Zum Inhalt springen

Themenliste (2022)

Zeige Themen in Gedanken, Weisheiten, Philosophisches , Liebe & Freundschaft, Kultur & Geschichte, Erzählungen & Kurzgeschichten, Songtexte, unendliche Geschichten, Kurzprosa, weitere Themen, Hoffnung & Fröhliches, Melancholisches, Düsteres, Trauriges, Sinnestanz, Politisches & Gesellschaftliches, Flora & Fauna, Humor & Satire, Mythenreich, Religion, Fantasiewelten, Experimentelles & Wortspieldichtung, Kinder und Jugend, Cartoons und Karikaturen, Aphorismen, Märchen, Fabeln, Mythen und Sagen, Sachtexte, Krimi, Horror und Gruseliges , Fantasy und Science Fiction, Theaterstücke, Rollenspiele, Archiv, Romane, Novellen etc., Japanische Formen, Hexameter und Distichen, Satire, Jux und Tollerei, Fremdsprachige & Mundartgedichte und Lesungen alter Meister, erstellt zwischen 31.12.2021 23:00 und 31.12.2022 22:59.

Dieser Verlauf aktualisiert sich automatisch

  1. Früher
  2. Ja, aus der Druckfassung lasse ich es evtl. raus. LG Hera
  3. Ja Kurt, wir sollten dankbar, auch wenn es nicht immer leicht war. So sehe ich das auch. Lieben Neujahrsgruß Juls
  4. “True beauty is something that attacks, overpowers, robs, and finally destroys” Ein großer Mann sagte einst, dass die Ware Schönheit etwas ist, was angreift, überwältigt, beraubt, und schließlich zerstört. Und wohl aus dieser Empfänglichkeit zu Ästhetik und Vollkommenheit, entsteht der ewige Konflikt zwischen unserer menschlichen Neigung zur Eitelkeit, der Besessenheit zur Perfektion und unserer animalischen Natur. Alles Schöne, was mit uns verwandt ist, zu zerstören und durch unsere eigene Version des Ideals zu ersetzen. Deswegen laufen wir von unserem Uhrsprung davon. Da wir uns selbst als Menschen bezeichnen. Auch, wenn ich diesem einen Mann in vielen Ansichten beipflichte. Hatte er in meinen Augen in einem Punkt unrecht. Denn erst ab dem Zeitpunkt, als wir der Schönheit das erste Attribut zugewiesen haben. Als wir es zu einem Ideal erklärt haben. Ging jegliche Wahrheit verloren und es war die Geburt der „Schönheit“. Die völlig objektive und individualisierte Version der wahren Schönheit. Wahre Schönheit zerstört nichts. im Gegenteil, es erschafft. Es animiert uns durch Inspiration, die eigene Ästhetik zu imitieren und zu kopieren. -Pflanze einen Baum, keinen Pfeiler. -Weiches Gras statt harten Betons -Offener Himmel statt der Steindecke -Endlosigkeit anstelle des Gefängnisses. Wahre Schönheit ist kein Produkt unserer Vorstellungskraft. Sie war vor uns da und wird auch uns überdauern. Es ist auch keine bestimmte Form oder auch kein Zustand. Es herrscht über nichts und es knechtet niemanden, doch es besitzt alles. Es ist bloß die simple Wahrheit, eine Tatsache, die keine Erklärung hat oder braucht. Ware Schönheit entwaffnet und gibt Hoffnung, es inspiriert und animiert, wahre Schönheit ist unsere Welt in ihrer perfekten Unvollkommenheit, ihrer unbändigen Kraft und ihrer Zerbrechlichkeit gleichermaßen. Die wahre Schönheit erschafft leben und ist selbst das leben. Sie versteckt sich in allen Fassetten, hinter allen Farben und steckt selbst in der Finsternis. Ware Schönheit ist die Welt! Wahre Schönheit sind wir!
