Jump to content

Poeten durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'feedback jeder art'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • Dichtkunst - Gedichte und Poesie
    • Flora und Fauna
    • Feiertage
    • Freundschaft
    • Gedanken
    • Herzensangelegenheiten
    • Hoffnungsschimmer
    • Mythenreich, Religion und Fantasiewelten
    • Philosophenrunde
    • Politisches und Gesellschaftliches
    • Schattenwelt
    • Sinnestanz
    • Weisheiten
    • Wortspieldichtung
    • Weitere
  • Gedichtformen
    • Haiku, Senryû, Tanka, Haibun
  • Prosa
    • Aufsätze, Sachliches, Ernstes
    • Fantasy und Science Fiction
    • Kinder und Jugend
    • Krimi, Horror und Gruseliges
    • Kurzgeschichten
    • Märchen, Mythen und Sagen
    • Romane, Novellen etc.
    • unendliche Geschichten
    • Archiv
  • Dramatik
    • Theaterstücke
    • Rollenspiele
  • Humor & Satire
    • Satiren (politisch, gesellschaftlich, aktuell)
    • Cartoons und Karikaturen
    • Zitate
    • Humorecke allgemein
  • Hörbares, Sichtbares, minimalistisches oder Experimentelles
    • Das Labor
    • Songtexte
    • sonstige Texte
  • Wettbewerbe, Veröffentlichungen und Termine
    • Die Feder des Monats
    • Ausschreibungen und Wettbewerbe
    • Buchveröffentlichungen unserer Mitglieder
    • Lesungen - unserer Mitglieder

Blogs

  • Querfeldein - Briefe eines Vergessenen
  • Ein Wort folgt aufs andere
  • Freiform - Mit Vorsicht zu genießen !
  • Worte aus der Stille
  • panini
  • Tagebuch aus der Selbstquarantäne
  • Wundersam
  • Mama schreibt
  • Bloggerei
  • Sonja Pistracher
  • Das Leben schreibt Geschichte...
  • Meine Reise durch Südindien
  • Es ist noch Buchstabensuppe da...
  • Behutsames in Wort und Bild
  • Faded.
  • Erinnerungen ...
  • Jesus der Heiler
  • ding ding
  • Kummer ist gleich der Produktivität
  • Kummer ist gleich der Produktivität
  • As if you could kill Time without injuring Eternity
  • Die Wanderung durchs düstre Tal
  • Die Palmennuss
  • Online-Lesung
  • Online-Lesungen

competitions

  • nur Chaos um uns herum
  • Frühlingsschnappschüsse

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


Copyright / Quellenangabe Profilfoto


Wohnort


Lieblings Autoren / Dichter

  1. Easy Afternoon "This is for all the loneley people..." Mit der Leichtigkeit 'Americas' tun und lassen können, endlich wieder, wonach mich gelüstet. Ein Kapitel Astronautik, samt ihren Dimensionen, aus Ditfurth´s 'Weltall' stehlen. - Pfefferminze unsre Gaumen kitzeln lassen. "...don´t give up until you..." Trotz SBahn-Lärm ein lichter Nachmittag, wo an dich denken mich fast so warm berührt wie dich im Nebenzimmer wissen. Statt Nikis, oder wir alle miteinander
  2. Das Leben schön zu gestalten 🌼 🌻 🌼 hilft 🍀 sich selbst zu entfalten
  3. ein blinder Mann geht über die Straße Autos fahren er muss vertrauen
  4. Guenk

