Hallo liebe eiselfe, die wichtigsten Dinge im Leben kann man sich eben nicht kaufen, sie sind nicht materiell. Menschen, die man liebt, und Gesundheit. Wer beides hat ist reich beschenkt - auch wenn nicht jeder das erkennt und zu schätzen weiß. Zwei Sachen sind mir aufgefallen: Ich schaue nicht optimistisch auf das neue Jahr, vielleicht werden doch noch einige Wünsche wahr. Mir scheint hier ein Widerspruch in beiden Aussagen zu liegen. "nicht optimistisch" aber gleichzeitig hoffen, dass einige Wünsche wahr werden? Wenn sich das "nicht" nicht streichen lässt, ließe sich vielleicht der folgende Vers ändern, damit es stimmiger wird. Etwa: "aber vielleicht werden doch einige Wünsche wahr." - damit wird der Widerspruch klar benannt und erscheint nicht mehr als solcher. wir haben doch uns - das ist so viel mehr. Ja, es ist so viel mehr - als man sich wünschen könnte. Und "so viel mehr" wert. Ich glaube, das ist es, was du ausdrücken möchtest, oder? Ich könnte mir ebenfalls vorstellen: "was brauche ich mehr?" oder " ich brauche nicht mehr." Aber beides sind lediglich Ideen, der Text muss vor allem für dich stimmig sein. Dann bleibt mir nur zu wünschen, dass das Wertvolle erhalten bleibt, auch dieses Jahr und das darauf und so weiter.. Liebe Grüße, Lichtsammlerin
  21. Hallo Lichtsammlerin, bedanke mich herzlich für dein Eintauchen in den Text ; mit der "Idee" bin ich schon länger "schwanger gegangen", aber konnte es lange nicht in Worte fassen. Die Änderung habe ich gerne übernommen. Ich merke schon wenn es klemmt, doch mir fällt dann nichts Besseres ein. Lieben Gruß Mathi
  22. Rob

    Nur einen Moment

    Nur ein Moment In des tristen Alltags Verlauf derer ohne Herz, wo Nähe zu Nähe ohne Gefühl geworden ist, bleibt es noch immer für mich so warm und magisch dich zu berühren. Deine Haut behutsam zu streicheln und zu erkunden, wie neu entdeckes Land... als hätt ich's nie zuvor getan. Der Zeit kleinster Fürst ermahnt mich. Spüre nur dich. Mit jedem seiner Sprünge füllt sich mein Körper in deiner Nähe mit mehr Leben. Und plötzlich schlagen zwei Herzen wie eins. Dürfte mich nur ein einziger Moment durch die Finsternis begleiten. Es wär dieser eine... mit Dir........ und ich wäre ohne Angst.
  23. Windreiter

    Zeit; - das große Mysterium

    Hallo kirtapcemen, danke dass ich dich über das uns alle bekannte aber doch greifbar entziehende Thema Zeit nachdenklich stimmte und wohl auch zu deinem Beitrag inspirierte. Ich dachte bei meinen Zeilen eher an Einstein mit seiner damals recht neuen Sicht Zeit nicht mehr nur für sich allein, sondern mehr als Bewegung im Raum - also Raumzeit- zu betrachten. Natürlich wollte ich auch etwas zum Nachsinnen anregen, dass wir eigentlich etwas unsichtbarem hinterherlaufen, das wir nicht sehen und anfassen können, wenn wir auf die Uhr schauen. Und obwohl viele Menschen an das Unsichtbare nicht glauben, rennen sie doch einer Stunde hinterher oder machen sich Sorgen, wie viel Zeit vergangen ist. Oder was die Zeit in Zukunft bringen wird und vieles mehr. So leiden sie dann unter Zeitdruck, der ebenso eine Illusion ist, obwohl er sich verdammt real anfühlt....Man kann das ewig weiter ergründen, was sogar sehr interessant ist.: Die Antwort für die , die sich Sorgen um die künftige Zeit machen, was diese bringen wird, und dabei oft sogar die Schönheit im Jetzt vergessen ist eigentlich recht einfach: Bewegung im Raum. Nun, damit ist das Mysterium Zeit aber noch nicht ergründet, denn da gibt es aus Sicht unserer Forscher Lokalität und Nichtlokalität, Realität und Nichtrealität... Und das Mysterium, was Realität eigentlich ist. Und da sind wir wieder bei dem Rätsel der Zeit. Interessant ist, dass alle hier auf der Welt in der Zeit leben, aber das Rätsel der Zeit, oder des Raumes, sie nicht weiter interessiert, denn ohne Raumzeit gäbe es auch diese Erfahrung nicht. Nicht einmal jetzt ein Gedicht oder eine Antwort auf einen Poeten.org-Beitrag zu verfassen. Ich frage mich, warum nicht viel mehr Menschen davon inspiriert sind und stattdessen ihre Zeit völlig anders verbringen,und sich meist dessen ganzer Tragweite gar nicht bewusst sind.. Aber zum Thema Zeit gibt es noch unendlich viel mehr, nämlich wie wir sie meistern und Zeitreisen innerhalb von Sekunden machen können. Dazu haben ich mir auch so meine Gedanken gemacht, die ich nun hier in Gedichtform teilen will... Was sicher noch lange nicht der Weisheit letzter Schluss ist... Herzliche Grüße Der Windreiter
  24. Windreiter

    Zeitreisen

    Der Geist, er reist in Sekundenschnelle, jedoch der Körper bleibt oft nur an der gleichen Stelle. Alles Wünschen und Wollen tut nur so lange gut, bis das Fleisch uns zeigt, dass es auf Schwerkraft beruht. Der Geist ist offen, doch die Materie zu schwach, der Konflikt macht betroffen, denn er sitzt unterm „Dach“. Es mangelt an Wissen und tiefem Verstehen, um augenblicklich reisend ans Ende des Universums zu gehen. Manche sind mutig, viele verzagen, erfolgreich sind jene, die das Unfassbare wagen. Geduld und Wissen kann alles beheben, wer hingebungsvoll sucht, dem wird auch gegeben. Der Zeitpunkt selbst hängt vom Suchenden ab, ob er Zeit als „geistige Dimension“ wahrhaftig verstanden hat. Dann ist es wirklich nur ein winziger Schritt, und wir überqueren Lichtjahre der Entfernung in nur einem Augenblick.
  25. Carlos

    Das fünfte Rad

    Hallo Buchstabenenergie, mir gefällt die Nüchternheit, das nicht Jammern deiner Klage. Klar gesagt, was du erwartest. Liebe Grüße Carlos
  26. Hallo Behutsalem, oh, oh. Asche auf mein Haupt, wie konnte mir das nur durchgehen. Ich bin ja der Meinung, dass jeder Kommentar eine Antwort verdient, ganz unabhängig davon, wie der Kommentar ausfällt! Da dein Resümee zu meiner Text Idee positiv ausfällt, fällt das Antworten leichter. Mein Thema war hier „der Kuss der Muse“ das ich schon mehrfach versucht habe darzustellen. Handwerklich sicher kritikwürdig, trotzdem bin ich mit dem Ergebnis einigermaßen zufrieden. Umso mehr freu ich mich, dass der Text dich angesprochen und zu einem schönen Kommentar verleitet hat. Dankeschön grüßend Freiform
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.