  5. So war es auch beabsichtigt. Zitat: Was Kleines noch zum 'Formalen': Im Gedicht ist ja klar, dass es sich um einen Menschen, genauer, um eine Frau handelt. Wenn sie aber nicht einbeinig ist, dann 'kehrte sie auf den hohen Absätzen um'. Ja, ich weiß, es ist eine Redewendung: Auf dem Absatz kehrtmachen. Ich finde nur, dass auch eine Redewendung, nun ja, 'richtig' sein sollte. Aber ich überlasse es selbstverständlich dir, ob du etwas ändern möchtest oder nicht. Rein "technisch" ist das auch so von mir gemeint. Sie bleibt mit einem Absatz auf der Stelle stehen, während der andere Fuß einen fortwährenden Bogen beschreibt. So dreht sich dann auch der zunächst stehende Absatz um sich selbst unm 180°. (Dieses Jahr muss sie wohl (erneut) ohne Böllern auskommen. Aber es gibt ja auch Tischfeuerwerk, für alle, die der Ansicht sind, dass sich das alte Jahr nur mit Knall und Schall verabschieden und das neue gut beginnen lässt. Aber das ist nur meine persönliche Meinung, ich lasse es schon seit fast 15 Jahren nicht mehr knallen. Das hat den positiven Effekt, dass mir auch nichts fehlt. Im Gegenteil - ich stelle bei mir fest, dass ich mit Lärm immer schlechter fertig werde, je älter ich werde. Tatsächlich genieße ich es, wenn es nicht knallt und zischt - und ich bin mir sicher, Wild- und auch Haustiere freuen sich ebenfalls.) LG, Anonyma Wir "knallen" auch schon etliche Jahre nicht mehr. Die Gründe sind vielfältig. In den 90er Jahren habe ich es sogar mal mit "Brot statt Böller" versucht, doch das brachte noch weniger Kick und eigentlich eine Lebensmittelverschwendung. Da habe ich das Brot lieber gegessen, als es leidlich angezündet in die Luft zu werfen. Ein gesundes neues Jahr! Heiko Tja, das weiß man eben nie? Es gibt so vieles, das man macht, ohne recht zu wissen warum und der stille Beobachter am Rand wunder sich nur. Ein gesundes neues Jahr! Heiko Also, wenn es sein muß, dann renne ich, äh, dann kann es schon mal ein High-Heels-Rennen geben. Irgendwo findet so etwas sogar statt. Mir kam es auchauf das schnelle Klack, Klack, Klack in der Nacht an. So wie man das kennt. Londoner Nebel und so. Auch dir ein gesundes neues Jahr, Heiko
  6. Danke Carlos. Ich wünsche Dir ein gesundes neues Jahr. Lieben Gruß Juls
  7. Onegin

    Neujahrsnacht

    Hallo Carlos, danke für deinen Kommentar und die besten Wünsche für das neue Jahr! Onegin
  8. Oh, das hatte ich vergessen! Mich wundert, da es nicht vielen das "extraordinario", das außergewöhnliche deines Poema, deines Gedichts, aufgefallen ist. Nicht nur so habe ich Shakespeare erwähnt. Die zwei Zauberer stehn da stellvertretend für Gut und Böse, aber ihr Kampf lässt uns schmunzeln. Du hast es ja richtig in der Rubrik Humor und Satire eingestellt. Irre ich mich oder steckt viel Arbeit drin? Saludos de tu amigo Carlos
  9. Amadea

    Sylvestertanz 21

    Lieber Dio, die Anstandsdamen waren natürlich mit von der Partie, und haben ordentlich die Sau rausgelassen - alles was zu einer gepflegten Sylvesterfeier dazugehört. Das neue Jahr fängt quasi schon mit dem Höhepunkt an. Längst G- punktet hat dieses Fest bei uns als Sinnbild von Hoffnung, Neuanfang und Freude, auch in den unwirklichsten Zeiten. Euch allen ein frohes neues Jahr! LG Amadea
  10. Besten Dank, lieber @alfredo, jetzt weiß ich wenigstens was Myrrhe ist. Ich hatte bisher immer nur Möhren verstanden . Tolles Gedicht, gerne gelesen - Melda-Sabine
  11. Hi, ich wußte erst gar nicht, was du meinst, aber dann fiel das 10-Cent-Stück. Die Jahresangabe bezieht sich darauf, in welchem Jahr ich das geschrieben habe. Also im vorigen Jahr ab heute. Und nicht etwa erst vor ein paar Stunden. Noch ein schönes Restwochenende, Heiko
  12. Hallo Illona, Anonyma, Sali und Nina, auch euch vielen Dank für eure Neujahrswünsche. Die Null als vierblättriges Kleeblatt sollte als graphisch überflüssiges Element - aller guten Dinge sind ja eigentlich nur drei - den glückserwartenend Anspruch an das neue Jahr unterstreichen. Warum die Parallele mit den griechischen Buchstaben, die gerade in Jedermanns.fraus Kopf sind? Warum mussten die Buchstaben aus dem griechischen Alphabet dessen erster und letzter Buchstabe in unserer Kultur schon lange verwendet wird, um das "Umfassende" zu bezeichnen, zur Benennung von Virenvarianten herhalten? Vielleicht ein ungeschickter Versuch meinerseits, die Freude und die Liebe ebenfalls als etwas Umfassendens darzustellen, in der Gestalt eines Anfangs der sein Ende in den Schwanz beißt und damit einen Engelskreis formt, in dessen Mitte das Glück steht, das sich für das Lächeln verantwortlich zeigt. Letzteres hat ebenso wie die Krankheit eigentlich keinen Sinn und ist darüber hinaus ebenso ansteckend. Jemand hat mal geschrieben, das Leben wäre eine Krankheit, die mit dem Tod endet. In diesem Falle hätte die Krankheit einen Sinn wenn unser Leben einen ebensolchen hätte, aber hier lässt sich alpha- und omegalos weiterphilosophieren. Vielleicht war das ja nur ein stillschreibender Versuch, mich wie ein kalifornischer Surfer auf eine dieser Wellen zu schwingen die sich seit fast zwei Jahren über meinem Kopf zusammenschlagen. Vielleicht ist das Ganze auch nur ein sinnloses Wortspiel mit dem man es manchmal, einem Kind gleich, einen Schritt weit schafft seine Traumen zu bewältigen, indem man den Spieß mit Spaß zumindest im Kopf spielend herumgedreht bekommt. Wie dem auch sei, hoffen wir das der aus dem Spiel gelassene Omikron zum Omega der Pandemiegeschichte wird und wir bald wieder positiv im positiven Sinne denken und werden dürfen. Liebe Grüße Rudolf
  13. Genüsse des Lebens Rasend vergeht die hektische Zeit, da ist Innehalten nicht immer bereit. Doch es lohnt sich immer wieder, zu singen bekannte fröhliche Lieder. Sich den Genüssen hin zu geben, bereichert jedes menschliches Leben. Ob das die Lieblingsgetränke oder -essen sind, Jeder darin eine Wohltat für seinen Gaumen find. Sport treiben und sich dabei austoben, mit Freude wird es unser Körper loben. Den Duft der Wälder und Blumen zu riechen, Sich nicht in den eigenen 4-Wänden verkriechen. Dazu auch körperliche Berührungen gehören, liebgemeinte Umarmungen wird niemand stören. Eine positive Ausstrahlung einer anderen Person, Kann uns helfen zu erklimmen unseren "Selbstbewussten Thron". Vieles auf unserer Welt kann man genießen, einfach mehreres ausprobieren und nicht sofort ausschließen. Seien wir uns den ganzen Genüssen aufgeschlossen, es kann immer vieles werden genossen.
  14. Carlos

    Paare im Park

    Eureka! Das ist es, was ich geahnt und doch nicht gefunden hatte. Danke für die Erklärung. LG Carlos
  15. Liebe @ConnyS, deine Zeilen, welche ich eben erst entdeckt habe, haben mich sehr berührt. Liebe Grüße, Letreo
  16. Miserabelle

    Mondlandung

    Hallo Sternenherz, ich freue mich dass du vorbeischaust mit deinen Gedanken und Gefallen findest. So eine Mondlandung, wie sie der Frosch hinlegt, ist mit dem Aufwand einer Raketenreise zum Mond tatsächlich kaum zu vergleichen. Hallo Carlos, die Frösche im Kontext von Sede sind ja noch recht lebendig, von daher hätte sich durchaus eine Froschinspiration herumtreiben können. Gemeint ist aber, wie Claudi und Ferdi bereits erwähnt haben, "Bashos" Frosch. Fein, dass dir die Verse gefallen. Liebe Claudi, es freut mich sehr, wenn dir die Verse gefallen. Die anapästische Bewegung kann das Hüpfen so schön anklingen lassen. Ahja, das Komma ist eine gute Idee. Merci! Hallo Fietje, dankeschön, für deinen schönen Kommentar. Es freut mich, dass die Verse auch zum mehrmaligen Eintauchen einladen können. Hallo Ferdi, fein, dass du vorbei schaust und ein Auge auf die Balance wirfst und Gefallen am Hexameter findest. Was das Zusteuern auf das "Platsch" und damit auch eine damit einhergehende andere Platzierung, bzw. zeitliche Einordnung betrifft, ist da ganz bestimmt etwas dran. Andererseits finde ich das "Hinterherhüpfen" des Geschehens in der zweiten Hälfte des Pentas, was mit aus der Idee entstand einen Reim einzubauen, irgendwie auch recht vergnüglich. Vielen Dank für euren Besuch und beste Neujahrsgrüsse, Mi P.S. : Dankeschön auch für eure Reaktionen per "Like"!
  17. Danke für die Likes! Liebe Anonyma, hab Dank für den sorgfältigen Kommentar und den berechtigten Einwand. Meine literarische Quelle macht die Abschwächung der Schreie klar, denn der Bruder hatte seine Liege wegen der nächtlichen Hitze vor das Haus ans Flussufer gestellt. Ich habe den Bruder (leichtfertig vereinfachend) nur im Nebenraum schlafen lassen und darauf vertraut, dass die Tür ausreicht, das Geschrei des Babys soweit zu dämpfen, dass es als schwaches Wimmern geträumt werden kann. Liebe Grüße von gummibaum
  18. Hi @Federtanz, @Dionysos von Enno, @Alexander und @Sternwanderer, es freut mich sehr zu hören, dass mir mein Sonnenuntergang gelungen ist! Vielen Dank für eure lieben Kommentare! Viele Grüße, Hase
  19. Oma übt Handstand Im Schlafzimmer liegt der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg. Er muss warten, der Familie zum Trotz schreibt sie Einladungen. Schließlich wird sie im nächsten Frühling heiraten.
  20. lieber Fietje ich hoffe du verkraftest es, wenn ich auf ein Wort wie hammergeile, obergeile etc... o. orgasmusgeile schokolade verzichte. Das wären alleine vom Ausdruck her nicht meine Worte. Danke nochmals für Dein Bemühen, LG Ilona
  21. Danke Euch Allen herzlich, Carlos, Ostseemoewe, Angie und Melda fürs Kommentieren und Ralf T., anais, Pegasus und Anika KJ für das Bewerten. Euch Allen ein wunderschönes, gesundes Jahr und möge uns die Liebe zur Lyrik zusammenschweißen und noch ein gutes Stück Weg gemeinsam gehen lassen. Euer Kurt
  22. Danke lieber Perry für deine Antwort. So ist es. Wir dürfen nichts aufschieben,. Nichts wird besser dadurch. Liebe Grüße Ilona Liebe Pegasus Ich freue mich sehr über Deine Antwort. Ja, lass uns beginnen. Liebe Grüße Ilona
  23. Hi Sali, der Gedanke, dass dieses Gedicht (d)einen Konferenzraum schmücken darf finde ich superklasse. Bitte berichte bei Gelegenheit mal von Gesichtern und Reaktionen... Und hey, vielleicht hilft ja auch hin und wieder laut zu loben? Ich meine, wenn sich heute wer freiwillig einsetzt und anpackt, dann gibt es oft Kommentare wie: „Warum tut die sich das an?“ oder „Hat der nicht gerafft, dass ihn alle ausnutzen?“ Früher nannte man dies die Haltung von Drückebergern. Heute ist wegducking leider scheinbar das neue clever. Und solange die die ihre Menschlichkeit zeigen mies kommentiert oder gnädig belächelt oder schlicht übersehen werden wird sich daran bestimmt auch nix ändern. …und ja, ich erwische mich auch oft dabei wie ich mit genervten Menschen genervt darüber klage was so alles nervt - anstatt irgendwo aktiv mit Hand anzulegen, um Besserung zu schaffen... ...ich sollt mir eine Strategie dagegen überlegen – nein ich sollte nicht, ich werde... Hi Anonyma, ich habe nochmal recherchiert. Der Polizist hat mit Folter gedroht (nicht gefoltert). Er wurde verklagt und verurteilt. Das Urteil war/ist umstritten, weil es sehr „milde“ ausgefallen ist. Zudem ist noch anzumerken, dass der Polizist selbst(bewusst) die Aktenvermerke gemacht hat, die seine Verurteilung wahrscheinlich erst überhaupt ermöglicht haben. Ich denke - alles in allem - hat der Rechtsstaat hier ne verantwortungsvolle Arbeit geliefert. Meine Nachverdenkung hat bisher ergeben, das Dichten für mich persönlich eine starken Bezug zur Bewusstwerdung hat. Ich greife mal zu einem alten Bild von mir. Das Thema ist eine unsichtbare Schale heißer Brei. Und der Schreibprozess ist bei mir, als ob ich einer hungrigen Katze die Pfoten einfärbe und auf die Suche schicke. Wenn sie dann ein paar mal schnuppernd um den unsichtbaren heißen Brei herumgeschlichen ist, kann ich zumindest vermuten, das er sich irgendwo in dem farbigen Pfotentappsenkreis befindet. Viele Wahrheit sind sehr komplex und ich komme nicht wirklich näher heran. Aber auch die offensichtlichen Wahrheiten haben ihre Tücken. Wer sie sich zu gierig einverleibt verbrenne sich wohl möglich die Schnute daran. Und dann geht einem vor lauter „Heiß! Heiß! Heiß!“ der gute Geschmack flöten... Das du dein Leben – in deinem Tempo – und mit deiner Richtungsvorgabe – auf Nachhaltig umgestellt hast, bzw. dieses Unterfangen als einen never ending process angestoßen hast, kann ich gut nachempfinden. So ist es auch bei mir. Und ich kenne auch die Verwunderung im Umfeld. Und ich bin höchst amüsiert über die vielen Verteidigungsplädoyers derer die glauben... Ich hab nie jemanden Angeklagt. Und ich weise sie dann immer darauf hin, dass sie gerade mit ihrem eigenen Gewissen im Konflikt sind und nicht mit mir. Manchmal habe ich dann eine Wette in mir laufen, ob wohl bei dieser oder bei jenem wohl das Gewissen oder die Bequemlichkeit das ruder an sich reißen wird. Aber egal wie es ausgeht, ab jetzt ist das Thema im Wachbewusstsein. Und der schwächere Part ist zumindest in der Opposition solange keine Einigkeit erzielt werden kann. Hey, und jetzt sage ich am Ende noch mit voller Absicht etwas provokantes. Es ist (für mich) – nicht nur ok sonder sogar notwendig, dass man stolz auf sich sein darf ohne perfekt zu sein. Nichts gegen eine angemessene Bescheidenheit. Aber es gibt auch ein „zu viel des Guten“. Versuch mal, wenn die etwas gelungen ist das dein Herz erfreut laut zu sagen: „Ich bin doch ne echt geile Socke!