    Gedanken

    „Es wäre ein Leichtes die Zukunft vorauszusehen, wenn wir unsere Vergangenheit verstanden hätten.“
  5. Ich maße mir nie an, die Wahrheit gefunden zu haben. Doch ich fühle mich verpflichtet, nach ihr zu suchen.
  6. Zweierlei Maß Manchmal da ist es wie ein Berg, das Leben. Und zwar wie einer der größeren, die steil vor einem aufragen, so steil wie Vater vor einem aufragte, als man grade drei Jahre alt war und einen schönen Traum gehabt hatte. Papa hatte ihn zerrissen morgens und die glühenden Händchen beim Erzählen Lügen gestraft. Manchmal ist es wie eine Blumenwiese das Leben. Über diese Tage brauchen wir nicht sprechen, denn Blumenwiesen mögen die meisten von uns gerne. Manchmal ist es wie ein Labyrinth: Kaum um die eine Ecke gebogen und mit Hoffnung auf freie Sicht, kommt schon die nächste
  7. Dat kostbar Solt Du büst dat Solt op mien Huut, wat mi rieden un doch togliek beleevt. Du büst de Sünn, de mi verwarmt un an dat erbarmlich Leven kriggt. Du büst för mi en Storm vun de Geföhlen, de me weten lett, ik bün noch in n Leven. Du hest mi in dien Bann trucken, lett mi fleegen un weer kamen, as weer dat dat normalste op düsse lütt Welt. Du büst de Wöör in Allem, de Krönung! Maddy© mit Google"översetter" in´s Plattdeutsche übersetzt in ´s Hochdeutsche: Das kostbare S
  8. Unter der Stadt schlafen Neonwespen Grafittispaghettis schmecken augenbunt wir treffen uns immer auf der Brücke balancieren unter rubinroten Küssen – nur einmal bist du ins Wasser gefallen. Da konnte ich hören: Der Mond schwimmt leiser als du Gefiederloser … C. Zaubersee / 2016
  9. Worte, die mir leicht entfliehen säumen schon mein ganzes Leben, gleich den Vögeln will ich ziehen, um in Sphären abzuheben, frei und grenzenlos zu fliegen, im Bewusstsein wahren Seins, mich im Musenglück zu wiegen, dann ist Geist und Körper eins. Für alle, die das ursprüngliche Gedicht nicht gesehen haben - Vor der Änderung lautete der 2. Absatz so: Um frei grenzenlos zu fliegen im Bewusstsein wahren Seins, mich im Glück der Muse wiegen, dann ist Geist und Körper eins.
  10. Seelenmeer Die Sonne geht unter der Beton der Stadt glänzt im Regen wie Silber niemand weit und breit der die Erinnerung an dich vertreibt Es ist ein schöner Abend im Winter Bittersüßes Leid Hoffnung mischt sich mit Einsamkeit Schuld ist doch nur Eifersucht und Eitelkeit Was kann meinen Schmerz jetzt noch lindern? Refrain: Dunkle Stimmen um mich reden nur von dir reden von Dämonen reden von Gier was treibt die Zeit ich such die Ursache in mir doch alles scheint gesponnen zerfressen und verronnen als hä
  11. Alter Philosoph: Der Melancholie schuld ich hier ne ordentliche Ration der Relation von Litanei und Zweifel-ei hab da so Mancherlei aufzutischen dir oder geht es dir nur ums Fressen und dem Bier? wie dem auch sei der geschickte Linguist, Langusten frisst hältst du das für eine List willst sie wohl adaptieren zuerst musst wohl apportieren hast zu dienen deinem Herrn kann er dich entbehren? Neuer Philosoph: Beschämen willst du mich Treue ist ne Pflicht! wem schuld ich hier Rechenschaftsberich
  12. Am Horizont der Silberstreif er ist schon bald verschwunden dünn wie ein Strich - fast unsichtbar so hoffnungslos das dunkle Bangen am Abgrund tief seit vielen Monden verharren die verlorenen Seelen und dennoch warten auf das Licht hinter all den schwarzen Wolken dass grüne Zweige erneut spießen 11.04.21 Überarbeitet vom 30 Januar 2021
  13. Auf los geht’s ……los Atemlose Liebe, grenzenloses Vertrauen Das Leben zuhause ausweglos, in der Fremde heimatlos Wortlos nahm er seinen Koffer, hilflos sah sie ihm nach Machtlos gegen Corona, zwecklos das Leugnen Durch gedankenloses Geschwätz haltlose Anschuldigung Taktlose Bemerkung ist respektloses Benehmen Ich bin nicht fehlerlos und teilnahmslos, auch nicht sorglos, doch vor allem nicht humorlos! 11.04.21 © alter Wein
  14. Bei meiner Geburt, in der Nachkriegszeit lag mein Puzzle schon bereit - es gab viele kleine Teile, vertrieben oft die Langeweile Als ich erwachsen war, da wurde mir sehr bald klar das Puzzle muss ich legen, darf keine Ängste hegen, viele Teile sollten passen, ein paar kann ich noch liegenlassen Bin so gern auf dieser Welt, der Abschied ist noch nicht bestellt - das Puzzle vollendet wird wohl dann von meinen Kindern oder dem Mann. 09.04.21 alter Wein
  15. Ein Schießgewehr im Keller hängt, wer hat sich das nur ausgedenkt? Wenn einer nun die Büchse knallt, dann wird ein anderer nicht alt. Was dann, wenn ich der andre bin, das ging mir so durch meinen Sinn? Moralisch gibt mir das zu denken, ich werd das Eisen wohl verschenken. Ich will mein Leben noch genießen, soll'n doch die andern sich erschießen. Drum stell ich es bei Ebay rein, da wird sich sicher jemand freun.
  16. Willst dich wieder spüren, dich im Rausch verlieren. Glück gehabt, kein Infarkt, fühltest dich gebrandmarkt. Motorrad, du gibst Gas willst Leben, willst Spaß! Frei sein, vital und jung Motorradsound arung! Rechts Kurve noch schneller arung arung, schneller, schneller Dein Herz klopft wild, es rast drehst vollauf, gibst noch mehr Gas! G.J. Gersberg (Josina) "Es gibt immer Licht, wenn wir mutig genug sind, es zu sehen, mutig genug sind, es zu sein." Amanda Gorman
  17. In der kleinen Zufriedenheit, liegt der Kern des großen Glücks. Cherish the little seed of contentment, for it may grow into great happiness.
  18. Scipia

