Zum Inhalt springen

Der See, er schwieg


Angelika

Empfohlene Beiträge

Der kleine See lag still, als ob er schliefe,

kein Vogellaut, der sich aus Lüften schwang.

Vom fernen Dorf ein leiser Glockenklang,

es war, als ob mich eine Stimme riefe.

 

Am Ufer stand ich, blickte in die Tiefe

des Sees, wohl mehr als nur minutenlang.

Hoch über mir bog sich ein Felsenhang,

so hoch, als ob die Wolke drüberliefe.

 

Ich fragte mich, was ist des Lebens Sinn,

woher wir kommen und wohin wir gehen

und was aus dieser Welt wird fürderhin.

 

Der See, er schwieg. Von irgendwo ein Wind,

fuhr durch die Bäume, ließ das Laubwerk wehen.

Ich fühlte es, er war mir wohlgesinnt.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Antworten 6
  • Erstellt
  • Letzter Kommentar

aktivste Mitglieder in diesem Thema

aktivste Mitglieder in diesem Thema

Hallo Angelika, wie heißen denn männliche Badenixen? Badenixer???

 

Also ich finde Wasser hat in der richtigen Menge und am richtigen Ort eine beruhigende Wirkung, ob als stiller See oder auch als fließender Wasserfall oder das Meeresrauschen der Wellen am Strand. *träum*

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 1 Monat später...

Hallo Angelika,

 

ich habe dein Gedicht 'Der See, er schwieg', gelesen. Es gefällt mir sehr gut.

 

Du stellst in deinem Gedicht die Frage alle Fragen: die, nach dem Sinn des Lebens. Kein Wunder also, dass der See (weise) schweigt und uns diese Frage nicht beantwortet.

 

Dein Gedicht hat vier Strophen: zwei vierzeilige und zwei dreizeilige; also zwei Quartette und zwei Terzette. In kurz: ein Sonett. - Wow!

 

In der ersten Strophe beschreibst du sehr stimmungsvoll die Örtlichkeit, den kleinen See. In der zweiten Strophe weitet sich der Blick: ein gewaltiger Fels türmt sich über dem Betrachter auf, macht ihn klein und demütig.

„So hoch, als ob die Wolke drüberliefe.“, gefällt mir besonders.

 

In diesem Kontext fragt der Betrachter nach dem Sinn des Lebens, nach dem Woher, dem Wohin. Gibt der See dem LI auch keine konkrete Antwort, vermittelt er ihm doch ein gutes Gefühl („Ich fühlte es, er war mir wohlgesinnt.).

Tja, und mir gibt die Lektüre deines Gedichtes ein gutes Gefühl. Das Gefühl, ein spannendes und stimmungsvolles Werk gelesen zu haben.

 

LG

Berthold

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Autorenkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Autorenkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Autorenkonto erstellen

Neues Autorenkonto für unsere Community erstellen.
Es ist ganz einfach!

Neues Autorenkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Autorenkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Community-Regeln
Datenschutzerklärung
Nutzungsbedingungen
Wir haben Cookies auf deinem Gerät platziert, um die Bedienung dieser Website zu verbessern. Du kannst deine Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass du damit einverstanden bist.