“ Wenn ein Spiegel da ist schau dich dabei an. Wenn Leute drum herum sind lass sie es hören. Du wirst überrascht sein. Es gibt sehr Wohl eine Art von Eigenlob das nicht stinkt. „Tue Gutes und schweige.“ ist mir zu katholisch. „Tue Schlechtes und rede darüber.“ ist mir zu mafiös. Das sind zwar beides auf ihre Art traditionsreiche Erfolgsrezepte... Aber wie wäre es mit: „Tue Gutes und rede darüber.“? Auch mit dir selbst... „Lieber mitreißen als anscheißen wirkt nämlich nach innen genauso gut wie nach außen... SO! jetzt ist aber mal gut. Ich habe schon wieder viel mehr schwadroniert als gewollt. Aber was solls, ich tue das in Gesellschaft nur wenn ich mich wohlfühle. Und so ist alles als Kompliment gemeint. Liebe Sali, liebe Anonyma und liebe Grüße... ins beginnende 2022. Ich bin neugierig wie es wird. Ob sich wohl 2022 gefälligst nur Fragen stellen werden auf die ich bereits schon Antworten habe? Was? Wahrscheinlich nicht? Gut zu wissen – dann bin ich wenigsten nicht enttäuscht, dass ich 2022 wieder nicht 365 Tage lang in meiner Komfortzone verweilen kann. Es soll ja Leute geben, die das überrascht und die das als ungerecht empfinden. Gaukel
  24. Ich bin deine Träne Das weiss ich Regelmässig rinne ich deine Wange herab Wenn ich dich so sehe Will ich wie ein Kind bäuchlings vor deinem (Tränen-)meer liegen und Unruhe in die Oberfläche bringen Fühle ich mich entfremdet denn ich sehe mich selbst Das tränenbefleckte Gesicht könnte ich in der Zukunft sein Die psychischen Unzulänglichkeiten - in den Augen der Gesellschaft - meines Kindes beweinend Doch im Grunde bin ich nur erschrocken - erschrocken über mich selbst Ich zücke den Füller und nach kurzer Zeit macht meine zittrige Hand meinem Briefaufsatz den Garaus Die Tinte macht ihren Tanz im Meer Und ich hoffe sie erreicht dich Dass du weisst dass ich wenigstens probiert habe Mein Inneres zu offenbaren und es dir über das Meer zu schicken Dein Meer das mir Sehnsucht spiegelt Auf dem Gang kommt mir ein Mensch entgegen Ich senke den Blick Und auf dem Boden des Putzeimers sehe ich ein Spiegelgesicht Unsere Blicke legen sich ineinander Bei einem künstlichen Abbild bildet sich keine unsichtbare Brücke zwischen den Augenpaaren Ich bin das künstliche Abbild Künstliche Abbild meiner selbst Vor anderen Ich schliesse die Augen und werde Zeuge einer anderen Lebensgeschichte
  25. Da sieht man mal mit den Altersleiden mag sich niemand befassen. Und doch gibt es sie. Gut, wenn deine beiden Alten es gemeinsam mit Humor nehmen können. Liebe Grüße Ilona
  26. Darkjuls

    Hope

    Danke für Eure Kommentare, Pegasus, Perry und Ilona. Ich schicke Euch und allen Likern ein Lächeln und liebe Grüße ins neue Jahr. Darkjuls
  1. Ältere Aktivitäten anzeigen
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.