    Erde

    Es gibt auf der Welt einen einzigen Ort, an dem alle Menschen leben, nur selten gehn sie fort. An diesem Ort gibt's Meere, Berge, Flüsse, Seen, Riffs es dürfte jedem klar sein, das dies die Erde ist. Ein Planet mit Wasser, man denkt:"Das ist doch klar!" doch im Kosmos gibt's das selten, unglaublich aber wahr. Und wenn man das bedenket, dann müsst man doch kapiern: wir haben nur diese Erde und dürfen sie nicht verliern! Es ist unser Zuhause, das müssten wir doch hörn, und trotzdem tu
  19. Herr im Himmel, erhöre mich, ich, deine Schöpfung, rufe Dich. Bring Heilung, Liebe, Glück, auch Geld, in meine kleine Märchenwelt. Ich glaube, darum sag ich dir , lass jetzt nur Gutes durch zu mir. Gesundheit gib, lass Krankes gehn, kein Übel mir den Weg verwehn. O Herr im Himmel, jetzt fang an , damit mein Glaube wachsen kann, an dich und an die Kraft in mir, so will ich ewig danken dir. Noch eine Bitte, wenn es geht, bring die, die ich liebe, auf einen guten Weg, Behüte die Liebsten und all ihre Träume, erleuchte den Weg uns in n
  20. Das Leben leben, erspüren, flieg hoch du zarter Vogel, du Schmetterling im Blütenstaub. Du verzauberte Herzensbrücke fürs kleine Kind, die alte Frau, wo Blicke und Küsse sich tauschen. Schenke mein Sehnen in alle Welten, für die Eine unsere gemeinsame gute Zeit, in Dankbarkeit. (C) Karlo
  21. Vor Spinnen hab ich sehr Respekt Wird eine von mir mal entdeckt Hau ich mit einem lauten Schrei Ihr voll eins drauf. Dann ist's vorbei Die Stubenflieg durch Hinterlist Mir einfach echt nur lästig ist Sie sitzt auf Schulter, Kopf und Knie Erschlagen kann ich sie fast nie Auch Ameisen sind echt ein Graus Denn sind sie erstmal drin im Haus So wuseln sie in einer Spur Durch Küche, Bad und auch im Flur Selbst Wespen mochte ich noch nie Hab Angst vor diesem doofen Vieh Stets lüstern sie auf mich nur fliegt
  22. Das Brautpaar Ein Brautpaar steht, wenn es noch jung, in vollem Saft und hat viel Schwung. Der Bräutigam (oft ist er männlich) hat Hosen an, ganz unverkennlich. Als Herr im Haus agiert er meist, wenn er sein Weibchen unterweist. Mal ist er Macho, mal der Gönner, mal meckert er (was nicht der Renner!). Die Braut als solche ist meist weiblich, sie sorgt für’s Wohl, das meistens leiblich. Was ist jedoch, gar mancher frägt, wenn’s Weibchen auch nur Hosen trägt? Wer sagt dann, wo es lang geh’n soll? Schnell hat man dann die Hosen vol
  23. Ich weine um dich, Ich werde dich auf ewig vermissen, das sollst du bitte wissen. „Bitte weine nicht um mich“ sagt ich zu dir, lügt mir selber ins Herz, Nun wisch ich mir vor Schmerz die Tränen ausm Gesicht.
  24. Der Froschteich Hast Du ein Feuchtgebiet im Garten, kannst du dort manch Getier erwarten. Das sitzt dann meist um einen Teich und macht dein Biotop erst reich. Nicht nur, dass Mücken ständig schwirren und dich per Stechlust sehr verwirren, nein auch die Frösche finden gut den Teich für sich und ihre Brut. Das Froschorchester hebt sodann ein fürchterliches Quaken an. So wirst abrupt du in
  25. Bilder aus Worten, mag ich sehen, die widerspiegeln, das täglich Geschehen; die zeigen die Schönheit, der ganzen Welt, wie sie für uns, sich hat aufgestellt. Gefühle zum Fassen, will gelten ich lassen, Liebe, die große im Leben, sollt ihr mir geben; Sehnsucht in dunkler Nacht, hab ihr mir hergebracht; und auch ein Stück vom Glück bringt ihr mir zurück. So kann ich, schlussendlich zu allen Fragen, die ihr mir stellt, als Antwort nur sagen; schaut euch Bilder an, das komplette Programm, nehmt die Feder zur Hand, malt ein Bild a
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind.